Eines der Din¬≠ge, an dem es dem poli¬≠ti¬≠schen und gesell¬≠schaft¬≠li¬≠chen Den¬≠ken der indus¬≠tria¬≠li¬≠sier¬≠ten Welt am meis¬≠ten zu feh¬≠len scheint, ist ein Gef√ľhl f√ľr die Pro¬≠zess¬≠haf¬≠tig¬≠keit des Wan¬≠dels. Man neh¬≠me eine Ideo¬≠lo¬≠gie, wel¬≠che auch immer, ob aus der poli¬≠ti¬≠schen Mit¬≠te oder vom extrems¬≠ten Rand, und in den aller¬≠meis¬≠ten F√§l¬≠len ist es so, dass ihre jewei¬≠li¬≠gen Bef√ľr¬≠wor¬≠ter v√∂l¬≠lig auf den End¬≠zu¬≠stand der anzu¬≠stre¬≠ben¬≠den Gesell¬≠schafts¬≠form fixiert sind, ohne sich gro√ü dar¬≠um zu k√ľm¬≠mern, wie die heu¬≠ti¬≠ge Gesell¬≠schaft denn dort¬≠hin kom¬≠men soll ‚Äď oder was mit die¬≠ser Gesell¬≠schaft √ľber¬≠haupt als n√§chs¬≠tes pas¬≠sie¬≠ren wird. 

Der Gedan¬≠ke, dass sich die Gesell¬≠schaft im Wan¬≠del der Zei¬≠ten in einem orga¬≠ni¬≠schen Pro¬≠zess wei¬≠ter¬≠ent¬≠wi¬≠ckelt, der im Den¬≠ken von Sozi¬≠al¬≠phi¬≠lo¬≠so¬≠phen wie Edmund Bur¬≠ke eine so zen¬≠tra¬≠le Rol¬≠le spiel¬≠te und in den ele¬≠gan¬≠ten Gewich¬≠tun¬≠gen der US-Ver¬≠fas¬≠sung ver¬≠ewigt ist, fin¬≠det heu¬≠te kaum noch Unter¬≠st√ľt¬≠zer. Selbst die stu¬≠fen¬≠wei¬≠se zu errei¬≠chen¬≠de Uto¬≠pie Karl Marx‚Äô, die einen Auf¬≠stieg des Kom¬≠mu¬≠nis¬≠mus aus dem Sozia¬≠lis¬≠mus durch das fort¬≠dau¬≠ern¬≠de Wir¬≠ken des dia¬≠lek¬≠ti¬≠schen Pro¬≠zes¬≠ses ent¬≠warf, ist nicht mehr in Mode. Heut¬≠zu¬≠ta¬≠ge sind wir weder bereit, auf den Ablauf orga¬≠ni¬≠scher Vor¬≠g√§n¬≠ge oder das Abster¬≠ben des Staa¬≠tes zu war¬≠ten, noch m√∂ch¬≠ten wir dar¬≠√ľber nach¬≠den¬≠ken, was pas¬≠siert, wenn wir den gew√ľnsch¬≠ten Zustand denn erreicht haben. Wir wol¬≠len, dass man uns unse¬≠re per¬≠fek¬≠te Gesell¬≠schaft fer¬≠tig abge¬≠packt in Weg¬≠werf¬≠t√ľ¬≠ten am Aus¬≠ga¬≠be¬≠fens¬≠ter des McDri¬≠ve in die Hand dr√ľckt, bit¬≠te ohne Gew√ľrz¬≠gur¬≠ken, und dann ab die Post. 

Die¬≠se Igno¬≠rie¬≠rung der Pro¬≠zess¬≠haf¬≠tig¬≠keit des Wan¬≠dels hat wahr¬≠schein¬≠lich mehr als alles ande¬≠re dazu bei¬≠getra¬≠gen, dass die sozia¬≠len Bewe¬≠gun¬≠gen der letz¬≠ten Jahr¬≠zehn¬≠te den Gro√ü¬≠teil ihrer Zie¬≠le nicht erreicht haben. Ana¬≠log dazu und aus den¬≠sel¬≠ben Gr√ľn¬≠den muss auch jeder Ver¬≠such, bei¬≠spiels¬≠wei¬≠se in den n√§chs¬≠ten zwan¬≠zig Jah¬≠ren eine √Ėko¬≠tech¬≠nik-Gesell¬≠schaft aus dem Boden zu stamp¬≠fen, zum Schei¬≠tern ver¬≠ur¬≠teilt sein. Wie ich schon in den letz¬≠ten Blog¬≠bei¬≠tr√§¬≠gen hier geschrie¬≠ben habe, h√§n¬≠gen mei¬≠ner Mei¬≠nung nach die wirt¬≠schaft¬≠li¬≠chen und gesell¬≠schaft¬≠li¬≠chen For¬≠men, die sich unter bestimm¬≠ten Umwelt¬≠be¬≠din¬≠gun¬≠gen am erfolg¬≠reichs¬≠ten durch¬≠set¬≠zen, weit¬≠aus st√§r¬≠ker von eben die¬≠sen Bedin¬≠gun¬≠gen und ihren Wech¬≠sel¬≠wir¬≠kung mit den jeweils ver¬≠f√ľg¬≠ba¬≠ren Res¬≠sour¬≠cen und Tech¬≠no¬≠lo¬≠gien ab als von frei¬≠en mensch¬≠li¬≠chen Wil¬≠lens¬≠ent¬≠schei¬≠dun¬≠gen. √Ėko¬≠tech¬≠nik-Gesell¬≠schaf¬≠ten k√∂n¬≠nen erst dann ent¬≠ste¬≠hen und flo¬≠rie¬≠ren, wenn die spe¬≠zi¬≠fi¬≠schen Wech¬≠sel¬≠wir¬≠kun¬≠gen zwi¬≠schen Mensch¬≠heit und Umwelt sie zur opti¬≠ma¬≠len Wahl machen. 

In der Pra¬≠xis bedeu¬≠tet dies, dass bei wei¬≠ter anhal¬≠ten¬≠der Ver¬≠f√ľg¬≠bar¬≠keit gr√∂¬≠√üe¬≠rer Men¬≠gen von fos¬≠si¬≠len Brenn¬≠stof¬≠fen indus¬≠tri¬≠el¬≠le Man¬≠gel¬≠ge¬≠sell¬≠schaf¬≠ten oder √§hn¬≠li¬≠che For¬≠men gr√∂¬≠√üe¬≠re Aus¬≠sich¬≠ten auf Erfolg haben. Solan¬≠ge dann in einem wei¬≠te¬≠ren Schritt die Roh¬≠ma¬≠te¬≠ria¬≠li¬≠en und geret¬≠te¬≠ten Tech¬≠no¬≠lo¬≠gien des Indus¬≠trie¬≠zeit¬≠al¬≠ters im gr√∂¬≠√üe¬≠ren Umfang zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung ste¬≠hen, wird es aus¬≠sichts¬≠rei¬≠cher sein, auf Aus¬≠schlach¬≠tung zu set¬≠zen. Erst danach, wenn die f√ľr mensch¬≠li¬≠che Gesell¬≠schaf¬≠ten ver¬≠f√ľg¬≠ba¬≠ren Res¬≠sour¬≠cen wie fr√ľ¬≠her auf das beschr√§nkt sind, was die Erde erneu¬≠er¬≠bar zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung stellt, wer¬≠den √Ėko¬≠tech¬≠nik-Gesell¬≠schaf¬≠ten ‚Äď mensch¬≠li¬≠che Kul¬≠tu¬≠ren, die Hoch¬≠tech¬≠no¬≠lo¬≠gie mit einer nach¬≠hal¬≠ti¬≠gen Res¬≠sour¬≠cen¬≠ba¬≠sis ver¬≠bin¬≠den ‚Äď zur erfolg¬≠ver¬≠spre¬≠chends¬≠ten Option. 

Zwei ande¬≠re Fak¬≠to¬≠ren tra¬≠gen neben durch die Umwelt¬≠be¬≠din¬≠gun¬≠gen aus¬≠ge¬≠√ľb¬≠ten Druck dazu bei, dass der √úber¬≠gang in eine √Ėko¬≠tech¬≠nik-Gesell¬≠schaft l√§n¬≠ge¬≠re Zeit in Anspruch neh¬≠men wird. Zun√§chst ein¬≠mal wei√ü nie¬≠mand der heu¬≠te Leben¬≠den, wie eine wirk¬≠lich nach¬≠hal¬≠ti¬≠ge tech¬≠no¬≠lo¬≠gi¬≠sche Gesell¬≠schaft aus¬≠se¬≠hen k√∂nn¬≠te, und noch weni¬≠ger, wie man sie auf¬≠bau¬≠en soll. Die ein¬≠zi¬≠ge Form von tech¬≠no¬≠lo¬≠gi¬≠scher Gesell¬≠schaft, die wir bis heu¬≠te ken¬≠nen gelernt haben, ist der Indus¬≠tria¬≠lis¬≠mus der ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen 300 Jah¬≠re, und bei¬≠na¬≠he alles, das zum Funk¬≠tio¬≠nie¬≠ren die¬≠ses Sys¬≠tems bei¬≠tr√§gt, wird umso weni¬≠ger zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung ste¬≠hen, umso wei¬≠ter das Zeit¬≠al¬≠ter der bil¬≠li¬≠gen, im √úber¬≠fluss vor¬≠han¬≠de¬≠nen Ener¬≠gie sei¬≠nem Ende ent¬≠ge¬≠gen¬≠geht. Der vor uns lie¬≠gen¬≠de ‚ÄúLan¬≠ge Abstieg‚ÄĚ ist ‚Äď unter ande¬≠rem ‚Äď eine Chan¬≠ce f√ľr die sozia¬≠le Evo¬≠lu¬≠ti¬≠on, die vie¬≠le Bev√∂l¬≠ke¬≠rungs¬≠grup¬≠pen nut¬≠zen wer¬≠den, um vie¬≠le unter¬≠schied¬≠li¬≠che For¬≠men der tech¬≠ni¬≠schen, wirt¬≠schaft¬≠li¬≠chen und sozia¬≠len Orga¬≠ni¬≠sa¬≠ti¬≠on zu erpro¬≠ben, von denen eini¬≠ge sich als erfolg¬≠rei¬≠cher als ande¬≠re erwei¬≠sen wer¬≠den. Aus die¬≠sem Pro¬≠zess her¬≠aus wer¬≠den sich die erfolg¬≠rei¬≠chen √∂ko¬≠tech¬≠ni¬≠schen For¬≠men der fer¬≠nen Zukunft bilden. 

Die ande¬≠re Sei¬≠te des Pro¬≠blems ist nat√ľr¬≠lich poli¬≠ti¬≠scher Natur. Ein nicht unbe¬≠tr√§cht¬≠li¬≠cher Teil der Peak-Oil-Sze¬≠ne ist dem weit ver¬≠brei¬≠te¬≠ten Aber¬≠glau¬≠ben ver¬≠fal¬≠len, dass s√§mt¬≠li¬≠che poli¬≠ti¬≠sche Macht in den H√§n¬≠den einer b√∂s¬≠ar¬≠ti¬≠gen Eli¬≠te liegt ‚Äď man beach¬≠te, wie Eli¬≠ten in der zeit¬≠ge¬≠n√∂s¬≠si¬≠schen Folk¬≠lo¬≠re immer b√∂s¬≠ar¬≠tig sind, ganz wie Hexen und Stief¬≠m√ľt¬≠ter in den Volks¬≠er¬≠z√§h¬≠lun¬≠gen der Fr√ľ¬≠hen Neu¬≠zeit ‚Äď, die per¬≠s√∂n¬≠lich f√ľr alles Unrecht in der Welt ver¬≠ant¬≠wort¬≠lich ist. Das ist eine unge¬≠mein prak¬≠ti¬≠sche Denk¬≠wei¬≠se f√ľr intel¬≠lek¬≠tu¬≠el¬≠le Mit¬≠tel¬≠schicht¬≠ler, die nicht ein¬≠se¬≠hen wol¬≠len, in wel¬≠chem Umfang sie an den Sys¬≠tem, das sie vor¬≠geb¬≠lich ableh¬≠nen, teil¬≠neh¬≠men und davon pro¬≠fi¬≠tie¬≠ren, aber als Mit¬≠tel, um Macht¬≠be¬≠zie¬≠hun¬≠gen inner¬≠halb einer Gesell¬≠schaft zu ver¬≠ste¬≠hen, ist sie nun wirk¬≠lich voll¬≠kom¬≠men wert¬≠los. Die moder¬≠ne Indus¬≠trie¬≠ge¬≠sell¬≠schaft l√§sst sich bes¬≠ser als eine viel¬≠f√§l¬≠ti¬≠ge Ansamm¬≠lung von Macht¬≠zen¬≠tren ver¬≠ste¬≠hen, von denen jedes sei¬≠ne eige¬≠ne Grund¬≠la¬≠ge hat und ste¬≠tig ver¬≠sucht, sei¬≠ne Macht wei¬≠ter aus¬≠zu¬≠bau¬≠en, B√ľnd¬≠nis¬≠se zu schlie¬≠√üen und Ein¬≠fluss auf das knir¬≠schen¬≠de Getrie¬≠be von Staat, Gesell¬≠schaft und Wirt¬≠schaft zu nehmen. 

Meis¬≠tens besteht das Ergeb¬≠nis die¬≠ser dif¬≠fu¬≠sen Macht¬≠ver¬≠tei¬≠lung in gesell¬≠schaft¬≠li¬≠cher Unbe¬≠weg¬≠lich¬≠keit, aber es gibt zwei M√∂g¬≠lich¬≠kei¬≠ten, wie eine sol¬≠che Unbe¬≠weg¬≠lich¬≠keit √ľber¬≠wun¬≠den wer¬≠den kann. Die ers¬≠te davon ist ein cha¬≠ris¬≠ma¬≠ti¬≠scher Anf√ľh¬≠rer (Fran¬≠k¬≠lin Dela¬≠no Roo¬≠se¬≠velt bei¬≠spiels¬≠wei¬≠se, oder Ronald Rea¬≠gan) oder eine gesell¬≠schaft¬≠li¬≠che Grup¬≠pie¬≠rung mit √ľber¬≠zeu¬≠gend klin¬≠gen¬≠den Argu¬≠men¬≠ten und einem Plan (libe¬≠ra¬≠le Refor¬≠mer in den 1960ern, Neo¬≠kon¬≠ser¬≠va¬≠ti¬≠ve in den sp√§¬≠ten 1990ern), die gen√ľ¬≠gend Unter¬≠st√ľt¬≠zung durch die ver¬≠schie¬≠de¬≠nen Macht¬≠zen¬≠tren gewin¬≠nen k√∂n¬≠nen, um den Wan¬≠del zu erzwin¬≠gen. Die zwei¬≠te M√∂g¬≠lich¬≠keit besteht in einem Anf√ľh¬≠rer mit man¬≠geln¬≠dem Cha¬≠ris¬≠ma (etwa Jim¬≠my Car¬≠ter) oder einer Grup¬≠pie¬≠rung mit weni¬≠ger √ľber¬≠zeu¬≠gend klin¬≠gen¬≠den Argu¬≠men¬≠ten (Kon¬≠ser¬≠va¬≠ti¬≠ve in den 1960ern oder Lin¬≠ke in den 1980ern und 1990ern), die aber den Sta¬≠tus Quo in Fra¬≠ge stel¬≠len und dadurch die Macht¬≠zen¬≠tren zwin¬≠gen, sich gegen sie zu ver¬≠ei¬≠nen, um ihre eige¬≠ne Auto¬≠no¬≠mie zu erhalten. 

Nun ist es zwar denk¬≠bar, dass die Peak-Oil-Bewe¬≠gung einen cha¬≠ris¬≠ma¬≠ti¬≠schen Anf√ľh¬≠rer fin¬≠den oder einen Plan pr√§¬≠sen¬≠tie¬≠ren k√∂nn¬≠te, der so √ľber¬≠zeu¬≠gend ist, dass er das ein¬≠ge¬≠bau¬≠te Veto der Macht¬≠struk¬≠tu¬≠ren in der Indus¬≠trie¬≠ge¬≠sell¬≠schaft und dadurch deren Unbe¬≠weg¬≠lich¬≠keit √ľber¬≠win¬≠den k√∂nn¬≠te. Bis jetzt deu¬≠ten aber in bei¬≠den F√§l¬≠len kei¬≠ner¬≠lei Zei¬≠chen in die¬≠se Rich¬≠tung. Statt¬≠des¬≠sen haben Extre¬≠me auf allen Sei¬≠ten des poli¬≠ti¬≠schen Spek¬≠trums damit begon¬≠nen, ihre jewei¬≠li¬≠gen Her¬≠zens¬≠an¬≠lie¬≠gen als Ant¬≠wor¬≠ten auf das Hub¬≠bert-Maxi¬≠mum umzu¬≠de¬≠kla¬≠rie¬≠ren. Ich habe bereits fr√ľ¬≠her in die¬≠sem Blog dar¬≠auf hin¬≠ge¬≠wie¬≠sen, wie die offen neo¬≠fa¬≠schis¬≠ti¬≠sche Bri¬≠tish Natio¬≠nal Par¬≠ty und ihr M√∂ch¬≠te¬≠gern-F√ľh¬≠rer Nick Grif¬≠fin sich des Peak-Oil-The¬≠mas bem√§ch¬≠tigt haben, weil sie glau¬≠ben, dass dies der ent¬≠schei¬≠den¬≠de Fak¬≠tor ist, der sie an die Macht kata¬≠pul¬≠tie¬≠ren wird. Eben¬≠so kann man aber links au√üen eine nicht enden¬≠de Zahl von Stim¬≠men h√∂ren, die mit glei¬≠cher Inbrunst behaup¬≠ten, dass der ein¬≠zi¬≠ge Weg, die Welt vor einem schlim¬≠men Schick¬≠sal zu bewah¬≠ren, dar¬≠in besteht, sofort die zuk√ľnf¬≠ti¬≠ge Gesell¬≠schafts¬≠form umzu¬≠set¬≠zen, die sie sich zum Favo¬≠ri¬≠ten erw√§hlt haben. 

An die¬≠se Stel¬≠le wird die Blind¬≠heit dem Pro¬≠zess¬≠cha¬≠rak¬≠ter des Wan¬≠dels gegen¬≠√ľber zu einem un√ľber¬≠wind¬≠li¬≠chen Hin¬≠der¬≠nis. Bei¬≠na¬≠he alle auf dem links- wie auf dem rechts¬≠ex¬≠tre¬≠men Ende des Spek¬≠trums erson¬≠ne¬≠nen Pl√§¬≠ne wei¬≠sen eini¬≠ge wich¬≠ti¬≠ge Gemein¬≠sam¬≠kei¬≠ten auf. Zun√§chst ein¬≠mal set¬≠zen sie vor¬≠aus, dass s√§mt¬≠li¬≠che Grup¬≠pen, die der¬≠zeit die gesell¬≠schaft¬≠li¬≠che Macht inne¬≠ha¬≠ben, sich dem Plan unter¬≠wer¬≠fen, was in der Pra¬≠xis nat√ľr¬≠lich bedeu¬≠tet, sich den¬≠je¬≠ni¬≠gen zu unter¬≠wer¬≠fen, die den Plan umset¬≠zen und steu¬≠ern. Eine wei¬≠te¬≠re Vor¬≠be¬≠din¬≠gung der Pl√§¬≠ne besteht in einem v√∂l¬≠li¬≠gen Bruch mit der Ver¬≠gan¬≠gen¬≠heit und der Ein¬≠f√ľh¬≠rung eines neu¬≠en Sys¬≠tems, in dem die Spiel¬≠re¬≠geln grund¬≠le¬≠gend ent¬≠spre¬≠chend den Bed√ľrf¬≠nis¬≠sen der neu¬≠en Macht¬≠ha¬≠ber ge√§n¬≠dert wer¬≠den. Man darf davon aus¬≠ge¬≠hen, dass die kon¬≠sti¬≠tu¬≠ti¬≠ven Macht¬≠zen¬≠tren der Indus¬≠trie¬≠ge¬≠sell¬≠schaft sich sol¬≠chen For¬≠de¬≠run¬≠gen mit ihrer gan¬≠zen, nicht unbe¬≠tr√§cht¬≠li¬≠chen St√§r¬≠ke ent¬≠ge¬≠gen¬≠stem¬≠men werden. 

Was nicht unbe¬≠dingt ein Feh¬≠ler w√§re. Die Erfolgs¬≠quo¬≠te f√ľr gesell¬≠schaft¬≠li¬≠che, wirt¬≠schaft¬≠li¬≠che und poli¬≠ti¬≠sche Pro¬≠gram¬≠me radi¬≠kal neu¬≠er Art, die von extre¬≠mis¬≠ti¬≠schen Intel¬≠lek¬≠tu¬≠el¬≠len kon¬≠zi¬≠piert wur¬≠den, ist gelin¬≠de gesagt nicht all¬≠zu hoch. Wie das trau¬≠ri¬≠ge Kapi¬≠tel Mar¬≠xis¬≠mus deut¬≠lich genug demons¬≠triert hat, bedeu¬≠tet der Umstand, dass ein Schrift¬≠stel¬≠ler eine √ľber¬≠zeu¬≠gen¬≠de Kri¬≠tik des bestehen¬≠den Sys¬≠tems for¬≠mu¬≠lie¬≠ren kann, nicht zwangs¬≠l√§u¬≠fig, dass der¬≠sel¬≠be Schrift¬≠stel¬≠ler auch wei√ü, wodurch es zu erset¬≠zen w√§re ‚Äď wie man im heu¬≠ti¬≠gen Russ¬≠land ger¬≠ne sagt: ‚ÄúAlles, was Marx √ľber den Kom¬≠mu¬≠nis¬≠mus sag¬≠te, war fasch, aber alles, was er √ľber den Kapi¬≠ta¬≠lis¬≠mus sag¬≠te, war wahr‚ÄĚ ‚Äď und nur, weil ein vor¬≠ge¬≠schla¬≠ge¬≠ner Ersatz sich auf dem Papier gut macht, muss er noch lan¬≠ge nicht in der Pra¬≠xis funk¬≠tio¬≠nie¬≠ren. Wenn eine Gesell¬≠schaft unter enorm hohen Belas¬≠tun¬≠gen lei¬≠det und vie¬≠le Men¬≠schen um ihren Lebens¬≠un¬≠ter¬≠halt k√§mp¬≠fen m√ľs¬≠sen, d√ľrf¬≠te die Ein¬≠f√ľh¬≠rung eines uner¬≠prob¬≠ten Sys¬≠tems als √úber¬≠le¬≠bens¬≠ga¬≠ran¬≠tie eher nicht die bes¬≠te Wahl sein. 

Bedeu¬≠tet dies, dass Refor¬≠men v√∂l¬≠lig aus¬≠ge¬≠schlos¬≠sen sind? Nat√ľr¬≠lich nicht. Es wer¬≠den sogar tief¬≠grei¬≠fen¬≠de Refor¬≠men n√∂tig sein, wenn das Zeit¬≠al¬≠ter des bil¬≠li¬≠gen, reich¬≠lich vor¬≠han¬≠de¬≠nen √Ėls lang¬≠sam zu Ende geht. Und ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re hier in Ame¬≠ri¬≠ka wird sich inner¬≠halb der n√§chs¬≠ten f√ľnf Jah¬≠re ver¬≠mut¬≠lich aus denen bereits behan¬≠del¬≠ten Gr√ľn¬≠den ein Zeit¬≠fens¬≠ter daf√ľr √∂ffnen. 

In den sp√§¬≠ten 1990ern wur¬≠de wie oben erw√§hnt die neo¬≠kon¬≠ser¬≠va¬≠ti¬≠ve Bewe¬≠gung in den USA zum j√ľngs¬≠ten Bei¬≠spiel einer Grup¬≠pie¬≠rung mit √ľber¬≠zeu¬≠gend klin¬≠gen¬≠den Argu¬≠men¬≠ten und einem Plan, die es ver¬≠stand, vie¬≠le Macht¬≠zen¬≠tren hin¬≠ter sich zu ver¬≠ei¬≠nen. Man hat die Auf¬≠fas¬≠sung ver¬≠tre¬≠ten ‚Äď mei¬≠ner Ansicht nach zu Recht ‚Äď, dass der betref¬≠fen¬≠de Plan eine Reak¬≠ti¬≠on auf das bal¬≠di¬≠ge Ein¬≠tre¬≠ten des Hub¬≠bert-Maxi¬≠mums dar¬≠stell¬≠te und in aller Eile aus¬≠ge¬≠ar¬≠bei¬≠tet wur¬≠de, nach¬≠dem die Ent¬≠schei¬≠dung der Rea¬≠gan-√Ąra, die Suche nach einem Ersatz f√ľr die US-√Ėlre¬≠ser¬≠ven dem frei¬≠en Markt zu √ľber¬≠las¬≠sen, sich end¬≠g√ľl¬≠tig als Fehl¬≠schlag erwie¬≠sen hat¬≠te. Der Plan der Neo¬≠kon¬≠ser¬≠va¬≠ti¬≠ven ent¬≠warf die Visi¬≠on einer mili¬≠t√§¬≠ri¬≠schen Beset¬≠zung der √∂lrei¬≠chen L√§n¬≠der des Nahen Ostens durch die USA, ange¬≠fan¬≠gen mit dem Irak, unter dem faden¬≠schei¬≠ni¬≠gen rhe¬≠to¬≠ri¬≠schen Deck¬≠man¬≠tel einer ‚ÄúVer¬≠brei¬≠tung der Demo¬≠kra¬≠tie‚ÄĚ. Die Geschich¬≠te wird wenig gute Wor¬≠te f√ľr sie haben; ihr Plan war schlecht kon¬≠zi¬≠piert und wur¬≠de st√ľm¬≠per¬≠haft aus¬≠ge¬≠f√ľhrt, sei¬≠ne lang¬≠fris¬≠ti¬≠gen Zie¬≠le sind defi¬≠ni¬≠tiv nicht mehr erreich¬≠bar, und zum jet¬≠zi¬≠gen Zeit¬≠punkt steht das gesam¬≠te Arran¬≠ge¬≠ment ‚Äď zusam¬≠men mit der wirt¬≠schaft¬≠li¬≠chen und mili¬≠t√§¬≠ri¬≠schen Pr√§¬≠senz der USA im Nahen Osten ‚Äď am Ran¬≠de eines kata¬≠stro¬≠pha¬≠len Zusammenbruchs. 

Ob die¬≠ser nun ein¬≠tritt oder nicht, der neo¬≠kon¬≠ser¬≠va¬≠ti¬≠ve Kon¬≠sens, der der¬≠zeit bei¬≠de gro¬≠√üen US-Par¬≠tei¬≠en (und ihre Gegen¬≠st√ľ¬≠cke in Gro√ü¬≠bri¬≠tan¬≠ni¬≠en, Aus¬≠tra¬≠li¬≠en und ande¬≠ren, eng mit den USA ver¬≠b√ľn¬≠de¬≠ten L√§n¬≠dern) ver¬≠eint, ist bereits dabei sich auf¬≠zu¬≠l√∂¬≠sen. Die Anzie¬≠hungs¬≠kraft die¬≠ses Kon¬≠sens bestand ein¬≠fach dar¬≠in, dass nie¬≠mand sonst irgend¬≠wel¬≠che Vor¬≠schl√§¬≠ge hat¬≠te, wie die USA ihre bedroh¬≠te Posi¬≠ti¬≠on als beherr¬≠schen¬≠de Welt¬≠macht hal¬≠ten konn¬≠ten. Das neo¬≠kon¬≠ser¬≠va¬≠ti¬≠ve Fias¬≠ko und sei¬≠ne wahr¬≠schein¬≠li¬≠chen Aus¬≠wir¬≠kun¬≠gen auf Mili¬≠t√§r, Poli¬≠tik und Wirt¬≠schaft wer¬≠den dazu f√ľh¬≠ren, dass man die Prio¬≠ri¬≠t√§¬≠ten wie¬≠der not¬≠ge¬≠drun¬≠gen auf die har¬≠ten Not¬≠wen¬≠dig¬≠kei¬≠ten des natio¬≠na¬≠len √úber¬≠le¬≠bens legen muss, und unter sol¬≠chen Umst√§n¬≠den k√∂nn¬≠te ein stim¬≠mi¬≠ger Plan, der den Schwer¬≠punkt auf Ener¬≠gie¬≠spa¬≠ren, erneu¬≠er¬≠ba¬≠re Ener¬≠gien, die Regio¬≠na¬≠li¬≠sie¬≠rung von Wirt¬≠schaft und Land¬≠wirt¬≠schaft sowie die Revi¬≠ta¬≠li¬≠sie¬≠rung der Eisen¬≠bahn- und Kanal¬≠net¬≠ze Ame¬≠ri¬≠kas legt, sehr vie¬≠le Unter¬≠st√ľt¬≠zer gewinnen. 

Wird ein sol¬≠ches Pro¬≠gramm das Zeit¬≠al¬≠ter der √Ėko¬≠tech¬≠nik ein¬≠l√§u¬≠ten? Nat√ľr¬≠lich eben¬≠so wenig, wie es den Unter¬≠gang der Indus¬≠trie¬≠ge¬≠sell¬≠schaft ver¬≠hin¬≠dern kann. Aber es k√∂nn¬≠te dazu bei¬≠tra¬≠gen, das Zeit¬≠al¬≠ter der Deindus¬≠tria¬≠li¬≠sie¬≠rung weni¬≠ger dra¬≠ma¬≠tisch begin¬≠nen zu las¬≠sen, vie¬≠len Men¬≠schen in den kom¬≠men¬≠den Jahr¬≠zehn¬≠ten so etwas wie Lebens¬≠qua¬≠li¬≠t√§t so ver¬≠schaf¬≠fen, die sie sonst nicht h√§t¬≠ten, und die Fun¬≠da¬≠men¬≠te zu errich¬≠ten, auf denen zuk√ľnf¬≠ti¬≠ge Genera¬≠tio¬≠nen auf¬≠bau¬≠en k√∂n¬≠nen. In ande¬≠ren Wor¬≠ten w√ľr¬≠de es bei die¬≠sem Plan dar¬≠um gehen, den ‚ÄúLan¬≠gen Abstieg‚ÄĚ beherrsch¬≠bar zu machen, anstatt den dar¬≠auf¬≠fol¬≠gen¬≠den Gesell¬≠schaf¬≠ten irgend¬≠ei¬≠ne will¬≠k√ľr¬≠li¬≠che Form aufzuzwingen. 

Es gibt ande¬≠re Schrit¬≠te der¬≠sel¬≠ben Art, die weni¬≠ger von der Mit¬≠wir¬≠kungs¬≠be¬≠reit¬≠schaft des Staa¬≠tes abh√§n¬≠gen, die es aber eben¬≠so wert sind, dass man sie unter¬≠nimmt, wenn der √úber¬≠gang aus dem Zeit¬≠al¬≠ter des √úber¬≠flus¬≠ses her¬≠aus begon¬≠nen hat. Um die¬≠se Schrit¬≠te wird es in den n√§chs¬≠ten Blog¬≠bei¬≠tr√§¬≠gen hier gehen. 

 

31. Okto¬≠ber 2007 

http://thearchdruidreport.blogspot.com/2007/10/politics-of-transition.html