Kohlekraftwerk Mehrum

Neu¬≠lich frag¬≠ten die Kin¬≠der, wie eigent¬≠lich Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠rien ent¬≠ste¬≠hen. Auch in unse¬≠rem ver¬≠tr√§um¬≠ten klei¬≠nen Dorf kein unge¬≠w√∂hn¬≠li¬≠ches The¬≠ma, denn es gibt wohl nichts, von dem unse¬≠re Zeit so beses¬≠sen w√§re, wie die Vor¬≠stel¬≠lung, irgend¬≠wel¬≠che fins¬≠te¬≠ren M√§ch¬≠te w√ľr¬≠den im Hin¬≠ter¬≠grund die F√§den zie¬≠hen. Auch unter den Alters¬≠ka¬≠me¬≠ra¬≠den unse¬≠res Nach¬≠wuch¬≠ses haben sich schon gewis¬≠se Zwei¬≠fel an Neil Arm¬≠strongs Mond¬≠spa¬≠zier¬≠gang oder der Unge¬≠f√§hr¬≠lich¬≠keit von Kon¬≠dens¬≠strei¬≠fen breit¬≠ge¬≠macht, und sp√§¬≠te¬≠re His¬≠to¬≠ri¬≠ker wer¬≠den unse¬≠re Epo¬≠che sicher als ¬ĽKon¬≠spi¬≠ra¬≠ti¬≠ve¬ę bezeichnen.

Nun h√§t¬≠te ich ein¬≠fach ant¬≠wor¬≠ten k√∂n¬≠nen, dass es eben manch¬≠mal Ver¬≠schw√∂¬≠run¬≠gen gibt ‚Äď Water¬≠ga¬≠te, Sad¬≠dam Hus¬≠seins angeb¬≠li¬≠che Mas¬≠sen¬≠ver¬≠nich¬≠tungs¬≠waf¬≠fen oder die Rol¬≠le der CIA bei der F√∂r¬≠de¬≠rung der abs¬≠trak¬≠ten Kunst. Und bei den √ľbli¬≠cher¬≠wei¬≠se als ¬ĽTheo¬≠rie¬ę bezeich¬≠ne¬≠ten Ver¬≠schw√∂¬≠run¬≠gen wis¬≠se man es nur noch nicht so genau. Aber gemeint waren nat√ľr¬≠lich Gedan¬≠ken¬≠kon¬≠struk¬≠te, die so weit jen¬≠seits der Plau¬≠si¬≠bi¬≠li¬≠t√§t ange¬≠sie¬≠delt sind, dass ande¬≠re Fak¬≠to¬≠ren im Spiel sein m√ľs¬≠sen: au√üer¬≠ir¬≠di¬≠sche Rep¬≠ti¬≠lo¬≠ide, Area 51, Prieu¬≠r√© de Sion und der¬≠glei¬≠chen. Ich kram¬≠te also zusam¬≠men, was mir so ein¬≠fiel: die mensch¬≠li¬≠che Nei¬≠gung zur Reduk¬≠ti¬≠on kom¬≠ple¬≠xer Zusam¬≠men¬≠h√§n¬≠ge auf ¬ĽGut gegen B√∂se¬ę, die unbe¬≠wuss¬≠te Pro¬≠jek¬≠ti¬≠on der eige¬≠nen schlech¬≠ten Eigen¬≠schaf¬≠ten auf ande¬≠re (C. G. Jungs ¬ĽSchat¬≠ten¬ę), die Selbst¬≠sti¬≠li¬≠sie¬≠rung der Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠gl√§u¬≠bi¬≠gen zu Teil¬≠ha¬≠bern von eli¬≠t√§¬≠rem ¬ĽGeheim¬≠wis¬≠sen¬ę und die Nei¬≠gung, in Stress¬≠si¬≠tua¬≠tio¬≠nen Kau¬≠sa¬≠li¬≠t√§¬≠ten zu sehen, wo kei¬≠ne sind. So rich¬≠tig zufrie¬≠den war ich damit aller¬≠dings selbst nicht.

Bis dann eini¬≠ge Tage sp√§¬≠ter im Lokal¬≠teil unse¬≠rer Zei¬≠tung eine Mel¬≠dung ins Haus flat¬≠ter¬≠te, die mir eine unver¬≠hoff¬≠te Erleuch¬≠tung ver¬≠schaff¬≠te. Dazu muss ich erl√§u¬≠tern, dass der Teil Nord¬≠deutsch¬≠lands, in dem wir leben, in den letz¬≠ten zwan¬≠zig Jah¬≠ren mit nicht uner¬≠heb¬≠li¬≠chen Men¬≠gen von Wind¬≠r√§¬≠dern voll¬≠ge¬≠stellt wor¬≠den ist, deren Strom nun dort¬≠hin trans¬≠por¬≠tiert wer¬≠den soll, wo er gebraucht wird ‚Äď also in der Regel ein paar hun¬≠dert Kilo¬≠me¬≠ter wei¬≠ter s√ľd¬≠lich. Wenn man Strom an Orten erzeugt, wo vor¬≠her kein Strom erzeugt wur¬≠de, ist es nur logisch, dass man neue Strom¬≠tras¬≠sen und Umspann¬≠wer¬≠ke bau¬≠en muss, bei¬≠des ist bei¬≠spiels¬≠wei¬≠se in der N√§he unse¬≠res ver¬≠tr√§um¬≠ten klei¬≠nen Dor¬≠fes geplant. Ich selbst bin abso¬≠lut dage¬≠gen und habe auch kei¬≠ne mora¬≠li¬≠schen Bauch¬≠schmer¬≠zen des¬≠we¬≠gen ‚Äď es ist nichts ver¬≠kehrt an dem Wunsch, die Strom¬≠pro¬≠duk¬≠ti¬≠on auf erneu¬≠er¬≠ba¬≠re Quel¬≠len umzu¬≠stel¬≠len, aber solan¬≠ge es kei¬≠ne tech¬≠nisch zuver¬≠l√§s¬≠si¬≠gen, kos¬≠ten¬≠g√ľns¬≠ti¬≠gen Spei¬≠cher¬≠m√∂g¬≠lich¬≠kei¬≠ten und kei¬≠ne wirk¬≠lich trag¬≠f√§¬≠hi¬≠ge Neu¬≠kon¬≠zep¬≠ti¬≠on des Strom¬≠net¬≠zes gibt, ist das alles nur plan- und kopf¬≠lo¬≠ser Aktio¬≠nis¬≠mus, der ver¬≠tr√§um¬≠te klei¬≠ne D√∂r¬≠fer in einen rie¬≠si¬≠gen, trost¬≠lo¬≠sen Indus¬≠trie¬≠park verwandelt.

Ener­gie­wen­de am Spätnachmittag

√Ąhn¬≠li¬≠cher Ansicht, so ver¬≠riet es mir jeden¬≠falls das Lokal¬≠blatt, scheint ein Rats¬≠mit¬≠glied in einer nahen Klein¬≠stadt zu sein, an der eben¬≠falls eine der neu geplan¬≠ten Strom¬≠tras¬≠sen vor¬≠bei¬≠f√ľh¬≠ren soll. Die Gew√§hrs¬≠per¬≠son (n√§he¬≠re Anga¬≠ben spa¬≠re ich mir) hat sogar eine Online-Peti¬≠ti¬≠on gestar¬≠tet, in der das Bun¬≠des¬≠um¬≠welt¬≠mi¬≠nis¬≠te¬≠ri¬≠um auf¬≠ge¬≠for¬≠dert wird, den Hoch¬≠span¬≠nungs-Tras¬≠sen¬≠bau umge¬≠hend zu stop¬≠pen. Etwas ver¬≠wir¬≠rend ist aller¬≠dings, dass es sich dabei um das Mit¬≠glied einer Par¬≠tei han¬≠delt, die in ihrem Namen die Far¬≠be fri¬≠schen Gra¬≠ses f√ľhrt und eben jenes ¬ĽErneu¬≠er¬≠ba¬≠re-Ener¬≠gien-Gesetz¬ę mit auf den Weg gebracht hat, dem wir das meta¬≠sta¬≠sen¬≠ar¬≠ti¬≠ge Wachs¬≠tum von Wind¬≠parks und neu¬≠en Lei¬≠tun¬≠gen √ľber¬≠haupt zu ver¬≠dan¬≠ken haben. Noch ver¬≠wir¬≠ren¬≠der: Das besag¬≠te Rats¬≠mit¬≠glied sitzt sogar im Vor¬≠stand einer √∂rt¬≠li¬≠chen Genos¬≠sen¬≠schaft, deren Zweck die ¬ĽErrich¬≠tung und Unter¬≠hal¬≠tung von Anla¬≠gen zur Erzeu¬≠gung rege¬≠ne¬≠ra¬≠ti¬≠ver Ener¬≠gien, ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re Solar¬≠an¬≠la¬≠gen und Wind¬≠kraft¬≠an¬≠la¬≠gen¬ę ist.

Und am ver¬≠wir¬≠rends¬≠ten ist schlie√ü¬≠lich die Begr√ľn¬≠dung f√ľr die Online-Peti¬≠on. Dort wird n√§m¬≠lich behaup¬≠tet, dass zwei von drei der neu¬≠en Tras¬≠sen dem Trans¬≠port von Koh¬≠le¬≠strom dien¬≠ten.

Ich muss geste¬≠hen, dass ich mehr¬≠mals hin¬≠schau¬≠en muss¬≠te, um zu glau¬≠ben, was ich da lese. Ernst¬≠haft ‚Äď Koh¬≠le¬≠strom ‚Ķ? Aber dann kam die besag¬≠te Erleuch¬≠tung. Das betref¬≠fen¬≠de Gr√ľ¬≠nen-Mit¬≠glied lei¬≠det logi¬≠scher¬≠wei¬≠se unter einem nicht l√∂s¬≠ba¬≠ren Ziel¬≠kon¬≠flikt: Einer¬≠seits will man hel¬≠den¬≠haft die Welt vor dem Kli¬≠ma¬≠tod ret¬≠ten und unter¬≠st√ľtzt daf√ľr vehe¬≠ment bestimm¬≠te tech¬≠ni¬≠sche Ma√ü¬≠nah¬≠men, die aber ande¬≠rer¬≠seits wei¬≠te¬≠re tech¬≠ni¬≠sche Ma√ü¬≠nah¬≠men nach sich zie¬≠hen, die man eben¬≠so vehe¬≠ment ablehnt ‚Äď ob nun wegen Elek¬≠tro¬≠smog oder aus Gr√ľn¬≠den des Natur- bzw. Land¬≠schaft¬≠schut¬≠zes. Man fin¬≠det dann f√ľr die¬≠sen Ziel¬≠kon¬≠flikt eine L√∂sung auf sym¬≠bo¬≠li¬≠scher Ebe¬≠ne, indem man sich ein¬≠re¬≠det, dass bei¬≠de tech¬≠ni¬≠sche Ma√ü¬≠nah¬≠men nichts mit¬≠ein¬≠an¬≠der zu tun h√§t¬≠ten und die zwei¬≠te Ma√ü¬≠nah¬≠me ‚Äď also die Hoch¬≠span¬≠nungs¬≠lei¬≠tung ‚Äď ent¬≠ge¬≠gen aller Behaup¬≠tun¬≠gen des Netz¬≠be¬≠trei¬≠bers dem B√∂sen dient, also dem Trans¬≠port von Koh¬≠le¬≠strom. So kann man wei¬≠ter¬≠hin f√ľr das Eine, aber gleich¬≠zei¬≠tig gegen das Ande¬≠re sein, ohne √ľber¬≠haupt einen Wider¬≠spruch zu sehen. Und wer w√§re nicht gegen das B√∂se ‚Ķ?

Das passt haar¬≠ge¬≠nau zu einer noch wei¬≠ter¬≠ge¬≠hen¬≠den Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠rie, die man immer wie¬≠der h√∂rt, wenn man mit √ľber¬≠zeug¬≠ten Gr√ľ¬≠nen-Anh√§n¬≠gern √ľber die Pro¬≠ble¬≠me der ¬ĽEner¬≠gie¬≠wen¬≠de¬ę dis¬≠ku¬≠tiert. Eigent¬≠lich g√§be es n√§m¬≠lich sol¬≠che Pro¬≠ble¬≠me gar nicht, die man¬≠nig¬≠fal¬≠ti¬≠gen Schwie¬≠rig¬≠kei¬≠ten sei¬≠en viel¬≠mehr dem ver¬≠derb¬≠li¬≠chen Ein¬≠fluss der Ener¬≠gie¬≠wirt¬≠schaft zuzu¬≠schrei¬≠ben, die aus ihren ¬Ľl√§ngst abge¬≠schrie¬≠be¬≠nen Koh¬≠le¬≠kraft¬≠wer¬≠ken¬ę noch das letz¬≠te biss¬≠chen Pro¬≠fit quet¬≠schen woll¬≠te und des¬≠halb durch ihre Machen¬≠schaf¬≠ten ver¬≠hin¬≠der¬≠te, dass bereits ent¬≠wi¬≠ckel¬≠te kos¬≠ten¬≠g√ľns¬≠ti¬≠ge Bat¬≠te¬≠rien auf den Markt k√§men, die das Spei¬≠cher¬≠pro¬≠blem l√∂sen und das gol¬≠de¬≠ne Zeit¬≠al¬≠ter der Elek¬≠tro¬≠mo¬≠bi¬≠li¬≠t√§t ein¬≠l√§u¬≠ten w√ľr¬≠den. Nun han¬≠delt es sich bei den neu¬≠en Wun¬≠der¬≠tech¬≠no¬≠lo¬≠gien in der Regel um Schreib¬≠tisch¬≠pro¬≠jek¬≠te, die noch weit ent¬≠fernt von irgend¬≠ei¬≠ner tech¬≠ni¬≠schen Rea¬≠li¬≠sier¬≠bar¬≠keit sind, und auch bei ¬Ľabge¬≠schrie¬≠be¬≠nen¬ę tech¬≠ni¬≠schen Gro√ü¬≠an¬≠la¬≠gen pfle¬≠gen hohe Wartungs‚ÄĎ, Per¬≠so¬≠nal- und Ver¬≠si¬≠che¬≠rungs¬≠kos¬≠ten anzu¬≠fal¬≠len, die auch dann zu zah¬≠len sind, wenn das Kraft¬≠werk nur auf Stand¬≠by ist, weil Strom aus erneu¬≠er¬≠ba¬≠ren Quel¬≠len laut EEG Vor¬≠rang zu gew√§h¬≠ren ist. Kon¬≠se¬≠quen¬≠ter¬≠wei¬≠se hat etwa E.ON sei¬≠ne fos¬≠si¬≠len Kraft¬≠wer¬≠ke bereits in eine ¬ĽBad Ener¬≠gy Bank¬ę namens Uni¬≠per aus¬≠ge¬≠glie¬≠dert, damit der Mut¬≠ter¬≠kon¬≠zern sich von Alt¬≠las¬≠ten unbe¬≠schwert auf das momen¬≠tan lukra¬≠ti¬≠ve¬≠re Gesch√§ft mit erneu¬≠er¬≠ba¬≠ren Quel¬≠len st√ľr¬≠zen kann.

Aber um sol¬≠cher¬≠lei Abw√§¬≠gun¬≠gen geht es wohl gar nicht ‚Äď es geht dar¬≠um, dass die Welt nicht so funk¬≠tio¬≠niert, wie man sie sich vor¬≠stellt, und irgend¬≠je¬≠mand muss ja Schuld dar¬≠an haben. Nat√ľr¬≠lich k√∂nn¬≠te man sich auch ein¬≠ge¬≠ste¬≠hen, dass es von vorn¬≠her¬≠ein die Vor¬≠stel¬≠lung war, die falsch ist, aber wenn jemand sehr stark an etwas glaubt und sich ent¬≠spre¬≠chend mit einer bestimm¬≠ten Hel¬≠den¬≠rol¬≠le iden¬≠ti¬≠fi¬≠ziert, ist es offen¬≠bar ein¬≠fa¬≠cher, statt¬≠des¬≠sen einen B√∂se¬≠wicht zu erfinden.

Dies ist der Punkt, an dem ich es wagen kann, eine Hypo­the­se aufstellen:

Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠rien ent¬≠ste¬≠hen immer dann, wenn ein tief¬≠sit¬≠zen¬≠der Glau¬≠be, der Teil der eige¬≠nen Iden¬≠ti¬≠t√§t ist, in einen nicht auf¬≠l√∂s¬≠ba¬≠ren Kon¬≠flikt mit der Rea¬≠li¬≠t√§t ger√§t.

Eine Hypo¬≠the¬≠se l√§dt nat√ľr¬≠lich dazu ein, sie zu √ľber¬≠pr√ľ¬≠fen. Machen wir also ein paar Pro¬≠ben aufs Exempel:

Frei¬≠mau¬≠rer und Illu¬≠mi¬≠na¬≠ten. Sol¬≠len ja klas¬≠si¬≠scher¬≠wei¬≠se angeb¬≠lich f√ľr die Fran¬≠z√∂¬≠si¬≠sche Revo¬≠lu¬≠ti¬≠on und den Zusam¬≠men¬≠bruch der gott¬≠ge¬≠woll¬≠ten Welt¬≠ord¬≠nung ver¬≠ant¬≠wort¬≠lich sein. Das ist ein ein¬≠fa¬≠cher Fall ‚Äď der tief¬≠sit¬≠zen¬≠de Glau¬≠be ist eben jene Aus¬≠le¬≠gung der Bibel, die F√ľrs¬≠ten und K√∂ni¬≠ge zu von Gott ein¬≠ge¬≠setz¬≠ten Herr¬≠schern erkl√§r¬≠te; der Zusam¬≠men¬≠prall mit der Rea¬≠li¬≠t√§t ergibt sich not¬≠wen¬≠di¬≠ger¬≠wei¬≠se aus dem j√§m¬≠mer¬≠li¬≠chen Zustand die¬≠ses Anci¬≠en R√©gime am Ende des 18. Jahr¬≠hun¬≠derts. Auch die Rol¬≠le des B√∂se¬≠wichts ist schnell besetzt, schlie√ü¬≠lich waren die Anh√§n¬≠ger der Auf¬≠kl√§¬≠rung ja tat¬≠s√§ch¬≠lich gezwun¬≠gen, sich in Geheim¬≠b√ľn¬≠den zu orga¬≠ni¬≠sie¬≠ren, um der all¬≠ge¬≠gen¬≠w√§r¬≠ti¬≠gen kirch¬≠li¬≠chen und staat¬≠li¬≠chen √úber¬≠wa¬≠chung zu entgehen.

Die Wei¬≠sen von Zion. Im Grun¬≠de eine Erwei¬≠te¬≠rung der vor¬≠he¬≠ri¬≠gen Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠rie, bei der Libe¬≠ra¬≠lis¬≠mus, Demo¬≠kra¬≠tie und Wis¬≠sen¬≠schaft nur Vehi¬≠kel sind, um die gott¬≠ge¬≠woll¬≠te Macht des Adels zu bre¬≠chen und in dem dar¬≠auf¬≠hin ent¬≠ste¬≠hen¬≠den Cha¬≠os die Welt¬≠herr¬≠schaft einer gehei¬≠men Cli¬≠que j√ľdi¬≠scher Rab¬≠bis zu erm√∂g¬≠li¬≠chen. Auch der tief¬≠sit¬≠zen¬≠de Glau¬≠be ist teil¬≠wei¬≠se der¬≠sel¬≠be, aber ich mei¬≠ne, dass hier noch ein wei¬≠te¬≠res Moment zum Tra¬≠gen kommt (das √ľbri¬≠gens, √§hem, schon in Wolfs¬≠stadt auf Sei¬≠te 199 von Fritz Leh¬≠mann ange¬≠dacht wird): Anti¬≠se¬≠mi¬≠tis¬≠mus r√ľckt bei einer Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠rie immer dann in den Vor¬≠der¬≠grund, wenn der Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠ri¬≠ker glaubt, einer Grup¬≠pe von g√∂tt¬≠lich Aus¬≠er¬≠w√§hl¬≠ten anzu¬≠ge¬≠h√∂¬≠ren, die aber aus irgend¬≠ei¬≠nem Grund dar¬≠an gehin¬≠dert wird (wie¬≠der der Kon¬≠flikt mit der Rea¬≠li¬≠t√§t!), ihrem hei¬≠li¬≠gen Auf¬≠trag nach¬≠zu¬≠kom¬≠men, der in der Regel aus der Herr¬≠schaft √ľber den Rest der Welt besteht.

Der B√∂se¬≠wicht ergibt sich dann prak¬≠tisch wie von selbst. Dem objek¬≠ti¬≠ven Ver¬≠sa¬≠gen, die Rol¬≠le des Aus¬≠er¬≠w√§hl¬≠ten ein¬≠zu¬≠neh¬≠men, ent¬≠springt die Pro¬≠jek¬≠ti¬≠on aller denk¬≠ba¬≠ren schlech¬≠ten Eigen¬≠schaf¬≠ten (und ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re der eige¬≠nen Welt¬≠herr¬≠schafts¬≠pl√§¬≠ne) auf die Juden, also das Volk, das den Urhe¬≠ber¬≠rechts¬≠an¬≠spruch auf sol¬≠che Aus¬≠er¬≠w√§hlt¬≠heit hat. Die¬≠ser Mecha¬≠nis¬≠mus wirk¬≠te erkenn¬≠bar bei vie¬≠len B√ľr¬≠gern des Deut¬≠schen Rei¬≠ches zwi¬≠schen ca. 1850 und 1945, aber auch bei den Fran¬≠zo¬≠sen nach der dem√ľ¬≠ti¬≠gen¬≠den Nie¬≠der¬≠la¬≠ge gegen Deutsch¬≠land 1870/71 (sie¬≠he Drey¬≠fus-Aff√§¬≠re) oder die F√ľh¬≠rungs¬≠schicht des rus¬≠si¬≠schen Zaren¬≠reichs (Selbst¬≠bild: ¬ĽDas Drit¬≠te Rom¬ę) in den letz¬≠ten Jahr¬≠zehn¬≠ten von des¬≠sen Bestehen. Er gilt wohl eben¬≠falls f√ľr das abson¬≠der¬≠li¬≠che Ph√§¬≠no¬≠men des ¬ĽAnti¬≠se¬≠mi¬≠tis¬≠mus ohne Juden¬ę in Ost¬≠asi¬≠en, wo B√ľcher √ľber die angeb¬≠li¬≠che j√ľdi¬≠sche Welt¬≠ver¬≠schw√∂¬≠rung regel¬≠m√§¬≠√üig auf den Best¬≠sel¬≠ler¬≠lis¬≠ten auf¬≠tau¬≠chen. Er gilt aller¬≠dings nicht bei¬≠spiels¬≠wei¬≠se f√ľr Gro√ü¬≠bri¬≠tan¬≠ni¬≠en zur Hoch¬≠zeit des Empi¬≠re oder die heu¬≠ti¬≠gen USA, deren durch¬≠aus vor¬≠han¬≠de¬≠ner Aus¬≠er¬≠w√§hlt¬≠heits¬≠fim¬≠mel ja anders als etwa bei Deutsch¬≠land mit ihrer rea¬≠len Stel¬≠lung in der Welt kor¬≠re¬≠lier¬≠te bzw. kor¬≠re¬≠liert; kon¬≠se¬≠quen¬≠ter¬≠wei¬≠se war in Lon¬≠don ein Pre¬≠mier¬≠mi¬≠nis¬≠ter Dis¬≠rae¬≠li eben¬≠so m√∂g¬≠lich wie in Washing¬≠ton ein Au√üen¬≠mi¬≠nis¬≠ter Kissinger.

Protocols KL08

Top-The­ma in Malaysia

Was schlimms¬≠ten¬≠falls folgt, ist der Wunsch, das Volk der urspr√ľng¬≠lich Aus¬≠er¬≠w√§hl¬≠ten m√∂g¬≠lichst aus dem Weg zu r√§u¬≠men, um end¬≠lich an sei¬≠ne Stel¬≠le tre¬≠ten zu k√∂n¬≠nen. Ist das eine Ursa¬≠che f√ľr den Holo¬≠caust? Ich den¬≠ke schon. Man mag es f√ľr albern hal¬≠ten, irgend¬≠wel¬≠che Spr√ľ¬≠che aus dem Alten Tes¬≠ta¬≠ment heu¬≠te noch f√ľr w√∂rt¬≠lich zu neh¬≠men, aber das Unbe¬≠wuss¬≠te hat nun mal sei¬≠ne eige¬≠nen Wahrheiten.

Die get√ľrk¬≠te Mond¬≠lan¬≠dung. Ein nicht ganz so d√ľs¬≠te¬≠rer Fall, aber daf√ľr umso r√§t¬≠sel¬≠haf¬≠ter. War¬≠um um alles in der Welt soll¬≠te die US-Regie¬≠rung nicht weni¬≠ger als sechs bemann¬≠te Mis¬≠sio¬≠nen zum Mond im Fern¬≠seh¬≠stu¬≠dio nach¬≠ge¬≠stellt haben und dann auch noch glau¬≠ben, sie w√ľr¬≠den das vor den Augen der gesam¬≠ten Welt unbe¬≠merkt durch¬≠zie¬≠hen k√∂n¬≠nen ‚Ķ? Ich habe das nie so ganz ver¬≠stan¬≠den, aber wenn ich das obi¬≠ge Sche¬≠ma anle¬≠ge, kom¬≠me ich zu einem Glau¬≠ben, dem ich selbst ein¬≠mal anhing, als ich unge¬≠f√§hr drei¬≠zehn oder vier¬≠zehn war und einen Sci¬≠ence-Fic¬≠tion-Roman nach dem ande¬≠ren ver¬≠schlang: dem an die kos¬≠mi¬≠sche Zukunft der Mensch¬≠heit. Hat¬≠te man uns nicht jahr¬≠zehn¬≠te¬≠lan¬≠ge eine Welt ver¬≠spro¬≠chen, in der wir mit schnel¬≠len Raum¬≠schif¬≠fen durch das Son¬≠nen¬≠sys¬≠tem sau¬≠sen und schlie√ü¬≠lich durch den Hyper¬≠raum zu ande¬≠ren Ster¬≠nen h√ľp¬≠fen w√ľr¬≠den? Das Apol¬≠lo-Pro¬≠gramm schien nur der ers¬≠te, hel¬≠den¬≠haf¬≠te Schritt auf dem Weg in die¬≠se auf¬≠re¬≠gen¬≠de, aben¬≠teu¬≠er¬≠li¬≠che und spi¬≠ri¬≠tu¬≠ell erhe¬≠ben¬≠de Zukunft zu sein.

AldrinFlag-animation

Eppur non si muove

Der Zusam¬≠men¬≠prall mit der Rea¬≠li¬≠t√§t trat dann um 1980 ein, als eine Mars¬≠mis¬≠si¬≠on in immer wei¬≠te¬≠re Fer¬≠ne r√ľck¬≠te und die Bil¬≠der der Voya¬≠ger-Son¬≠den fas¬≠zi¬≠nie¬≠ren¬≠de, aber lebens¬≠feind¬≠li¬≠che Wel¬≠ten zeig¬≠ten, auf die wohl nie¬≠mals ein Mensch sei¬≠nen Fu√ü set¬≠zen wird. Als dann sp√§¬≠ter auch noch die Chal¬≠len¬≠ger explo¬≠dier¬≠te und die Colum¬≠bia beim Wie¬≠der¬≠ein¬≠tritt in die Atmo¬≠sph√§¬≠re aus¬≠ein¬≠an¬≠der¬≠brach, war der Glau¬≠be an die Zukunft der Raum¬≠fahrt end¬≠g√ľl¬≠tig dahin, und kon¬≠se¬≠quen¬≠ter¬≠wei¬≠se begann eben zu die¬≠ser Zeit der Moon Hoax von einer bizar¬≠ren Rand¬≠er¬≠schei¬≠nung zum pop¬≠kul¬≠tu¬≠rel¬≠len Ph√§¬≠no¬≠men zu wer¬≠den. Dass die Erobe¬≠rung des Welt¬≠alls aus¬≠blieb, konn¬≠te eben nur dar¬≠an lie¬≠gen, dass die Tech¬≠nik damals in Wirk¬≠lich¬≠keit noch gar nicht so weit war! Die Rol¬≠le des B√∂se¬≠wichts spiel¬≠te nat√ľr¬≠lich nie¬≠mand ande¬≠res als die US-Regie¬≠rung, aber im Welt¬≠bild vie¬≠ler Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠gl√§u¬≠bi¬≠ger ist die ja ohne¬≠hin f√ľr s√§mt¬≠li¬≠che Scheu√ü¬≠lich¬≠kei¬≠ten der Welt ver¬≠ant¬≠wort¬≠lich (und bie¬≠tet durch die bezeug¬≠ten Akti¬≠vi¬≠t√§¬≠ten ihrer Geheim¬≠diens¬≠te auch gen√ľ¬≠gend rea¬≠le Ankn√ľp¬≠fungs¬≠punk¬≠te f√ľr sol¬≠che Phantasien).

Die Ken¬≠ne¬≠dy-Ermor¬≠dung. Da wage ich mich jetzt aufs Eis hin¬≠aus, denn nat√ľr¬≠lich gibt es hier noch gen√ľ¬≠gend unge¬≠kl√§r¬≠te Punk¬≠te, die tat¬≠s√§ch¬≠lich auf irgend¬≠ei¬≠ne Ver¬≠wick¬≠lung von Mafia oder Geheim¬≠diens¬≠ten hin¬≠deu¬≠ten k√∂nn¬≠ten. Die zuge¬≠h√∂¬≠ri¬≠ge Flut von Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠rien, die in Oli¬≠ver Stones JFK ihren H√∂he¬≠punkt fand und bis heu¬≠te nicht wirk¬≠lich abge¬≠klun¬≠gen ist, weist aller¬≠dings Dimen¬≠sio¬≠nen auf, die weit √ľber eini¬≠ger¬≠ma¬≠√üen rea¬≠lis¬≠ti¬≠sche Hypo¬≠the¬≠sen hin¬≠aus¬≠ge¬≠hen. Ich kann das hier nur skiz¬≠zie¬≠ren, aber ich mei¬≠ne, dass es auch hier um einen Glau¬≠ben geht, n√§m¬≠lich um den, dass die Ver¬≠ei¬≠nig¬≠ten Staa¬≠ten von Ame¬≠ri¬≠ka das bes¬≠te, mora¬≠lischs¬≠te und gerech¬≠tes¬≠te Land auf Got¬≠tes wei¬≠ter Erde sind. Hun¬≠dert¬≠tau¬≠sen¬≠de jun¬≠ge Ame¬≠ri¬≠ka¬≠ner, denen die¬≠se ewi¬≠ge Wahr¬≠heit in der Schu¬≠le mit Flag¬≠gen¬≠eid und dem Absin¬≠gen der Nati¬≠onhym¬≠ne ein¬≠ge¬≠bl√§ut wor¬≠den waren, fan¬≠den sich Ende der 1960er im Morast von Viet¬≠nam wie¬≠der, und statt ihren staats¬≠re¬≠li¬≠gi√∂¬≠sen Kin¬≠der¬≠glau¬≠ben an Ame¬≠ri¬≠ca the Beau¬≠ti¬≠ful auf¬≠zu¬≠ge¬≠ben, erko¬≠ren sie sich den get√∂¬≠te¬≠ten Pr√§¬≠si¬≠den¬≠ten zum edlen Hel¬≠den, der die¬≠sen unmo¬≠ra¬≠li¬≠schen Krieg ver¬≠hin¬≠dert h√§t¬≠te, wenn er denn nicht in Dal¬≠las zum Opfer des b√∂sen ¬Ľmili¬≠t√§¬≠risch-indus¬≠tri¬≠el¬≠len Kom¬≠ple¬≠xes¬ę gewor¬≠den w√§re.

Die¬≠se Hoff¬≠nung ist zumin¬≠dest unrea¬≠lis¬≠tisch ‚Äď zum Zeit¬≠punkt des Atten¬≠tats waren bereits 16.000 ame¬≠ri¬≠ka¬≠ni¬≠sche ¬ĽMili¬≠t√§r¬≠be¬≠ra¬≠ter¬ę und meh¬≠re¬≠re Hun¬≠dert US-Heli¬≠ko¬≠pter in S√ľd¬≠viet¬≠nam sta¬≠tio¬≠niert, und √ľber Ken¬≠ne¬≠dys eiser¬≠nen Anti¬≠kom¬≠mu¬≠nis¬≠mus d√ľrf¬≠te ange¬≠sichts sei¬≠ner Hal¬≠tung w√§h¬≠rend der Kuba¬≠kri¬≠se kaum Dis¬≠kus¬≠si¬≠ons¬≠be¬≠darf bestehen. Aber er konn¬≠te die all¬≠zu opti¬≠mis¬≠ti¬≠schen Wunsch¬≠phan¬≠ta¬≠sien sei¬≠ner Bewun¬≠de¬≠rer lei¬≠der nicht mehr zurecht¬≠r√ľ¬≠cken. Der Glau¬≠be an die Ver¬≠schw√∂¬≠rung von Regie¬≠rung und Geheim¬≠diens¬≠ten gegen das eige¬≠ne Volk erlaubt es sei¬≠nen Anh√§n¬≠gern jeden¬≠falls, das Ver¬≠trau¬≠en in die mora¬≠li¬≠sche Aus¬≠nah¬≠me¬≠stel¬≠lung der USA auf¬≠recht zu hal¬≠ten, ohne eine Rea¬≠li¬≠t√§t ber√ľck¬≠sich¬≠ti¬≠gen zu m√ľs¬≠sen, in der auch die¬≠ses Land das typi¬≠sche macht¬≠po¬≠li¬≠ti¬≠sche Geba¬≠ren zeigt, das Impe¬≠ri¬≠en nun mal eigen ist.

Das RAF-Phan¬≠tom. Hier muss ich zun√§chst beken¬≠nen, mich schul¬≠dig gemacht zu haben. Ich den¬≠ke auch wei¬≠ter¬≠hin, dass da irgend¬≠wel¬≠che Geheim¬≠diens¬≠te und nicht-staat¬≠li¬≠chen Akteu¬≠re ihre Fin¬≠ger mit im Spiel hat¬≠ten, aber die Haupt¬≠the¬≠se des ¬ĽRAF-Phan¬≠toms¬ę, dass die gesam¬≠te ¬ĽDrit¬≠te Genera¬≠ti¬≠on¬ę der RAF nur eine geheim¬≠dienst¬≠li¬≠che Insze¬≠nie¬≠rung gewe¬≠sen w√§re, hal¬≠te ich mitt¬≠ler¬≠wei¬≠le f√ľr Quatsch mit So√üe. Und wenn ich wie¬≠der¬≠um mei¬≠ne obi¬≠ge Hypo¬≠the¬≠se her¬≠an¬≠zie¬≠he, erkl√§rt sich alles wie von selbst: Der tief¬≠sit¬≠zen¬≠de Glau¬≠be ist die bei vie¬≠len j√ľn¬≠ge¬≠ren Lin¬≠ken in den 1970ern und 1980ern ver¬≠brei¬≠te¬≠te Vor¬≠stel¬≠lung, mit¬≠ten in der fina¬≠len Kri¬≠se des Kapi¬≠ta¬≠lis¬≠mus zu ste¬≠hen, die ‚Äď wie von Marx vor¬≠her¬≠ge¬≠sagt ‚Äď nun end¬≠lich zum Auf¬≠stand des Pro¬≠le¬≠ta¬≠ri¬≠ats (oder zumin¬≠dest sei¬≠nes neu¬≠mo¬≠di¬≠schen Ersat¬≠zes, der ¬ĽV√∂l¬≠ker der Drit¬≠ten Welt¬ę) und zum Sieg des Sozia¬≠lis¬≠mus f√ľh¬≠ren w√ľr¬≠de. Die¬≠ser Glau¬≠be beding¬≠te in der Regel ein gro¬≠√ües Ma√ü an Soli¬≠da¬≠ri¬≠t√§t mit ¬ĽAndre¬≠as¬ę und ¬ĽUlri¬≠ke¬ę, auch wenn man deren Metho¬≠den m√∂g¬≠li¬≠cher¬≠wei¬≠se f√ľr den fal¬≠schen Weg hielt.

Bad Kleinen Gleis 4

Once upon a time in Mecklenburg

Der Kon¬≠flikt mit der Rea¬≠li¬≠t√§t ergibt sich aus der sinn¬≠lo¬≠sen Bru¬≠ta¬≠li¬≠t√§t der Anschl√§¬≠ge in den 1980ern, die selbst f√ľr wohl¬≠wol¬≠len¬≠de Lin¬≠ke nicht mehr zu recht¬≠fer¬≠ti¬≠gen war, und dem Zusam¬≠men¬≠bruch des Ost¬≠blocks 1989/90, nach dem eigent¬≠lich nie¬≠mand mehr glau¬≠ben konn¬≠te, dass dem¬≠n√§chst die Welt¬≠re¬≠vo¬≠lu¬≠ti¬≠on statt¬≠fin¬≠den w√ľr¬≠de. An die¬≠sem Punkt h√§t¬≠te man nun ein¬≠se¬≠hen k√∂n¬≠nen, dass die mar¬≠xis¬≠ti¬≠sche Geschichts¬≠theo¬≠rie schlicht und ergrei¬≠fend falsch ist und die RAF in den 1980ern ein sek¬≠ten¬≠ar¬≠ti¬≠ger Hau¬≠fen von armen Irren war, die aus ihrer Phan¬≠ta¬≠sie¬≠welt nicht mehr her¬≠aus¬≠fan¬≠den. Ein¬≠fa¬≠cher war es aber wohl, wei¬≠ter am Glau¬≠ben an die Auf¬≠rech¬≠ten von Stamm¬≠heim fest¬≠zu¬≠hal¬≠ten und die ver¬≠wirr¬≠ten Despe¬≠ra¬≠dos um Hoge¬≠feld und Grams zur Insze¬≠nie¬≠rung zu erkl√§¬≠ren, mit deren Hil¬≠fe die gegen¬≠re¬≠vo¬≠lu¬≠tio¬≠n√§¬≠ren Kr√§f¬≠te des Kapi¬≠ta¬≠lis¬≠mus ein wei¬≠te¬≠res Mal die Errich¬≠tung einer bes¬≠se¬≠ren Welt ver¬≠hin¬≠dert h√§tten.

Chem¬≠trails. Hier woll¬≠te ich eigent¬≠lich pas¬≠sen und zuge¬≠ben, dass mir nichts ein¬≠f√§llt. Aber dann zeig¬≠te ich eine ers¬≠te Ver¬≠si¬≠on die¬≠ses Arti¬≠kels mei¬≠ner Toch¬≠ter, die bes¬≠ser infor¬≠miert war als ich: Sie hat¬≠te gele¬≠sen, dass die angeb¬≠lich so gef√§hr¬≠li¬≠chen Flug¬≠zeug-Kon¬≠dens¬≠strei¬≠fen vor allem zur Erkl√§¬≠rung von ¬Ľr√§t¬≠sel¬≠haf¬≠ten¬ę Gesund¬≠heits¬≠pro¬≠ble¬≠men und Gehirn¬≠st√∂¬≠run¬≠gen her¬≠an¬≠ge¬≠zo¬≠gen wer¬≠den. K√∂nn¬≠te es also sein, dass der tief ver¬≠wur¬≠zel¬≠te Glau¬≠be hier in einer patho¬≠lo¬≠gi¬≠schen Selbst¬≠√ľber¬≠sch√§t¬≠zung hin¬≠sicht¬≠lich der Robust¬≠heit des eige¬≠nen K√∂r¬≠pers und der geis¬≠ti¬≠gen Leis¬≠tungs¬≠f√§¬≠hig¬≠keit besteht? Die bei jeder uner¬≠kl√§r¬≠li¬≠chen Migr√§¬≠ne oder nicht bestan¬≠de¬≠nen Pr√ľ¬≠fung mit der Rea¬≠li¬≠t√§t kol¬≠li¬≠diert? In die¬≠ser Hin¬≠sicht w√§ren die Chem¬≠trails die per¬≠fek¬≠te Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠rie f√ľr unser Zeit¬≠al¬≠ter des unge¬≠z√ľ¬≠gel¬≠ten Nar¬≠ziss¬≠mus. Dazu grei¬≠fen wahr¬≠schein¬≠lich auch noch die ande¬≠ren Erkl√§¬≠rungs¬≠ver¬≠su¬≠che, und man pro¬≠ji¬≠ziert irgend¬≠et¬≠was Unbe¬≠wuss¬≠tes in den Him¬≠mel hin¬≠ein, so wie die Alt¬≠vor¬≠de¬≠ren, die dort Engel oder Wodans Wil¬≠de Jagd her¬≠um¬≠flie¬≠gen sahen.

Puh …

Ich bre¬≠che dann mal ab, es gibt ein¬≠fach zu vie¬≠le Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠rien, um auch nur einen Bruch¬≠teil davon hier zu behan¬≠deln. Immer¬≠hin kann ich fest¬≠stel¬≠len, dass mei¬≠ne Hypo¬≠the¬≠se nach einer ers¬≠ten √úber¬≠pr√ľ¬≠fungs¬≠run¬≠de ganz gut dasteht. Sie w√ľr¬≠de auch erkl√§¬≠ren, war¬≠um es mehr oder weni¬≠ger sinn¬≠los ist, Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠gl√§u¬≠bi¬≠ge mit Fak¬≠ten zu kon¬≠fron¬≠tie¬≠ren, die ihren Theo¬≠rien wider¬≠spre¬≠chen ‚Äď in der Moder¬≠ne mit ihren stets pre¬≠k√§¬≠ren und wan¬≠del¬≠ba¬≠ren Sinn- und Sozi¬≠al¬≠zu¬≠sam¬≠men¬≠h√§n¬≠gen ist die eige¬≠ne Iden¬≠ti¬≠t√§t der letz¬≠te Fels, an den man sich noch klam¬≠mern kann, das ein¬≠zi¬≠ge, des¬≠sen man sich sicher glaubt. Not¬≠wen¬≠di¬≠ger¬≠wei¬≠se wird folg¬≠lich unbe¬≠wusst alle ver¬≠f√ľg¬≠ba¬≠re psy¬≠chi¬≠sche Ener¬≠gie auf¬≠ge¬≠wen¬≠det, um die Unter¬≠mi¬≠nie¬≠rung eines ein¬≠mal ange¬≠nom¬≠me¬≠nen Glau¬≠bens, der zum Bestand¬≠teil der Per¬≠s√∂n¬≠lich¬≠keit gewor¬≠den ist, zu ver¬≠hin¬≠dern, und sei es um den Preis des Igno¬≠rie¬≠rens von offen¬≠sicht¬≠li¬≠chen Tat¬≠sa¬≠chen. Und jeder, der einen mit Argu¬≠men¬≠ten √ľber¬≠zeu¬≠gen will, ist kein akzep¬≠tier¬≠ter Teil¬≠neh¬≠mer an einer ratio¬≠na¬≠len Dis¬≠kus¬≠si¬≠on, son¬≠dern eine exis¬≠ten¬≠zi¬≠el¬≠le Bedrohung.

Die Hypo¬≠the¬≠se ist auch n√ľtz¬≠lich, um den befremd¬≠li¬≠chen Umstand zu erhel¬≠len, dass man B√ľcher wie Geheim¬≠ge¬≠sell¬≠schaf¬≠ten und ihre Macht im zwan¬≠zigs¬≠ten Jahr¬≠hun¬≠dert ger¬≠ne bei Leu¬≠ten im Regal fin¬≠det, die ansons¬≠ten an die Macht der Kris¬≠tal¬≠le und die segens¬≠rei¬≠che Wir¬≠kung der Cha¬≠k¬≠ren-√Ėff¬≠nung glau¬≠ben. Das liegt zum einen sicher an der oben erw√§hn¬≠ten ¬ĽTeil¬≠ha¬≠be an eli¬≠t√§¬≠rem Geheim¬≠wis¬≠sen¬ę, die in bei¬≠den Sub¬≠kul¬≠tu¬≠ren ver¬≠brei¬≠tet ist. Auch die pene¬≠tran¬≠te Bes¬≠ser¬≠wis¬≠ser-Pose Unein¬≠ge¬≠weih¬≠ten gegen¬≠√ľber und das wis¬≠sen¬≠de Fal¬≠len¬≠las¬≠sen von r√§t¬≠sel¬≠haf¬≠ten Andeu¬≠tun¬≠gen glei¬≠chen sich wie ein Ei dem ande¬≠ren. Aber viel wich¬≠ti¬≠ger ist wohl auch hier der ewi¬≠ge Zusam¬≠men¬≠prall mit der Rea¬≠li¬≠t√§t, dem man als Eso¬≠te¬≠ri¬≠ker auf Dau¬≠er nicht ent¬≠kom¬≠men kann. Wie ich erfreut fest¬≠stel¬≠len konn¬≠te, sind auch die Schwei¬≠zer Sozio¬≠lo¬≠gin¬≠nen Chan¬≠tal Magnin und Mari¬≠an¬≠ne Rych¬≠ner schon auf die¬≠sen Gedan¬≠ken gekom¬≠men:

Das ‚Äď ver¬≠mut¬≠lich eher h√§u¬≠fi¬≠ge ‚Äď Ver¬≠sa¬≠gen eso¬≠te¬≠ri¬≠scher Prak¬≠ti¬≠ken im All¬≠tag bei gleich¬≠zei¬≠ti¬≠ger Wei¬≠ter¬≠exis¬≠tenz der f√ľr eso¬≠te¬≠ri¬≠sches Den¬≠ken typi¬≠schen Logik bil¬≠det so die Grund¬≠la¬≠ge der Akzep¬≠tanz von Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠rien: Irgend jemand wird ja wohl dahin¬≠ter¬≠ste¬≠cken, wenn es einem im t√§g¬≠li¬≠chen Leben nicht gelingt, die kos¬≠mi¬≠schen Kr√§f¬≠te end¬≠lich zu beherr¬≠schen, wenn das Schick¬≠sal nicht zur Chan¬≠ce wer¬≠den will. 

Bleibt am Ende die Fra¬≠ge, wie man damit umge¬≠hen soll. Wenn man einen Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠glau¬≠ben durch Fak¬≠ten nicht wider¬≠le¬≠gen kann, weil es in Wirk¬≠lich¬≠keit um die Iden¬≠ti¬≠t√§t des Gl√§u¬≠bi¬≠gen geht ‚Äď wie √§ndert man eine Iden¬≠ti¬≠t√§t? Oder neu¬≠tra¬≠li¬≠siert zumin¬≠dest die sch√§d¬≠li¬≠chen Ein¬≠fl√ľs¬≠se, die davon aus¬≠ge¬≠hen? Die oben genann¬≠te Rats¬≠per¬≠son, um zum Anfang zur√ľck¬≠zu¬≠keh¬≠ren, enga¬≠giert sich nat√ľr¬≠lich nicht nur f√ľr Wind¬≠kraft und gegen Hoch¬≠span¬≠nungs¬≠lei¬≠tun¬≠gen. Sie k√§mpft gegen ¬ĽNazis in Nadel¬≠strei¬≠fen¬ę, f√ľr Abr√ľs¬≠tung und die fried¬≠li¬≠che L√∂sung von Kon¬≠flik¬≠ten. Der Inter¬≠na¬≠tio¬≠na¬≠le Frau¬≠en¬≠tag ist ihr eine Her¬≠zens¬≠an¬≠ge¬≠le¬≠gen¬≠heit, und das Fami¬≠li¬≠en¬≠ein¬≠kom¬≠men wird in der √Ėko¬≠bau¬≠bran¬≠che erwirt¬≠schaf¬≠tet. Ver¬≠mut¬≠lich hat sie das Hand¬≠buch des Krie¬≠gers des Lichts gele¬≠sen. Wie macht man ihr klar, dass sie das B√∂se, dass sie bek√§mpft, zumin¬≠dest teil¬≠wei¬≠se selbst ver¬≠ur¬≠sacht hat ‚Ķ?