Autorenblog

Schlagwort: Weltstadt

Die weiße Stadt, viele Jahre später

Es ist immer ein bisschen gefährlich, nach so langer Zeit an einen Ort zurückzukehren, der im eigenen Leben eine, sagen wir mal, nicht ganz unbedeutende Rolle gespielt hat. Der erste Anfall von saudade erfasst mich beim Blick aus dem Fenster der Unterkunft, der vom Graça-Hügel nach Südosten hinunter zum Fluss geht. Ist da am Ufer nicht irgendwo Santa Apolônia, wo ich als junger Spund mit einem alten Bundeswehrrucksack auf dem Rücken aus dem Zug von Madrid gestolpert bin und zum ersten Mal die Luft am Westrand Europas geschnuppert habe? Und ist hier in Graça nicht irgendwo das muffige Sechsbettzimmer, in das mich die zahnlose Alte geschleppt hat, der ich vor dem Bahnhof in die Fänge gelaufen war? Das Leben vor dem Internet war weniger organisiert, dafür in der Regel spannender …

Später gehen wir zum nächstgelegenen Miradouro, und es kommt noch schlimmer. Da hinten links die Gegend, in der mir meine zukünftige Ex-Frau gezeigt hat, was »um café e um bagaço« bedeutet. Weiter rechts, in der Unterstadt, die Altbauwohnung von José, dem schwulen Rechtsanwalt, der mir (zu Recht) prophezeite, dass ich mich irgendwann wieder mit meinen Eltern aussöhnen würde. Noch weiter rechts, schon oben im Chiado, die Praça Camões, war da nicht die Vorstellung der Zirkusschule, mit der Paula und Fernanda irgendwie zu tun hatten? Spuckte da nicht irgendwer Feuer? Fing nicht mein Freund Christian selbiges für eine der Lusitanierinnen, als sie uns später in Deutschland besuchten?

Gleich daneben das »Palpita-me«, in dem João Osório (der Name muss mal an die Öffentlichkeit) mir einen der peinlichsten Momente meines Lebens verschaffte. Weiterlesen

Neulich im dicken, fetten B

Ich weiß gar nicht so genau, woran es liegt. Vielleicht an dem Schwall aus Urin und Erbrochenem, der einem aus dem U-Bahn-Aufgang an der Möckernbrücke entgegengeweht kommt. Oder an den Halbstarken, die lautstark und aggressiv auf Arabisch durch den Waggon pöbeln und sich dabei keinen Deut um die anderen Fahrgäste scheren. An den jungen Türkinnen auf dem Kottbusser Damm, die Kopftücher und knöchellange Mäntel tragen und mit ihren Kindern wie gewohnt in der Muttersprache Präsident Erdoğans reden. An den Proleten in Jogginganzügen, die am hellichten Tag ihre Bierflaschen aufmachen und einen aus wässrig-grauen Augen lauernd anstarren, jederzeit bereit zur Explosion. An die obligatorischen Matratzen, die selbst über die Osterfeiertage die Bürgersteige vollmüllen. An der unbezähmbaren Lust der Bewohner dieser Stadt, auch die schönste Eingangstür und den glänzendsten neuen Hausanstrich ohne Umschweife mit hässlichem Geschreibsel zu überziehen. An dem bleiernen Himmel, der einen selbst bei frühlingshafter Wärme in die Depression treibt.

In Wirklichkeit ist es wahrscheinlich enttäuschte Liebe. Als ich vor Jahr und Tag das schrecklich reiche und aufgeräumte München verließ, um meine Zelte an der Spree aufzuschlagen, gab es das alles auch schon, aber es hat mich eigentlich nicht weiter gestört. Im Gegenteil, schien es sich doch um typische Charaktereigenschaften einer echten Metropole zu handeln, allenfalls um Geburtswehen einer großartigen, neuen Zeit, die hier heraufdämmerte und mir einen Logenplatz im großen Theater der Weltgeschichte bieten würde. All die jungen Leute aus aller Herren Länder, all der frische Wind nach vier Jahrzehnten sozialistischem Mief! Die ganze Stadt war irgendwie auf Anfang, und man konnte davon träumen, dass sie an ihre eigenen großen Zeiten in den 1920ern wieder anknüpfen würde, an das Paris der Lost Generation, Sinatras New York oder Swinging London.

Wie albern einem das heute erscheint … Weiterlesen

© 2021 Bernd Ohm

Theme von Anders NorĂ©nHoch ↑

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com