Zu Trump: alles schon gesagt

Man kann dem neuen amerikanischen Cäsar so einiges vorwerfen – sicher nicht, dass er seine Wahlkampfversprechen wie üblich am Tag des Amtsantritts vergessen hätte. Während er die Dekrete unterzeichnet, mit denen der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko, die Abschaffung der öffentlichen Förderung von Kunst und Kultur und die Verbannung der Klimaforschung von den Webseiten amerikanischer Behörden eingeleitet wird, sollte man sich einen Augenblick Zeit nehmen, um den griechischen Historiker Polybios zu lesen, der sich vor über zweitausend Jahren mit der Frage beschäftigt hat, wie sich im Verlauf der (ihm damals bekannten) Geschichte verschiedene Regierungsformen entwickelten und wiederum von anderen abgelöst wurden.

Aus dem Werdegang der griechischen Stadtstaaten destillierte er dabei einen Kreislauf, bei dem in anfänglicher Anarchie entschlossene Gewaltmenschen die Initiative ergreifen und als Tyrannen und Könige die Macht ergreifen, um dann von rebellierenden Aristokraten und Oligarchen abgelöst zu werden, die allerdings wiederum der allgemeinen Volksherrschaft Platz machen müssen, wenn sich der demos gegen sie erhebt. Weiter geht es so:

Haben sie dann die einen von ihnen getötet die andern in die Verbannung gejagt, so wagen sie weder einen König an ihre Spitze zu stellen, da sie deren frühere Ungerechtigkeit noch fürchten, noch haben sie den Mut, den Staat einer Schar von Wenigen anzuvertrauen, da ihnen noch deren bisherige Verblendung vor Augen steht, so wenden sie sich denn, da ihnen nur eine einzige Hoffnung ungetrübt bleibt, die zu sich selber, dieser zu, machen die Staatsverfassung aus einer oligarchischen zu einer Demokratie und übernehmen selber die Vorsorge und den Schutz des Gemeinwesens. Und so lange noch einige von denen am Leben sind, welche die Willkür- und Gewaltherrschaft durch Erfahrung kennengelernt haben, halten sie zufrieden mit der nunmehrigen Verfassung die Gleichberechtigung und die Freiheit der Rede in Ehren.

Wenn aber ein junges Geschlecht an deren Stelle tritt und die Demokratie wieder an Kinder und Kindeskinder überliefert wird, dann suchen einige, indem sie wegen der langen Gewohnheit die Gleichberechtigung und Freiheit der Rede nicht mehr für etwas Großes achten, mehr zu gelten als das Volk; hauptsächlich aber geraten die, welche an Vermögen hervorragen, auf diesen Abweg. Wenn solche nunmehr sich nach Ämtern drängen und diese nicht durch sich selber und durch eigene Tüchtigkeit erlangen können, so vergeuden sie Hab und Gut indem sie die Menge auf jede Weise zu ködern und zu verführen suchen. Haben sie diese nun einmal in Folge ihrer unsinnigen Ämtergier empfänglich und gierig nach Geschenken gemacht, dann löst sich auch die Demokratie wieder auf, und an die Stelle der Demokratie tritt Gewalt und Herrschaft der Faust. Denn ist die Menge einmal daran gewöhnt, sich von fremdem Gute zu nähren und ihre Blicke bei ihrem Lebensunterhalt auf die Besitzungen anderer zu richten, und bekommt sie einen hochstrebenden und entschlossenen Führer, der aber durch Armut von den Ehrenstellen im Staate ausgeschlossen ist, so schafft dieser dann eine Herrschaft der Faust, und um ihn geschart schreitet das Volk zu Mord, Verbannungen und neuen Verteilungen des Landes, bis es völlig verwildert wieder einen Zwingherrn und Monarchen findet.

(Quelle, Rechtschreibung und Wortwahl leicht modernisiert)

Es wäre noch zu diskutieren, ob Trump zu denjenigen gehört, »welche an Vermögen hervorragen« und mehr gelten wollen als das Volk (das könnten aber auch die Clintons und ihre Gesellschaftsschicht sein), oder zu den »entschlossenen Führern«, um die herum sich das Volk schart, um die Verhältnisse zum Tanzen bringen (wie man vor ein paar Jahrzehnten zu sagen pflegte). Durch »Armut« zeichnet er sich natürlich nicht gerade aus, aber der Wille zur Umwälzung alles Bestehendem scheint ihm ja nicht abzugehen. Vielleicht spielt er beide Rollen auf einmal.

Wer es noch etwas apokalyptischer haben möchte, darf diese Woche beim Erzdruiden vorbeischauen (nein, nicht der von Reichsbürgern): How Great the Fall Can Be.


Wolfsstadt

»Paterson«: Ausflug ins letzte Jahrtausend

Eigentlich war alles wie immer. Die verschrobenen Figuren ohne jede Vorgeschichte. Die sanfte Blödheit irgendeines Krähwinkels, in dem trotz aller Gottverlassenheit Kunst und Poesie aufscheinen. Die Gaga-Dialoge (ein Japaner setzt sich neben einen heimlich als Dichter tätigen Busfahrer und fragt ihn aus blauem Himmel heraus, ob er vielleicht Dichter sei). Die maximal zwei Gesichtsausdrücke des […]


Wolfsstadt

Im April: »Das Schattencorps«

Neulich beim Surfen auf Amazon … entdeckte ich doch glatt, dass man mein neues Buch schon vorbestellen kann. Verschickt wird’s dann im April!  


Wolfsstadt

Sozialismus oder Atomtod

Während im Netz heftig gestritten wird, ob der vorgestern verstorbene Máximo Líder der letzte der romantischen Revolutionäre war oder ein fieser Tyrann, der die Meinungsfreiheit unterdrückte, Schwule und Christen in Konzentrationslager pferchte und sich politischer Gegner durch den Einsatz von Erschießungskommandos entledigte, sollte man nicht vergessen, dass große Teile der Welt, hätte er seinen Willen […]


Wolfsstadt

Die Leute unter dem großen Himmel

Überrascht bin ich eigentlich nicht. Vor langer Zeit schon, als ich mich für Jack Kerouac hielt und per Anhalter durch die Vereinigten Staaten vagabundierte, habe ich diesen Menschenschlag kennengelernt: herzensgut, hilfsbereit und, solange man ihn nicht reizt, ausgesprochen gutmütig. Aber auch ein bisschen krähwinkelig und oft allzu sehr von der eigenen Vortrefflichkeit überzeugt: Man lebt […]


Wolfsstadt

Die weiße Stadt, viele Jahre später

Es ist immer ein bisschen gefährlich, nach so langer Zeit an einen Ort zurückzukehren, der im eigenen Leben eine, sagen wir mal, nicht ganz unbedeutende Rolle gespielt hat. Der erste Anfall von saudade erfasst mich beim Blick aus dem Fenster der Unterkunft, der vom Graça-Hügel nach Südosten hinunter zum Fluss geht. Ist da am Ufer […]


Wolfsstadt

Ciao bella

Was man beim Recherchieren so alles findet – Unterschiede bei der Aneignung der anglo-amerikanischen Popkultur Anfang der 1960er in Italien und Deutschland beispielsweise. Südlich des Brenners integrierte man Musik und Film relativ entspannt in die einheimische Lebensweise, und nicht nur Adriano Celentano sprang leichtfüßig vom Rock’n’Roll zur traditionellen Italo-Schnulze, ohne sich dabei ein Bein zu […]


Wolfsstadt