‚ÄúEines abends, ich lag aus¬≠ge¬≠streckt auf dem Deck mei¬≠nes Dampf¬≠boots, h√∂r¬≠te ich Stim¬≠men n√§her kom¬≠men ‚Äď Nef¬≠fe und Onkel, die am Ufer spa¬≠zie¬≠ren gin¬≠gen. Ich leg¬≠te den Kopf wie¬≠der auf den Arm und war fast ein¬≠ge¬≠schlum¬≠mert, als ich jeman¬≠den schein¬≠bar in mei¬≠nem Ohr reden h√∂r¬≠te: ‚ÄöIch bin so gut¬≠m√ľ¬≠tig wie ein klei¬≠nes Kind, aber ich lei¬≠de es nicht, wann man mir Vor¬≠schrif¬≠ten macht. Bin ich nun der Direk¬≠tor, oder etwa nicht? Ich habe den Befehl erhal¬≠ten, ihn dort¬≠hin zu schi¬≠cken. Es ist unglaub¬≠lich.‚Äô ‚Ķ Ich merk¬≠te, dass die bei¬≠den am Ufer neben dem Bug des Dampf¬≠boots stan¬≠den, genau unter mei¬≠nem Kopf. Ich r√ľhr¬≠te mich nicht; es fiel mir gar nicht ein, mich zu r√ľh¬≠ren, schlie√ü¬≠lich war ich schl√§f¬≠rig. ‚ÄöUnan¬≠ge¬≠neh¬≠me Sache‚Äô, grunz¬≠te der Onkel. ‚ÄöEr hat die Ver¬≠wal¬≠tung dar¬≠um gebe¬≠ten, dort¬≠hin geschickt zu wer¬≠den‚Äô, sag¬≠te der ande¬≠re, ‚Äöweil er zei¬≠gen woll¬≠te, was in ihm steckt; und ich erhielt ent¬≠spre¬≠chen¬≠de Befeh¬≠le. Was f√ľr einen Ein¬≠fluss die¬≠ser Mensch haben muss, ist das nicht furcht¬≠bar?‚Äô Sie kamen bei¬≠de √ľber¬≠ein, dass es furcht¬≠bar sei, und mach¬≠ten selt¬≠sa¬≠me Bemer¬≠kun¬≠gen: ‚ÄöRegen oder Son¬≠nen¬≠schein machen ‚Äď ein ein¬≠zel¬≠ner ‚Äď den Ver¬≠wal¬≠tungs¬≠rat ‚Äď an der Nase her¬≠um‚Äô ‚Äď Frag¬≠men¬≠te absur¬≠der S√§t¬≠ze, die die Ober¬≠hand √ľber mei¬≠ne Schl√§f¬≠rig¬≠keit gewan¬≠nen, sodass ich fast wie¬≠der im Voll¬≠be¬≠sitz mei¬≠ner geis¬≠ti¬≠gen Kr√§f¬≠te war, als der Onkel sag¬≠te: ‚ÄöViel¬≠leicht schafft dir ja das Kli¬≠ma die¬≠ses Pro¬≠blem vom Hals. Ist er allein dort drau¬≠√üen?‚Äô ‚ÄöJa‚Äô, ant¬≠wor¬≠te¬≠te der Direk¬≠tor, ‚Äöer hat sei¬≠nen Gehil¬≠fen mit einem Brief fluss¬≠ab¬≠w√§rts geschickt, in dem etwa Fol¬≠gen¬≠des stand: ‚ÄúSchaf¬≠fen Sie die¬≠sen armen Teu¬≠fel au√üer Lan¬≠des und schi¬≠cken Sie mir blo√ü nicht mehr von der Sor¬≠te. Ich arbei¬≠te lie¬≠ber allein als zusam¬≠men mit den M√§n¬≠nern, die Sie ent¬≠beh¬≠ren k√∂n¬≠nen.‚ÄĚ Das war vor mehr als einem Jahr. Kannst du dir eine sol¬≠che Frech¬≠heit vor¬≠stel¬≠len?‚Äô ‚ÄöSeit¬≠dem irgend¬≠wel¬≠che Nach¬≠rich¬≠ten?‚Äô, frag¬≠te der ande¬≠re mit hei¬≠se¬≠rer Stim¬≠me. ‚ÄöElfen¬≠bein‚Äô, stie√ü der Nef¬≠fe aus, ‚ÄöMen¬≠gen davon ‚Äď ers¬≠te Qua¬≠li¬≠t√§t ‚Äď Mas¬≠sen ‚Äď und aus¬≠ge¬≠rech¬≠net von ihm.‚Äô ‚ÄöUnd au√üer¬≠dem?‚Äô, groll¬≠te es fra¬≠gend. ‚ÄöDie Rech¬≠nung‚Äô, lau¬≠te¬≠te die Ant¬≠wort, bei¬≠na¬≠he her¬≠aus¬≠ge¬≠feu¬≠ert. Dann Stil¬≠le. Sie rede¬≠ten √ľber Kurtz.

Zu die¬≠sem Zeit¬≠punkt war ich hell¬≠wach, lag aber voll¬≠kom¬≠men bequem und beweg¬≠te mich nicht, da ich kei¬≠nen Grund hat¬≠te, mei¬≠ne Posi¬≠ti¬≠on zu √§ndern. ‚ÄöWie ist das Elfen¬≠bein den gan¬≠zen Weg hier¬≠her gekom¬≠men?‚Äô, knurr¬≠te der √Ąlte¬≠re, der aus¬≠ge¬≠spro¬≠chen irri¬≠tiert wirk¬≠te. Der ande¬≠re erkl√§r¬≠te, es sei mit einer Flot¬≠te von Pad¬≠del¬≠boo¬≠ten unter dem Kom¬≠man¬≠do eines Hel¬≠fers ange¬≠lie¬≠fert wor¬≠den, eines eng¬≠li¬≠schen Misch¬≠lings, den Kurtz bei sich h√§t¬≠te; Kurtz h√§t¬≠te offen¬≠bar vor¬≠ge¬≠habt, selbst zur√ľck¬≠zu¬≠keh¬≠ren, weil die Sta¬≠ti¬≠on zu die¬≠sem Zeit¬≠punk¬≠te bar jeder Waren und Vor¬≠r√§¬≠te gewe¬≠sen sei, nach drei¬≠hun¬≠dert Mei¬≠len Rei¬≠se aber pl√∂tz¬≠lich beschlos¬≠sen zur√ľck¬≠zu¬≠keh¬≠ren, und das allein in einem klei¬≠nen Ein¬≠baum mit vier Padd¬≠lern, w√§h¬≠rend der Misch¬≠ling mit dem Elfen¬≠bein wei¬≠ter fluss¬≠ab¬≠w√§rts gefah¬≠ren sei. Die bei¬≠den Kna¬≠ben da unter mir schie¬≠nen erstaunt, dass irgend¬≠je¬≠mand so etwas ver¬≠su¬≠chen k√∂nn¬≠te. Ihnen fiel kein aus¬≠rei¬≠chen¬≠des Motiv daf√ľr ein. Was mich anging, schien ich zum ers¬≠ten Mal ein Bild von Kurtz vor Augen zu haben. Es war nur ein fl√ľch¬≠ti¬≠ger Blick: der Ein¬≠baum, vier pad¬≠deln¬≠de Wil¬≠de und der ein¬≠sa¬≠me Wei¬≠√üe, der pl√∂tz¬≠lich dem Haupt¬≠quar¬≠tier den R√ľcken zukehrt, schon halb im Urlaub, mit dem Gedan¬≠ken an die Hei¬≠mat ‚Äď jeden¬≠falls viel¬≠leicht ‚Äď, und sich wie¬≠der der Wild¬≠nis, sei¬≠ner lee¬≠ren und ver¬≠las¬≠se¬≠nen Sta¬≠ti¬≠on zuwen¬≠det. Ich wuss¬≠te nicht, was ihn dazu gebracht hat¬≠te. Viel¬≠leicht war er ein¬≠fach nur ein bra¬≠ver Jun¬≠ge, der sei¬≠ne Arbeit um ihrer selbst wil¬≠len lieb¬≠te. Sein Name, m√ľsst ihr wis¬≠sen, war nicht ein ein¬≠zi¬≠ges Mal gefal¬≠len. Er war ‚Äödie¬≠ser Mensch‚Äô. Der Misch¬≠ling, der ‚Äď soweit ich das beur¬≠tei¬≠len konn¬≠te ‚Äď ein schwie¬≠ri¬≠ges Unter¬≠fan¬≠gen mit gro¬≠√üer Umsicht und Tap¬≠fer¬≠keit zu Ende gebracht hat¬≠te, wur¬≠de aus¬≠nahms¬≠los als ‚Äödie¬≠ser Halun¬≠ke‚Äô bezeich¬≠net. Der ‚ÄöHalun¬≠ke‚Äô hat¬≠te berich¬≠tet, ‚Äödie¬≠ser Mensch‚Äô sei sehr krank gewe¬≠sen, aber nicht voll¬≠kom¬≠men gene¬≠sen. ‚Ķ Die zwei unter mir ent¬≠fern¬≠ten sich ein paar Schrit¬≠te und spa¬≠zier¬≠ten dann in gerin¬≠ger Ent¬≠fer¬≠nung hin und her. Ich h√∂r¬≠te: ‚ÄöMili¬≠t√§r¬≠pos¬≠ten ‚Äď Arzt ‚Äď zwei¬≠hun¬≠dert Mei¬≠len ‚Äď ziem¬≠lich allein jetzt ‚Äď unver¬≠meid¬≠li¬≠che Ver¬≠z√∂¬≠ge¬≠run¬≠gen ‚Äď neun Mona¬≠te ‚Äď kei¬≠ne Nach¬≠rich¬≠ten ‚Äď selt¬≠sa¬≠me Ger√ľch¬≠te.‚Äô Sie n√§her¬≠ten sich wie¬≠der, gera¬≠de als der Direk¬≠tor sag¬≠te: ‚ÄöNie¬≠mand, soweit ich wei√ü, es sei denn eine Art fah¬≠ren¬≠der H√§nd¬≠ler ‚Äď eine wah¬≠re Pest, die den Ein¬≠ge¬≠bo¬≠re¬≠nen Elfen¬≠bein abgau¬≠nert.‚Äô √úber wen rede¬≠ten sie jetzt? Ich konn¬≠te auf¬≠schnap¬≠pen, dass es sich hier¬≠bei um irgend¬≠je¬≠man¬≠den han¬≠del¬≠te, der sich ver¬≠mut¬≠lich in Kurtz‚Äô Bezirk her¬≠um¬≠trieb und von dem der Direk¬≠tor nichts hielt. ‚ÄöEs wird solan¬≠ge unlau¬≠te¬≠ren Wett¬≠be¬≠werb geben, bis einer die¬≠ser Bur¬≠schen zum Exem¬≠pel auf¬≠ge¬≠kn√ľpft wird‚Äô, sag¬≠te er. ‚ÄöSicher‚Äô, grunz¬≠te der ande¬≠re, ‚Äöan den Gal¬≠gen mit ihm! War¬≠um nicht? Alles ‚Äď alles ist m√∂g¬≠lich in die¬≠sem Land. Das sage ich doch: Nie¬≠mand hier, h√∂rst du, nie¬≠mand hier kann dei¬≠ne Posi¬≠ti¬≠on in Gefahr brin¬≠gen. Und war¬≠um nicht? Du ertr√§gst das Kli¬≠ma ‚Äď du √ľber¬≠lebst sie alle. Die Gefahr kommt von Euro¬≠pa; aber dort habe ich vor mei¬≠ner Abrei¬≠se Sor¬≠ge getrof¬≠fen ‚Äď‚Äô Sie ent¬≠fern¬≠ten sich und fl√ľs¬≠ter¬≠ten, dann rede¬≠ten sie wie¬≠der lau¬≠ter. ‚ÄöDie unge¬≠w√∂hn¬≠li¬≠che H√§u¬≠fung von Ver¬≠z√∂¬≠ge¬≠run¬≠gen ist nicht mei¬≠ne Schuld. Ich habe mein Bes¬≠tes getan.‚Äô Der Fet¬≠te seufz¬≠te. ‚ÄöSehr trau¬≠rig.‚Äô ‚ÄöUnd die¬≠ses voll¬≠kom¬≠men absur¬≠de Geschwa¬≠fel‚Äô, fuhr der ande¬≠re fort, ‚Äöer ist mir genug auf die Ner¬≠ven gegan¬≠gen, als er hier war. ‚ÄúJede Sta¬≠ti¬≠on soll¬≠te wie ein Leucht¬≠feu¬≠er auf dem Weg zu einer bes¬≠se¬≠ren Welt sein, ein Zen¬≠trum des Han¬≠dels nat√ľr¬≠lich, aber auch eines der Sitt¬≠lich¬≠keit, des Fort¬≠schritts, der Leh¬≠re.‚ÄĚ Stell dir vor ‚Äď die¬≠ser Esel! Und der will Direk¬≠tor wer¬≠den! Nein, es ist ‚Äď‚Äô Hier ver¬≠sag¬≠te ihm vor √ľber¬≠gro¬≠√üer Emp√∂¬≠rung die Stim¬≠me, und ich hob mei¬≠nen Kopf ein win¬≠zi¬≠ges St√ľck an. Ich war √ľber¬≠rascht, wie nah sie mir waren ‚Äď genau unter mir. Ich h√§t¬≠te auf ihre H√ľte spu¬≠cken k√∂n¬≠nen. Sie sahen gedan¬≠ken¬≠ver¬≠lo¬≠ren zu Boden. Der Direk¬≠tor schlug mit einer d√ľn¬≠nen Rute gegen sein Bein: Sein scharf¬≠sin¬≠ni¬≠ger Ver¬≠wand¬≠ter hob den Kopf. ‚ÄöWie steht es dies¬≠mal um dei¬≠ne Gesund¬≠heit hier drau¬≠√üen?‚Äô, frag¬≠te er. Der ande¬≠re zuck¬≠te zusam¬≠men. ‚ÄöWie? Mei¬≠ne? Oh! Die ist geseg¬≠net ‚Äď geseg¬≠net. Aber bei den ande¬≠ren ‚Äď du mei¬≠ne G√ľte! Alle krank. Sie ster¬≠ben so schnell, dass ich nicht genug Zeit habe, sie au√üer Lan¬≠des zu schi¬≠cken ‚Äď es ist unglaub¬≠lich!‚Äô ‚ÄöM‚ÄĎhm. Woll¬≠te ich nur wis¬≠sen‚Äô, grunz¬≠te der Onkel. ‚ÄöAch, Jun¬≠ge! Dar¬≠auf musst du ver¬≠trau¬≠en ‚Äď dar¬≠auf, sage ich.‚Äô Ich sah, wie er sei¬≠ne kur¬≠ze Flos¬≠se von einem Arm in einer Ges¬≠te aus¬≠streck¬≠te, die den Wald, den Neben¬≠arm, den Schlamm, den Fluss in sich ein¬≠be¬≠griff ‚Äď die dem son¬≠nen¬≠be¬≠schie¬≠ne¬≠ne Ant¬≠litz des Lan¬≠des einen ent¬≠eh¬≠ren¬≠den Hieb ver¬≠setz¬≠te und so auf heim¬≠t√ľ¬≠cki¬≠sche Wei¬≠se den lau¬≠ern¬≠den Tod, das ver¬≠bor¬≠ge¬≠ne B√∂se, die tie¬≠fe Fins¬≠ter¬≠nis in des¬≠sen Her¬≠zen her¬≠an¬≠zu¬≠win¬≠ken schien. Ich erschreck¬≠te mich so sehr, dass ich auf die Bei¬≠ne sprang und zur√ľck auf den Wald¬≠rand sah, als ob ich von dort eine Ant¬≠wort auf die¬≠se d√ľs¬≠te¬≠re Zur¬≠schau¬≠stel¬≠lung von Zuver¬≠sicht erwar¬≠te¬≠te. Ihr wisst ja, was einem manch¬≠mal f√ľr Unsinn ein¬≠f√§llt. Die unbe¬≠weg¬≠ten Baum¬≠wip¬≠fel setz¬≠te den bei¬≠den Gestal¬≠ten ihre unheil¬≠schwan¬≠ge¬≠re Geduld ent¬≠ge¬≠gen, mit der sie auf das Ver¬≠ge¬≠hen die¬≠ser bizar¬≠ren Inva¬≠si¬≠ons¬≠ar¬≠mee wartete.

Sie fluch¬≠ten laut gemein¬≠sam ‚Äď aus lau¬≠ter Angst, neh¬≠me ich an ‚Äď, taten dann, als ob sie mich nicht bemerk¬≠ten, und wand¬≠ten sich zur Sta¬≠ti¬≠on zur√ľck. Die Son¬≠ne stand tief; und wie sie da Sei¬≠te an Sei¬≠te nach vor¬≠ne gelehnt gin¬≠gen, schie¬≠nen sie m√ľh¬≠sam ihre bei¬≠den l√§cher¬≠lich unglei¬≠chen Schat¬≠ten nach oben zu schlep¬≠pen, die ihnen √ľber das hohe Gras folg¬≠ten, ohne einen ein¬≠zi¬≠gen Gras¬≠halm zu knicken.

Ein paar Tage spä­ter ver­schwand die Eldo­ra­do-Expe­di­ti­on in der gedul­di­gen Wild­nis, die sich um sie her­um schloss wie das Meer um einen Tau­cher. Lan­ge danach erreich­te uns die Nach­richt, dass alle Esel tot sei­en. Was das Schick­sal der weni­ger wert­vol­len Tie­re angeht, ist mir nichts bekannt. Zwei­fel­los fan­den sie, wie wir alle, ihr ver­dien­tes Schick­sal. Ich frag­te jeden­falls nicht nach. Zu die­sem Zeit­punkt war ich ziem­lich gespannt dar­auf, bald Kurtz ken­nen zu ler­nen. Wenn ich ‚bald’ sage, ist das rela­tiv gemeint. Genau zwei Mona­te soll­ten von dem Tag an, als wir den Neben­arm ver­lie­ßen, ver­ge­hen, bis wir das Ufer unter­halb von Kurtz’ Sta­ti­on erreichten.

Die Fahrt strom¬≠auf¬≠w√§rts war wie eine Rei¬≠se zu den fr√ľ¬≠hes¬≠ten Urspr√ľn¬≠gen, als die Vege¬≠ta¬≠ti¬≠on √ľber die Erde w√ľte¬≠te und die gro¬≠√üen B√§u¬≠me die K√∂ni¬≠ge der Welt waren. Ein lee¬≠rer Strom, eine gro¬≠√üe Stil¬≠le, ein undurch¬≠dring¬≠li¬≠cher Wald. Die Luft war warm, dick, schwer, tr√§¬≠ge. Es lag kei¬≠ne Freu¬≠de im Fun¬≠keln der Son¬≠ne. Die end¬≠los aus¬≠ge¬≠dehn¬≠te, ver¬≠las¬≠se¬≠ne Was¬≠ser¬≠stra¬≠√üe f√ľhr¬≠te in eine wei¬≠te, schat¬≠ten¬≠ver¬≠han¬≠ge¬≠ne D√ľs¬≠ter¬≠nis hin¬≠ein. Auf silb¬≠ri¬≠gen Sand¬≠b√§n¬≠ken sonn¬≠ten sich Fluss¬≠pfer¬≠de und Kro¬≠ko¬≠di¬≠le Sei¬≠te an Sei¬≠te. Das sich wei¬≠ten¬≠de Gew√§s¬≠ser floss durch einen Irr¬≠gar¬≠ten bewal¬≠de¬≠ter Inseln; man ver¬≠irr¬≠te sich auf die¬≠sem Fluss wie in einer W√ľs¬≠te und hol¬≠per¬≠te den gan¬≠zen Tag lang auf der Suche nach der Fahr¬≠rin¬≠ne √ľber Untie¬≠fen, bis man sich wie unter einem Hexen¬≠bann f√ľhl¬≠te, abge¬≠schnit¬≠ten von allem, das man einst ‚Äď irgend¬≠wo ‚Äď weit weg ‚Äď viel¬≠leicht in einem ande¬≠ren Leben ‚Äď gekannt hat¬≠te. Es gab Momen¬≠te, in denen einen die Ver¬≠gan¬≠gen¬≠heit wie¬≠der √ľber¬≠kam, wie es manch¬≠mal der Fall ist, wenn einem √ľber¬≠haupt kei¬≠ne Atem¬≠pau¬≠se gew√§hrt wird; aber sie √ľber¬≠kam einen in Form eines ruhe¬≠lo¬≠sen und l√§r¬≠men¬≠den Traums, an den man sich stau¬≠nend inmit¬≠ten der √ľber¬≠w√§l¬≠ti¬≠gen¬≠den Wirk¬≠lich¬≠keit die¬≠ser selt¬≠sa¬≠men Welt aus Pflan¬≠zen, Was¬≠ser und Stil¬≠le erin¬≠ner¬≠te. Und die¬≠se Lebens¬≠stil¬≠le wirk¬≠te nicht im gerings¬≠ten fried¬≠voll. Es war die Stil¬≠le einer uner¬≠bitt¬≠li¬≠chen Macht, die mit undurch¬≠schau¬≠ba¬≠ren Absich¬≠ten schwan¬≠ger geht. Sie sah einen an und trug dabei eine rache¬≠durs¬≠ti¬≠ge Mie¬≠ne. Sp√§¬≠ter gew√∂hn¬≠te ich mich dar¬≠an; ich sah sie gar nicht mehr; es war auch gar kei¬≠ne Zeit dazu. Ich muss¬≠te wei¬≠ter die Fahr¬≠rin¬≠ne erra¬≠ten; ich muss¬≠te, haupt¬≠s√§ch¬≠lich auf¬≠grund von Ein¬≠ge¬≠bun¬≠gen, die Zei¬≠chen ver¬≠bor¬≠ge¬≠ner Sand¬≠b√§n¬≠ke auf¬≠sp√ľ¬≠ren; ich muss¬≠te auf ver¬≠sun¬≠ke¬≠ne Fels¬≠bro¬≠cken ach¬≠ten; ich gew√∂hn¬≠te mich dar¬≠an, ele¬≠gant mit den Z√§h¬≠nen zu klap¬≠pern, bevor mir das Herz still¬≠stand, wenn ich durch einen gl√ľck¬≠li¬≠chen Zufall an dem ver¬≠fluch¬≠ten Halun¬≠ken von einem im Fluss trei¬≠ben¬≠den Baum¬≠stumpf vor¬≠bei¬≠schramm¬≠te, der das Kon¬≠ser¬≠ven¬≠blech des Dampf¬≠boots auf¬≠ge¬≠schlitzt und alle Pil¬≠ger in den nas¬≠sen Tod geschickt h√§t¬≠te; ich muss¬≠te Aus¬≠schau nach Anzei¬≠chen von Tot¬≠holz hal¬≠ten, das wir abends zer¬≠ha¬≠cken konn¬≠ten, um am n√§chs¬≠ten Tag wei¬≠ter¬≠damp¬≠fen zu k√∂n¬≠nen. Wenn man sich um der¬≠lei Din¬≠ge k√ľm¬≠mern muss, um die rein ober¬≠fl√§ch¬≠li¬≠chen Gege¬≠ben¬≠hei¬≠ten, schwin¬≠det die Wirk¬≠lich¬≠keit ‚Äď ja, die Wirk¬≠lich¬≠keit selbst ‚Äď dahin. Die inne¬≠re Wahr¬≠heit bleibt ver¬≠bor¬≠gen ‚Äď zum Gl√ľck, kann man nur sagen. Aber ich sp√ľr¬≠te sie trotz¬≠dem; oft sp√ľr¬≠te ich ihre geheim¬≠nis¬≠vol¬≠le Stil¬≠le, wie sie mir bei mei¬≠nen Zir¬≠kustricks zusah, genau¬≠so wie sie jedem von euch zusieht, wenn ihr Kunst¬≠st√ľ¬≠cke auf eurem jewei¬≠li¬≠gen Draht¬≠seil auf¬≠f√ľhrt, f√ľr ‚Äď was zahlt man? Ein hal¬≠be Kro¬≠ne f√ľr jeden Purzelbaum ‚Äď‚ÄĚ

‚ÄúJetzt halt mal an dich, Mar¬≠low‚ÄĚ, knurr¬≠te eine Stim¬≠me, es muss¬≠te also noch jemand ande¬≠res au√üer mir wach sein.

‚ÄúIch bit¬≠te um Ver¬≠zei¬≠hung. Ich habe den Kum¬≠mer ver¬≠ges¬≠sen, der den Rest der Bezah¬≠lung dar¬≠stellt. Und tat¬≠s√§ch¬≠lich ‚Äď was k√ľm¬≠mert einen die Bezah¬≠lung, wenn das Kunst¬≠st√ľck gelingt? Ihr ver¬≠steht euch auf eure Kunst¬≠st√ľ¬≠cke. Und ich schlug mich auch nicht so schlecht, schlie√ü¬≠lich gelang es mir, das Dampf¬≠boot auf mei¬≠ner ers¬≠ten Rei¬≠se vor dem Sin¬≠ken zu bewah¬≠ren. Ich wei√ü immer noch nicht wie. Stellt euch einen Blin¬≠den vor, der ein Last¬≠ge¬≠spann √ľber eine schlech¬≠te Stra¬≠√üe len¬≠ken soll. Die Ange¬≠le¬≠gen¬≠heit brach¬≠te mich ganz sch√∂n ins Schwit¬≠zen und zum Zit¬≠tern, sage ich euch. Schlie√ü¬≠lich stellt es f√ľr einen See¬≠mann eine unver¬≠zeih¬≠li¬≠che S√ľn¬≠de dar, wenn das Gef√§hrt √ľber Grund schrammt, das eigent¬≠lich unter sei¬≠ner Obhut jeder¬≠zeit flott zu sein hat. Es f√§llt viel¬≠leicht nie¬≠man¬≠dem auf, aber so einen Rumms ver¬≠gisst man nicht, hm? Der trifft einen im Inners¬≠ten. Man erin¬≠nert sich dar¬≠an, tr√§umt davon, wacht nachts auf und denkt dar¬≠an ‚Äď Jah¬≠re sp√§¬≠ter ‚Äď, und es l√§uft einem wie¬≠der genau¬≠so hei√ü und kalt den R√ľcken her¬≠un¬≠ter. Ich will nicht so tun, als ob das Dampf¬≠boot die gan¬≠ze Zeit flott gewe¬≠sen w√§re. Mehr als ein¬≠mal ging es nur mehr oder weni¬≠ger watend wei¬≠ter, und zwan¬≠zig durchs Was¬≠ser plat¬≠schen¬≠de und schie¬≠ben¬≠de Kan¬≠ni¬≠ba¬≠len hal¬≠fen dabei. Wir hat¬≠ten eini¬≠ge die¬≠ser Ker¬≠le unter¬≠wegs als Mann¬≠schaft ange¬≠heu¬≠ert. Fei¬≠ne Bur¬≠schen ‚Äď die Kan¬≠ni¬≠ba¬≠len ‚Äď auf ihre Art. Das waren M√§n¬≠ner, mit denen man arbei¬≠ten konn¬≠te, und ich bin ihnen dank¬≠bar. Und schlie√ü¬≠lich a√üen sie sich nicht vor mei¬≠nen Augen auf: Sie hat¬≠ten einen Vor¬≠rat an Fluss¬≠pferd¬≠fleisch mit¬≠ge¬≠bracht, der fau¬≠lig wur¬≠de und das Geheim¬≠nis der Wild¬≠nis stin¬≠kend in mei¬≠ne N√ľs¬≠tern auf¬≠stei¬≠gen lie√ü. Puh! Ich kann es jetzt noch rie¬≠chen. Ich hat¬≠te den Direk¬≠tor und noch drei oder vier Pil¬≠ger ‚Äď kom¬≠plett mit Kn√ľp¬≠peln ‚Äď an Bord. Manch¬≠mal gelang¬≠ten wir an eine Sta¬≠ti¬≠on, die sich in Ufer¬≠n√§¬≠he an den Saum des Unbe¬≠kann¬≠ten klam¬≠mer¬≠te, und die Wei¬≠√üen, die mit gro¬≠√üen der Freu¬≠de und √úber¬≠ra¬≠schung und Begr√ľ¬≠√üung aus einem arm¬≠se¬≠li¬≠gen Schup¬≠pen gerannt kamen, mach¬≠ten einen selt¬≠sa¬≠men Ein¬≠druck ‚Äď sie wirk¬≠ten, als ob sie dort von einem Zau¬≠ber gefan¬≠gen gehal¬≠ten w√ľr¬≠den. F√ľr eine Wei¬≠le h√∂r¬≠te man dann das Wort Elfen¬≠bein durch die Luft schwir¬≠ren ‚Äď und wei¬≠ter ging es in die Stil¬≠le hin¬≠ein, lee¬≠re Fluss¬≠ab¬≠schnit¬≠te ent¬≠lang, um stil¬≠le Bie¬≠gun¬≠gen her¬≠um, zwi¬≠schen den hohen Mau¬≠ern unse¬≠res gewun¬≠den Pfads, und in hoh¬≠len Schl√§¬≠gen hall¬≠te dabei das schwe¬≠re Stamp¬≠fen des Heck¬≠rads nach. B√§u¬≠me, B√§u¬≠me, Mil¬≠lio¬≠nen von B√§u¬≠men, mas¬≠siv, enorm gro√ü, hoch auf¬≠schie¬≠√üend; und zu ihren F√ľ√üen, am Ufer vor dem Strom Schutz suchend, kroch das klei¬≠ne, ru√ü¬≠be¬≠schmier¬≠te Dampf¬≠boot dahin, wie ein Insekt, das tr√§¬≠ge √ľber den Boden einer hoch¬≠auf¬≠ra¬≠gen¬≠den S√§u¬≠len¬≠hal¬≠le krab¬≠belt. Man hat¬≠te das Gef√ľhl, sehr klein und sehr ver¬≠lo¬≠ren zu sein, und trotz¬≠dem war es √ľber¬≠haupt nicht depri¬≠mie¬≠rend, die¬≠ses Gef√ľhl. Denn schlie√ü¬≠lich moch¬≠te der ru√ü¬≠be¬≠schmier¬≠te K√§fer klein sein, aber er krab¬≠bel¬≠te wei¬≠ter ‚Äď und genau das soll¬≠te er ja. Wel¬≠che Vor¬≠stel¬≠lun¬≠gen die Pil¬≠ger davon hat¬≠ten, wohin das Krab¬≠beln f√ľh¬≠ren soll¬≠te, wei√ü ich nicht. Irgend¬≠wo¬≠hin, wo sie erwar¬≠te¬≠ten, irgend¬≠et¬≠was zu bekom¬≠men. Was sonst! Was mich anging, f√ľhr¬≠te das Krab¬≠beln zu Kurtz ‚Äď aus¬≠schlie√ü¬≠lich; aber als die Dampf¬≠roh¬≠re anfin¬≠gen zu lecken, krab¬≠bel¬≠ten wir nur noch sehr lang¬≠sam. Die Fluss¬≠ab¬≠schnit¬≠te √∂ff¬≠ne¬≠ten sich vor uns und schlos¬≠sen sich hin¬≠ter uns wie¬≠der, als ob der Wald gem√§ch¬≠lich √ľber das Was¬≠ser schritt, um unse¬≠ren R√ľck¬≠weg zu ver¬≠sper¬≠ren. Wir dran¬≠gen tie¬≠fer und tie¬≠fer in das Herz der Fins¬≠ter¬≠nis ein. Es war sehr still dort. Nachts drang manch¬≠mal das Wir¬≠beln von Trom¬≠meln hin¬≠ter dem Vor¬≠hang der B√§u¬≠me den Fluss hoch und ert√∂n¬≠te lei¬≠se, als ob es in der Luft √ľber unse¬≠ren K√∂p¬≠fen hing, bis zum Mor¬≠gen¬≠grau¬≠en wei¬≠ter. Ob es Krieg bedeu¬≠te¬≠te, Frie¬≠den oder Gebet, konn¬≠ten wir nicht unter¬≠schei¬≠den. Die D√§m¬≠me¬≠rung wur¬≠de jeweils vom Ein¬≠set¬≠zen einer k√ľh¬≠len Stil¬≠le ange¬≠k√ľn¬≠digt; die Holz¬≠f√§l¬≠ler schlie¬≠fen, ihre Feu¬≠er brann¬≠ten nur noch schwach, das Kna¬≠cken eines Zwei¬≠ges lie√ü einen zusam¬≠men¬≠zu¬≠cken. Wir waren Wan¬≠de¬≠rer auf einer pr√§¬≠his¬≠to¬≠ri¬≠schen Erde, auf einer Erde, die aus¬≠sah wie ein unbe¬≠kann¬≠ter Pla¬≠net. Wir konn¬≠ten uns ein¬≠bil¬≠den, die ers¬≠ten Men¬≠schen zu sein, die ein ver¬≠fluch¬≠tes Erbe antre¬≠ten woll¬≠ten, das nur um den Preis tie¬≠fer Qua¬≠len und ma√ü¬≠lo¬≠ser Pla¬≠cke¬≠rei zu haben war. Aber dann wie¬≠der, w√§h¬≠rend wir uns um irgend¬≠ei¬≠ne Bie¬≠gung her¬≠um arbei¬≠te¬≠ten, konn¬≠te man pl√∂tz¬≠lich einen Blick auf W√§n¬≠de aus Bin¬≠sen¬≠ge¬≠flecht und spit¬≠ze Gras¬≠d√§¬≠cher erha¬≠schen, und da war ein Aus¬≠bruch von Schrei¬≠en, ein Wir¬≠bel aus schwar¬≠zen Glie¬≠dern, eine Mas¬≠se aus klat¬≠schen¬≠den H√§n¬≠den, stamp¬≠fen¬≠den F√ľ√üen, sich wie¬≠gen¬≠den K√∂r¬≠pern, rol¬≠len¬≠den Augen unter dem schwer und unbe¬≠weg¬≠lich her¬≠un¬≠ter¬≠h√§n¬≠gen¬≠den Bl√§t¬≠ter¬≠werk. Das Dampf¬≠boot plag¬≠te sich lang¬≠sam und m√ľhe¬≠voll am Rand einer schwar¬≠zen und unbe¬≠greif¬≠li¬≠chen Eksta¬≠se ent¬≠lang. Der Urmensch ver¬≠fluch¬≠te uns, bete¬≠te uns an, hie√ü uns will¬≠kom¬≠men ‚Äď wer woll¬≠te das sagen? Wir waren vom Ver¬≠st√§nd¬≠nis unser Umge¬≠bung abge¬≠schnit¬≠ten; wir glit¬≠ten dar¬≠an vor¬≠bei wie Phan¬≠to¬≠me, stau¬≠nend und ins¬≠ge¬≠heim abge¬≠sto¬≠√üen, wie es geis¬≠tig gesun¬≠de Men¬≠schen ange¬≠sichts eines Aus¬≠bruchs von Enthu¬≠si¬≠as¬≠mus im Irren¬≠haus w√§ren. Wir konn¬≠ten nicht ver¬≠ste¬≠hen, weil wir uns zu weit davon ent¬≠fernt hat¬≠ten, und wir konn¬≠ten uns nicht erin¬≠nern, weil wir durch die urzeit¬≠li¬≠che Nacht reis¬≠ten, durch jene Zeit¬≠al¬≠ter, die ver¬≠gan¬≠gen sind und kaum ein Zei¬≠chen hin¬≠ter¬≠las¬≠sen haben ‚Äď und kei¬≠ne Erin¬≠ne¬≠run¬≠gen daran.

Die Erde schien unir¬≠disch. Wir sind es gewohnt, Unge¬≠heu¬≠er nur in besieg¬≠ter und ange¬≠ket¬≠te¬≠ter Form zu sehen, aber dort ‚Äď dort konn¬≠te man etwas sehen, das ein Unge¬≠heu¬≠er und doch frei war. Es war unir¬≠disch, und die Men¬≠schen waren ‚Äď nein, es war nicht so, dass sie kei¬≠ne Men¬≠schen waren. Na ja, wisst ihr, das war eigent¬≠lich das Schlimms¬≠te dar¬≠an ‚Äď die¬≠se Ahnung, dass es sich auch bei ihnen um Men¬≠schen han¬≠del¬≠te. Sie stell¬≠te sich lang¬≠sam ein. Sie jaul¬≠ten und spran¬≠gen umher, dreh¬≠ten sich im Kreis und schnit¬≠ten grau¬≠si¬≠ge Gesich¬≠ter; aber eben die¬≠ser Gedan¬≠ke an ihre mensch¬≠li¬≠che Natur ‚Äď der unse¬≠ren gleich ‚Äď der Gedan¬≠ke an die ent¬≠fern¬≠te Ver¬≠wandt¬≠schaft mit die¬≠sem wil¬≠den und lei¬≠den¬≠schaft¬≠li¬≠chen Auf¬≠ruhr durch¬≠schau¬≠der¬≠te einen. H√§ss¬≠lich. Ja, h√§ss¬≠lich war es aller¬≠dings; aber wenn man Manns genug war, konn¬≠te man sich selbst ein¬≠ge¬≠ste¬≠hen, dass es da in einem drin die win¬≠zigs¬≠te Spur einer Reak¬≠ti¬≠on auf die furcht¬≠ba¬≠re Auf¬≠rich¬≠tig¬≠keit die¬≠ses L√§rms gab, einen vagen Ver¬≠dacht, dass er eine zugrun¬≠de lie¬≠gen¬≠de Bedeu¬≠tung hat¬≠te, die man selbst ‚Äď so fern der urzeit¬≠li¬≠chen Nacht ‚Äď ver¬≠ste¬≠hen konn¬≠te. Und war¬≠um auch nicht? Die Psy¬≠che des Men¬≠schen ist zu allem f√§hig ‚Äď denn alles ist dar¬≠in ent¬≠hal¬≠ten, die gesam¬≠te Ver¬≠gan¬≠gen¬≠heit eben¬≠so wie die gesam¬≠te Zukunft. Was gab es dort denn schlie√ü¬≠lich? Freu¬≠de, Furcht, Trau¬≠er, Hin¬≠ga¬≠be, Tap¬≠fer¬≠keit, Zorn ‚Äď wer wei√ü das schon? ‚Äď aber die Wahr¬≠heit ‚Äď die Wahr¬≠heit, ihrer ver¬≠g√§ng¬≠li¬≠chen H√ľl¬≠le beraubt. Lasst den Nar¬≠ren sie anstar¬≠ren und vor Angst zit¬≠tern ‚Äď der Mann wei√ü Bescheid und kann hin¬≠se¬≠hen, ohne auch nur zu blin¬≠zeln. Aber er muss wenigs¬≠ten so viel Mumm in sich haben wie jene dort am Ufer. Er muss die¬≠ser Wahr¬≠heit mit dem begeg¬≠nen, was an ihm selbst wahr ist ‚Äď mit sei¬≠ner eige¬≠nen ange¬≠bo¬≠re¬≠nen St√§r¬≠ke. Prin¬≠zi¬≠pi¬≠en rei¬≠chen nicht. Ange¬≠eig¬≠ne¬≠te Din¬≠ge, Klei¬≠der, h√ľb¬≠sche Fet¬≠zen ‚Äď Fet¬≠zen, die beim ers¬≠ten ernst¬≠haf¬≠ten Wind¬≠hauch davon¬≠flie¬≠gen. Nein, um was es hier geht, ist eine bewuss¬≠te √úber¬≠zeu¬≠gung. Erhebt da jemand Ein¬≠spruch aus eurer teuf¬≠li¬≠schen Schar ‚Äď ja? Sehr wohl; ich h√∂re; ich gebe es zu, aber ich habe auch etwas zu sagen, und was ich zu sagen habe, l√§sst sich nicht unter¬≠dr√ľ¬≠cken, was auch immer die Kon¬≠se¬≠quen¬≠zen sind. Nat√ľr¬≠lich, ein Narr, mit sei¬≠ner schie¬≠ren Angst und sei¬≠ner edlen Gesin¬≠nung, ist immer sicher. Wer grunzt da? Ihr fragt euch wohl, ob ich an Land gegan¬≠gen bin, um ein biss¬≠chen mit¬≠zu¬≠jau¬≠len und mit¬≠zu¬≠tan¬≠zen? Nun, nein ‚Äď das bin ich nicht. Edle Gesin¬≠nung, sagt ihr? Zum Teu¬≠fel mit der edlen Gesin¬≠nung! Ich hat¬≠te ein¬≠fach kei¬≠ne Zeit. Ich muss¬≠te mich mit Blei¬≠wei√ü und in Strei¬≠fen geris¬≠se¬≠nen Woll¬≠de¬≠cken her¬≠um¬≠schla¬≠gen, um die lecken Dampf¬≠roh¬≠re zu umwi¬≠ckeln ‚Äď so war das. Ich muss¬≠te auf das Steu¬≠er¬≠rad Acht geben und besag¬≠te Baum¬≠st√ľmp¬≠fe umschif¬≠fen, die Kon¬≠ser¬≠ven¬≠do¬≠se auf Bie¬≠gen und Bre¬≠chen auf ihrem Weg vor¬≠an¬≠brin¬≠gen. In die¬≠sen Din¬≠gen lagen so vie¬≠le rein ober¬≠fl√§ch¬≠li¬≠che Gege¬≠ben¬≠hei¬≠ten, dass sie auch einen kl√ľ¬≠ge¬≠ren Mann als mich geret¬≠tet h√§t¬≠ten. Und ab und zu muss¬≠te ich auch nach dem Wil¬≠den sehen, der als Hei¬≠zer arbei¬≠te¬≠te. Es han¬≠del¬≠te sich um ein ver¬≠edel¬≠tes Exem¬≠plar; er konn¬≠te einen Steh¬≠kes¬≠sel befeu¬≠ern. Er arbei¬≠te¬≠te direkt unter mir, und, mein Wort dar¬≠auf, sein Anblick war so erbau¬≠lich wie der eines Hun¬≠des in Reit¬≠ho¬≠sen und mit Feder¬≠hut, der auf sei¬≠nen Hin¬≠ter¬≠l√§u¬≠fen geht. Ein paar Mona¬≠te Aus¬≠bil¬≠dung hat¬≠ten die¬≠sen wirk¬≠lich fei¬≠nen Bur¬≠schen in eine der¬≠ar¬≠ti¬≠ge Par¬≠odie ver¬≠wan¬≠delt. Er blin¬≠zel¬≠te das Dampf¬≠druck¬≠m¬≠a¬≠no¬≠me¬≠ter und den Was¬≠ser¬≠stands¬≠an¬≠zei¬≠ger mit offen¬≠kun¬≠dig gewoll¬≠ter Uner¬≠schro¬≠cken¬≠heit an, abge¬≠feil¬≠te Z√§h¬≠ne hat¬≠te er auch, in die Wol¬≠le auf sei¬≠nem Sch√§¬≠del waren selt¬≠sa¬≠me Mus¬≠tern rasiert, und auf jeder sei¬≠ner Wan¬≠gen prang¬≠ten drei Schmuck¬≠nar¬≠ben. Eigent¬≠lich h√§t¬≠te er am Ufer sein und die H√§n¬≠de klat¬≠schen und mit den F√ľ√üen stamp¬≠fen m√ľs¬≠sen, statt¬≠des¬≠sen arbei¬≠te¬≠te er hier schwer, durch frem¬≠de Hexe¬≠rei zur Knecht¬≠schaft gezwun¬≠gen, voll des ver¬≠edeln¬≠den Wis¬≠sens. Er war n√ľtz¬≠lich, weil man ihn dazu aus¬≠ge¬≠bil¬≠det hat¬≠te; und eines wuss¬≠te er ‚Äď soll¬≠te das Was¬≠ser in dem durch¬≠sich¬≠ti¬≠gem Ding da ver¬≠schwin¬≠den, w√ľr¬≠de der b√∂se Geist im Innern des Kes¬≠sels wegen sei¬≠nes gro¬≠√üen Durs¬≠tes b√∂se wer¬≠den und furcht¬≠ba¬≠re Rache neh¬≠men. Also schwit¬≠ze er und befeu¬≠er¬≠te den Kes¬≠sel und betrach¬≠te¬≠te angst¬≠voll den Anzei¬≠ger (mit einem impro¬≠vi¬≠sier¬≠ten Talis¬≠man aus Lum¬≠pen, den er an den Arm gebun¬≠den hat¬≠te, sowie einem St√ľck blank¬≠po¬≠lier¬≠ten Kno¬≠chen, so gro√ü wie eine Uhr, das flach durch sei¬≠ne Unter¬≠lip¬≠pe gesteckt war), w√§h¬≠rend die bewal¬≠de¬≠ten Ufer lang¬≠sam an uns vor¬≠beiglit¬≠ten und der kur¬≠ze L√§rm, die unz√§hl¬≠ba¬≠ren Mei¬≠len der Stil¬≠le hin¬≠ter uns zur√ľck¬≠blie¬≠ben ‚Äď so kro¬≠chen wir vor¬≠an, Kurtz ent¬≠ge¬≠gen. Aber die Baum¬≠st√ľmp¬≠fe waren zahl¬≠reich, das Was¬≠ser tr√ľ¬≠ge¬≠risch und seicht, der Kes¬≠sel schien tat¬≠s√§ch¬≠lich von einem m√ľr¬≠ri¬≠schen Teu¬≠fel bewohnt zu sein, und so hat¬≠ten weder der Hei¬≠zer noch ich Zeit, uns auch nur fl√ľch¬≠tig mit unse¬≠ren schau¬≠ri¬≠gen Gedan¬≠ken zu befassen.

Etwa f√ľnf¬≠zig Mei¬≠len unter¬≠halb der Bin¬≠nen¬≠sta¬≠ti¬≠on stie¬≠√üen wir auf eine Schilfh√ľt¬≠te, einen schie¬≠fen und melan¬≠cho¬≠li¬≠schen Fah¬≠nen¬≠mast, an dem nicht mehr iden¬≠ti¬≠fi¬≠zier¬≠ba¬≠ren Fet¬≠zen hin¬≠gen, die ein¬≠mal irgend¬≠ei¬≠ne Flag¬≠ge gewe¬≠sen waren, und einen sau¬≠ber auf¬≠ge¬≠sta¬≠pel¬≠ten Sto√ü Holz. Das hat¬≠ten wir nicht erwar¬≠tet. Wir gin¬≠gen ans Ufer, und dort fan¬≠den wir auf dem Sta¬≠pel Feu¬≠er¬≠holz ein fla¬≠ches Brett mit ein paar ver¬≠bli¬≠che¬≠nen Blei¬≠stift¬≠buch¬≠sta¬≠ben dar¬≠auf. Nach¬≠dem wir sie iden¬≠ti¬≠fi¬≠ziert hat¬≠ten, lasen wir: ‚ÄöHolz f√ľr euch. Beeilt euch. Vor¬≠sich¬≠tig n√§hern.‚Äô Es gab eine Unter¬≠schrift, aber man konn¬≠te sie nicht ent¬≠zif¬≠fern ‚Äď es war nicht Kurtz ‚Äď das Wort war viel l√§n¬≠ger. ‚ÄöBeeilt euch‚Äô Wohin? Fluss¬≠auf¬≠w√§rts? ‚ÄöVor¬≠sich¬≠tig n√§hern.‚Äô Das hat¬≠ten wir nicht getan. Aber die War¬≠nung konn¬≠te nicht f√ľr den Ort selbst gel¬≠ten, an dem man sie erst fand, wenn man bereits da war. Irgend¬≠et¬≠was wei¬≠ter fluss¬≠auf¬≠w√§rts stimm¬≠te nicht. Aber was ‚Äď und in wel¬≠chem Umfang? Das war die Fra¬≠ge. Wir sch√ľt¬≠tel¬≠ten den Kopf √ľber den schwach¬≠sin¬≠ni¬≠gen Tele¬≠gra¬≠phen¬≠stil. Der Busch um den Ort her¬≠um sag¬≠te nichts und gew√§hr¬≠te auch kei¬≠ne all¬≠zu tie¬≠fen Ein¬≠bli¬≠cke. Ein zer¬≠ris¬≠se¬≠ner Vor¬≠hang aus rotem Twill¬≠stoff hing am Ein¬≠gang der H√ľt¬≠te und flat¬≠ter¬≠te uns trau¬≠rig ins Gesicht. Die Behau¬≠sung war ver¬≠las¬≠sen, aber wir konn¬≠ten sehen, dass hier vor nicht all¬≠zu lan¬≠ger Zeit ein Wei¬≠√üer gelebt hat¬≠te. Es gab noch einen pri¬≠mi¬≠ti¬≠ven Tisch ‚Äď ein Brett auf zwei Pfos¬≠ten ‚Äď, einen Abfall¬≠hau¬≠fen, der in einer dunk¬≠len Ecke ruh¬≠te, und neben der T√ľr fand ich ein Buch. Es hat¬≠te kei¬≠nen Umschlag mehr, und die Sei¬≠ten waren so abge¬≠grif¬≠fen, dass sie einen Zustand extrem schmut¬≠zi¬≠ger Weich¬≠heit ange¬≠nom¬≠men hat¬≠ten, aber den Buch¬≠r√ľ¬≠cken hat¬≠te man sorg¬≠f√§l¬≠tig neu mit wei¬≠√üem, noch sau¬≠ber aus¬≠se¬≠hen¬≠dem Baum¬≠woll¬≠garn zusam¬≠men¬≠ge¬≠hef¬≠tet. Es war ein au√üer¬≠or¬≠dent¬≠li¬≠cher Fund. Sein Titel lau¬≠te¬≠te ‚ÄöEine Unter¬≠su¬≠chung ver¬≠schie¬≠de¬≠ner Fra¬≠gen der See¬≠manns¬≠kunst‚Äô von einem Mann namens Tow¬≠ser, Tow¬≠son ‚Äď irgend¬≠et¬≠was in der Art ‚Äď, Kapi¬≠t√§n in der Mari¬≠ne Ihrer Majes¬≠t√§t. Das The¬≠ma sah nach aus¬≠ge¬≠spro¬≠chen tro¬≠cke¬≠ner Lek¬≠t√ľ¬≠re aus, es gab erl√§u¬≠tern¬≠de Dia¬≠gram¬≠me und abschre¬≠cken¬≠de Zah¬≠len¬≠ta¬≠bel¬≠len, und die Aus¬≠ga¬≠be war sech¬≠zig Jah¬≠re alt. Ich behan¬≠del¬≠te die¬≠se erstaun¬≠li¬≠che Anti¬≠qui¬≠t√§t mit der gr√∂√üt¬≠m√∂g¬≠li¬≠chen Vor¬≠sicht, damit es nicht in mei¬≠nen H√§n¬≠den aus¬≠ein¬≠an¬≠der fiel. Ihr Inhalt bestand dar¬≠aus, dass Tow¬≠son oder Tow¬≠ser ernst¬≠haf¬≠te Unter¬≠su¬≠chun¬≠gen zur Bruch¬≠fes¬≠tig¬≠keit von Schiffs¬≠ket¬≠ten und Take¬≠la¬≠ge und √§hn¬≠li¬≠chen Din¬≠gen anstell¬≠te. Kein beson¬≠ders fes¬≠seln¬≠des Buch, aber auf den ers¬≠ten Blick fiel einem eine gewis¬≠se Ziel¬≠stre¬≠big¬≠keit auf, ein ech¬≠tes Inter¬≠es¬≠se dar¬≠an, die rich¬≠ti¬≠ge Arbeits¬≠wei¬≠se zu fin¬≠den, wodurch die¬≠se beschei¬≠de¬≠nen Sei¬≠ten, die vor so vie¬≠len Jah¬≠ren erdacht wor¬≠den waren, in mehr als nur dem All¬≠tags¬≠licht des Berufs erschie¬≠nen. Die¬≠ser ein¬≠fa¬≠che alte See¬≠mann mit sei¬≠nen √úber¬≠le¬≠gun¬≠gen zu Ket¬≠ten und Ank√§u¬≠fen lie√ü mich durch das kost¬≠ba¬≠re Gef√ľhl, auf etwas unver¬≠kenn¬≠bar Ech¬≠tes gesto¬≠√üen zu sein, Dschun¬≠gel und Pil¬≠ger ver¬≠ges¬≠sen. Dass es dort √ľber¬≠haupt solch ein Buch gab, war Wun¬≠der genug; noch erstaun¬≠li¬≠cher aber waren die Anmer¬≠kun¬≠gen, die mit Blei¬≠stift an den Rand geschrie¬≠ben waren und sich offen¬≠bar auf den Text bezo¬≠gen. Ich trau¬≠te mei¬≠nen Augen nicht! Es war eine Geheim¬≠schrift! Ja, es sah aus wie eine Geheim¬≠schrift. Stellt euch einen Men¬≠schen vor, der ein Buch mit der¬≠ar¬≠ti¬≠gen Beschrei¬≠bun¬≠gen an die¬≠sen Ort mit¬≠ten im Nichts mit¬≠nimmt und es stu¬≠diert ‚Äď und Anmer¬≠kun¬≠gen macht ‚Äď und dann auch noch in Geheim¬≠schrift! Es war ein Geheim¬≠nis der au√üer¬≠ge¬≠w√∂hn¬≠li¬≠chen Art.

Mir war seit eini¬≠ger Zeit ein vager, beun¬≠ru¬≠hi¬≠gen¬≠der L√§rm ins Bewusst¬≠sein gedrun¬≠gen, und als ich die Augen hob, sah ich, dass der Holz¬≠sto√ü ver¬≠schwun¬≠den war und der Direk¬≠tor, unter Mit¬≠wir¬≠kung aller Pil¬≠ger, mir von Bord aus zubr√ľll¬≠te. Ich steck¬≠te das Buch in mei¬≠ne Tasche. Ich ver¬≠si¬≠che¬≠re euch, dass der Abbruch der Lek¬≠t√ľ¬≠re wie der erzwun¬≠ge¬≠ne Abschied aus dem gesch√ľtz¬≠ten Hort einer alten und best√§n¬≠di¬≠gen Freund¬≠schaft war.

Ich brach¬≠te die lah¬≠me Maschi¬≠ne wie¬≠der auf Vor¬≠w√§rts¬≠kurs. ‚ÄöDas muss die¬≠ser elen¬≠de H√§nd¬≠ler gewe¬≠sen sein ‚Äď die¬≠ser Ein¬≠dring¬≠ling,‚Äô rief der Direk¬≠tor, w√§h¬≠rend er hass¬≠erf√ľllt auf den Ort zur√ľck¬≠blick¬≠te, den wir gera¬≠de ver¬≠las¬≠sen hat¬≠ten. ‚ÄöEr muss Eng¬≠l√§n¬≠der sein‚Äô, sag¬≠te ich. ‚ÄöDas wird ihn nicht davor bewah¬≠ren, √Ąrger zu bekom¬≠men, wenn er nicht auf¬≠passt‚Äô, mur¬≠mel¬≠te der Direk¬≠tor d√ľs¬≠ter. Ich bemerk¬≠te vor¬≠ge¬≠t√§usch¬≠ter Unschuld, dass kein Mensch auf die¬≠ser Welt √Ąrger aus dem Weg gehen k√∂nne.

Die Str√∂¬≠mung war jetzt schnel¬≠ler, das Dampf¬≠boot schien sei¬≠nen letz¬≠ten Seuf¬≠zer zu tun, das Heck¬≠rad flapp¬≠te tr√§¬≠ge ins Was¬≠ser, und ich ertapp¬≠te mich dabei, wie ich auf Zehen¬≠spit¬≠zen auf den n√§chs¬≠ten Schlags des Boo¬≠tes war¬≠te¬≠te, denn, um der Wahr¬≠heit die Ehre zu geben, erwar¬≠te¬≠te ich von dem elen¬≠den Ding jeden Moment, dass es sei¬≠nen Geist auf¬≠ge¬≠ben w√ľr¬≠de. Es war, als ob man die letz¬≠ten Lebens¬≠zei¬≠chen betrach¬≠te¬≠te. Aber wir krab¬≠bel¬≠ten immer noch wei¬≠ter. Manch¬≠mal such¬≠te ich mir einen Baum aus, der ein klei¬≠nes St√ľck vor¬≠aus stand, um unse¬≠re Fort¬≠schrit¬≠te in Rich¬≠tung Kurtz zu mes¬≠sen, aber bevor wir dwars kamen, hat¬≠te ich ihn aus¬≠nahms¬≠los wie¬≠der aus den Augen ver¬≠lo¬≠ren. Kein Mensch konn¬≠te sei¬≠nen Blick so lan¬≠ge auf ein ein¬≠zel¬≠nes Objekt hal¬≠ten. Der Direk¬≠tor leg¬≠te eine vor¬≠treff¬≠li¬≠che Resi¬≠gna¬≠ti¬≠on an den Tag. Ich sch√§um¬≠te vor Wut und fing an, mit mir selbst dar¬≠√ľber zu strei¬≠ten, ob ich offen mit Kurtz reden soll¬≠te oder nicht; aber bevor ich zu einem Ergeb¬≠nis kam, fiel mir ein, dass es voll¬≠kom¬≠men egal war, ob ich reden oder schwei¬≠gen oder √ľber¬≠haupt irgend¬≠et¬≠was tun w√ľr¬≠de. Was mach¬≠te es aus, ob irgend¬≠je¬≠mand irgend¬≠et¬≠was wuss¬≠te oder nicht? Was mach¬≠te es aus, wer der Direk¬≠tor war? Man hat manch¬≠mal sol¬≠che blitz¬≠ar¬≠ti¬≠gen Erkennt¬≠nis¬≠se. Das Wesent¬≠li¬≠che die¬≠ser Ange¬≠le¬≠gen¬≠heit lag tief unter der Ober¬≠fl√§¬≠che ver¬≠bor¬≠gen, au√üer¬≠halb mei¬≠ner Reich¬≠wei¬≠te, und jen¬≠seits mei¬≠ner M√∂g¬≠lich¬≠kei¬≠ten, mich einzumischen.

Gegen Abend des zwei¬≠ten Tages mein¬≠ten wir, etwa acht Mei¬≠len von Kurtz‚Äô Sta¬≠ti¬≠on ent¬≠fernt zu sein. Ich dr√§ng¬≠te dar¬≠auf wei¬≠ter¬≠zu¬≠fah¬≠ren, aber der Direk¬≠tor mach¬≠te ein erns¬≠tes Gesicht und sag¬≠te mir, dass die Navi¬≠ga¬≠ti¬≠on wei¬≠ter auf¬≠w√§rts so gef√§hr¬≠lich sei, dass wir, da ja die Son¬≠ne schon sehr tief ste¬≠he, bes¬≠ser bis zum n√§chs¬≠ten Mor¬≠gen hier war¬≠te¬≠ten. Dar¬≠√ľber hin¬≠aus mach¬≠te er mich dar¬≠auf auf¬≠merk¬≠sam, dass wir uns bei Befol¬≠gung der War¬≠nung, vor¬≠sich¬≠tig zu sein, bei Tages¬≠licht n√§hern m√ľss¬≠ten ‚Äď nicht in der Abend¬≠d√§m¬≠me¬≠rung oder im Dun¬≠keln. Das war nur ver¬≠n√ľnf¬≠tig. Acht Mei¬≠len bedeu¬≠te¬≠ten fast drei Stun¬≠den unter Dampf f√ľr uns, und au√üer¬≠dem konn¬≠te ich am Ende des Fluss¬≠ab¬≠schnitts ein ver¬≠d√§ch¬≠ti¬≠ges Kr√§u¬≠seln sehen. Trotz¬≠dem war ich √ľber alle Ma√üen ver¬≠√§r¬≠gert √ľber die Ver¬≠z√∂¬≠ge¬≠rung, und das ganz ohne Grund, denn eine Nacht mehr konn¬≠te kaum einen Unter¬≠schied machen, nach so vie¬≠len Mona¬≠ten. Da wir jede Men¬≠ge Holz hat¬≠ten und die Paro¬≠le Vor¬≠sicht lau¬≠te¬≠te, dreh¬≠te ich in der Mit¬≠te des Stroms bei. Der Fluss war hier eng, gera¬≠de und wies hohe Sei¬≠ten auf, wie bei einem Eisen¬≠bahn¬≠ein¬≠schnitt. Die Abend¬≠d√§m¬≠me¬≠rung glitt lang¬≠sam dort hin¬≠ein, lan¬≠ge bevor die Son¬≠ne unter¬≠ge¬≠gan¬≠gen war. Die Str√∂¬≠mung war gleich¬≠m√§¬≠√üig und schnell, aber auf den Ufern sa√ü eine dump¬≠fe Unbe¬≠weg¬≠lich¬≠keit. Die leben¬≠den B√§u¬≠me, anein¬≠an¬≠der¬≠ge¬≠bun¬≠den mit Schling¬≠pflan¬≠zen und allen leben¬≠den B√ľschen des Unter¬≠hol¬≠zes, wirk¬≠ten wie ver¬≠stei¬≠nert, bis hin zum d√ľnns¬≠ten Zweig, bis hin zum kleins¬≠ten Blatt. Es war nicht Schlaf ‚Äď es wirk¬≠te unna¬≠t√ľr¬≠lich, wie ein Tran¬≠ce¬≠zu¬≠stand. Nicht der gerings¬≠te Laut irgend¬≠ei¬≠ner Art war zu h√∂ren. Man sah stau¬≠nend dar¬≠auf und fing an, sich f√ľr taub zu hal¬≠ten ‚Äď dann kam pl√∂tz¬≠lich die Nacht und lie√ü einen auch noch erblin¬≠den. Etwa um drei Uhr nachts schoss irgend¬≠ein gro¬≠√üer Fisch aus dem Was¬≠ser, und das lau¬≠te Auf¬≠klat¬≠schen lie√ü mich hoch¬≠fah¬≠ren, als ob man ein Gewehr abge¬≠feu¬≠ert h√§t¬≠te. Bei Son¬≠nen¬≠auf¬≠gang lag wei¬≠√üer Nebel √ľber dem Fluss, sehr warm und klamm, der einen noch weni¬≠ger sehen lie√ü als die Dun¬≠kel¬≠heit der Nacht. Er √§nder¬≠te weder die Form, noch beweg¬≠te er sich; er war ein¬≠fach da und stand um einen her¬≠um wie eine fes¬≠te Mas¬≠se. Um acht oder neun viel¬≠leicht hob er sich wie ein Roll¬≠la¬≠den. Wir erhasch¬≠ten einen Blick auf die auf¬≠ra¬≠gen¬≠de Mas¬≠se der B√§u¬≠me, den gewal¬≠ti¬≠gen, in sich ver¬≠filz¬≠ten Dschun¬≠gel, den grel¬≠len klei¬≠nen Son¬≠nen¬≠ball, der dar¬≠√ľber hing ‚Äď alles voll¬≠kom¬≠men still ‚Äď und dann senk¬≠te sich der wei¬≠√üe Roll¬≠la¬≠den wie¬≠der so sanft, als ob er in ge√∂l¬≠ten Schie¬≠nen lief. Ich befahl, die Anker¬≠ket¬≠te, die wir begon¬≠nen hat¬≠ten ein¬≠zu¬≠zie¬≠hen, wie¬≠der aus¬≠zu¬≠wer¬≠fen. Bevor Sie mit einem unter¬≠dr√ľck¬≠ten Rat¬≠tern zum Still¬≠stand kam, stieg lang¬≠sam ein Schrei, ein sehr lau¬≠ter Schrei, wie aus unge¬≠heue¬≠rer Ver¬≠zweif¬≠lung, in der undurch¬≠dring¬≠li¬≠chen Luft auf. Dann h√∂r¬≠te er auf. Ein kla¬≠gen¬≠des Geschreie, modu¬≠liert in pri¬≠mi¬≠ti¬≠ven Dis¬≠har¬≠mo¬≠nien, erf√ľll¬≠te unse¬≠re Ohren. Es geschah so voll¬≠kom¬≠men uner¬≠war¬≠tet, dass mir die Haa¬≠re unter mei¬≠ner M√ľt¬≠ze zu Ber¬≠ge stan¬≠den. Ich wei√ü nicht, wie die ande¬≠ren dar¬≠auf reagier¬≠ten: Mir schien es, als ob der Nebel selbst geschrie¬≠en h√§t¬≠te, der¬≠art pl√∂tz¬≠lich, und offen¬≠bar von allen Sei¬≠ten gleich¬≠zei¬≠tig, war die¬≠ser tumult¬≠ar¬≠ti¬≠ge und kla¬≠gen¬≠de Auf¬≠ruhr los¬≠ge¬≠bro¬≠chen. Er gip¬≠fel¬≠te in dem √ľber¬≠st√ľrz¬≠ten Aus¬≠bruch eines fast uner¬≠tr√§g¬≠lich lau¬≠tem Krei¬≠schens, der pl√∂tz¬≠lich abbrach und uns starr vor Angst in einer Rei¬≠he alber¬≠ner Posen daste¬≠hen lie√ü, hart¬≠n√§¬≠ckig der fast nicht weni¬≠ger uner¬≠tr√§g¬≠li¬≠chen lei¬≠sen Stil¬≠le lau¬≠schend. ‚ÄöGro¬≠√üer Gott! Was bedeu¬≠tet ‚Äď‚Äô stam¬≠mel¬≠te einer der Pil¬≠ger neben mir ‚Äď ein klei¬≠ner dicker Mann mit sand¬≠far¬≠be¬≠nem Haar und rotem Backen¬≠bart, der Stie¬≠fel mit Sei¬≠ten¬≠schnal¬≠len und rosa Pyja¬≠ma¬≠ho¬≠sen in sei¬≠ne Socken gesteckt trug. Zwei ande¬≠re blie¬≠ben mit offe¬≠nen M√ľn¬≠dern eine gan¬≠ze Minu¬≠te ste¬≠hen, st√ľrz¬≠ten dann in die klei¬≠ne Kabi¬≠ne, um Hals √ľber Kopf wie¬≠der her¬≠aus¬≠zu¬≠st√ľr¬≠zen und mit feu¬≠er¬≠be¬≠rei¬≠ten Win¬≠ches¬≠ter-Geweh¬≠ren in der Hand angst¬≠vol¬≠le Bli¬≠cke um sich zu wer¬≠fen. Alles, was wir sehen konn¬≠ten, war das Dampf¬≠boot, auf dem wir uns befan¬≠den und des¬≠sen Umris¬≠se ver¬≠schwam¬≠men, als ob es sich gleich auf¬≠l√∂¬≠sen woll¬≠te, sowie ein neb¬≠li¬≠ger Strei¬≠fen Was¬≠ser, viel¬≠leicht zwei Fu√ü breit, um das Boot her¬≠um ‚Äď das war alles. Der Rest der Welt exis¬≠tier¬≠te nicht, jeden¬≠falls was unse¬≠re Augen und Ohren anging. Exis¬≠tier¬≠te ein¬≠fach nicht. Weg, ver¬≠schwun¬≠den; weg¬≠ge¬≠fegt ohne den Hauch eines Schat¬≠tens zur√ľckzulassen.

Ich ging nach vorn und befahl, die Anker¬≠ket¬≠te anzu¬≠ho¬≠len, um n√∂ti¬≠gen¬≠falls schnell den Anker auf¬≠ho¬≠len und das Dampf¬≠boot in Bewe¬≠gung set¬≠zen zu k√∂n¬≠nen. ‚ÄöWer¬≠den sie angrei¬≠fen?‚Äô fl√ľs¬≠ter¬≠te eine ein¬≠ge¬≠sch√ľch¬≠ter¬≠te Stim¬≠me. ‚ÄöMan wird uns alle abschlach¬≠ten in die¬≠sem Nebel‚Äô, mur¬≠mel¬≠te eine ande¬≠re. In den Gesich¬≠tern zuck¬≠te es vor Anstren¬≠gung, die H√§n¬≠de zit¬≠ter¬≠ten leicht, die Augen ver¬≠ga¬≠√üen zu blin¬≠zeln. Es war sehr selt¬≠sam, den Gegen¬≠satz in den Mie¬≠nen der Wei¬≠√üen und der Schwar¬≠zen in unse¬≠rer Beset¬≠zung anzu¬≠se¬≠hen, denen die¬≠ser Teil des Flus¬≠ses genau¬≠so fremd war wie uns, obwohl ihr Zuhau¬≠se nur acht¬≠hun¬≠dert Mei¬≠len ent¬≠fernt lag. Die Wei¬≠√üen, nat√ľr¬≠lich stark erregt, mach¬≠ten au√üer¬≠dem den Ein¬≠druck, au√üer¬≠or¬≠dent¬≠lich scho¬≠ckiert von die¬≠sem uner¬≠h√∂r¬≠ten Auf¬≠ruhr zu sein. Die ande¬≠ren tru¬≠gen eine alar¬≠mier¬≠te, nat√ľr¬≠lich auf¬≠merk¬≠sa¬≠me Mie¬≠ne; aber in ihren Gesich¬≠ter war es im Wesent¬≠li¬≠chen ruhig, selbst bei einem oder zwei¬≠en, die beim Anho¬≠len der Anker¬≠ket¬≠te grins¬≠ten. Eini¬≠ge wech¬≠sel¬≠ten kur¬≠ze, gegrunz¬≠te Wor¬≠te, mit denen die Ange¬≠le¬≠gen¬≠heit zu ihrer Zufrie¬≠den¬≠heit erle¬≠digt schien. Ihr Vor¬≠mann, ein jun¬≠ger Schwar¬≠zer mit brei¬≠ter Brust, der schlicht in dun¬≠kel¬≠blaue, gefrans¬≠te T√ľcher geh√ľllt war und wil¬≠de N√ľs¬≠tern sowie eine extra¬≠va¬≠gan¬≠te Fri¬≠sur aus ge√∂l¬≠ten L√∂ck¬≠chen trug, stand neben mir. ‚ÄöAha!‚Äô, sag¬≠te ich, der rei¬≠nen Gesel¬≠lig¬≠keit hal¬≠ber. ‚ÄöFan¬≠gen‚Äô, bell¬≠te er, und dabei wei¬≠te¬≠ten sich sei¬≠ne Augen blut¬≠un¬≠ter¬≠lau¬≠fen und sei¬≠ne schar¬≠fen Z√§h¬≠ne blitz¬≠ten auf, ‚ÄöFan¬≠gen. Uns geben.‚Äô ‚ÄöEuch, ja?‚Äô, frag¬≠te ich ihn. ‚ÄöWas w√ľr¬≠det ihr mit ihm tun?‚Äô ‚ÄöEssen!‚Äô, sag¬≠te er knapp und blick¬≠te, die Ell¬≠bo¬≠gen auf die Ree¬≠ling gest√ľtzt, in w√ľr¬≠de¬≠vol¬≠ler und zutiefst gedan¬≠ken¬≠vol¬≠ler Hal¬≠tung in den Nebel hin¬≠aus. Ich w√§re zwei¬≠fel¬≠los ange¬≠mes¬≠sen scho¬≠ckiert gewe¬≠sen, w√§re mir nicht ein¬≠ge¬≠fal¬≠len, dass er und sei¬≠ne Freun¬≠de ja gro¬≠√üen Hun¬≠ger haben muss¬≠ten, dass ihr Hun¬≠ger wahr¬≠schein¬≠lich sogar seit wenigs¬≠tens einem Monat immer gr√∂¬≠√üer gewor¬≠den war. Man hat¬≠te sie f√ľr sechs Mona¬≠te ange¬≠heu¬≠ert (Ich glau¬≠be nicht, dass auch nur einer von ihnen √ľber¬≠haupt eine kla¬≠re Vor¬≠stel¬≠lung von Zeit hat¬≠te, die der unse¬≠ren, im Lau¬≠fe unz√§h¬≠li¬≠ger Zeit¬≠al¬≠ter erwor¬≠be¬≠nen, ent¬≠spricht. Sie geh√∂r¬≠ten noch in die Anf√§n¬≠ge der Zeit hin¬≠ein ‚Äď waren sozu¬≠sa¬≠gen ohne ererb¬≠te Tra¬≠di¬≠tio¬≠nen, die ihnen ein Zeit¬≠ge¬≠f√ľhl bei¬≠gebracht h√§t¬≠ten.), und solan¬≠ge es ein St√ľck Papier gab, das den Bestim¬≠mun¬≠gen irgend¬≠ei¬≠nes wei¬≠ter fluss¬≠ab¬≠w√§rts auf¬≠ge¬≠stell¬≠ten Geset¬≠zes ent¬≠sprach, scher¬≠te sich selbst¬≠ver¬≠st√§nd¬≠lich nie¬≠mand auch nur im Gerin¬≠ges¬≠ten dar¬≠um, von was sie sich ern√§hr¬≠ten. Sie hat¬≠ten sicher eini¬≠ges von dem fau¬≠li¬≠gen Fluss¬≠pferd¬≠fleisch mit¬≠ge¬≠bracht, das aber selbst dann nicht all¬≠zu lan¬≠ge vor¬≠ge¬≠hal¬≠ten h√§t¬≠te, wenn die Pil¬≠ger nicht in einem gr√§ss¬≠li¬≠chen Tohu¬≠wa¬≠bo¬≠hu den Gro√ü¬≠teil davon √ľber Bord gewor¬≠fen h√§t¬≠ten. Das hat¬≠te reich¬≠lich will¬≠k√ľr¬≠lich gewirkt, aber in Wirk¬≠lich¬≠keit war es ein Akt legi¬≠ti¬≠mer Selbst¬≠ver¬≠tei¬≠di¬≠gung. Man kann kein ver¬≠faul¬≠tes Fluss¬≠pferd¬≠fleisch rie¬≠chen, wo man geht und steht und schl√§ft und isst, und gleich¬≠zei¬≠tig die stets pre¬≠k√§¬≠re Ver¬≠bin¬≠dung zur Rea¬≠li¬≠t√§t auf¬≠recht erhal¬≠ten. Davon abge¬≠se¬≠hen hat¬≠te man ihnen jede Woche drei St√ľck Mes¬≠sing¬≠draht gege¬≠ben, jeder etwa neun Zoll lang, und theo¬≠re¬≠tisch h√§t¬≠ten sie sich mit die¬≠ser W√§h¬≠rung ihre Ver¬≠pfle¬≠gung in den D√∂r¬≠fern am Fluss kau¬≠fen sol¬≠len. Ihr k√∂nnt euch vor¬≠stel¬≠len, was dar¬≠aus gewor¬≠den ist. Ent¬≠we¬≠der es gab kei¬≠ne D√∂r¬≠fer, oder die Men¬≠schen waren feind¬≠lich gesinnt, oder der Direk¬≠tor, der sich, wie wir ande¬≠ren auch, von Kon¬≠ser¬≠ven und als gele¬≠gent¬≠li¬≠cher Zuga¬≠be etwas altem Zie¬≠gen¬≠bock¬≠fleisch ern√§hr¬≠te, woll¬≠te das Dampf¬≠boot aus irgend¬≠ei¬≠nem mehr oder weni¬≠ger uner¬≠forsch¬≠li¬≠chen Grund nicht hal¬≠ten las¬≠sen. Wenn sie also nicht gleich den Draht selbst schluck¬≠ten oder dar¬≠aus Schlin¬≠gen zum Angeln von Fischen mach¬≠ten, nutz¬≠te ihnen, soweit ich das beur¬≠tei¬≠len kann, ihr √ľppi¬≠ger Lohn √ľber¬≠haupt nichts. Ich muss aller¬≠dings sagen, dass die¬≠ser mit der P√ľnkt¬≠lich¬≠keit aus¬≠be¬≠zahlt wur¬≠de, die einer gro¬≠√üen und ehren¬≠wer¬≠ten Han¬≠dels¬≠ge¬≠sell¬≠schaft w√ľr¬≠dig ist. Ansons¬≠ten hat¬≠ten sie an Ess¬≠ba¬≠rem ‚Äď obwohl es kei¬≠nen sehr ess¬≠ba¬≠ren Ein¬≠druck mach¬≠te ‚Äď nur ein paar Bro¬≠cken einer Sub¬≠stanz dabei, die wie halb¬≠ga¬≠rer Teig aus¬≠sah und eine schmut¬≠zig lila Far¬≠be hat¬≠te; sie war in Bl√§t¬≠tern ein¬≠ge¬≠wi¬≠ckelt, und von Zeit zu Zeit schluck¬≠ten sie etwas davon, aber in so klei¬≠nen St√ľ¬≠cken, dass es weni¬≠ger der tat¬≠s√§ch¬≠li¬≠chen Ern√§h¬≠rung als mehr dem Anschein davon zu die¬≠nen schien. War¬≠um, bei allen Teu¬≠feln des boh¬≠ren¬≠den Hun¬≠gers, sie sich nicht auf uns st√ľrz¬≠ten ‚Äď sie waren drei¬≠√üig gegen f√ľnf ‚Äď, um sich wenigs¬≠tens ein¬≠mal einen nahr¬≠haf¬≠ten Imbiss zu g√∂n¬≠nen, ver¬≠bl√ľfft mich noch heu¬≠te. Es waren gro¬≠√üe, star¬≠ke M√§n¬≠ner, nicht unbe¬≠dingt des Abw√§¬≠gens von Kon¬≠se¬≠quen¬≠zen m√§ch¬≠tig, aber mutig und stark, selbst jetzt noch, wo ihre Haut nicht mehr gl√§nz¬≠te und ihre Mus¬≠keln nicht mehr hart waren. Und ich sah, dass hier irgend¬≠ei¬≠ne Hem¬≠mung, eines die¬≠ser Geheim¬≠nis¬≠se des Men¬≠schen, die der Wahr¬≠schein¬≠lich¬≠keit zuwi¬≠der lau¬≠fen, im Spiel war. Ich betrach¬≠te¬≠te sie mit pl√∂tz¬≠lich erwa¬≠chen¬≠dem Inter¬≠es¬≠se ‚Äď nicht, weil ich den Ein¬≠druck hat¬≠te, dass ich √ľber kurz oder lang von Ihnen geges¬≠sen w√ľr¬≠de, obwohl ich euch geste¬≠hen muss, dass mir gera¬≠de in die¬≠sem Moment ‚Äď sozu¬≠sa¬≠gen in einem neu¬≠en Licht ‚Äď auf¬≠fiel, wie unge¬≠sund die Pil¬≠ger eigent¬≠lich aus¬≠sa¬≠hen, und ich hoff¬≠te, ja, ich hoff¬≠te wirk¬≠lich, dass mein Anblick nicht so ‚Äď wie soll ich sagen? ‚Äď so ‚Äď so unap¬≠pe¬≠tit¬≠lich war: ein Anflug aber¬≠wit¬≠zi¬≠ger Eitel¬≠keit, der gut zu der traum¬≠ar¬≠ti¬≠gen Emp¬≠fin¬≠dung pass¬≠te, von der damals alle mei¬≠ne Tage durch¬≠drun¬≠gen waren. Viel¬≠leicht hat¬≠te ich auch leich¬≠tes Fie¬≠ber. Man kann nicht so leben, dass man st√§n¬≠dig den eige¬≠nen Puls abh√∂rt. Ich hat¬≠te oft ‚Äöleich¬≠tes Fie¬≠ber‚Äô oder ande¬≠re klei¬≠ne Weh¬≠weh¬≠chen ‚Äď spie¬≠le¬≠ri¬≠sche Pran¬≠ken¬≠schl√§¬≠ge der Wild¬≠nis, die klei¬≠nen Baga¬≠tel¬≠len im Vor¬≠feld der ernst¬≠haf¬≠ten Atta¬≠cke, die zur gege¬≠be¬≠nen Zeit kom¬≠men w√ľr¬≠de. Ja, ich betrach¬≠te¬≠te sie, wie man es mit Men¬≠schen eben macht, neu¬≠gie¬≠rig, was ihre Antrie¬≠be, Moti¬≠ve, F√§hig¬≠kei¬≠ten, Schw√§¬≠chen ange¬≠sichts der Pr√ľ¬≠fung durch uner¬≠bitt¬≠li¬≠che phy¬≠si¬≠sche Anfor¬≠de¬≠run¬≠gen anging. Hem¬≠mung! Wel¬≠che Art von Hem¬≠mung konn¬≠te das sein? War es Aber¬≠glau¬≠be, Abscheu, Geduld, Furcht ‚Äď oder gar irgend¬≠ei¬≠ne Art pri¬≠mi¬≠ti¬≠ven Ehr¬≠ge¬≠f√ľhls? Kei¬≠ne Furcht kann sich mit dem Hun¬≠ger mes¬≠sen, kei¬≠ne Geduld ihn √ľber¬≠dau¬≠ern, Abscheu gibt es nicht, wo Hun¬≠ger ist; und was Aber¬≠glau¬≠be, Reli¬≠gi¬≠on und das, was man Grund¬≠s√§t¬≠ze nen¬≠nen k√∂nn¬≠te, angeht ‚Äď weni¬≠ger als Wei¬≠zen¬≠spreu in einem Wind¬≠hauch. Kennt ihr den Teu¬≠fel des schlei¬≠chen¬≠den Ver¬≠hun¬≠gerns nicht, sei¬≠ne ver¬≠zwei¬≠fel¬≠ten Qua¬≠len, sei¬≠ne schwar¬≠zen Gedan¬≠ken, sei¬≠ne d√ľs¬≠te¬≠re und gr√ľb¬≠le¬≠ri¬≠sche Grim¬≠mig¬≠keit? Ich f√ľr mei¬≠nen Teil schon. Ein Mann braucht die gan¬≠ze ihm inne¬≠woh¬≠nen¬≠de St√§r¬≠ke, um sich dem Hun¬≠ger zu stel¬≠len. Es ist wirk¬≠lich ein¬≠fa¬≠cher, mit dem Tod gelieb¬≠ter Men¬≠schen, dem Ver¬≠lust der Ehre und der Ver¬≠damm¬≠nis sei¬≠ner See¬≠le fer¬≠tig zu wer¬≠den als mit die¬≠ser Art schlei¬≠chen¬≠den Hun¬≠gers. Trau¬≠rig, aber wahr. Und die¬≠se Bur¬≠schen hat¬≠ten wirk¬≠lich nicht den gerings¬≠ten Grund f√ľr irgend¬≠wel¬≠che Skru¬≠pel. Hem¬≠mung! Man h√§t¬≠te eben¬≠so gut Hem¬≠mun¬≠gen von Hy√§¬≠nen erwar¬≠ten k√∂n¬≠nen, die auf einem Schlacht¬≠feld um die Lei¬≠chen her¬≠um¬≠streu¬≠nen. Aber so waren nun mal die Tat¬≠sa¬≠chen ‚Äď schil¬≠lernd anzu¬≠se¬≠hen wie der Schaum auf den Tie¬≠fen des Mee¬≠res, wie ein Kr√§u¬≠seln an der Ober¬≠fl√§¬≠che eines uner¬≠gr√ľnd¬≠lich tie¬≠fen Mys¬≠te¬≠ri¬≠ums, eines R√§t¬≠sels, das ‚Äď wenn man dar¬≠√ľber nach¬≠dach¬≠te ‚Äď unver¬≠st√§nd¬≠li¬≠cher war als der selt¬≠sa¬≠me, uner¬≠kl√§r¬≠li¬≠che Anflug ver¬≠zwei¬≠fel¬≠ter Trau¬≠er in jenem wil¬≠den Auf¬≠ruhr, der am Fluss¬≠ufer, hin¬≠ter der blin¬≠den Wei¬≠√üe des Nebels, an uns vor¬≠beige¬≠braust war.

Zwei der Pil¬≠ger strit¬≠ten sich has¬≠tig fl√ľs¬≠ternd √ľber das Ufer. ‚ÄöLinks.‚Äô ‚ÄöNein, nein, was redest du da? Rechts, rechts nat√ľr¬≠lich.‚Äô ‚ÄöDas ist sehr ernst‚Äô, sag¬≠te die Stim¬≠me des Direk¬≠tors hin¬≠ter mir. ‚ÄöIch w√§re untr√∂st¬≠lich, wenn Mon¬≠sieur Kurtz irgend¬≠et¬≠was zustie¬≠√üe, bevor wir ankom¬≠men.‚Äô Ich sah ihn an und hat¬≠te nicht den gerings¬≠ten Zwei¬≠fel, dass er es auf¬≠rich¬≠tig mein¬≠te. Er war genau die Sor¬≠te Mensch, der es auf das Wah¬≠ren des Scheins ankommt. Dar¬≠aus bestand sei¬≠ne Hem¬≠mung. Aber als er etwas davon mur¬≠mel¬≠te, sofort wei¬≠ter¬≠zu¬≠fah¬≠ren, mach¬≠te ich mir gar nicht erst die M√ľhe zu ant¬≠wor¬≠ten. Ich wuss¬≠te, und er wuss¬≠te, dass das unm√∂g¬≠lich war. Wenn wir unse¬≠re Ver¬≠bin¬≠dung zum Grund kapp¬≠ten, w√ľr¬≠den wir voll¬≠kom¬≠men in der Luft h√§n¬≠gen ‚Äď im Welt¬≠all. Wir h√§t¬≠ten nicht gewusst, in wel¬≠che Rich¬≠tung wir uns beweg¬≠ten ‚Äď fluss¬≠auf¬≠w√§rts, fluss¬≠ab¬≠w√§rts oder quer dazu ‚Äď, bis wir an einem der Ufer auf¬≠ge¬≠lau¬≠fen w√§ren, ohne auch nur zu wis¬≠sen, wel¬≠ches es sein w√ľr¬≠de. Selbst¬≠ver¬≠st√§nd¬≠lich beweg¬≠te ich das Schiff nicht von der Stel¬≠le. Mir war nicht danach, es in ein Wrack zu ver¬≠wan¬≠deln. Ihr k√∂nn¬≠tet euch kei¬≠nen schlim¬≠me¬≠ren Ort f√ľr einen Schiff¬≠bruch vor¬≠stel¬≠len. Ob wir gleich ertran¬≠ken oder nicht ‚Äď unser bal¬≠di¬≠ger Tod auf die eine oder ande¬≠re Wei¬≠se w√§re so gut wie sicher gewe¬≠sen. ‚ÄöIch erm√§ch¬≠ti¬≠ge Sie, alle n√∂ti¬≠gen Risi¬≠ken ein¬≠zu¬≠ge¬≠hen‚Äô, sag¬≠te er nach kur¬≠zer Stil¬≠le. ‚ÄöIch wei¬≠ge¬≠re mich, auch nur eines davon ein¬≠zu¬≠ge¬≠hen‚Äô, ant¬≠wor¬≠te¬≠te ich knapp, und genau die¬≠se Ant¬≠wort hat¬≠te er erwar¬≠tet, obwohl ihr Ton ihn viel¬≠leicht etwas √ľber¬≠rasch¬≠te. ‚ÄöNun, ich muss mich Ihrem Urteils¬≠ver¬≠m√∂¬≠gen beu¬≠gen. Sie sind der Kapi¬≠t√§n‚Äô, sag¬≠te er betont h√∂f¬≠lich. Ich wand¬≠te ihm zum Zei¬≠chen mei¬≠ner Wert¬≠sch√§t¬≠zung die Schul¬≠ter zu und blick¬≠te in den Nebel. Wie lan¬≠ge w√ľr¬≠de er andau¬≠ern? Einen hoff¬≠nungs¬≠lo¬≠se¬≠ren Aus¬≠blick kann man sich nicht vor¬≠stel¬≠len. Die Fahrt zu die¬≠sem Kurtz, der in sei¬≠nem ver¬≠ma¬≠le¬≠dei¬≠ten Urwald Elfen¬≠bein an sich raff¬≠te, war von so vie¬≠len Gefah¬≠ren bedroht, als ob er eine ver¬≠zau¬≠ber¬≠te, schla¬≠fen¬≠de Prin¬≠zes¬≠sin in einem ver¬≠wun¬≠sche¬≠nen Schloss w√§re. ‚ÄöWer¬≠den sie angrei¬≠fen, was den¬≠ken Sie?‚Äô, frag¬≠te der Direk¬≠tor in einem ver¬≠trau¬≠li¬≠chen Ton.

Ich erwar¬≠te¬≠te nicht, dass sie angrei¬≠fen w√ľr¬≠den, aus meh¬≠re¬≠ren offen¬≠sicht¬≠li¬≠chen Gr√ľn¬≠den. Einer davon war der dich¬≠te Nebel. Wenn Sie in ihren Pad¬≠del¬≠boo¬≠ten vom Ufer los¬≠fuh¬≠ren, w√ľr¬≠den sie dar¬≠in die Ori¬≠en¬≠tie¬≠rung ver¬≠lie¬≠ren, genau wie wir, wenn wir ver¬≠sucht h√§t¬≠ten, wei¬≠ter¬≠zu¬≠fah¬≠ren. Ande¬≠rer¬≠seits war mir auch der Dschun¬≠gel auf bei¬≠den Ufern mehr oder weni¬≠ger undurch¬≠dring¬≠lich erschie¬≠nen, und doch hat¬≠te es Augen gege¬≠ben, die uns gese¬≠hen hat¬≠ten. Die B√ľsche direkt am Fluss waren zwei¬≠fels¬≠oh¬≠ne sehr dicht, aber das Unter¬≠holz dahin¬≠ter war offen¬≠sicht¬≠lich durch¬≠l√§s¬≠sig. Aller¬≠dings hat¬≠te ich, als sich der Nebel kurz hob, nir¬≠gend¬≠wo Pad¬≠del¬≠boo¬≠te in die¬≠sem Abschnitt gese¬≠hen, und ganz sicher nicht quer¬≠ab vom Dampf¬≠boot. Aber was mir die Vor¬≠stel¬≠lung eines Angriffs wirk¬≠lich unm√∂g¬≠lich mach¬≠te, war die Art des L√§rms ‚Äď der Schreie, die wir geh√∂rt hat¬≠ten. Sie waren nicht von der k√§mp¬≠fe¬≠ri¬≠schen Art, die sofor¬≠ti¬≠ge feind¬≠se¬≠li¬≠ge Hand¬≠lun¬≠gen bef√ľrch¬≠ten lie¬≠√üen. So uner¬≠war¬≠tet, wild und gewalt¬≠t√§¬≠tig sie auch geklun¬≠gen hat¬≠ten, hat¬≠te sich mir doch unwei¬≠ger¬≠lich der Ein¬≠druck von Trau¬≠er auf¬≠ge¬≠dr√§ngt. Der kur¬≠ze Anblick des Dampf¬≠boots hat¬≠te die¬≠se Wil¬≠den aus irgend¬≠ei¬≠nem Grund mit unb√§n¬≠di¬≠ger Trau¬≠er erf√ľllt. Die Gefahr, falls √ľber¬≠haupt wel¬≠che bestand ‚Äď so f√ľhr¬≠te ich aus ‚Äď, bestand dar¬≠in, dass wir uns nahe einer unge¬≠heu¬≠ren mensch¬≠li¬≠chen Erre¬≠gung befan¬≠den, die kei¬≠ne Gren¬≠zen mehr kann¬≠te. Selbst tiefs¬≠te Trau¬≠er kann sich schlie√ü¬≠lich in Gewalt ent¬≠la¬≠den ‚Äď aber in der Regel zeigt sie sich als Apathie.‚Ķ

Da h√§t¬≠tet ihr sehen sol¬≠len, wie die Pil¬≠ger glotz¬≠ten! Sie brach¬≠ten es nicht √ľber sich, zu l√§cheln, nicht ein¬≠mal, mich zu beschimp¬≠fen ‚Äď aber sie nah¬≠men sicher an, ich sei ver¬≠r√ľckt gewor¬≠den, vor Angst viel¬≠leicht. Ich hielt ihnen einen regel¬≠rech¬≠ten Vor¬≠trag. Mein Lie¬≠ben, ich h√§t¬≠te mich gar nicht bem√ľ¬≠hen m√ľs¬≠sen. Wache hal¬≠ten? Nun, ihr k√∂nnt euch sicher vor¬≠stel¬≠len, dass ich den Nebel betrach¬≠te¬≠te wie eine Kat¬≠ze eine Maus und nach Anzei¬≠chen f√ľr sein bal¬≠di¬≠ges Anhe¬≠ben forsch¬≠te, aber f√ľr alle ande¬≠ren Zwe¬≠cke waren unse¬≠re Augen so nutz¬≠los, als ob wir unter Mei¬≠len von Baum¬≠wol¬≠le begra¬≠ben gewe¬≠sen w√§ren. So f√ľhl¬≠te er sich auch an: warm und sti¬≠ckig. Davon abge¬≠se¬≠hen ent¬≠sprach alles, was ich sag¬≠te, so √ľber¬≠spannt es sich anh√∂¬≠ren moch¬≠te, abso¬≠lut und voll¬≠kom¬≠men der Wahr¬≠heit. Was wir sp√§¬≠ter einen √úber¬≠fall nen¬≠nen soll¬≠ten, war in Wirk¬≠lich¬≠keit ein Ver¬≠such, uns abzu¬≠schre¬≠cken. Die Hand¬≠lung war weit davon ent¬≠fernt, aggres¬≠siv zu sein ‚Äď sie war nicht ein¬≠mal abweh¬≠rend, jeden¬≠falls im √ľbli¬≠chen Sinn: Ihre Wur¬≠zel lag in tie¬≠fer Ver¬≠zweif¬≠lung, und ihr Wesen war rein besch√ľt¬≠zen¬≠der Art.

Sie ging noch, muss ich hin¬≠zu¬≠f√ľ¬≠gen, zwei Stun¬≠den nach Anhe¬≠ben des Nebels wei¬≠ter, und die Stel¬≠le, wo sie ange¬≠fan¬≠gen hat¬≠te, lag mehr oder weni¬≠ger andert¬≠halb Mei¬≠len unter¬≠halb von Kurtz‚Äô Sta¬≠ti¬≠on. Wir kamen gera¬≠de plat¬≠schend und pat¬≠schend um eine Bie¬≠gung her¬≠um, als ich eine klei¬≠ne Insel sah, nur ein gras¬≠be¬≠wach¬≠se¬≠nes, hell¬≠gr√ľn schim¬≠mern¬≠des H√ľgel¬≠chen in der Mit¬≠te des Stroms. Sie war die ein¬≠zi¬≠ge ihrer Art, aber als sich der Fluss¬≠lauf vor uns wei¬≠te¬≠te, sah ich, dass sie den Kopf einer lan¬≠gen Sand¬≠bank bil¬≠de¬≠te, oder eher einer Ket¬≠te von Untie¬≠fen, die sich die Fluss¬≠mit¬≠te ent¬≠lang erstreck¬≠ten. Sie waren farb¬≠los, gera¬≠de von Was¬≠ser bedeckt, und man konn¬≠te die gan¬≠ze Rei¬≠he unter¬≠halb der Was¬≠ser¬≠ober¬≠fl√§¬≠che lie¬≠gen sehen, genau wie das R√ľck¬≠grat eines Men¬≠schen unter der Haut den R√ľcken ent¬≠lang l√§uft. Soweit ich sehen konn¬≠te, konn¬≠te ich nun ent¬≠we¬≠der rechts oder links dar¬≠an vor¬≠bei¬≠fah¬≠ren. Ich kann¬≠te selbst¬≠ver¬≠st√§nd¬≠lich weder die eine noch die ande¬≠re Fahr¬≠rin¬≠ne. Die Ufer √§hnel¬≠ten sich mehr oder weni¬≠ger, die Tie¬≠fe sah auch gleich aus; aber da man mir gesagt hat¬≠te, dass die Sta¬≠ti¬≠on auf dem West¬≠ufer lag, steu¬≠er¬≠te ich nat√ľr¬≠lich die west¬≠li¬≠che Fahr¬≠rin¬≠ne an.

Kaum waren wir hin¬≠ein¬≠ge¬≠fah¬≠ren, wur¬≠de mir klar, dass sie viel enger war als ich ange¬≠nom¬≠men hat¬≠te. Links von uns erstreck¬≠te sich die lan¬≠ge, unun¬≠ter¬≠bro¬≠che¬≠ne Untie¬≠fe, rechts ein hohes, stei¬≠les Ufer, das dicht mit B√ľschen bewach¬≠sen war. √úber den B√ľschen stan¬≠den die B√§u¬≠me in engen Rei¬≠hen. Ihre Zwei¬≠ge hin¬≠gen in dich¬≠ten Trau¬≠ben √ľber der Str√∂¬≠mung, und in regel¬≠m√§¬≠√üi¬≠gen, aber gro¬≠√üen Abst√§n¬≠den streck¬≠te sich ein gro¬≠√üer, star¬≠rer Ast auf den Strom hin¬≠aus. Der Nach¬≠mit¬≠tag war eini¬≠ger¬≠ma¬≠√üen weit vor¬≠an¬≠ge¬≠schrit¬≠ten, das Ant¬≠litz des Wal¬≠des ver¬≠fins¬≠ter¬≠te sich, und ein brei¬≠ter Strei¬≠fen Schat¬≠ten war schon auf das Was¬≠ser gefal¬≠len. In die¬≠sem Schat¬≠ten dampf¬≠ten wir fluss¬≠auf¬≠w√§rts ‚Äď sehr lang¬≠sam, wie ihr euch vor¬≠stel¬≠len k√∂nn¬≠te. Ich steu¬≠er¬≠te das Boot hart am Ufer ent¬≠lang, denn dort war das Was¬≠ser am tiefs¬≠ten, wie der Lot¬≠stock mir verriet.

Einer mei¬≠ner hung¬≠ri¬≠gen und zur√ľck¬≠hal¬≠ten¬≠den Freun¬≠de son¬≠dier¬≠te die Tie¬≠fe am Bug direkt unter mir. Das Dampf¬≠boot war genau wie ein Deck¬≠p¬≠rahm gebaut. Auf dem Deck stan¬≠den zwei klei¬≠ne Teak¬≠holz-Kabi¬≠nen mit T√ľren und Fens¬≠tern. Der Kes¬≠sel befand sich auf dem Vor¬≠schiff und die Maschi¬≠ne rechts ach¬≠tern. √úber dem Gan¬≠zen erstreck¬≠te sich eine leich¬≠te, von Deckst√ľt¬≠zen gehal¬≠te¬≠ne √úber¬≠da¬≠chung. Der Schlot rag¬≠te durch die¬≠se √úber¬≠da¬≠chung hin¬≠durch nach oben, und vor dem Schlot befand sich eine klei¬≠ne Kabi¬≠ne aus leich¬≠ten Plan¬≠ken, die als Steu¬≠er¬≠haus dien¬≠te. Sie ent¬≠hielt eine Lie¬≠ge, zwei Klapp¬≠ho¬≠cker, einen gela¬≠de¬≠nen Mar¬≠ti¬≠ni-Hen¬≠ry-Kara¬≠bi¬≠ner, der in einer Ecke lehn¬≠te, einen win¬≠zi¬≠gen Tisch und das Steu¬≠er¬≠rad. Die Vor¬≠der¬≠sei¬≠te nahm eine brei¬≠te T√ľr ein, an den Sei¬≠ten gab es eben¬≠so brei¬≠te Klapp¬≠l√§¬≠den. Alle die¬≠se √Ėff¬≠nun¬≠gen stan¬≠den nat√ľr¬≠lich immer weit offen. Ich ver¬≠brach¬≠te mei¬≠ne Tage dort ganz vor¬≠ne am Rand der √úber¬≠da¬≠chung hockend, vor die¬≠ser T√ľr. Nachts schlief ich, oder ver¬≠such¬≠te es wenigs¬≠tens, auf der Lie¬≠ge. Ein ath¬≠le¬≠tisch gebau¬≠ter Schwar¬≠zer aus irgend¬≠ei¬≠nem der K√ľs¬≠ten¬≠st√§m¬≠me, den mein gl√ľck¬≠lo¬≠ser Vor¬≠g√§n¬≠ger ange¬≠lernt hat¬≠te, fun¬≠gier¬≠te als Steu¬≠er¬≠mann. Er war mit einem Paar Ohr¬≠rin¬≠gen aus Mes¬≠sing geschm√ľckt, von der Tail¬≠le bis zu den Kn√∂¬≠cheln in ein blau¬≠es Tuch geh√ľllt und voll¬≠kom¬≠men von sich selbst ein¬≠ge¬≠nom¬≠men. Er war der wan¬≠kel¬≠m√ľ¬≠tigs¬≠te Narr, der mir je unter¬≠ge¬≠kom¬≠men war. Sei¬≠ne Steu¬≠er¬≠k√ľns¬≠te waren ohne jeden Tadel, solan¬≠ge man in sei¬≠ner N√§he blieb, aber wenn er einen aus Augen ver¬≠lor, bekam er es umge¬≠hend der¬≠art elen¬≠dig mit der Angst zu tun, dass ihm unser Kr√ľp¬≠pel von einem Dampf¬≠boot in Minu¬≠ten¬≠schnel¬≠le aus der Hand glitt.

Ich blick¬≠te auf den Lot¬≠stock her¬≠un¬≠ter und wur¬≠de jedes Mal, wenn beim Pei¬≠len ein biss¬≠chen mehr Stock aus dem Fluss rag¬≠te, ver¬≠drie√ü¬≠li¬≠cher, als ich pl√∂tz¬≠lich sah, wie mein Lot¬≠gast sei¬≠ne Arbeit fah¬≠ren lie√ü und sich flach auf das Deck warf, ohne auch nur den Stock ein¬≠zu¬≠zie¬≠hen. Er hielt ihn aller¬≠dings wei¬≠ter fest, und der Stock wur¬≠de im Was¬≠ser mit¬≠ge¬≠zo¬≠gen. Gleich¬≠zei¬≠tig setz¬≠te sich der Hei¬≠zer, den ich eben¬≠falls unter mir sehen konn¬≠te, abrupt auf den Boden vor sei¬≠nem Kes¬≠sel und zog den Kopf ein. Ich war √ľber¬≠rascht. Dann muss¬≠te ich mich ziem¬≠lich schnell um den Fluss k√ľm¬≠mern, weil ein Baum¬≠stumpf im Fahr¬≠was¬≠ser trieb. Zwei¬≠ge, klei¬≠ne Zwei¬≠ge flo¬≠gen durch die Luft ‚Äď eine Unmen¬≠ge davon: Sie schwirr¬≠ten mir vor der Nase her¬≠um, san¬≠ken unter mir zu Boden, schlu¬≠gen hin¬≠ter mir gegen das Steu¬≠er¬≠haus. Die gan¬≠ze Zeit √ľber herrsch¬≠te eine gro¬≠√üe Stil¬≠le √ľber Fluss, Ufer und Wald ‚Äď eine voll¬≠kom¬≠me¬≠ne Stil¬≠le. Ich konn¬≠te nur den schwe¬≠ren plat¬≠schen¬≠den Schlag des Heck¬≠rads und das Gepras¬≠sel die¬≠ser Din¬≠ger h√∂ren. Wir kamen m√ľh¬≠sam von dem Baum¬≠stumpf los. Pfei¬≠le, beim Zeus! Man schoss auf uns! Ich mach¬≠te einen schnel¬≠len Schritt in die Kabi¬≠ne, um den Klapp¬≠la¬≠den auf der Land¬≠sei¬≠te zu schlie¬≠√üen. Die¬≠ser Narr von einem Steu¬≠er¬≠mann zog hef¬≠tig die Knie an, stampf¬≠te mit den F√ľ√üen auf den Boden und mach¬≠te Kau¬≠be¬≠we¬≠gun¬≠gen wie ein ange¬≠z√§um¬≠tes Pferd, w√§h¬≠rend er sich an die Spei¬≠chern des Steu¬≠er¬≠rads klam¬≠mer¬≠te. Zur H√∂l¬≠le mit ihm! Dabei schlin¬≠ger¬≠ten wir nur zehn Fu√ü vom Ufer ent¬≠fernt dahin. Ich muss¬≠te mich weit hin¬≠aus¬≠leh¬≠nen, um den schwe¬≠ren Fens¬≠ter¬≠la¬≠den her¬≠ein¬≠zu¬≠klap¬≠pen, und sah ein Gesicht auf glei¬≠cher H√∂he wie mei¬≠nes, das mich grim¬≠mig und ohne Unter¬≠lass anblick¬≠te; und dann pl√∂tz¬≠lich, als ob sich ein Schlei¬≠er vor mei¬≠nen Augen geho¬≠ben h√§t¬≠te, mach¬≠te ich tief in dem d√ľs¬≠te¬≠ren Pflan¬≠zen¬≠ge¬≠wirr nack¬≠te Ober¬≠k√∂r¬≠per aus, Arme, Bei¬≠ne, w√ľtend auf¬≠blit¬≠zen¬≠de Augen ‚Äď der Busch wim¬≠mel¬≠te nur so von sich bewe¬≠gen¬≠den, bron¬≠ze¬≠far¬≠ben schim¬≠mern¬≠den mensch¬≠li¬≠chen Glie¬≠dern. Die Zwei¬≠ge zit¬≠ter¬≠ten, schwank¬≠ten und raschel¬≠ten, die Pfei¬≠le kamen her¬≠aus¬≠ge¬≠flo¬≠gen, und dann war der Laden zu. ‚ÄöGera¬≠den Kurs hal¬≠ten‚Äô, befahl ich dem Steu¬≠er¬≠mann. Er hielt sei¬≠nen Kopf starr mit dem Gesicht nach vorn, aber roll¬≠te mit den Augen und hob wei¬≠ter leicht sei¬≠ne F√ľ√üe an, um sie auf den Boden zu set¬≠zen, au√üer¬≠dem hat¬≠te er etwas Schaum am Mund. ‚ÄöRuhig blei¬≠ben!‚Äô, rief ich w√ľtend. Ich h√§t¬≠te genau¬≠so gut einem Baum sagen k√∂n¬≠nen, dass er sich nicht im Wind bie¬≠gen sol¬≠le. Ich sprang nach drau¬≠√üen. Unter mir gab es ein gro¬≠√ües Tohu¬≠wa¬≠bo¬≠hu von F√ľ√üen auf dem eiser¬≠nen Deck, ein Durch¬≠ein¬≠an¬≠der von Rufen, und eine Stim¬≠me schrie: ‚ÄöK√∂n¬≠nen Sie umdre¬≠hen?‚Äô Ein V‚ÄĎf√∂rmiges Kr√§u¬≠seln auf dem Was¬≠ser vor¬≠aus geriet mir in den Blick. Wie? Noch ein Baum¬≠stumpf! Unter mei¬≠nen F√ľ√üen krach¬≠te eine Gewehr¬≠sal¬≠ve los. Die Pil¬≠ger hat¬≠ten das Feu¬≠er mit ihren Win¬≠ches¬≠ter-Geweh¬≠ren er√∂ff¬≠net und spritz¬≠ten ein¬≠fach Blei in den Busch hin¬≠ein. Eine Unmen¬≠ge Rauch stieg empor und zog lang¬≠sam in Fahrt¬≠rich¬≠tung ab. Ich fluch¬≠te. Jetzt konn¬≠te ich weder den Baum¬≠stumpf noch die von ihm ver¬≠ur¬≠sach¬≠te Kr√§u¬≠se¬≠lung sehen. Ich stand in der T√ľr¬≠√∂ff¬≠nung, nach vor¬≠ne sp√§¬≠hend, und die Pfei¬≠le kamen in Schw√§r¬≠men her¬≠an¬≠ge¬≠flo¬≠gen. Viel¬≠leicht waren sie ja ver¬≠gif¬≠tet, aber sie sahen aus, als ob man damit nicht ein¬≠mal eine Kat¬≠ze erle¬≠gen konn¬≠te. Im Busch hob ein Geheul an. Unse¬≠re Holz¬≠ha¬≠cker lie¬≠√üen ein krie¬≠ge¬≠ri¬≠sches Geheul ert√∂¬≠nen; der Knall eines Geweh¬≠res genau hin¬≠ter mir mach¬≠te mich taub. Ich warf einen Blick √ľber die Schul¬≠ter, und das Steu¬≠er¬≠haus war immer noch vol¬≠ler Rauch, als ich mich auf das Ruder warf. Der Narr von einem Nig¬≠ger hat¬≠te alles fah¬≠ren las¬≠sen, um den Fens¬≠ter¬≠la¬≠den auf¬≠zu¬≠rei¬≠√üen und den Mar¬≠ti¬≠ni-Hen¬≠ry abzu¬≠feu¬≠ern. Er stand vor der brei¬≠ten √Ėff¬≠nung, zor¬≠nig nach drau¬≠√üen star¬≠rend, und ich schrie ihn an zur√ľck¬≠zu¬≠kom¬≠men, w√§h¬≠rend ich unser pl√∂tz¬≠lich abdre¬≠hen¬≠des Dampf¬≠boot wie¬≠der auf gera¬≠den Kurs brach¬≠te. Es gab nicht genug Raum f√ľr eine Wen¬≠de, selbst wenn ich gewollt h√§t¬≠te, der Baum¬≠stumpf war irgend¬≠wo knapp vor¬≠aus in dem ver¬≠ma¬≠le¬≠dei¬≠ten Rauch, es gab kei¬≠ne Zeit zu ver¬≠lie¬≠ren, also steu¬≠er¬≠te ich ein¬≠fach hart an das Ufer her¬≠an, wo das Was¬≠ser, wie ich wuss¬≠te, tief war.

Wir bra¬≠chen lang¬≠sam in einem Wir¬≠bel von zer¬≠bro¬≠che¬≠nen Zwei¬≠gen und flie¬≠gen¬≠den Bl√§t¬≠tern durch die √ľber¬≠h√§n¬≠gen¬≠den B√ľsche. Die Gewehr¬≠sal¬≠ven unter mir bra¬≠chen pl√∂tz¬≠lich ab, wie ich es vor¬≠aus¬≠ge¬≠se¬≠hen hat¬≠te, weil die Patro¬≠nen¬≠kam¬≠mern leer waren. Ich warf den Kopf zur√ľck in Rich¬≠tung einer blitz¬≠ar¬≠ti¬≠gen Erschei¬≠nung, die zischend von einem Fens¬≠ter¬≠la¬≠den zu ande¬≠ren das Steu¬≠er¬≠haus durch¬≠quer¬≠te. An dem toll¬≠w√ľ¬≠ti¬≠gen Steu¬≠er¬≠mann, der den lee¬≠ren Kara¬≠bi¬≠ner sch√ľt¬≠tel¬≠te und das Ufer anbr√ľll¬≠te, vor¬≠bei sah ich die vagen Umris¬≠se von ren¬≠nen¬≠den M√§n¬≠nern, zusam¬≠men¬≠ge¬≠kr√ľmmt, sprin¬≠gend, glei¬≠tend, deut¬≠lich, unvoll¬≠st√§n¬≠dig, schwin¬≠dend. Irgend¬≠et¬≠was Gro¬≠√ües tauch¬≠te in der Luft vor dem Laden¬≠fens¬≠ter auf, der Kara¬≠bi¬≠ner fiel √ľber Bord und der Mann mach¬≠te einen raschen Schritt r√ľck¬≠w√§rts, sah mich √ľber die Schul¬≠ter auf selt¬≠sa¬≠me, tief¬≠gr√ľn¬≠di¬≠ge, ver¬≠trau¬≠te Art an und fiel auf mei¬≠ne F√ľ√üe. Die Sei¬≠te sei¬≠nes Kop¬≠fes traf zwei¬≠mal das Steu¬≠er¬≠rad, und dann fiel das Ende von etwas, das wie ein lan¬≠ges Rohr aus¬≠sah, klap¬≠pernd umher und st√ľrz¬≠te einen klei¬≠nen Klapp¬≠ho¬≠cker um. Es sah aus, als ob er das Ding jeman¬≠dem am Ufer abge¬≠run¬≠gen und dabei das Gleich¬≠ge¬≠wicht ver¬≠lo¬≠ren h√§t¬≠te. Der d√ľn¬≠ne Rauch hat¬≠te sich end¬≠lich ver¬≠zo¬≠gen, wir hat¬≠ten den Baum¬≠stumpf hin¬≠ter uns und ich konn¬≠te beim Blick vor¬≠aus erken¬≠nen, dass wir etwa 100 Yard wei¬≠ter genug Platz hat¬≠ten, um aus¬≠zu¬≠sche¬≠ren und vom Ufer abzu¬≠hal¬≠ten; aber mei¬≠ne F√ľ√üe waren so warm, dass ich nach unten bli¬≠cken muss¬≠te. Der Mann war auf den R√ľcken gerollt und starr¬≠te mich direkt an; das Rohr hielt er mit bei¬≠den H√§n¬≠den gefasst. Es war der Schaft eines Speers ‚Äď ent¬≠we¬≠der gewor¬≠fen oder durch die √Ėff¬≠nung gesto¬≠√üen ‚Äď, der ihn seit¬≠lich erwischt hat¬≠te, genau unter¬≠halb der Rip¬≠pen; die Klin¬≠ge steck¬≠te unsicht¬≠bar in ihm, sie hat¬≠te eine furcht¬≠ba¬≠re Wun¬≠de geris¬≠sen; mei¬≠ne Schu¬≠he waren voll; eine Blut¬≠la¬≠che hat¬≠te sich in aller Stil¬≠le unter dem Steu¬≠er¬≠rad aus¬≠ge¬≠brei¬≠tet; sei¬≠ne Augen fun¬≠kel¬≠ten mit erstaun¬≠li¬≠chem Glanz. Die Gewehr¬≠sal¬≠ven gin¬≠gen wie¬≠der los. Er sah mich √§ngst¬≠lich an, w√§h¬≠rend er den Speer anpack¬≠te wie etwas Kost¬≠ba¬≠res, und er sah aus, als ob er Angst h√§t¬≠te, dass ich es ihm weg¬≠neh¬≠me. Ich muss¬≠te mich von sei¬≠nem Anblick los¬≠rei¬≠√üen und mei¬≠ne Auf¬≠merk¬≠sam¬≠keit wie¬≠der dem Steu¬≠ern zuwen¬≠den. Mit einer Hand tas¬≠te¬≠te ich nach dem Seil¬≠zug der Dampf¬≠pfei¬≠fe und schick¬≠te has¬≠tig ein Auf¬≠krei¬≠schen nach dem n√§chs¬≠ten in die Luft. Der Tumult des w√ľten¬≠den und krie¬≠ge¬≠ri¬≠schen Gebr√ľlls brach sofort ab, und aus den Tie¬≠fen des Urwalds stieg ein solch zit¬≠tern¬≠des und anhal¬≠ten¬≠des Kla¬≠ge¬≠ge¬≠heul voll trau¬≠ern¬≠der Angst und letz¬≠ter Ver¬≠zweif¬≠lung auf, dass man mein¬≠te, dem Ver¬≠schwin¬≠den der letz¬≠ten Hoff¬≠nung aus der Welt bei¬≠zu¬≠woh¬≠nen. Im Busch erhob sich eine gro¬≠√üe Unru¬≠he; die Pfeil¬≠schau¬≠er bra¬≠chen ab, eini¬≠ge ver¬≠ein¬≠zel¬≠te Sch√ľs¬≠se peit¬≠schen durch die Luft ‚Äď dann Stil¬≠le, in der das tr√§¬≠ge Schla¬≠gen des Heck¬≠rads deut¬≠lich an mei¬≠ne Ohren drang. Ich leg¬≠te das Ruder hart Steu¬≠er¬≠bord. Genau in die¬≠sem Moment tauch¬≠te der Pil¬≠ger in rosa Pyja¬≠ma¬≠ho¬≠sen, sehr erhitzt und auf¬≠ge¬≠regt, im T√ľr¬≠rah¬≠men auf. ‚ÄöDer Direk¬≠tor schickt mich‚Äď‚Äô, begann er in dienst¬≠li¬≠chem Ton, hielt dann aber inne. ‚ÄöGro¬≠√üer Gott!‚Äô, rief er und starr¬≠te den Ver¬≠wun¬≠de¬≠ten an.

Wir zwei Wei¬≠√üen stan¬≠den √ľber ihm, und sein gl√§n¬≠zen¬≠der und fra¬≠gen¬≠der Blick h√ľll¬≠te uns bei¬≠de ein. Ich schw√∂¬≠re euch, es sah aus, als woll¬≠te er uns im n√§chs¬≠ten Moment eini¬≠ge Fra¬≠gen in einer ver¬≠st√§nd¬≠li¬≠chen Spra¬≠che stel¬≠len, aber er starb ohne einen Laut von sich zu geben, ohne ein Glied zu r√ľh¬≠ren, ohne einen Mus¬≠kel zu zucken. Nur im aller¬≠letz¬≠ten Moment, wie als Ant¬≠wort auf ein Zei¬≠chen, dass wir nicht sehen, auf ein Fl√ľs¬≠tern, das wir nicht h√∂ren konn¬≠ten, run¬≠zel¬≠te er hef¬≠tig die Stirn, und die¬≠ses Stirn¬≠run¬≠zeln gab der Toten¬≠mas¬≠ke sei¬≠nes schwar¬≠zen Gesichts einen unfass¬≠bar d√ľs¬≠te¬≠ren, gr√ľb¬≠le¬≠ri¬≠schen und dro¬≠hen¬≠den Aus¬≠druck. Der fra¬≠gend schim¬≠mern¬≠de Glanz ging lang¬≠sam in lee¬≠re Gla¬≠sig¬≠keit √ľber. ‚ÄöK√∂n¬≠nen Sie steu¬≠ern?‚Äô, frag¬≠te ich den Agen¬≠ten mit Nach¬≠druck. Er sah sehr zwei¬≠felnd aus, aber ich pack¬≠te ihn am Arm, und er begriff sofort, dass ich ihn steu¬≠ern las¬≠sen w√ľr¬≠de, ob er woll¬≠te oder nicht. ‚ÄöEr ist tot‚Äô, mur¬≠mel¬≠te der Bur¬≠sche, enorm beein¬≠druckt. ‚ÄöDas ist er zwei¬≠fel¬≠los‚Äô, sag¬≠te ich, w√§h¬≠rend ich wie ver¬≠r√ľckt an mei¬≠nen Schuh¬≠b√§n¬≠dern zog. ‚ÄöUnd davon abge¬≠se¬≠hen d√ľrf¬≠te wohl auch Mon¬≠sieur Kurtz jetzt tot sein.‚Äô

In die¬≠sem Augen¬≠blick war das der vor¬≠herr¬≠schen¬≠de Gedan¬≠ke. Ich f√ľhl¬≠te eine unge¬≠heu¬≠re Ent¬≠t√§u¬≠schung, als ob mir klar w√ľr¬≠de, dass ich einem v√∂l¬≠lig sub¬≠stanz¬≠lo¬≠sen Phan¬≠tom hin¬≠ter¬≠her gejagt war. Ich war so ange¬≠wi¬≠dert, als ob ich den gan¬≠zen lan¬≠gen Weg nur gereist w√§re, um eine Unter¬≠hal¬≠tung mit Mon¬≠sieur Kurtz f√ľh¬≠ren zu k√∂n¬≠nen. Eine Unter¬≠hal¬≠tung mit ‚Ķ Ich schleu¬≠der¬≠te einen Schuh √ľber Bord, und mir wur¬≠de klar, dass es genau das war, wor¬≠auf ich mich gefreut hat¬≠te ‚Äď eine Unter¬≠hal¬≠tung mit Mon¬≠sieur Kurtz. Ich mach¬≠te die selt¬≠sa¬≠me Ent¬≠de¬≠ckung, dass ich ihn mir nie beim Han¬≠deln vor¬≠ge¬≠stellt hat¬≠te, ver¬≠steht ihr, son¬≠dern immer nur beim Reden. Ich sag¬≠te mir nicht: ‚ÄöJetzt wer¬≠de ich ihn nie sehen‚Äô oder ‚ÄöJetzt wer¬≠de ich ihm nie die Hand sch√ľt¬≠teln‚Äô, son¬≠dern ‚ÄöJetzt wer¬≠den ich ihn nie h√∂ren‚Äô. Der Mann stell¬≠te sich mir als Stim¬≠me dar. Nicht dass ich ihn nicht auch mit irgend¬≠ei¬≠ner Art von Hand¬≠lung in Ver¬≠bin¬≠dung brin¬≠gen konn¬≠te, nat√ľr¬≠lich. Hat¬≠te man mir nicht in allen T√∂nen der Eifer¬≠sucht und Bewun¬≠de¬≠rung mit¬≠ge¬≠teilt, dass er mehr Elfen¬≠bein gesam¬≠melt, ein¬≠ge¬≠han¬≠delt, erschwin¬≠delt oder gestoh¬≠len hat¬≠te als alle ande¬≠ren Agen¬≠ten zusam¬≠men? Dar¬≠um ging es nicht. Wor¬≠um es ging, war sei¬≠ne au√üer¬≠or¬≠dent¬≠li¬≠che Bega¬≠bung, und von allen sei¬≠nen Talen¬≠ten war das her¬≠vor¬≠ste¬≠chends¬≠te, das ohne Zwei¬≠fel wirk¬≠lich vor¬≠han¬≠de¬≠ne sei¬≠ne Rede¬≠kunst, sei¬≠ne Wor¬≠te ‚Äď sein Aus¬≠drucks¬≠ver¬≠m√∂¬≠gen, das Ver¬≠bl√ľf¬≠fen¬≠de, das Erhel¬≠len¬≠de, das Erha¬≠bends¬≠te und das Ver¬≠ab¬≠scheu¬≠ungs¬≠w√ľr¬≠digs¬≠te, der pul¬≠sie¬≠ren¬≠de Fluss kla¬≠ren Lichts oder der tr√ľ¬≠ge¬≠ri¬≠sche Strom aus dem Her¬≠zen einer undurch¬≠dring¬≠li¬≠chen Finsternis.

Der ande¬≠re Schuh flog dem ers¬≠ten in den Teu¬≠fel von einem Fluss hin¬≠ter¬≠her. Ich dach¬≠te: ‚ÄöVer¬≠flucht! Jetzt ist alles vor¬≠bei. Wir sind zu sp√§t dran, er ist weg ‚Äď die Bega¬≠bung ist dahin, wegen irgend¬≠ei¬≠nes l√§cher¬≠li¬≠chen Speers, Pfeils oder Pr√ľ¬≠gels. Zu guter Letzt wer¬≠de ich den Bur¬≠schen nie reden h√∂ren‚Äô ‚Äď und in mei¬≠ner Trau¬≠er war jenes erschre¬≠cken¬≠de Unma√ü der Gef√ľh¬≠le, das ich in der jau¬≠len¬≠den Kla¬≠ge jener Wil¬≠den im Busch wahr¬≠ge¬≠nom¬≠men hat¬≠te. Ich h√§t¬≠te mich nicht ver¬≠las¬≠se¬≠ner und ver¬≠zwei¬≠fel¬≠ter f√ľh¬≠len k√∂n¬≠nen, wenn ich mei¬≠nen Glau¬≠ben an etwas ver¬≠lo¬≠ren oder mei¬≠ne Bestim¬≠mung im Leben ver¬≠fehlt h√§t¬≠te.‚Ķ Wel¬≠ches rohe Tier wagt es da, gelang¬≠weilt zu st√∂h¬≠nen? Absurd? Na gut, dann eben absurd. Mein Gott! Kann ein Mann nicht mal ‚Äď komm, gib mal von dem Tabak.‚ÄĚ ‚Ķ

Es ent¬≠stand eine Pau¬≠se tiefs¬≠ten Schwei¬≠gens, dann flamm¬≠te ein Z√ľnd¬≠holz auf, und Mar¬≠lo¬≠wes hage¬≠res Gesicht tauch¬≠te auf, m√ľde, hohl¬≠wan¬≠gig, mit nach unten wei¬≠sen¬≠den Fal¬≠ten und einem Aus¬≠druck kon¬≠zen¬≠trier¬≠ter Auf¬≠merk¬≠sam¬≠keit; und w√§h¬≠rend er hef¬≠tig an sei¬≠ne Pfei¬≠fe zog, schien es im regel¬≠m√§¬≠√üi¬≠gen Fla¬≠ckern der klei¬≠nen Flam¬≠me aus dem Dun¬≠kel der Nacht her¬≠aus vor¬≠zu¬≠sto¬≠√üen und sich wie¬≠der dort¬≠hin zur√ľck¬≠zie¬≠hen. Das Z√ľnd¬≠holz ging aus.

‚ÄúAbsurd!‚ÄĚ, rief er. ‚ÄúDas macht es am schwers¬≠ten, die¬≠se Geschich¬≠te zu erz√§h¬≠len.‚Ķ Seht euch doch nur alle an: jeder an zwei Woh¬≠nun¬≠gen mit guten Adres¬≠sen ange¬≠dockt, wie ein abge¬≠ta¬≠kel¬≠ter Holk mit zwei Ankern, um die Ecke ein Metz¬≠ger¬≠la¬≠den, um die n√§chs¬≠te ein Poli¬≠zist, mit bes¬≠tem Appe¬≠tit und nor¬≠ma¬≠ler Tem¬≠pe¬≠ra¬≠tur geseg¬≠net ‚Äď nor¬≠mal, h√∂rt ihr ‚Äď und das vom Beginn des Jah¬≠res bis zu des¬≠sen Ende. Und da sagt ihr: absurd! Absurd ‚Äď zum Hen¬≠ker mit euch! Absurd! Mei¬≠ne Lie¬≠ben, was wollt ihr von jeman¬≠dem erwar¬≠ten, der gera¬≠de aus lau¬≠ter ner¬≠v√∂¬≠ser Erre¬≠gung sei¬≠ne Schu¬≠he √ľber Bord gewor¬≠fen hat! Wenn ich so dar¬≠√ľber nach¬≠den¬≠ke, ist ver¬≠wun¬≠der¬≠lich, dass ich nicht in Tr√§¬≠nen aus¬≠ge¬≠bro¬≠chen bin. Ich bin, im Gro¬≠√üen und Gan¬≠zen, stolz auf mei¬≠ne Tap¬≠fer¬≠keit. Aber ich war bis ins Inners¬≠te getrof¬≠fen von der Vor¬≠stel¬≠lung, das uner¬≠mess¬≠li¬≠che Pri¬≠vi¬≠leg ver¬≠lo¬≠ren zu haben, dem so au√üer¬≠or¬≠dent¬≠lich begab¬≠ten Mon¬≠sieur Kurtz zuh√∂¬≠ren zu d√ľr¬≠fen. Nat√ľr¬≠lich irr¬≠te ich mich. Das Pri¬≠vi¬≠leg war¬≠te¬≠te noch auf mich. Oh ja, ich soll¬≠te noch mehr als genug zuh√∂¬≠ren. Gleich¬≠zei¬≠tig soll¬≠te ich aber auch recht behal¬≠ten. Eine Stim¬≠me. Er war wenig mehr als eine Stim¬≠me. Und ich h√∂r¬≠te ihm zu ‚Äď ihr ‚Äď die¬≠ser Stim¬≠me ‚Äď ande¬≠ren Stim¬≠men ‚Äď sie waren alle kaum mehr als Stim¬≠men, und die Erin¬≠ne¬≠rung an die¬≠se Zeit weicht nicht von mir, unmerk¬≠lich wie das ver¬≠sin¬≠ken¬≠de Auf und Ab eines unge¬≠heu¬≠ren Geschw√§t¬≠zes, albern, grau¬≠sam, sch√§¬≠big, wild oder ein¬≠fach nur gew√∂hn¬≠lich, ohne jeden Sinn. Stim¬≠men, Stim¬≠men ‚Äď sogar das M√§d¬≠chen selbst ‚Äď nun ‚Äď‚ÄĚ

Er schwieg lange.

‚ÄúSchlie√ü¬≠lich bann¬≠te ich das Gespenst sei¬≠ner au√üer¬≠or¬≠dent¬≠li¬≠chen Bega¬≠bun¬≠gen mit einer L√ľge‚ÄĚ, fing er pl√∂tz¬≠lich wie¬≠der an. ‚ÄúM√§d¬≠chen! Wie? Habe ich ein M√§d¬≠chen erw√§hnt? Oh, sie hat nichts mit all dem zu tun ‚Äď nicht das Gerings¬≠te. Sie ‚Äď die Frau¬≠en, mei¬≠ne ich ‚Äď haben √ľber¬≠haupt nichts mit irgend¬≠et¬≠was zu tun ‚Äď und das sol¬≠len sie auch nicht. Wir m√ľs¬≠sen ihnen dabei hel¬≠fen, wei¬≠ter in ihrer ach so sch√∂¬≠nen Welt leben zu k√∂n¬≠nen, damit die unse¬≠re nicht noch schlim¬≠mer wird. Oh, sie durf¬≠te gar nichts mit all dem zu tun haben. Ihr h√§t¬≠tet die¬≠sen leben¬≠den Leich¬≠nam namens Mon¬≠sieur Kurtz h√∂ren sol¬≠len, wie er sie ‚Äömei¬≠ne Zuk√ľnf¬≠ti¬≠ge‚Äô nann¬≠te. Dann h√§t¬≠tet ihr sofort gemerkt, wie sehr sie nichts damit zu tun hat¬≠te. Und dann die¬≠ser erha¬≠be¬≠ne Vor¬≠der¬≠sch√§¬≠del des Mon¬≠sieur Kurtz! Man sagt ja, die Haa¬≠re wach¬≠sen bei Lei¬≠chen manch¬≠mal noch wei¬≠ter, aber die¬≠ses ‚Äď nun ‚Äď Exem¬≠plar war von beein¬≠dru¬≠cken¬≠der Kahl¬≠heit. Die Wild¬≠nis hat¬≠te ihm √ľber den Kopf gestri¬≠chen, und sie¬≠he da, die¬≠ser war wie eine Kugel gewor¬≠den ‚Äď eine Kugel aus Elfen¬≠bein. Sie hat¬≠te ihn gestrei¬≠chelt, und ‚Äď hol¬≠la! ‚Äď er war ver¬≠welkt; sie hat¬≠te ihn genom¬≠men, geliebt, umarmt, war ihm ins Blut gegan¬≠gen, hat¬≠te sein Fleisch auf¬≠ge¬≠zehrt und sei¬≠ne See¬≠le durch die unfass¬≠ba¬≠ren Ritua¬≠le irgend¬≠ei¬≠ner Art teuf¬≠li¬≠scher Wei¬≠he an die eige¬≠ne gebun¬≠den. Er war ihr ver¬≠zo¬≠ge¬≠nes und ver¬≠h√§t¬≠schel¬≠tes Lieb¬≠lings¬≠kind. Elfen¬≠bein? Durch¬≠aus. Gan¬≠ze Hau¬≠fen davon, Sta¬≠pel davon. Die alte Lehm¬≠h√ľt¬≠te quoll √ľber vor Elfen¬≠bein. Man h√§t¬≠te mei¬≠nen k√∂n¬≠nen, dass im gesam¬≠ten Land √ľber wie unter der Erde nicht ein ein¬≠zi¬≠ger Sto√ü¬≠zahn mehr zu fin¬≠den war. ‚ÄöHaupt¬≠s√§ch¬≠lich Fos¬≠si¬≠li¬≠en‚Äô, hat¬≠te der Direk¬≠tor gering¬≠sch√§t¬≠zig bemerkt. Es waren genau¬≠so wenig Fos¬≠si¬≠li¬≠en, wie ich eines bin, aber man nennt dort alles so, was aus dem Boden gegra¬≠ben wird. Offen¬≠bar ver¬≠gra¬≠ben die¬≠se Nig¬≠ger manch¬≠mal tat¬≠s√§ch¬≠lich die Sto√ü¬≠z√§h¬≠ne ‚Äď aber offen¬≠bar konn¬≠ten sie die¬≠ses Paket nicht tief genug ver¬≠gra¬≠ben, um Mon¬≠sieur Kurtz mit all sei¬≠ner au√üer¬≠or¬≠dent¬≠li¬≠chen Bega¬≠bung vor sei¬≠nem Schick¬≠sal zu bewah¬≠ren. Wir f√ľll¬≠ten die Lage¬≠r√§u¬≠me des Dampf¬≠boots damit und muss¬≠ten noch das Deck benut¬≠zen, um es auf¬≠zu¬≠sta¬≠peln. So konn¬≠te er es sehen und sei¬≠nen Anblick genie¬≠√üen, solan¬≠ge es ging, denn die Gna¬≠de des Sehens soll¬≠te ihm bis zum Schluss gew√§hrt blei¬≠ben. Ihr h√§t¬≠tet h√∂ren sol¬≠len, wie er ‚Äömein Elfen¬≠bein‚Äô sag¬≠te. Oh ja, ich h√∂r¬≠te es. ‚ÄöMei¬≠ne Zuk√ľnf¬≠ti¬≠ge, mein Elfen¬≠bein, mei¬≠ne Sta¬≠ti¬≠on, mein Fluss, mei¬≠ne ‚Äď‚Äô alles geh√∂r¬≠te nur ihm. Ich hielt jedes Mal den Atem an und erwar¬≠te¬≠te die Wild¬≠nis in ein der¬≠ar¬≠ti¬≠ges Gel√§ch¬≠ter aus¬≠bre¬≠chen zu h√∂ren, dass die Fix¬≠ster¬≠ne am Him¬≠mel selbst erbe¬≠ben m√ľss¬≠ten. Alles geh√∂r¬≠te nur ihm ‚Äď aber das waren nur Lap¬≠pa¬≠li¬≠en. Wirk¬≠lich inter¬≠es¬≠sant war die Fra¬≠ge, wozu er wohl geh√∂r¬≠te, wie vie¬≠le M√§ch¬≠te der Fins¬≠ter¬≠nis ihn zu den ihren z√§hl¬≠ten. Und es war eben die¬≠ser Gedan¬≠ke, der einem Schau¬≠er den R√ľcken her¬≠un¬≠ter jag¬≠te. Es war unm√∂g¬≠lich ‚Äď und auch nicht sehr bek√∂mm¬≠lich ‚Äď sich das vor¬≠stel¬≠len zu wol¬≠len. Er nahm einen hohen Rang in der Tisch¬≠ord¬≠nung der √∂rt¬≠li¬≠chen Teu¬≠fel ein ‚Äď und das mei¬≠ne ich w√∂rt¬≠lich. Ihr k√∂nnt das nicht ver¬≠ste¬≠hen. Wie auch? ‚Äď mit Stein¬≠pflas¬≠ter unter euren F√ľ√üen, umge¬≠ben von freund¬≠li¬≠chen Nach¬≠barn, die euch im n√§chs¬≠ten Moment eben¬≠so auf¬≠mun¬≠tern wie tadeln k√∂n¬≠nen, vor¬≠sich¬≠tig zwi¬≠schen dem Metz¬≠ger und dem Poli¬≠zis¬≠ten ein¬≠her¬≠schrei¬≠tend, im Zaum gehal¬≠ten vom hei¬≠li¬≠gen Schre¬≠cken vor √∂ffent¬≠li¬≠cher Blo√ü¬≠stel¬≠lung, Gal¬≠gen und Irren¬≠haus ‚Äď wie k√∂nn¬≠tet ihr euch vor¬≠stel¬≠len, in wel¬≠che vor¬≠zeit¬≠li¬≠chen Gefil¬≠de ein Mensch ohne ihm auf¬≠er¬≠leg¬≠te Fes¬≠seln gera¬≠ten kann, wenn ihn die Ein¬≠sam¬≠keit dort¬≠hin f√ľhrt ‚Äď die voll¬≠kom¬≠me¬≠ne Ein¬≠sam¬≠keit ohne einen ein¬≠zi¬≠gen Poli¬≠zis¬≠ten in der N√§he ‚Äď wenn ihn die Stil¬≠le dort¬≠hin f√ľhrt ‚Äď die voll¬≠kom¬≠me¬≠ne Stil¬≠le, ohne die war¬≠nen¬≠de Stim¬≠me eines freund¬≠li¬≠chen Nach¬≠barn, der einen fragt, was wohl die Leu¬≠te den¬≠ken sol¬≠len? All die¬≠se Klei¬≠nig¬≠kei¬≠ten sind von gro¬≠√üer Bedeu¬≠tung. Wenn Sie weg¬≠fal¬≠len, muss man sich auf sei¬≠ne eige¬≠ne ange¬≠bo¬≠re¬≠ne St√§r¬≠ke ver¬≠las¬≠sen, auf die eige¬≠ne Stand¬≠fes¬≠tig¬≠keit. Nat√ľr¬≠lich kann man auch ein¬≠fach zu dumm sein, um vom rech¬≠ten Weg abzu¬≠kom¬≠men ‚Äď so abge¬≠stumpft, dass man gar nicht merkt, wenn einen die M√§ch¬≠te der Fins¬≠ter¬≠nis bedr√§n¬≠gen. Ich den¬≠ke mal, dass kein Dumm¬≠kopf jemals sei¬≠ne See¬≠le dem Teu¬≠fel ver¬≠kauft hat, denn der Dumm¬≠kopf ist zu dumm dazu oder der Teu¬≠fel zu teuf¬≠lisch ‚Äď was auch immer. Oder viel¬≠leicht ist man von einer so unge¬≠heu¬≠er¬≠li¬≠chen Erha¬≠ben¬≠heit, dass man voll¬≠kom¬≠men blind und taub gegen¬≠√ľber allem au√üer dem Anblick und den Kl√§n¬≠gen des Him¬≠mels ist. Dann ist die Erde f√ľr einen nur etwas, wor¬≠auf man steht ‚Äď und ob einem das zum Vor- oder zum Nach¬≠teil gereicht, ver¬≠mag ich nicht zu sagen. Aber die meis¬≠ten von uns sind weder das eine noch das ande¬≠re. Die Erde ist f√ľr uns ein Ort, an dem sich unser Leben abspielt, des¬≠sen Anblick, des¬≠sen Kl√§n¬≠ge und, wei√ü Gott, Ger√ľ¬≠che wir ertra¬≠gen m√ľs¬≠sen ‚Äď wir m√ľs¬≠sen totes Fluss¬≠pferd¬≠fleisch rie¬≠chen, ohne uns dar¬≠an die Fin¬≠ger schmut¬≠zig zu machen, sozu¬≠sa¬≠gen. Und da, begreift ihr nicht? Genau da kommt die eige¬≠ne St√§r¬≠ke ins Spiel, das Ver¬≠trau¬≠en in die F√§hig¬≠keit, ohne vie¬≠le Wor¬≠te L√∂cher gra¬≠ben zu k√∂n¬≠nen, in denen man das gan¬≠ze Zeug ver¬≠gra¬≠ben kann ‚Äď die F√§hig¬≠keit zur Hin¬≠ga¬≠be, nicht an sich selbst, son¬≠dern an irgend¬≠ein alber¬≠nes, schwei√ü¬≠trei¬≠ben¬≠des Gesch√§ft. Und das ist schon schwer genug. Nicht dass ich hier etwas zu ent¬≠schul¬≠di¬≠gen oder auch nur erkl√§¬≠ren ver¬≠su¬≠che ‚Äď ich ver¬≠su¬≠che nur, mir selbst Rechen¬≠schaft abzu¬≠le¬≠gen f√ľr ‚Äď f√ľr ‚Äď Mon¬≠sieur Kurtz ‚Äď f√ľr den Schat¬≠ten von Mon¬≠sieur Kurtz. Die¬≠ses wis¬≠sen¬≠de Gespenst aus dem ver¬≠las¬≠sens¬≠ten Win¬≠kel der Erde erwies mir die erstaun¬≠li¬≠che Ehre, mich in sein Ver¬≠trau¬≠en zu zie¬≠hen, bevor es end¬≠g√ľl¬≠tig dahin¬≠schwand. Das lag dar¬≠an, dass er mit mir Eng¬≠lisch spre¬≠chen konn¬≠te. Der Kurtz von fr√ľ¬≠her war teil¬≠wei¬≠se in Eng¬≠land erzo¬≠gen wor¬≠den, und ‚Äď wie er mir freund¬≠li¬≠cher¬≠wei¬≠se von sich aus mit¬≠teil¬≠te ‚Äď sein Herz geh√∂r¬≠te auf die rich¬≠ti¬≠ge Sei¬≠te. Sei¬≠ne Mut¬≠ter war hal¬≠be Eng¬≠l√§n¬≠de¬≠rin, sein Vater hal¬≠ber Fran¬≠zo¬≠se. Ganz Euro¬≠pa hat¬≠te an der Ent¬≠ste¬≠hung von Kurtz mit¬≠ge¬≠wirkt, und nach und nach erfuhr ich, dass aus¬≠ge¬≠rech¬≠net die Inter¬≠na¬≠tio¬≠na¬≠le Gesell¬≠schaft f√ľr die Bek√§mp¬≠fung der unzi¬≠vi¬≠li¬≠sier¬≠ten Sit¬≠ten ihn mit der Anfer¬≠ti¬≠gung eines Berichts betraut hat¬≠te, der als Richt¬≠li¬≠nie f√ľr ihre zuk√ľnf¬≠ti¬≠gen Arbeit die¬≠nen soll¬≠te. Und er hat¬≠te ihn tat¬≠s√§ch¬≠lich geschrie¬≠ben. Ich habe ihn gese¬≠hen. Ich habe ihn gele¬≠sen. Er zeug¬≠te von gro¬≠√üer Wort¬≠ge¬≠wandt¬≠heit und Bered¬≠sam¬≠keit, war aber viel¬≠leicht etwas zu auf¬≠ge¬≠regt. F√ľr sieb¬≠zehn eng beschrie¬≠be¬≠ne Sei¬≠ten hat¬≠te er Zeit gefun¬≠den! Aber das muss¬≠te gewe¬≠sen sein, bevor ihm ‚Äď sagen wir mal ‚Äď die Ner¬≠ven durch¬≠gin¬≠gen und dazu brach¬≠ten, die Lei¬≠tung √ľber bestimm¬≠te mit¬≠ter¬≠n√§cht¬≠li¬≠che T√§n¬≠ze zu √ľber¬≠neh¬≠men, eine Ehre, die ‚Äď soweit ich wider¬≠wil¬≠lig ver¬≠schie¬≠de¬≠nen Bemer¬≠kun¬≠gen ent¬≠neh¬≠men konn¬≠te ‚Äď ihm ange¬≠tra¬≠gen wor¬≠den war ‚Äď begreift ihr? ‚Äď die Mon¬≠sieur Kurtz per¬≠s√∂n¬≠lich ange¬≠tra¬≠gen wor¬≠den war. Aber der Bericht war wun¬≠der¬≠bar geschrie¬≠ben. Im Lich¬≠te sp√§¬≠te¬≠rer Infor¬≠ma¬≠tio¬≠nen erscheint mir der ein¬≠lei¬≠ten¬≠de Absatz aller¬≠dings heu¬≠te wie ein b√∂ses Omen. Er begann mit dem Argu¬≠ment dass wir Wei¬≠√üen, von der H√∂he unse¬≠res Ent¬≠wick¬≠lungstands aus, ‚Äöihnen [den Ein¬≠ge¬≠bo¬≠re¬≠nen] not¬≠wen¬≠di¬≠ger¬≠wei¬≠se wie √ľber¬≠na¬≠t√ľr¬≠li¬≠che Wesen erschei¬≠nen m√ľs¬≠sen ‚Äď wir tre¬≠ten ihnen mit der Macht von G√∂t¬≠tern gegen¬≠√ľber‚Äô und so wei¬≠ter und so fort. ‚ÄöDurch ein¬≠fa¬≠ches Aus¬≠√ľben unse¬≠res Wil¬≠lens k√∂n¬≠nen wir prak¬≠tisch unbe¬≠grenzt Gutes bewir¬≠ken‚Äô etc. pp. Von die¬≠sem Aus¬≠gangs¬≠punkt stieg der Gedan¬≠ken¬≠flug in die H√∂he und riss einen dabei mit. Die Argu¬≠men¬≠ta¬≠ti¬≠on war gl√§n¬≠zend, aller¬≠dings auch schwer zu mer¬≠ken. Sie ver¬≠mit¬≠tel¬≠te die Vor¬≠stel¬≠lung einer exo¬≠ti¬≠schen Uner¬≠mess¬≠lich¬≠keit, in der ein erha¬≠be¬≠nes Wohl¬≠wol¬≠len herrsch¬≠te. Sie mach¬≠te mich ganz auf¬≠ge¬≠regt vor Enthu¬≠si¬≠as¬≠mus. Dies war die unge¬≠hin¬≠der¬≠te Macht der Bered¬≠sam¬≠keit ‚Äď von Wor¬≠ten ‚Äď von Wor¬≠ten voll des bren¬≠nen¬≠den Edel¬≠muts. Kei¬≠ne prak¬≠tisch nutz¬≠ba¬≠ren Hin¬≠wei¬≠se unter¬≠bra¬≠chen den magi¬≠schen Fluss der S√§t¬≠ze und Wen¬≠dun¬≠gen, es sei denn, man woll¬≠te eine Art Notiz unten auf der letz¬≠ten Sei¬≠te, zwei¬≠fel¬≠los sehr viel sp√§¬≠ter und mit unsi¬≠che¬≠rer Hand hin¬≠ge¬≠krit¬≠zelt, als metho¬≠di¬≠sche Hand¬≠lungs¬≠an¬≠lei¬≠tung inter¬≠pre¬≠tie¬≠ren. Sie war sehr ein¬≠fa¬≠cher Art, und wenn man am Ende die¬≠ses bewe¬≠gen¬≠den Appells an jede erdenk¬≠li¬≠che Art von Altru¬≠is¬≠mus ange¬≠langt war, stach sie grell und furcht¬≠ein¬≠fl√∂¬≠√üend her¬≠vor wie ein Blitz, der einen hei¬≠te¬≠ren Him¬≠mel zer¬≠rei√üt: ‚ÄöAlle aus¬≠rot¬≠ten, die Brut!‚Äô Am selt¬≠sams¬≠ten war, dass er die¬≠ses wert¬≠vol¬≠le Post¬≠skrip¬≠tum dann offen¬≠bar v√∂l¬≠lig ver¬≠ges¬≠sen hat¬≠te, denn sp√§¬≠ter, als er wie¬≠der eini¬≠ger¬≠ma¬≠√üen zu sich kam, bat er mich wie¬≠der¬≠holt fle¬≠hent¬≠lich, mich um ‚Äömei¬≠ne Streit¬≠schrift‚Äô (wie er sie nann¬≠te) zu k√ľm¬≠mern, da sie zwei¬≠fel¬≠los sei¬≠ner zuk√ľnf¬≠ti¬≠gen Kar¬≠rie¬≠re n√ľtz¬≠lich sein w√ľr¬≠de. Ich erhielt alle n√∂ti¬≠ge Infor¬≠ma¬≠tio¬≠nen √ľber die¬≠se Din¬≠ge, und dar¬≠√ľber hin¬≠aus erwies sich sp√§¬≠ter, dass ich der H√ľter sei¬≠ner Erin¬≠ne¬≠run¬≠gen wer¬≠den soll¬≠te. Ich habe genug daf√ľr getan, um jetzt das unan¬≠fecht¬≠ba¬≠re Recht zu haben, sie nach mei¬≠nem Ermes¬≠sen in den Abfall¬≠ei¬≠mer des Fort¬≠schritts zu wer¬≠fen, wo sie zwi¬≠schen all dem auf¬≠ge¬≠feg¬≠ten M√ľll und den, meta¬≠pho¬≠risch gespro¬≠chen, ers√§uf¬≠ten K√§tz¬≠chen der Zivi¬≠li¬≠sa¬≠ti¬≠on ihre ewi¬≠ge Ruhe fin¬≠den k√∂n¬≠nen. Ande¬≠rer¬≠seits ist es aber so, dass ich gar kei¬≠ne Wahl habe. Man wird ihn nicht ver¬≠ges¬≠sen. Was auch immer er war, gew√∂hn¬≠lich war er nicht. Er besa√ü die F√§hig¬≠keit, unter¬≠ent¬≠wi¬≠ckel¬≠te See¬≠len durch Bezau¬≠be¬≠rung oder Zwang dazu zu brin¬≠gen, wil¬≠de Hexen¬≠t√§n¬≠ze zu sei¬≠nen Ehren auf¬≠zu¬≠f√ľh¬≠ren; genau¬≠so konn¬≠te er aber die engen See¬≠len der Pil¬≠ger mit bit¬≠te¬≠rer Abnei¬≠gung f√ľl¬≠len: Einen treu¬≠en Freund hat¬≠te er wenigs¬≠tens, und er hat¬≠te eine See¬≠le in der Welt erobert, die weder unter¬≠ent¬≠wi¬≠ckelt noch durch die Suche nach sich selbst beschmutzt war. Nein, ich kann ihn nicht ver¬≠ges¬≠sen, obwohl ich nicht so weit gehen will, dass der Bur¬≠sche wirk¬≠lich das eine Leben wert war, dass wir sei¬≠net¬≠we¬≠gen ver¬≠lo¬≠ren hat¬≠ten. Ich sehn¬≠te mich schreck¬≠lich nach mei¬≠nem ver¬≠stor¬≠be¬≠nen Steu¬≠er¬≠mann ‚Äď ich ver¬≠miss¬≠te ihn schon, als sei¬≠ne Lei¬≠che noch im Steu¬≠er¬≠haus lag. Viel¬≠leicht kommt euch das selt¬≠sam vor, die¬≠se Trau¬≠er um einen Wil¬≠den, der kei¬≠ne gr√∂¬≠√üe¬≠re Bedeu¬≠tung hat¬≠te als ein Sand¬≠korn in einer schwar¬≠zen Saha¬≠ra. Nun, ihr m√ľsst ver¬≠ste¬≠hen, dass er eine n√ľtz¬≠li¬≠che Arbeit erle¬≠digt hat¬≠te, n√§m¬≠lich die des Steu¬≠er¬≠manns; mona¬≠te¬≠lang wuss¬≠te ich ihn hin¬≠ter mir ‚Äď eine Hil¬≠fe ‚Äď ein aus¬≠f√ľh¬≠ren¬≠des Organ. Es war eine Art Part¬≠ner¬≠schaft: Er steu¬≠er¬≠te f√ľr mich, und ich muss¬≠te mich um ihn k√ľm¬≠mern, um sei¬≠ne Feh¬≠ler und Schw√§¬≠chen. Auf die¬≠se Wei¬≠se war ein deli¬≠ka¬≠tes Band zwi¬≠schen uns ent¬≠stan¬≠den, des¬≠sen Exis¬≠tenz mir erst bewusst wur¬≠de, als es pl√∂tz¬≠lich geris¬≠sen war. Und die ver¬≠trau¬≠ens¬≠vol¬≠le Tief¬≠gr√ľn¬≠dig¬≠keit, mit der er mich im Augen¬≠blick sei¬≠nes Schmer¬≠zes anblick¬≠te, ist bis heu¬≠te in mei¬≠ner Erin¬≠ne¬≠rung geblie¬≠ben ‚Äď als ob er in die¬≠sem ein¬≠zig¬≠ar¬≠ti¬≠gen Moment eine ent¬≠fern¬≠te Ver¬≠wandt¬≠schaft ein¬≠ge¬≠klagt h√§tte.

Armer Narr! Wenn er nur den Klapp¬≠la¬≠den in Ruhe gelas¬≠sen h√§t¬≠te. Er konn¬≠te sich nicht im Zaum hal¬≠ten, nicht im gerings¬≠ten ‚Äď genau wie Kurtz ‚Äď ein vom Wind gesch√ľt¬≠tel¬≠ter Baum. Sobald ich ein Paar tro¬≠cke¬≠ne Pan¬≠tof¬≠fel √ľber¬≠ge¬≠streift h√§t¬≠te, zerr¬≠te ich ihn her¬≠aus, nach¬≠dem ich ihm vor¬≠her den Speer aus der Sei¬≠te geris¬≠sen hat¬≠te, was ich zuge¬≠ge¬≠be¬≠ner¬≠ma¬≠√üen mit fest geschlos¬≠se¬≠nen Augen tat. Sei¬≠ne Fer¬≠sen h√ľpf¬≠ten zusam¬≠men √ľber die nied¬≠ri¬≠ge T√ľr¬≠schwel¬≠le; sei¬≠ne Schul¬≠tern waren an mei¬≠ne Brust gepresst; ich hielt ihn mit ver¬≠zwei¬≠fel¬≠ter Anstren¬≠gung von hin¬≠ten im Griff. Oh! wie schwer er war, so schwer, schwe¬≠rer als jedes Men¬≠schen¬≠we¬≠sen, so schien es mir. Dann kipp¬≠te ich ihn ohne wei¬≠te¬≠res Feder¬≠le¬≠sen √ľber Bord. Der Strom griff ihn sich, als ob er nur ein B√ľschel Gras w√§re, und ich sah noch, wie sich die Lei¬≠che zwei oder drei Mal umdreh¬≠te, bevor ich Sie f√ľr immer aus den Augen ver¬≠lor. Alle Pil¬≠ger und der Direk¬≠tor hat¬≠ten sich in der Zwi¬≠schen¬≠zeit auf dem Mar¬≠ki¬≠sen¬≠deck um das Steu¬≠er¬≠haus her¬≠um ver¬≠sam¬≠melt, auf¬≠ein¬≠an¬≠der ein¬≠plap¬≠pernd ein wie eine Schar auf¬≠ge¬≠reg¬≠ter Els¬≠tern, und dann erhob sich ein scho¬≠ckier¬≠tes Gemur¬≠mel ob der Herz¬≠lo¬≠sig¬≠keit mei¬≠ner umge¬≠hen¬≠den Reak¬≠ti¬≠on. War¬≠um auch immer sie die Lei¬≠che lie¬≠ber wei¬≠ter um sich gehabt h√§t¬≠ten, ist mir ein R√§t¬≠sel. Viel¬≠leicht, um sie ein¬≠zu¬≠bal¬≠sa¬≠mie¬≠ren. Aber ich hat¬≠te au√üer¬≠dem noch ein ande¬≠res, und dazu aus¬≠ge¬≠spro¬≠chen unheil¬≠schwan¬≠ge¬≠res Gemur¬≠mel auf dem unte¬≠ren Deck geh√∂rt. Mei¬≠ne Freun¬≠de, die Holz¬≠ha¬≠cker, waren eben¬≠so scho¬≠ckiert, und sie hat¬≠ten auch mehr Grund dazu ‚Äď obwohl ich zuge¬≠ben muss, dass die¬≠ser Grund aus¬≠ge¬≠spro¬≠chen inak¬≠zep¬≠ta¬≠bel war. Wirk¬≠lich aus¬≠ge¬≠spro¬≠chen! Aber wenn mein ver¬≠stor¬≠be¬≠ner Steu¬≠er¬≠mann schon geges¬≠sen wer¬≠den soll¬≠te, so beschloss ich, dann soll¬≠ten ihn allein die Fische haben. Er war im Leben ein eher zweit¬≠klas¬≠si¬≠ger Steu¬≠er¬≠mann gewe¬≠sen, aber jetzt im Tod h√§t¬≠te er zu einer erst¬≠klas¬≠si¬≠gen Ver¬≠su¬≠chung wer¬≠den k√∂n¬≠nen, die zu allen m√∂g¬≠li¬≠chen Schwie¬≠rig¬≠kei¬≠ten gef√ľhrt h√§t¬≠te. Davon abge¬≠se¬≠hen hat¬≠te ich es eilig, das Ruder zu √ľber¬≠neh¬≠men, da der Mann in den rosa Pyja¬≠ma¬≠ho¬≠sen sich bei die¬≠ser Arbeit als hoff¬≠nungs¬≠lo¬≠ser Toll¬≠patsch erwies.

Dies tat ich sofort im Anschluss an das ein¬≠fa¬≠che Begr√§b¬≠nis. Wir lie¬≠fen mit hal¬≠ber Geschwin¬≠dig¬≠keit genau in der Mit¬≠te des Stroms, und ich h√∂r¬≠te auf das Gere¬≠de um mich her¬≠um. Sie hat¬≠ten Kurtz auf¬≠ge¬≠ge¬≠ben, sie hat¬≠ten die Sta¬≠ti¬≠on auf¬≠ge¬≠be¬≠ben; Kurtz war tot, und die Sta¬≠ti¬≠on war nie¬≠der¬≠ge¬≠brannt ‚Äď und so wei¬≠ter, und so wei¬≠ter. Der rot¬≠haa¬≠ri¬≠ge Pil¬≠ger war au√üer sich vor Erre¬≠gung bei dem Gedan¬≠ken, dass man die¬≠sen armen Kurtz wenigs¬≠tens anst√§n¬≠dig ger√§cht h√§t¬≠te. ‚ÄöSagt doch mal! Die m√ľs¬≠sen wir ja rich¬≠tig abge¬≠schlach¬≠tet haben da in ihrem Busch, was? H√§h? Was denkt ihr? Sagt doch mal!‚Äô Er f√ľhr¬≠te gera¬≠de¬≠zu einen Tanz auf, die¬≠ser blut¬≠d√ľrs¬≠ti¬≠ge klei¬≠ne Zier¬≠ben¬≠gel. Und dabei war er fast in Ohn¬≠macht gefal¬≠len, als er den Ver¬≠wun¬≠de¬≠ten gese¬≠hen hat¬≠te! Ich konn¬≠te nicht wider¬≠ste¬≠hen zu sagen: ‚ÄöJeden¬≠falls haben Sie eine Men¬≠ge Rauch gemacht.‚Äô Die Art, wie die Spit¬≠zen der B√ľsche gera¬≠schelt und zur Sei¬≠te geflo¬≠gen waren, hat¬≠te mir ver¬≠ra¬≠ten, dass fast alle Sch√ľs¬≠se zu hoch gegan¬≠gen waren. Man kann nichts tref¬≠fen, solan¬≠ge man nicht aus der Schuler zielt und schie√üt, aber die¬≠se Br√ľ¬≠der hat¬≠ten aus der H√ľf¬≠te und mit geschlos¬≠se¬≠nen Augen gefeu¬≠ert. Der R√ľck¬≠zug, so beharr¬≠te ich ‚Äď und soll¬≠te recht behal¬≠ten ‚Äď, war allein durch das Krei¬≠schen der Dampf¬≠pfei¬≠fe ver¬≠ur¬≠sacht wor¬≠den. Als sie das h√∂r¬≠ten, ver¬≠ga¬≠√üen Sie Kurtz und pro¬≠tes¬≠tier¬≠ten voll auf¬≠heu¬≠len¬≠der Wut.

Der Direk¬≠tor stand neben dem Ruder und mur¬≠mel¬≠te ver¬≠trau¬≠lich, dass wir unbe¬≠dingt eine gen√ľ¬≠gend gro¬≠√üe Weg¬≠stre¬≠cke fluss¬≠ab¬≠w√§rts zur√ľck¬≠le¬≠gen muss¬≠ten, bevor es dun¬≠kel wur¬≠de, als ich in der Ent¬≠fer¬≠nung eine Lich¬≠tung am Fluss¬≠ufer und die Umris¬≠se einer Art von Geb√§u¬≠de sah. ‚ÄöWas ist das?‚Äô, frag¬≠te ich. Er klatsch¬≠te vor Ver¬≠wun¬≠de¬≠rung in die H√§n¬≠de. ‚ÄöDie Sta¬≠ti¬≠on!‚Äô rief er. Ich hielt sofort schr√§g drauf zu, immer noch mit hal¬≠ber Geschwindigkeit.

Durch mein Fern¬≠glas sah ich den Abhang eines H√ľgels, auf dem ver¬≠ein¬≠zelt B√§u¬≠me wuch¬≠sen, der aber voll¬≠kom¬≠men frei von Unter¬≠holz war. Ein lan¬≠ges ver¬≠fal¬≠len¬≠des Geb√§u¬≠de auf der H√ľgel¬≠kup¬≠pe lag halb unter hohem Gras ver¬≠gra¬≠ben, die gro¬≠√üen L√∂cher in dem Spitz¬≠dach klaff¬≠ten aus der Ent¬≠fer¬≠nung tief¬≠schwarz, dahin¬≠ter lagen der Dschun¬≠gel und die B√§u¬≠me. Es gab kei¬≠ner¬≠lei Art von Ein¬≠frie¬≠dung oder Zaun, aber es muss¬≠te ein¬≠mal einen gege¬≠ben haben, denn nahe des Hau¬≠ses stand noch ein hal¬≠bes Dut¬≠zend d√ľn¬≠ner Pfos¬≠ten auf¬≠ge¬≠reiht, die roh behau¬≠en und am obe¬≠ren Ende mit geschnitz¬≠ten Kugeln ver¬≠ziert waren. Die Quer¬≠spros¬≠sen, oder was auch immer die Pfos¬≠ten ver¬≠bun¬≠den hat¬≠te, waren ver¬≠schwun¬≠den. Nat√ľr¬≠lich war all dies vom Wald umschlos¬≠sen. Das Fluss¬≠ufer war zug√§ng¬≠lich, und ich sah einen Wei¬≠√üen am Was¬≠ser sit¬≠zen, der einen Hut wie ein Wagen¬≠rad trug und uns wild rudernd und aus¬≠dau¬≠ernd zuwink¬≠te. Ich stu¬≠dier¬≠te den Wald¬≠rand ober- und unter¬≠halb und war fast sicher, Bewe¬≠gung aus¬≠ma¬≠chen zu k√∂n¬≠nen ‚Äď mensch¬≠li¬≠che For¬≠men, die hier und dort durch den Busch glit¬≠ten. Ich dampf¬≠te vor¬≠sich¬≠tig an der Stel¬≠le vor¬≠bei und stopp¬≠te dann die Maschi¬≠ne, um das Boot fluss¬≠ab¬≠w√§rts trei¬≠ben zu las¬≠sen. Der Mann am Ufer fing an zu schrei¬≠en, dass wir unbe¬≠dingt an Land kom¬≠men soll¬≠ten. ‚ÄöWir wur¬≠den ange¬≠grif¬≠fen‚Äô, br√ľll¬≠te der Direk¬≠tor. ‚ÄöIch wei√ü ‚Äď ich wei√ü. Es ist alles in Ord¬≠nung‚Äô, schrie der ande¬≠re zur√ľck, so fr√∂h¬≠lich es nur ging. ‚ÄöLegt ruhig an. Es ist alles in Ord¬≠nung. Ich freue mich‚Äô.

Sein Anblick erin¬≠ner¬≠te mich an etwas ‚Äď irgend¬≠et¬≠was Lus¬≠ti¬≠ges, dass ich irgend¬≠wo gese¬≠hen hat¬≠te. W√§h¬≠rend ich das Anle¬≠ge¬≠ma¬≠n√∂¬≠ver durch¬≠f√ľhr¬≠te, frag¬≠te ich mich: ‚ÄöAn wen erin¬≠nert mich die¬≠ser Bur¬≠sche?‚Äô Pl√∂tz¬≠lich fiel es mir ein. Er sah aus wie ein Hans¬≠wurst. Sei¬≠ne Klei¬≠dung bestand aus einem Stoff, der ein¬≠mal brau¬≠nes Hol¬≠land¬≠lei¬≠nen gewe¬≠sen sein moch¬≠te, aber jetzt war er √ľber und √ľber mit Fli¬≠cken bes√§t, mit Fli¬≠cken in leuch¬≠ten¬≠den Far¬≠ben: blau, rot und gelb ‚Äď Fli¬≠cken hin¬≠ten, Fli¬≠cken vor¬≠ne, Fli¬≠cken an den Ell¬≠bo¬≠gen, an den Knien, bun¬≠te N√§h¬≠te an der gan¬≠zen Jacke, vio¬≠let¬≠te Bor¬≠ten unten an den Hosen; und im Son¬≠nen¬≠schein mach¬≠te er trotz allem einen aus¬≠ge¬≠spro¬≠chen far¬≠ben¬≠fro¬≠hen und gepfleg¬≠ten Ein¬≠druck, weil man sehen konn¬≠te, wie sorg¬≠f√§l¬≠tig all die¬≠se Fli¬≠cken auf¬≠ge¬≠setzt wor¬≠den waren. Ein bart¬≠lo¬≠ses, jun¬≠gen¬≠haf¬≠tes Gesicht, sehr h√ľbsch, fast ohne beson¬≠de¬≠re Merk¬≠ma¬≠le, die Haut an der Nase sch√§l¬≠te sich ab, klei¬≠ne blaue Augen; L√§cheln und besorg¬≠te Bli¬≠cke jag¬≠ten ein¬≠an¬≠der auf die¬≠sem offe¬≠nen Ant¬≠litz wie Son¬≠ne und Schat¬≠ten auf einer win¬≠dum¬≠tos¬≠ten Ebe¬≠ne. ‚ÄöVor¬≠sicht, Skip¬≠per! rief er. ;Hier hat sich ges¬≠tern ein Baum¬≠stumpf ver¬≠fan¬≠gen.‚Äô Wie? Noch ein Baum¬≠stumpf? Ich gebe zu, ich fluch¬≠te wie ein Rohr¬≠spatz. Fast h√§t¬≠te ich zum Abschluss die¬≠ser bezau¬≠bern¬≠den Rei¬≠se ein Loch in mein Kr√ľp¬≠pel¬≠boot geris¬≠sen. Der Hans¬≠wurst auf dem Ufer wand¬≠te mir sei¬≠ne Mops¬≠na¬≠se zu. ‚ÄöSeid ihr Eng¬≠l√§n¬≠der?‚Äô, frag¬≠te er und lach¬≠te √ľber das gan¬≠ze Gesicht. ‚ÄöUnd selbst?‚Äô, rief ich vom Steu¬≠er¬≠haus aus zur√ľck. Das L√§cheln ver¬≠schwand, und er sch√ľt¬≠tel¬≠te sei¬≠nen Kopf, als ob ihm mei¬≠ne Ent¬≠t√§u¬≠schung leid t√§te. Dann hell¬≠te sich sei¬≠ne Mine wie¬≠der auf. ‚ÄöMacht nichts!‚Äô, rief er auf¬≠mun¬≠ternd. ‚ÄöKom¬≠men wir recht¬≠zei¬≠tig?‚Äô, frag¬≠te ich. ‚ÄöEr ist da oben‚Äô, ant¬≠wor¬≠te¬≠te er und deu¬≠te¬≠te mit dem Kopf den H√ľgel hin¬≠auf. Dabei wur¬≠de er pl√∂tz¬≠lich bedr√ľckt. Sein Gesicht war wie der Herbst¬≠him¬≠mel, in einem Moment bew√∂lkt, im n√§chs¬≠ten Moment wie¬≠der aufgeklart.

Als der Direk¬≠tor von den Pil¬≠gern eskor¬≠tiert und wie die¬≠se bis an die Z√§h¬≠ne bewaff¬≠net zum Haus gegan¬≠gen war, kam der Bur¬≠sche an Bord. ‚ÄöMir gef√§llt das eigent¬≠lich nicht. Die¬≠se Ein¬≠ge¬≠bo¬≠re¬≠nen ver¬≠ste¬≠cken sich im Busch‚Äô, sag¬≠te ich. Er ver¬≠si¬≠cher¬≠te nach¬≠dr√ľck¬≠lich, dass alles in Ord¬≠nung sei. ‚ÄöDas sind ein¬≠fa¬≠che Men¬≠schen‚Äô, f√ľg¬≠te er hin¬≠zu. ‚ÄöNa ja, ich bin froh, dass ihr gekom¬≠men seid. Ich war die gan¬≠ze Zeit damit besch√§f¬≠tigt, sie uns vom Hals zu hal¬≠ten.‚Äô ‚ÄöAber Sie haben gesagt, alles sei in Ord¬≠nung‚Äô, rief ich. ‚ÄöOh, sie haben es nicht b√∂se gemeint‚Äô, ant¬≠wor¬≠te¬≠te er, und als ich ihn anstarr¬≠te, berich¬≠tig¬≠te er sich: ‚ÄöJeden¬≠falls nicht so rich¬≠tig.‚Äô Dann, leb¬≠haft: ‚ÄöDu mei¬≠ne G√ľte, das Steu¬≠er¬≠haus muss aber mal sau¬≠ber gemacht wer¬≠den!‚Äô Nur einen Atem¬≠zug sp√§¬≠ter riet er mir, den Kes¬≠sel so weit unter Dampf zu hal¬≠ten, dass ich die Pfei¬≠fe aus¬≠l√∂¬≠sen konn¬≠te, falls es √Ąrger gab. ‚ÄöEin¬≠mal ordent¬≠lich pfei¬≠fen n√ľtzt mehr als alle eure Geweh¬≠re. Das sind ein¬≠fa¬≠che Men¬≠schen‚Äô, wie¬≠der¬≠hol¬≠te er. Er plap¬≠per¬≠te mit einer der¬≠ar¬≠ti¬≠gen Geschwin¬≠dig¬≠keit drauf¬≠los, dass ich √ľber¬≠w√§l¬≠tigt war. Er schien einen Aus¬≠gleich f√ľr lan¬≠ge Zei¬≠ten des Schwei¬≠gens zu suchen, und deu¬≠te¬≠te tat¬≠s√§ch¬≠lich lachend an, dies sei der Fall. ‚ÄöReden Sie nicht mit Mon¬≠sieur Kurtz?‚Äô, frag¬≠te ich. ‚ÄöMit einem sol¬≠chen Mann redet man nicht ‚Äď man h√∂rt ihm zu‚Äô, rief er mit begeis¬≠ter¬≠ten Ernst. ‚ÄöAber jetzt ‚Äď‚Äô Er wink¬≠te ab, und war im Hand¬≠um¬≠dre¬≠hen in der aller¬≠tiefs¬≠ten Mut¬≠lo¬≠sig¬≠keit ver¬≠lo¬≠ren. Einen Moment sp√§¬≠ter kam er ruck¬≠ar¬≠tig wie¬≠der hoch, griff mei¬≠ne bei¬≠den H√§n¬≠de, sch√ľt¬≠tel¬≠te Sie fort¬≠w√§h¬≠rend und brab¬≠bel¬≠te vor sich hin: ‚ÄöBru¬≠der See¬≠mann ‚Ķ Ehre ‚Ķ Ver¬≠gn√ľ¬≠gen ‚Ķ Freu¬≠de ‚Ķ mich vor¬≠zu¬≠stel¬≠len ‚Ķ Rus¬≠se ‚Ķ Sohn eines Erz¬≠po¬≠pen ‚Ķ Gou¬≠ver¬≠ne¬≠ment Tam¬≠bow ‚Ķ Wie? Tabak! Eng¬≠li¬≠scher Tabak, exzel¬≠len¬≠ter eng¬≠li¬≠scher Tabak! Na, das ist eines Bru¬≠ders w√ľr¬≠dig. Rau¬≠chen? Gibt es einen See¬≠mann, der nicht raucht?‚Äô

Die Pfei¬≠fe beru¬≠hig¬≠te ihn, und nach und nach fand ich her¬≠aus, dass er aus der Schu¬≠le weg¬≠ge¬≠rannt und auf einem rus¬≠si¬≠schen Schiff zur See gefah¬≠ren war; dann wie¬≠der weg¬≠ge¬≠rannt, eini¬≠ge Zeit auf eng¬≠li¬≠schen Schif¬≠fen gedient; jetzt sei er aber wie¬≠der mit dem Erz¬≠po¬≠pen ver¬≠s√∂hnt. Das beton¬≠te er aus¬≠dr√ľck¬≠lich. ‚ÄöAber wenn man jung ist, muss man sich die Welt anse¬≠hen, Erfah¬≠run¬≠gen sam¬≠meln, Anschau¬≠un¬≠gen, den Geist wei¬≠ten‚Äô. ‚ÄöAn die¬≠sem Ort!‚Äô, unter¬≠brach ich ihn. ‚ÄöMan kann nie wis¬≠sen! Hier habe ich schlie√ü¬≠lich Mon¬≠sieur Kurtz ken¬≠nen gelernt‚Äô, sag¬≠te er vor¬≠wurfs¬≠voll und mit jugend¬≠li¬≠chem Ernst. Danach hielt ich mei¬≠ne Zun¬≠ge in Zaum. Wie es schien, hat¬≠te er eine hol¬≠l√§n¬≠di¬≠sche Han¬≠dels¬≠ge¬≠sell¬≠schaft an der K√ľs¬≠te √ľber¬≠re¬≠det, ihn mit Vor¬≠r√§¬≠ten und Waren aus¬≠zu¬≠stat¬≠ten, und war dann in das Lan¬≠des¬≠in¬≠ne¬≠re gezo¬≠gen, leich¬≠ten Her¬≠zens und unschul¬≠dig wie ein S√§ug¬≠ling in Bezug auf das, was ihn erwar¬≠te¬≠te. Er war fast zwei Jah¬≠re lang allein den Fluss auf- und abge¬≠wan¬≠dert, von allem und jedem abge¬≠schnit¬≠ten. ‚ÄöIch bin nicht so jung, wie ich aus¬≠se¬≠he. Ich bin f√ľnf¬≠und¬≠zwan¬≠zig‚Äô, sag¬≠te er. ‚ÄöZuerst woll¬≠te mich der alte Van Schuy¬≠ten zum Teu¬≠fel schi¬≠cken‚Äô, erz√§hl¬≠te er freu¬≠dig erregt, ‚Äöaber ich lie√ü mich nicht abwim¬≠meln und rede¬≠te und rede¬≠te, bis er schlie√ü¬≠lich Angst bekam, dass ich sei¬≠nem Lieb¬≠lings¬≠hund das Hin¬≠ter¬≠bein abquat¬≠schen w√ľr¬≠de, also gab er mir ein paar bil¬≠li¬≠ge Sachen und Geweh¬≠re und sag¬≠te mir, er hof¬≠fe, mein Gesicht nie wie¬≠der¬≠se¬≠hen zu m√ľs¬≠sen. Der gute, alte Hol¬≠l√§n¬≠der Van Schuy¬≠ten. Ich habe ihm vor einem Jahr ein biss¬≠chen Elfen¬≠bein geschickt, damit er mich kei¬≠nen klei¬≠nen Dieb nen¬≠nen kann, wenn ich zur√ľck¬≠kom¬≠me. Hof¬≠fent¬≠lich hat er es bekom¬≠men. Und der Rest ist mir einer¬≠lei. Ich hat¬≠te einen Sta¬≠pel Holz f√ľr euch vor¬≠be¬≠rei¬≠tet. Das war mein altes Haus. Habt ihr es gesehen?‚Äô

Ich gab ihm Tow¬≠sons Buch. Er mach¬≠te Anstal¬≠ten, mich zu k√ľs¬≠sen, hielt sich dann aber doch zur√ľck. ‚ÄöDas ein¬≠zi¬≠ge Buch, das zur√ľck¬≠ge¬≠blie¬≠ben ist, und ich dach¬≠te, ich h√§t¬≠te es ver¬≠lo¬≠ren‚Äô, rief er und betrach¬≠te¬≠te es wie in Eksta¬≠se. ‚ÄöEs gibt ja so vie¬≠les, das einem Mann zusto¬≠√üen kann, der allein unter¬≠wegs ist. Pad¬≠del¬≠boo¬≠te k√∂n¬≠nen umkip¬≠pen ‚Äď und manch¬≠mal muss man ganz schnell Fer¬≠sen¬≠geld geben, wenn die Leu¬≠te b√∂se wer¬≠den.‚Äô Er bl√§t¬≠ter¬≠te durch das Buch. ‚ÄöHaben Sie Noti¬≠zen auf rus¬≠sisch hin¬≠ein¬≠ge¬≠schrie¬≠ben?‚Äô, frag¬≠te ich. Er nick¬≠te. ‚ÄöUnd ich dach¬≠te, es w√§re Geheim¬≠schrift‚Äô, sag¬≠te ich. Er lach¬≠te und wur¬≠de gleich wie¬≠der ernst. ‚ÄöIch muss¬≠te mich ganz sch√∂n anstren¬≠gen, uns die¬≠se Leu¬≠te vom Hals zu hal¬≠ten‚Äô, sag¬≠te er. ‚ÄöWoll¬≠ten die Sie umbrin¬≠gen?‚Äô, frag¬≠te ich. ‚ÄöOh, nein!‚Äô, rief er und wur¬≠de zur√ľck¬≠hal¬≠tend. ‚ÄöWar¬≠um haben sie uns ange¬≠grif¬≠fen?‚Äô, beharr¬≠te ich. Er z√∂ger¬≠te und sag¬≠te dann besch√§mt: ‚ÄöSie wol¬≠len nicht, dass er geht.‚Äô ‚ÄöDas wol¬≠len sie nicht?‚Äô, sag¬≠te ich erstaunt. Sein Nicken war vol¬≠ler Geheim¬≠nis¬≠se und Weis¬≠heit. ‚ÄöIch sage dir‚Äô, rief er, ‚Äödie¬≠ser Mann hat mei¬≠nen Geist gewei¬≠tet‚Äô. Er brei¬≠te¬≠te sei¬≠ne Arme weit aus und starr¬≠te mich mit sei¬≠nen klei¬≠nen blau¬≠en Augen an, die voll¬≠kom¬≠men rund waren.‚ÄĚ