Überzeugte Nordlichter sehen ja gerne auf die Bewohner gewisser Landstriche weiter im Süden herab, bei denen angeblich der Pfarrer den Leuten erzähle, was sie denn bitteschön zu wählen hätten. Und die doofen Katholen würden’s dann auch noch machen. Ich halte das allerdings eher für eine gesamtdeutsche und konfessionsübergreifende Tradition, jedenfalls hielt unser Dorfschullehrer im Januar 1919 ein paar Tage vor den Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung in Weimar in seiner Schulchronik Folgendes fest:

16. Januar: Rennekamp, Verden, redete abends bei Lütjens über die Deutsch-Hannoversche Partei. Am Schlusse der Versammlung forderte Pastor XYZ alle aus dem Felde zurückgekehrten anwesenden Soldaten auf, den etwa aus dem Felde mitgebrachten Groll nicht der Heimat entgelten lassen zu wollen, indem sie etwa demokratisch wählen wollten, und empfahl die Deutsch-Hannoversche Partei.

Mit »Demokraten«, das muss man wissen, war die SPD gemeint, bei der es sich seinerzeit noch um eine wichtige, ernstzunehmende Partei handelte. In der »Deutsch-Hannoverschen Partei« hingegen sammelten sich Monarchisten und erzkonservative Landleute, die im Kaiserreich eine Rückkehr der Welfen auf den hannoverschen Thron forderten und in der Weimarer Republik (vergeblich) für eine Abspaltung von Preußen und die Schaffung eines Landes »Hannover« eintraten. Auf dem Dachboden von so manchem alten Niedersachsenhaus modert noch in irgendeiner Ecke eine verblichene gelb-weiße Flagge vor sich hin und wartet darauf, dass Ernst-August und Caroline endlich das ihnen von alters her zustehende Leineschloss beziehen.

Ach so, die Wahlergebnisse hier im Dorf am 19. Januar 1919: Deutsch-Hannoversche Partei 46 %, Deutsche Volkspartei 15,7 %, Deutsche Demokratische Partei 14 %, Sozial-Demokratische Partei 12,1 %, Deutsch-Nationale Volkspartei 11,7 % der Stimmen. Die CSU in ihren besten Tagen konnte es besser, aber immerhin …