Bernd Ohm

Autorenblog

Kategorie: Allgemeines (Seite 1 von 6)

Damals unter den Taliban (3)

Überzeugte Nordlichter sehen ja gerne auf die Bewohner gewisser Landstriche weiter im Süden herab, bei denen angeblich der Pfarrer den Leuten erzähle, was sie denn bitteschön zu wählen hätten. Und die doofen Katholen würden’s dann auch noch machen. Ich halte das allerdings eher für eine gesamtdeutsche und konfessionsübergreifende Tradition, jedenfalls hielt unser Dorfschullehrer im Januar 1919 ein paar Tage vor den Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung in Weimar in seiner Schulchronik Folgendes fest:

16. Januar: Rennekamp, Verden, redete abends bei Lütjens über die Deutsch-Hannoversche Partei. Am Schlusse der Versammlung forderte Pastor XYZ alle aus dem Felde zurückgekehrten anwesenden Soldaten auf, den etwa aus dem Felde mitgebrachten Groll nicht der Heimat entgelten lassen zu wollen, indem sie etwa demokratisch wählen wollten, und empfahl die Deutsch-Hannoversche Partei.

Mit »Demokraten«, das muss man wissen, war die SPD gemeint, bei der es sich seinerzeit noch um eine wichtige, ernstzunehmende Partei handelte. In der »Deutsch-Hannoverschen Partei« hingegen sammelten sich Monarchisten und erzkonservative Landleute, die im Kaiserreich eine Rückkehr der Welfen auf den hannoverschen Thron forderten und in der Weimarer Republik (vergeblich) für eine Abspaltung von Preußen und die Schaffung eines Landes »Hannover« eintraten. Auf dem Dachboden von so manchem alten Niedersachsenhaus modert noch in irgendeiner Ecke eine verblichene gelb-weiße Flagge vor sich hin und wartet darauf, dass Ernst-August und Caroline endlich das ihnen von alters her zustehende Leineschloss beziehen.

Ach so, die Wahlergebnisse hier im Dorf am 19. Januar 1919: Deutsch-Hannoversche Partei 46 %, Deutsche Volkspartei 15,7 %, Deutsche Demokratische Partei 14 %, Sozial-Demokratische Partei 12,1 %, Deutsch-Nationale Volkspartei 11,7 % der Stimmen. Die CSU in ihren besten Tagen konnte es besser, aber immerhin …

Damals unter den Taliban (2)

Angesichts der Sorgen, die sich die gestern erwähnten »Hausväter und Herrschaften« um das Seelenheil ihrer Knechte und Mägde machten, muss man sich natürlich fragen, was wohl passierte, wenn das unverschämte Personal dann doch mal frech über die Stränge schlug. Die Fragen kann beantwortet werden – in unserem kleinen verträumten Dorf gab es früher eine einklassige Volksschule, deren Lehrer die wichtigsten Ereignisse in einer kleinen Chronik festhielt. Am 23. Februar 1923 vermerkt er:

Vollmeier Wilhelm M. schoß abends dem Schneidergesellen Heinrich T., der mit M.s Dienstmagd auf dem M.’schen Hofe ein »Stelldichein« hatte, eine Ladung Schrotkörner ins Knie. T. mußte ärztliche Hülfe in Anspruch nehmen. Glücklicherweise ist das Knie gut geheilt.

Unbekannt ist bisher, wie der Dorfpolizist reagierte …

Der Kohlestrom des Bösen

Kohlekraftwerk Mehrum

Neulich fragten die Kinder, wie eigentlich Verschwörungstheorien entstehen. Auch in unserem verträumten kleinen Dorf kein ungewöhnliches Thema, denn es gibt wohl nichts, von dem unsere Zeit so besessen wäre, wie die Vorstellung, irgendwelche finsteren Mächte würden im Hintergrund die Fäden ziehen. Auch unter den Alterskameraden unseres Nachwuchses haben sich schon gewisse Zweifel an Neil Armstrongs Mondspaziergang oder der Ungefährlichkeit von Kondensstreifen breitgemacht, und spätere Historiker werden unsere Epoche sicher als »Konspirative« bezeichnen.

Nun hätte ich einfach antworten können, dass es eben manchmal Verschwörungen gibt – Watergate, Saddam Husseins angebliche Massenvernichtungswaffen oder die Rolle der CIA bei der Förderung der abstrakten Kunst. Und bei den üblicherweise als »Theorie« bezeichneten Verschwörungen wisse man es nur noch nicht so genau. Aber gemeint waren natürlich Gedankenkonstrukte, die so weit jenseits der Plausibilität angesiedelt sind, dass andere Faktoren im Spiel sein müssen: außerirdische Reptiloide, Area 51, Prieuré de Sion und dergleichen. Ich kramte also zusammen, was mir so einfiel: die menschliche Neigung zur Reduktion komplexer Zusammenhänge auf »Gut gegen Böse«, die unbewusste Projektion der eigenen schlechten Eigenschaften auf andere (C. G. Jungs »Schatten«), die Selbststilisierung der Verschwörungsgläubigen zu Teilhabern von elitärem »Geheimwissen« und die Neigung, in Stresssituationen Kausalitäten zu sehen, wo keine sind. So richtig zufrieden war ich damit allerdings selbst nicht.

Bis dann einige Tage später im Lokalteil unserer Zeitung eine Meldung ins Haus flatterte, die mir eine unverhoffte Erleuchtung verschaffte. Dazu muss ich erläutern, dass der Teil Norddeutschlands, in dem wir leben, in den letzten zwanzig Jahren mit nicht unerheblichen Mengen von Windrädern vollgestellt worden ist, deren Strom nun dorthin transportiert werden soll, wo er gebraucht wird – also in der Regel ein paar hundert Kilometer weiter südlich. Wenn man Strom an Orten erzeugt, wo vorher kein Strom erzeugt wurde, ist es nur logisch, dass man neue Stromtrassen und Umspannwerke bauen muss, beides ist beispielsweise in der Nähe unseres verträumten kleinen Dorfes geplant. Ich selbst bin absolut dagegen und habe auch keine moralischen Bauchschmerzen deswegen – es ist nichts verkehrt an dem Wunsch, die Stromproduktion auf erneuerbare Quellen umzustellen, aber solange es keine technisch zuverlässigen, kostengünstigen Speichermöglichkeiten und keine wirklich tragfähige Neukonzeption des Stromnetzes gibt, ist das alles nur plan- und kopfloser Aktionismus, der verträumte kleine Dörfer in einen riesigen, trostlosen Industriepark verwandelt.

Energiewende am Spätnachmittag

Ähnlicher Ansicht, so verriet es mir jedenfalls das Lokalblatt, scheint ein Ratsmitglied in einer nahen Kleinstadt zu sein, an der ebenfalls eine der neu geplanten Stromtrassen vorbeiführen soll. Die Gewährsperson (nähere Angaben spare ich mir) hat sogar eine Online-Petition gestartet, in der das Bundesumweltministerium aufgefordert wird, den Hochspannungs-Trassenbau umgehend zu stoppen. Etwas verwirrend ist allerdings, dass es sich dabei um das Mitglied einer Partei handelt, die in ihrem Namen die Farbe frischen Grases führt und eben jenes »Erneuerbare-Energien-Gesetz« mit auf den Weg gebracht hat, dem wir das metastasenartige Wachstum von Windparks und neuen Leitungen überhaupt zu verdanken haben. Noch verwirrender: Das besagte Ratsmitglied sitzt sogar im Vorstand einer örtlichen Genossenschaft, deren Zweck die »Errichtung und Unterhaltung von Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien, insbesondere Solaranlagen und Windkraftanlagen« ist.

Und am verwirrendsten ist schließlich die Begründung für die Online-Petion. Dort wird nämlich behauptet, dass zwei von drei der neuen Trassen dem Transport von Kohlestrom dienten.

Weiterlesen

Nie war Terrorismus einfacher

Erinnern Sie sich noch an die »Rote Armee Fraktion«? (Allein dieser bescheuerte Name …) Wochenlang mussten die armen Hunde den Arbeitsweg ihrer potenziellen Opfer ausbaldowern, sich komplizierte Sprengfallen ausdenken, Waffengeschäfte überfallen, Sprengstoff von den kämpfenden Zellen in Belgien organisieren, die Dummköpfe der Unterstützerszene dazu bringen, ihnen konspirative Wohnungen zu mieten, den Kontakt zu den palästinensischen Genossen nicht abreißen lassen und und und … Was für ein Aufwand!

RAF-Anschlag Ramstein 1981 (By U.S. Air Force photo, http://www.nationalmuseum.af.mil/, [Public domain], via Wikimedia Commons)

Heute geht das wesentlich effizienter. Alles, was man braucht, ist ein Irrer und ein Lkw. Ein Lieferwagen reicht auch. Oder sogar nur ein Dodge Challenger. Vermutlich würde bereits ein VW up! (noch so ein bescheuerter Name) für diverse Tote sorgen.

Vorsichtige Frage: Wie viele Lkw, Lieferwagen und VW up!s gibt es eigentlich in Deutschland? Und wie viele Irre …?

Ältere Beiträge

© 2018 Bernd Ohm

Theme von Anders NorénHoch ↑

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com