Sozialismus oder Atomtod

Während im Netz heftig gestritten wird, ob der vorgestern verstorbene Máximo Líder der letzte der romantischen Revolutionäre war oder ein fieser Tyrann, der die Meinungsfreiheit unterdrückte, Schwule und Christen in Konzentrationslager pferchte und sich politischer Gegner durch den Einsatz von Erschießungskommandos entledigte, sollte man nicht vergessen, dass große Teile der Welt, hätte er seinen Willen durchgesetzt, seit 1962 vermutlich eine atomar verstrahlte Wüste wären.

Damals hatte die Sowjetunion, wie allgemein bekannt ist, heimlich begonnen, nukleare Mittelstreckenraketen auf der Karibikinsel zu stationieren. Das war in gewisser Weise verständlich, schließlich hatten die USA seinerzeit ähnliche Waffensysteme in der Türkei aufgestellt, und Chruschtschow wollte im Prinzip nichts weiter als das strategische Gleichgewicht wiederherstellen. Auch von kubanischer Seite aus gesehen überwogen die Vorteile, hatte es doch im Vorjahr die gescheiterte Invasion in der Schweinebucht gegeben, und die Stationierung von Atomwaffen schien eine wirksame Abschreckung gegen weitere derartige Versuche von Seiten der USA zu bieten.

Natürlich flog die Sache auf. Die Amerikaner entdeckten die Raketenstellungen auf U2-Spionageflügen und reagierten mit einer Seeblockade Kubas, die wiederum zur gravierendsten Krise des gesamten Kalten Krieges führte. Mehrere Tage lang war nicht klar, ob die USA eine militärische Invasion der Insel beginnen würden, und auch die sowjetische Führung ließ zunächst die Schiffe mit Militärausrüstung, die noch auf dem Weg nach Kuba waren, weiter Kurs auf die Insel halten. Heute wissen wir, dass eine solche Invasion von Teilen der amerikanischen Regierung und des Militärs gefordert und nur durch Kennedys Besonnenheit verhindert wurde. Wir wissen auch, dass es in dieser extrem angespannten Lage mindestens zweimal aus Versehen beinahe zu einem Atomkrieg gekommen wäre: Ein sowjetisches U-Boot ohne Funkkontakt mit der Einsatzleitung wurde durch amerikanische Übungs-Wasserbomben zum Auftauchen gezwungen, und zwei der drei verantwortlichen Offiziere waren dafür, den an Bord befindlichen Atomtorpedo loszuschicken; nur der Flottillenkommandant Wassili Alexandrowitsch Archipow (ein Held der Menschheit, um mal pathetisch zu werden) verhinderte dies. Unbestätigten Zeugenaussagen zufolge gab es zu gleichen Zeit in einer amerikanischen Raketenstellung auf Okinawa einen Fehlalarm, der fast zum Start der dortigen Raketen geführt hätte.

In dieser Lage bewies Comandante Castro, dass er cojones in der Größe mindestens der Sierra Maestra hatte: In einem Telegramm an Chruschtschow vom 26. Oktober forderte er die Sowjetunion (ziemlich verklausuliert, aber doch deutlich erkennbar) auf, die befürchtete US-Invasion Kubas mit einem atomaren Erstschlag zu beantworten: »Por dura y terrible que sea la solución, no habría otra.« – »So hart und schrecklich die Lösung wäre, es gäbe keine andere.« (Quelle) Womit er sich durchaus im Einklang mit vielen weiteren Kubanern und Mitrevolutionären wissen konnte:

In den Straßen von Havanna skandierten begeisterte Menschen: »Que vengan! Que vengan!« – »Sollen sie doch kommen! Sollen sie doch kommen!« Und Che Guevara schrieb genauso berauscht: »Es ist das fiebererregende Beispiel eines Volkes, das bereit ist, sich im Atomkrieg zu opfern, damit noch seine Asche als Zement diene für eine neue Gesellschaft … Woran wir festhalten ist, dass wir auf dem Weg der Befreiung bleiben müssen, selbst wenn er durch einen Atomkrieg Millionen Opfer kostet, weil wir im Kampf auf Leben und Tod zwischen zwei Systemen nichts anderes denken können als den endgültigen Sieg des Sozialismus oder den Rückschritt durch den atomaren Sieg der imperialistischen Aggression.« (Hoffmann, Bert: Kuba, München 2002, S. 77)

Dazu ist es Gott sei Dank nicht gekommen. Die Russen liebten, wie es in dem schmalzigen Schlager von Sting heißt, ihre Kinder offenbar genauso wie wir und ließen sich hinter dem Rücken Castros auf einen Kuhhandel mit den Amerikanern ein, demzufolge die Raketen aus Kuba wieder abgezogen wurden, während Kennedy zähneknirschend das dortige kommunistische Regime akzeptierte und schließlich etwas später auch die amerikanischen Titan-Raketen aus der Türkei klammheimlich verschwinden ließ.

Was, wenn Chruschtschow nicht nachgegeben hätte? Irgendwann hätte sich Kennedy nicht mehr gegen die Falken im eigenen Lager durchsetzen können, und eine Invasion Kubas wäre unumgänglich geworden. Ein sowjetischer Erstschlag (damals standen 300 russische Sprengköpfe gegen 5000 amerikanische) hätte große Verwüstungen angerichtet, aber die USA hätten zweifellos noch genügend Feuerkraft gehabt, um alles zwischen Ost-Berlin und Wladiwostok (und alles zwischen Havanna und Santiago de Cuba ebenso) in eine atomar verseuchte Wüste zu verwandeln. Ob die Überlebenden sich dem Sozialismus zugewandt hätten, wissen wir nicht, aber es kann uns auch egal sein, weil es uns mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht geben würde.

In diesem Sinne: Möge er in Frieden ruhen! (Mit Betonung auf »ruhen« …)


Wolfsstadt

Die Leute unter dem großen Himmel

Überrascht bin ich eigentlich nicht. Vor langer Zeit schon, als ich mich für Jack Kerouac hielt und per Anhalter durch die Vereinigten Staaten vagabundierte, habe ich diesen Menschenschlag kennengelernt: herzensgut, hilfsbereit und, solange man ihn nicht reizt, ausgesprochen gutmütig. Aber auch ein bisschen krähwinkelig und oft allzu sehr von der eigenen Vortrefflichkeit überzeugt: Man lebt […]


Wolfsstadt

Die weiße Stadt, viele Jahre später

Es ist immer ein bisschen gefährlich, nach so langer Zeit an einen Ort zurückzukehren, der im eigenen Leben eine, sagen wir mal, nicht ganz unbedeutende Rolle gespielt hat. Der erste Anfall von saudade erfasst mich beim Blick aus dem Fenster der Unterkunft, der vom Graça-Hügel nach Südosten hinunter zum Fluss geht. Ist da am Ufer […]


Wolfsstadt

Ciao bella

Was man beim Recherchieren so alles findet – Unterschiede bei der Aneignung der anglo-amerikanischen Popkultur Anfang der 1960er in Italien und Deutschland beispielsweise. Südlich des Brenners integrierte man Musik und Film relativ entspannt in die einheimische Lebensweise, und nicht nur Adriano Celentano sprang leichtfüßig vom Rock’n’Roll zur traditionellen Italo-Schnulze, ohne sich dabei ein Bein zu […]


Wolfsstadt

Und weiter geht’s: »Isabella«

Mit großer Freude darf ich ankündigen, dass 2017 mein zweiter Roman »Isabella« erscheinen wird, wieder bei ars vivendi. Freunde des historisch-politischen Romans kommen erneut voll auf ihre Kosten und dürfen sich auf einen Ausflug in die Welt der NATO-Geheimarmeen des Kalten Krieges und die Suche nach einem legendären Schatz freuen. Zudem gibt’s ein Wiedersehen mit […]


Wolfsstadt

Die Geister Tom Joads

Vor Jahr und Tag schrieb die amerikanische Historikerin Barbara Tuchman einen dieser »populär-historischen« Bestseller, die in den letzten Jahrzehnten hauptsächlich in der angelsächsischen Welt entstanden sind. Die Torheit der Regierungen – von Troja bis Vietnam heißt das nach wie vor uneingeschränkt zu empfehlende Werk, und falls der Verlag mal eine Fortsetzung planen sollte, müssen die […]


Wolfsstadt

The United States of what …?

Die gegenwärtige Krise der Europäischen Union ist so tiefgreifend, dass man einerseits Lust hat, den ganzen Laden in die Luft zu sprengen, andererseits drängt sich einem dann doch wieder der Ausweg auf, nun erst recht ein vereintes Europa zu schaffen, das dann wenigstens einigermaßen konsistent agieren und die gewaltigen Strukturreformen angehen könnte, die für eine […]


Wolfsstadt