München, 1948: Ein Polizist, der den Krieg nicht mit sauberen Händen überstanden hat, muss ausgerechnet unter früheren Nazi-Opfern nach einem Mörder suchen. In den brandgeschwärzten Ruinen der zerstörten Stadt verfolgt er eine Spur, die ihn zu zwielichtigen Schwarzmarkthändlern, Überlebenden der NS-Todeslager, amerikanischen Soldaten und Glücksrittern mit dunkler Vergangenheit führt. Um den Täter finden zu können, muss er tief in den Abgrund seiner eigenen Schuld hinabsteigen.

Zu lesen ab März 2015 bei ars vivendi.

Wolfsstadt

Begleitmaterial

Verlagsvorschau
Die Shoah in der Ukraine
München, Frühjahr 1948
Wie kommt man denn auf so etwas?