Die ‚ÄúNel¬≠lie‚ÄĚ, ein Jol¬≠len¬≠kreu¬≠zer, dreh¬≠te ohne ein ein¬≠zi¬≠ges Flat¬≠tern der Segel am Anker¬≠seil auf, bis sie ruhig im Strom lag. Die Flut hat¬≠te ein¬≠ge¬≠setzt, es war bei¬≠na¬≠he wind¬≠still, und da die Fahrt strom¬≠ab¬≠w√§rts gehen soll¬≠te, blieb uns nichts wei¬≠ter √ľbrig, als vor Anker zu gehen und auf den Gezei¬≠ten¬≠wech¬≠sel zu warten.

Der Unter¬≠lauf der Them¬≠se erstreck¬≠te sich vor uns wie der Beginn eines unend¬≠li¬≠chen Was¬≠ser¬≠laufs. Weit drau¬≠√üen waren offe¬≠ne See und Him¬≠mel naht¬≠los mit¬≠ein¬≠an¬≠der ver¬≠schmol¬≠zen, und in dem licht¬≠durch¬≠flu¬≠te¬≠ten Raum schie¬≠nen die wet¬≠ter¬≠ge¬≠gerb¬≠ten Segel der mit der Flut strom¬≠auf¬≠w√§rts trei¬≠ben¬≠den Fracht¬≠schu¬≠ten in roten Hau¬≠fen spitz zulau¬≠fen¬≠den Segel¬≠tuchs, zwi¬≠schen denen lackier¬≠te Spriet¬≠b√§u¬≠me auf¬≠blitz¬≠ten, unbe¬≠weg¬≠lich zu ver¬≠har¬≠ren. Auf dem fla¬≠chen Ufer sa√ü ein neb¬≠li¬≠ger Dunst, der sich immer d√ľn¬≠ner wer¬≠dend in die See hin¬≠aus ver¬≠lor. √úber Grave¬≠send dun¬≠kel¬≠te der Him¬≠mel und schien sich noch wei¬≠ter nach hin¬≠ten in einer tr√ľb¬≠sin¬≠ni¬≠gen D√ľs¬≠ter¬≠nis zusam¬≠men¬≠zu¬≠zie¬≠hen, die regungs¬≠los auf der gr√∂√ü¬≠ten ‚Äď und gro√ü¬≠ar¬≠tigs¬≠ten ‚Äď Stadt der Welt lastete.

Der Fir¬≠men¬≠di¬≠rek¬≠tor war unser Kapi¬≠t√§n und Gast¬≠ge¬≠ber. Wir vier ande¬≠ren betrach¬≠te¬≠ten vol¬≠ler Zunei¬≠gung sei¬≠nen R√ľcken, w√§h¬≠rend er da am Bug stand und aufs Meer hin¬≠aus¬≠schau¬≠te. Auf dem gan¬≠zen Fluss gab es nichts, das auch nur halb so see¬≠m√§n¬≠nisch gewirkt h√§t¬≠te wie er. Er sah aus wie ein Lot¬≠se, der ja f√ľr den See¬≠mann die Ver¬≠trau¬≠ens¬≠w√ľr¬≠dig¬≠keit selbst bedeu¬≠tet. Man moch¬≠te kaum glau¬≠ben, dass er sei¬≠nen Beruf nicht dort drau¬≠√üen auf der licht¬≠durch¬≠flu¬≠te¬≠ten Fluss¬≠m√ľn¬≠dung aus¬≠√ľb¬≠te, son¬≠dern hin¬≠ter uns, in der las¬≠ten¬≠den D√ľsternis.

Uns ver¬≠band, wie ich bereits an ande¬≠rer Stel¬≠le erw√§hnt habe, eine gemein¬≠sa¬≠me Lie¬≠be zur See. Nicht nur, dass wir ihret¬≠we¬≠gen durch lan¬≠ge Zei¬≠ten der Tren¬≠nung hin¬≠durch ein¬≠an¬≠der herz¬≠lich ver¬≠bun¬≠den blie¬≠ben, sie mach¬≠te uns auch nach¬≠sich¬≠ti¬≠ger den Schnur¬≠ren ‚Äď und sogar den √úber¬≠zeu¬≠gun¬≠gen ‚Äď der ande¬≠ren gegen¬≠√ľber. Dem Anwalt ‚Äď mit dem man Pfer¬≠de steh¬≠len konn¬≠te ‚Äď war auf¬≠grund der hohen Zahl sei¬≠ner Jah¬≠re und Tugen¬≠den das ein¬≠zi¬≠ge Kis¬≠sen auf Deck zuge¬≠teilt wor¬≠den, und er lag auf dem ein¬≠zi¬≠gen Tep¬≠pich. Der Buch¬≠hal¬≠ter hat¬≠te bereits eine Schach¬≠tel Domi¬≠no¬≠stei¬≠ne her¬≠vor¬≠ge¬≠zo¬≠gen und t√ľrm¬≠te die elfen¬≠bei¬≠ner¬≠nen Stei¬≠ne spie¬≠le¬≠risch zu klei¬≠nen Geb√§u¬≠den auf. Mar¬≠low sa√ü mit gekreuz¬≠ten Bei¬≠nen ach¬≠tern an den Besan¬≠mast gelehnt. Er zeich¬≠ne¬≠te sich durch ein¬≠ge¬≠fal¬≠le¬≠ne Wan¬≠gen, eine gelb¬≠li¬≠che Haut¬≠far¬≠be, einen gera¬≠den R√ľcken und das Aus¬≠se¬≠hen eines Aske¬≠ten aus; mit sei¬≠nen her¬≠ab¬≠ge¬≠sun¬≠ke¬≠nen Armen und den nach oben wei¬≠sen¬≠den Hand¬≠fl√§¬≠chen wirk¬≠te er wie ein G√∂t¬≠zen¬≠bild. Der Direk¬≠tor hat¬≠te sich davon √ľber¬≠zeugt, dass der Anker fes¬≠ten Grund hat¬≠te, und kam nach ach¬≠tern, um sich zu uns zu set¬≠zen. Wir wech¬≠sel¬≠ten ein paar tr√§¬≠ge Wor¬≠te. Danach herrsch¬≠te Stil¬≠le an Bord der Yacht. Aus irgend¬≠ei¬≠nem Grund fin¬≠gen wir mit dem Domi¬≠no gar nicht erst an. Wir waren in nach¬≠denk¬≠li¬≠cher Stim¬≠mung und brach¬≠ten nichts wei¬≠ter zuwe¬≠ge, als fried¬≠lich vor uns hin¬≠zu¬≠star¬≠ren. Der Tag ging in ruhi¬≠ger und von einem kost¬≠ba¬≠ren Glanz erf√ľll¬≠ter Klar¬≠heit sei¬≠nem Ende ent¬≠ge¬≠gen. Das Was¬≠ser schim¬≠mer¬≠te fried¬≠lich; der Him¬≠mel, den kein W√∂lk¬≠chen tr√ľb¬≠te, h√ľll¬≠te uns g√ľtig in sei¬≠ne Unend¬≠lich¬≠keit makel¬≠lo¬≠sen Lichts; selbst der Nebel auf der Marsch von Essex war wie ein hauch¬≠d√ľn¬≠nes Gewe¬≠be, das an den bewal¬≠de¬≠ten Anh√§n¬≠gen land¬≠ein¬≠w√§rts auf¬≠ge¬≠h√§ngt war und das fla¬≠che Ufer in durch¬≠sich¬≠ti¬≠ge Schlei¬≠er¬≠fal¬≠ten h√ľll¬≠te. Nur die D√ľs¬≠ter¬≠nis, die im Wes¬≠ten √ľber dem Ober¬≠lauf las¬≠te¬≠te, wur¬≠de mit jeder Minu¬≠te fins¬≠te¬≠rer, als ob sie das Her¬≠an¬≠na¬≠hen der Son¬≠ne in Zorn versetzte.

Und schlie√ü¬≠lich sank die Son¬≠ne in ihrem gekr√ľmm¬≠ten und unmerk¬≠lich lang¬≠sa¬≠men Fall nach unten, und ihre wei√ü¬≠hel¬≠le Glut wur¬≠de zu einem mat¬≠ten Rot, das ohne Strah¬≠len und W√§r¬≠me war. Es war, als ob sie gleich aus¬≠ge¬≠hen woll¬≠te, t√∂d¬≠lich getrof¬≠fen von der Ber√ľh¬≠rung durch jene D√ľs¬≠ter¬≠nis, die √ľber der Men¬≠schen¬≠an¬≠samm¬≠lung lastete.

Unver¬≠z√ľg¬≠lich wech¬≠sel¬≠te die Stim¬≠mung √ľber dem Was¬≠ser¬≠lauf, und die Klar¬≠heit ver¬≠lor an Glanz, aber gewann an Durch¬≠drin¬≠gungs¬≠kraft. Der alte Fluss in sei¬≠nem wei¬≠ten Lauf ruh¬≠te, von kei¬≠ner B√∂e auf¬≠ge¬≠w√ľhlt, im sich nei¬≠gen¬≠den Tag. Eine hal¬≠be Ewig¬≠keit schon hat¬≠te er dem Volk, das an sei¬≠nen Ufern leb¬≠te, gute Diens¬≠te geleis¬≠tet, und er brei¬≠te¬≠te sich in der ruhi¬≠gen W√ľr¬≠de einer Was¬≠ser¬≠stras¬≠se aus, die an die ent¬≠le¬≠gens¬≠ten Ecken der Erde f√ľhrt. Wir betrach¬≠te¬≠ten den ehr¬≠w√ľr¬≠di¬≠gen Strom, nicht in der fieb¬≠ri¬≠gen Hit¬≠ze eines kur¬≠zen Tages, die kommt und f√ľr immer wie¬≠der ver¬≠schwin¬≠det, son¬≠dern im erha¬≠be¬≠nen Licht dau¬≠er¬≠haf¬≠ter Erin¬≠ne¬≠run¬≠gen. Und wirk¬≠lich f√§llt jeman¬≠dem, der ‚Äď wie man so sagt ‚Äď ‚Äúzur See gefah¬≠ren‚ÄĚ ist, und dies vol¬≠ler Ehr¬≠furcht und aus Nei¬≠gung, nichts leich¬≠ter, als auf dem Unter¬≠lauf der Them¬≠se den Geist einer gro¬≠√üen Ver¬≠gan¬≠gen¬≠heit zu beschw√∂¬≠ren. Der Gezei¬≠ten¬≠strom l√§uft hin und her in nie¬≠mals enden¬≠der Dienst¬≠bar¬≠keit, vol¬≠ler Erin¬≠ne¬≠run¬≠gen an M√§n¬≠ner und Schif¬≠fe, die er zur hei¬≠mat¬≠li¬≠chen Rast oder zur Schlacht auf hoher See getra¬≠gen hat. Er hat all die M√§n¬≠ner gekannt, die den Stolz der Nati¬≠on dar¬≠stel¬≠len, und ihnen gedient, von Sir Fran¬≠cis Dra¬≠ke bis Sir John Fran¬≠k¬≠lin, alle von edlem Gebl√ľt, ob mit Titel oder ohne ‚Äď die gro¬≠√üen fah¬≠ren¬≠den Rit¬≠ter der See. Sie haben alle Schif¬≠fe getra¬≠gen, deren Namen wie Juwe¬≠len in der Nacht der Zei¬≠ten auf¬≠leuch¬≠ten, von der Gol¬≠de¬≠nen Hirsch¬≠kuh, wie sie mit ihren rund¬≠li¬≠chen, schatz¬≠ge¬≠f√ľll¬≠ten Flan¬≠ken heim¬≠kehrt, um von Ihrer Majes¬≠t√§t, der K√∂ni¬≠gin, besucht zu wer¬≠den und dann aus der gro¬≠√üen Hel¬≠den¬≠sa¬≠ge zu ent¬≠schwin¬≠den, bis hin zu Ere¬≠bus und Ter¬≠ror, die auf Erobe¬≠rungs¬≠z√ľ¬≠ge ande¬≠rer Art gin¬≠gen ¬¨‚Äď auch sol¬≠che, die nie zur√ľck¬≠ge¬≠kehrt sind. Er hat die Schif¬≠fe gekannt, eben¬≠so wie die M√§n¬≠ner, die dar¬≠auf los¬≠ge¬≠se¬≠gelt sind, von Dept¬≠ford, von Green¬≠wich, von Erith: die Aben¬≠teu¬≠rer und die Sied¬≠ler, auf den Schif¬≠fen Ihrer Majes¬≠t√§t und auf denen von Spe¬≠ku¬≠lan¬≠ten, Kapi¬≠t√§¬≠ne, Admi¬≠ra¬≠le, die schat¬≠ten¬≠haf¬≠ten Mono¬≠pol¬≠bre¬≠cher des Asi¬≠en¬≠han¬≠dels und die mit Patent ver¬≠se¬≠he¬≠nen ‚ÄúGene¬≠r√§¬≠le‚ÄĚ der Ost¬≠in¬≠di¬≠en¬≠flot¬≠ten. Auf der Jagd nach Gold oder Ruhm sind sie alle die¬≠sen Strom hin¬≠aus¬≠ge¬≠fah¬≠ren, mit dem Schwert und oft mit der Fackel des Lichts in der Hand, Boten der Herr¬≠scher des Lan¬≠des, Tr√§¬≠ger eines Fun¬≠kens vom hei¬≠li¬≠gen Feu¬≠er. Wel¬≠che Art von Gr√∂¬≠√üe war nicht auf dem Ebbstrom die¬≠ses Flus¬≠ses in die Geheim¬≠nis¬≠se einer unbe¬≠kann¬≠ten Erde hin¬≠ein gedrif¬≠tet! ‚Ķ Die Tr√§u¬≠me von M√§n¬≠nern, die Samen von Rei¬≠chen, die Kei¬≠me von Imperien.

Die Son¬≠ne ging unter; D√§m¬≠me¬≠rung fiel auf den Strom, und am Ufer sah man die ers¬≠ten Lich¬≠ter. Der Leucht¬≠turm von Chap¬≠man, eine dreibei¬≠ni¬≠ge, auf einer Watt¬≠bank errich¬≠te¬≠te Kon¬≠struk¬≠ti¬≠on, lie√ü sein hel¬≠les Licht erstrah¬≠len. In der Fahr¬≠rin¬≠ne beweg¬≠ten sich Schiffs¬≠lam¬≠pen ‚Äď ein auf¬≠ge¬≠reg¬≠tes Auf und Ab von Lich¬≠tern. Und wei¬≠ter im Wes¬≠ten strom¬≠auf¬≠w√§rts wur¬≠de der Ort der mons¬≠tr√∂s gro¬≠√üen Stadt immer noch durch einen unheil¬≠ver¬≠k√ľn¬≠den¬≠den Him¬≠mel ange¬≠zeigt, eine las¬≠ten¬≠de D√ľs¬≠ter¬≠nis im Son¬≠nen¬≠licht, einen fins¬≠te¬≠ren Schein unter den Sternen.

‚ÄúUnd hier bei uns war auch ein¬≠mal‚ÄĚ, sag¬≠te Mar¬≠low pl√∂tz¬≠lich, ‚Äúeine der fins¬≠te¬≠ren Ecken der Welt.‚ÄĚ

Er war der ein¬≠zi¬≠ge von uns, der noch ‚Äúzur See fuhr‚ÄĚ. Das Schlimms¬≠te, was man von ihm sagen konn¬≠te, war, dass er kein durch¬≠schnitt¬≠li¬≠cher Ver¬≠tre¬≠ter sei¬≠ner Klas¬≠se war. Er war ein See¬≠mann, aber er war auch ein Vaga¬≠bund, wohin¬≠ge¬≠gen die meis¬≠ten See¬≠leu¬≠te ein, der Aus¬≠druck sei erlaubt, eher sess¬≠haf¬≠tes Leben f√ľh¬≠ren. Ihr Gem√ľt ist vom Schla¬≠ge der Daheim¬≠blei¬≠ber, und ihr Heim ‚Äď das Schiff ‚Äď bewegt sich immer mit ihnen mit; das¬≠sel¬≠be gilt f√ľr ihr Vater¬≠land ‚Äď die See. Ein Schiff gleicht mehr oder weni¬≠ger dem ande¬≠ren, und die See bleibt immer die¬≠sel¬≠be. Vom die¬≠sem nie wech¬≠seln¬≠den Gleich¬≠ma√ü ihrer Umge¬≠bung aus betrach¬≠tet glei¬≠ten die frem¬≠den H√§fen, die frem¬≠den Gesich¬≠ter, die sich stets √§ndern¬≠de, uner¬≠mess¬≠li¬≠che Viel¬≠falt des Lebens vor¬≠bei, ver¬≠h√ľllt nicht von einem Bewusst¬≠sein f√ľr das Geheim¬≠nis¬≠vol¬≠le, son¬≠dern von einer leicht ver¬≠√§cht¬≠li¬≠chen Igno¬≠ranz; denn f√ľr den See¬≠mann gibt es nichts Geheim¬≠nis¬≠vol¬≠les, es sei denn die See selbst, die sei¬≠ne Gelieb¬≠te und Her¬≠rin und so uner¬≠gr√ľnd¬≠lich wie die Schick¬≠sals¬≠g√∂t¬≠tin ist. Was den Rest angeht, rei¬≠chen ihm ein klei¬≠ner Spa¬≠zier¬≠gang oder ein kur¬≠zer Knei¬≠pen¬≠zug nach Fei¬≠er¬≠abend, um das Geheim¬≠nis eines gan¬≠zen Kon¬≠ti¬≠nents zu ergr√ľn¬≠den, und in der Regel h√§lt er das Geheim¬≠nis dann nicht f√ľr der M√ľhe wert. Die Schnur¬≠ren eines See¬≠manns zeich¬≠nen sich durch eine ein¬≠fa¬≠che Direkt¬≠heit aus und tra¬≠gen ihre Bedeu¬≠tung in sich wie in der Scha¬≠le einer geknack¬≠ten Nuss. Aber Mar¬≠low war nicht typisch (abge¬≠se¬≠hen von sei¬≠ner Nei¬≠gung zum Spin¬≠nen von See¬≠manns¬≠garn), und f√ľr ihn lag die Bedeu¬≠tung einer Erz√§h¬≠lung nicht innen wie der Kern in einer Nuss, son¬≠dern au√üen, als Umh√ľl¬≠lung der Fabel, die sie her¬≠vor¬≠bringt, aber nur wie die Glut den Schein her¬≠vor¬≠bringt, √§hn¬≠lich wie einer jener neb¬≠li¬≠gen Hei¬≠li¬≠gen¬≠schei¬≠ne, die manch¬≠mal im geis¬≠ter¬≠haf¬≠ten Mond¬≠licht sicht¬≠bar werden.

Sei¬≠ne Bemer¬≠kung schien uns nicht im Gerings¬≠ten √ľber¬≠ra¬≠schend. So war Mar¬≠low eben. Sie wur¬≠de schwei¬≠gend hin¬≠ge¬≠nom¬≠men. Nie¬≠mand mach¬≠te sich die M√ľhe, auch nur zu grun¬≠zen, und jetzt sag¬≠te er, sehr lang¬≠sam: ‚ÄúIch dach¬≠te an die ganz alten Zei¬≠ten, als die R√∂mer hier zum ers¬≠ten Mal auf¬≠tauch¬≠ten, vor tau¬≠send¬≠neun¬≠hun¬≠dert Jah¬≠ren ‚Äď gera¬≠de vor¬≠ges¬≠tern.‚Ķ Seit wann ist die¬≠ser Fluss eine Quel¬≠le des Lichts ‚Äď was meint Ihr, seit der Rit¬≠ter¬≠zeit? Sicher, aber es ist wie ein Lauf¬≠feu¬≠er auf der Ebe¬≠ne, wie Blit¬≠ze in den Wol¬≠ken. Wir leben in sei¬≠nem Auf¬≠fla¬≠ckern ‚Äď m√∂ge es so lan¬≠ge anhal¬≠ten, wie die alte Erde sich dreht! Aber erst ges¬≠tern herrsch¬≠te hier Fins¬≠ter¬≠nis. Stellt Euch vor, was der Kom¬≠man¬≠dant einer die¬≠ser ‚Äď wie sagt man gleich wie¬≠der? ‚Äď Tri¬≠re¬≠men im Mit¬≠tel¬≠meer gedacht haben muss, als man ihn pl√∂tz¬≠lich in den Nor¬≠den abge¬≠or¬≠dert hat: im Eil¬≠tem¬≠po √ľber Land durch Gal¬≠li¬≠en mar¬≠schie¬≠ren, dann das Kom¬≠man¬≠do √ľber eines die¬≠ser √ľbli¬≠cher¬≠wei¬≠se von den Legio¬≠n√§¬≠ren ‚Äď was f√ľr f√§hi¬≠ge Leu¬≠te das gewe¬≠sen sein m√ľs¬≠sen ‚Äď gezim¬≠mer¬≠ten Schif¬≠fe √ľber¬≠neh¬≠men, Hun¬≠der¬≠te davon hat man offen¬≠bar gebaut, in ein oder zwei Mona¬≠ten, wenn man den Auf¬≠zeich¬≠nun¬≠gen Glau¬≠ben schen¬≠ken darf. Stellt ihn euch also hier vor, am √§u√üers¬≠ten Ende der Welt, blei¬≠far¬≠be¬≠ne See, rauch¬≠far¬≠be¬≠ner Him¬≠mel, das Schiff so sta¬≠bil wie eine Zieh¬≠har¬≠mo¬≠ni¬≠ka ‚Äď und dann f√§hrt er die¬≠sen Fluss hoch, mit Vor¬≠r√§¬≠ten oder mit Befeh¬≠len, was Ihr wollt. Sand¬≠b√§n¬≠ke, Bruch¬≠land, W√§l¬≠der, wil¬≠de Ein¬≠ge¬≠bo¬≠re¬≠ne ‚Äď herz¬≠lich wenig von dem, was ein zivi¬≠li¬≠sier¬≠ter Men¬≠schen zu essen gewohnt ist, und zu trin¬≠ken nichts als Was¬≠ser aus der Them¬≠se. Kein Falern¬≠er¬≠wein, kei¬≠ne Land¬≠g√§n¬≠ge. Hier und dort ein Mili¬≠t√§r¬≠la¬≠ger, ver¬≠lo¬≠ren in der Wild¬≠nis wie eine Nadel im Heu¬≠hau¬≠fen: kal¬≠ter Nebel, St√ľr¬≠me, Krank¬≠heit, Ver¬≠ban¬≠nung und Tod ‚Äď schlei¬≠chen¬≠der Tod: in der Luft, im Was¬≠ser, im Geb√ľsch. Die m√ľs¬≠sen hier wie die Flie¬≠gen gestor¬≠ben sein. Oh, er hat den Auf¬≠trag erle¬≠digt ‚Äď sicher doch. Hat ihn zwei¬≠fel¬≠los sehr gut erle¬≠digt, und ohne noch viel dar¬≠√ľber nach¬≠zu¬≠den¬≠ken, es sei denn, um sp√§¬≠ter damit anzu¬≠ge¬≠ben, was er im Leben so alles erlebt hat. Die waren Manns genug, sich der Fins¬≠ter¬≠nis zu stel¬≠len. Und viel¬≠leicht hat es ihn ange¬≠spornt, dass er ja ‚Äď mit guten Freun¬≠den in Rom und falls er das schreck¬≠li¬≠che Kli¬≠ma √ľber¬≠leb¬≠te ‚Äď irgend¬≠wann bef√∂r¬≠dert und zur Flot¬≠te nach Raven¬≠na ver¬≠setzt wer¬≠den k√∂nn¬≠te. Oder stellt Euch einen ehr¬≠ba¬≠ren r√∂mi¬≠schen B√ľr¬≠ger in einer Toga vor ‚Äď viel¬≠leicht zu oft beim W√ľr¬≠feln geses¬≠sen, Ihr wisst schon ‚Äď, der im Tross irgend¬≠ei¬≠nes Pr√§¬≠fek¬≠ten oder Steu¬≠er¬≠ein¬≠trei¬≠bers oder mei¬≠net¬≠we¬≠gen H√§nd¬≠lers hier¬≠her kommt, um sein Ver¬≠m√∂¬≠gen wie¬≠der¬≠zu¬≠ge¬≠win¬≠nen. Er lan¬≠det in einem Sumpf, mar¬≠schiert durch die W√§l¬≠der, und irgend¬≠wo in einer Han¬≠dels¬≠sta¬≠ti¬≠on im Inne¬≠ren merkt er, dass er von der Bar¬≠ba¬≠rei, der abso¬≠lu¬≠ten Bar¬≠ba¬≠rei, ein¬≠ge¬≠schlos¬≠sen ist ‚Äď von dem gan¬≠zen geheim¬≠nis¬≠vol¬≠len Leben in der Wild¬≠nis, das sich da zwi¬≠schen den B√§u¬≠men regt, im Urwald, in den Her¬≠zen der wil¬≠den Men¬≠schen. Und nie¬≠mand hat ihn in die¬≠se Geheim¬≠nis¬≠se ein¬≠ge¬≠weiht. Er muss inmit¬≠ten des Unbe¬≠greif¬≠li¬≠chen, das gleich¬≠zei¬≠tig das Abscheu¬≠li¬≠che ist, leben. Und auch dies hat sei¬≠ne Fas¬≠zi¬≠na¬≠ti¬≠on, der er sich nicht ent¬≠zie¬≠hen kann. Die Fas¬≠zi¬≠na¬≠ti¬≠on des Scheu√ü¬≠li¬≠chen ‚Äď ihr wisst schon, stellt euch sei¬≠ne Reue vor, sei¬≠ne Sehn¬≠sucht zu ent¬≠kom¬≠men, den macht¬≠lo¬≠sen Ekel, das Auf¬≠ge¬≠ben, den Hass.‚ÄĚ

Er hielt inne.

‚ÄúDas hei√üt nat√ľr¬≠lich‚ÄĚ, setz¬≠te er wie¬≠der ein und hob einen Unter¬≠arm an, die Hand¬≠fl√§¬≠che nach au√üen gewandt, sodass er mit sei¬≠nen gekreuz¬≠ten Bei¬≠nen aus¬≠sah wie ein Bud¬≠dha, der in euro¬≠p√§i¬≠scher Klei¬≠dung und ohne Lotus¬≠blu¬≠me eine Pre¬≠digt h√§lt, ‚Äúdas hei√üt nat√ľr¬≠lich, kei¬≠ner von uns w√ľr¬≠de genau die glei¬≠chen Gef√ľh¬≠le hegen.‚ÄĚ Was uns ret¬≠tet, ist die Effi¬≠zi¬≠enz ‚Äď unse¬≠re Hin¬≠ga¬≠be an die Effi¬≠zi¬≠enz. Davon hat¬≠ten die¬≠se Bur¬≠schen wirk¬≠lich nicht all¬≠zu viel auf¬≠zu¬≠wei¬≠sen. Sie waren kei¬≠ne Kolo¬≠nis¬≠ten; ihre Ver¬≠wal¬≠tung bestand aus der Aus¬≠√ľbung von Zwang und sonst nichts wei¬≠ter, ver¬≠mu¬≠te ich. Sie waren Erobe¬≠rer, und daf√ľr ist nichts als rohe Gewalt erfor¬≠der¬≠lich ‚Äď nichts, auf das man stolz sein muss, wenn man dar¬≠√ľber ver¬≠f√ľgt, denn die eige¬≠ne St√§r¬≠ke ist nur ein Zufall, der auf der Schw√§¬≠che der ande¬≠ren beruht. Sie nah¬≠men sich, was sie bekom¬≠men konn¬≠ten, weil es eben zu haben war. Das war nur gewalt¬≠t√§¬≠ti¬≠ger Raub¬≠√ľber¬≠fall, vor¬≠s√§tz¬≠li¬≠cher Mord im gro¬≠√üen Stil, ein blin¬≠des Drauf¬≠hau¬≠en ‚Äď gar nicht unpas¬≠send f√ľr M√§n¬≠ner, die mit der Fins¬≠ter¬≠nis fer¬≠tig wer¬≠den m√ľs¬≠sen. Die Erobe¬≠rung der Erde, was nur bedeu¬≠tet, dass wir sie denen weg¬≠neh¬≠men, die eine ande¬≠re Haut¬≠far¬≠be oder etwas fla¬≠che¬≠re Nasen als wir selbst haben, ist kei¬≠ne sch√∂¬≠ne Ange¬≠le¬≠gen¬≠heit, wann man sie sich mal n√§her betrach¬≠tet. Die ein¬≠zi¬≠ge Erl√∂¬≠sung liegt in der Idee. In der zugrun¬≠de lie¬≠gen¬≠den Idee: kei¬≠nem r√ľhr¬≠se¬≠li¬≠gen Schein, son¬≠dern einer Idee, und einem selbst¬≠lo¬≠sen Glau¬≠be an die Idee ‚Äď etwas, das man hin¬≠stel¬≠len, vor dem man sich ver¬≠beu¬≠gen und dem man Opfer brin¬≠gen kann.‚Ķ‚ÄĚ

Er brach ab. Lich¬≠ter drif¬≠te¬≠ten im Fluss, gr√ľ¬≠ne Fl√§mm¬≠chen, rote Fl√§mm¬≠chen, wei¬≠√üe Fl√§mm¬≠chen, ver¬≠folg¬≠ten und √ľber¬≠hol¬≠ten ein¬≠an¬≠der, schlos¬≠sen zuein¬≠an¬≠der auf, kreuz¬≠ten den Weg der ande¬≠ren ‚Äď bis sie sich, lang¬≠sam oder rasch, wie¬≠der trenn¬≠ten. Der Ver¬≠kehr der gro¬≠√üen Stadt nahm kein Ende in der dunk¬≠ler wer¬≠den¬≠den Nacht √ľber dem schlaf¬≠lo¬≠sen Fluss. Wir blie¬≠ben gedul¬≠dig war¬≠ten¬≠de Zuschau¬≠er ‚Äď bis zum Ende der Flut war nichts wei¬≠ter zu tun; aber erst als er nach einer lan¬≠gen Stil¬≠le mit z√∂gern¬≠der Stim¬≠me sag¬≠te, ‚ÄúJun¬≠gens, ich neh¬≠me an, ihr erin¬≠nert euch, dass ich mal eine Zeit¬≠lang als S√ľ√ü¬≠was¬≠ser¬≠ma¬≠tro¬≠se unter¬≠wegs war‚ÄĚ, wuss¬≠ten wir, dass wir bis zur ablau¬≠fen¬≠den Ebbe dazu ver¬≠dammt waren, einem von Mar¬≠lo¬≠wes wenig aus¬≠sa¬≠ge¬≠kr√§f¬≠ti¬≠gen Erleb¬≠nis¬≠be¬≠rich¬≠ten zu lauschen.

‚ÄúIch will euch nicht all¬≠zu sehr mit mei¬≠nem per¬≠s√∂n¬≠li¬≠chen Schick¬≠sal bel√§s¬≠ti¬≠gen‚ÄĚ, fing er an und zeig¬≠te durch die¬≠se Bemer¬≠kung die h√§u¬≠fig anzu¬≠tref¬≠fen¬≠de Schw√§¬≠che derer, die eine Geschich¬≠te erz√§h¬≠len wol¬≠len und so oft nicht zu wis¬≠sen schei¬≠nen, was ihr Publi¬≠kum am liebs¬≠ten h√∂ren w√ľr¬≠de, ‚Äúaber damit Ihr den Ein¬≠druck des Gan¬≠zen auf mich ver¬≠ste¬≠hen k√∂nnt, m√ľsst Ihr wis¬≠sen, wie ich dort¬≠hin gekom¬≠men bin, was ich gese¬≠hen habe, wie ich jenen Fluss bis an die Stel¬≠le hoch¬≠ge¬≠fah¬≠ren bin und wo ich den armen Kerl ken¬≠nen gelernt habe. Es war der End¬≠punkt der Rei¬≠se und der Gip¬≠fel¬≠punkt mei¬≠ner Erfah¬≠run¬≠gen. Es schien irgend¬≠wie alles um mich her¬≠um auf eine bestimm¬≠te Wei¬≠se zu erhel¬≠len ‚Äď sogar mei¬≠ne Gedan¬≠ken. Gleich¬≠zei¬≠tig war es ziem¬≠lich d√ľs¬≠ter ‚Äď und j√§m¬≠mer¬≠lich ‚Äď in kei¬≠ner Wie¬≠se au√üer¬≠ge¬≠w√∂hn¬≠lich ‚Äď oder beson¬≠ders klar. Nein, nicht sehr klar. Und doch warf es eine Art von Licht.

Ich war damals, wie ihr euch erin¬≠nern wer¬≠det, nach sehr viel Indi¬≠schem Oze¬≠an, Pazi¬≠fik und Chi¬≠ne¬≠si¬≠schem Meer nach Lon¬≠don zur√ľck¬≠ge¬≠kehrt ‚Äď eine ordent¬≠li¬≠che Dosis Ori¬≠ent ‚Äď so um die sechs Jah¬≠re, und ich spiel¬≠te den M√ľ√üig¬≠g√§n¬≠ger, hielt euch Jun¬≠gens von der Arbeit ab und fiel bei euch zu Hau¬≠se ein, als ob ich den himm¬≠li¬≠schen Auf¬≠trag gehabt h√§t¬≠te, euch die Zivi¬≠li¬≠sa¬≠ti¬≠on zu brin¬≠gen. Eine Wei¬≠le ging das ganz gut, aber irgend¬≠wann hat¬≠te ich das Aus¬≠ru¬≠hen satt. Dann begann ich mich nach einem Schiff umzu¬≠schau¬≠en ‚Äď nicht gera¬≠de die h√§r¬≠tes¬≠te Arbeit der Welt, soll¬≠te man mei¬≠nen. Aber die Schif¬≠fe inter¬≠es¬≠sier¬≠ten sich nicht im Gerings¬≠ten f√ľr mich. Und ich wur¬≠de die¬≠ses Spiel¬≠chens bald eben¬≠falls √ľberdr√ľssig.

Nun ist es so, dass ich als klei¬≠ner Ben¬≠gel ver¬≠r√ľckt nach Land¬≠kar¬≠ten war. Ich konn¬≠te mir stun¬≠den¬≠lang S√ľd¬≠ame¬≠ri¬≠ka oder Afri¬≠ka oder Aus¬≠tra¬≠li¬≠en anschau¬≠en und mich in Tr√§u¬≠men von Ent¬≠de¬≠cker¬≠herr¬≠lich¬≠keit ver¬≠lie¬≠ren. Zu die¬≠ser Zeit gab es noch vie¬≠le wei¬≠√üe Fle¬≠cken auf der Land¬≠kar¬≠te des Erde, und wenn ich einen sah, der mir beson¬≠ders ein¬≠la¬≠dend erschien (aber das galt eigent¬≠lich f√ľr alle), setz¬≠te ich immer den Fin¬≠ger dar¬≠auf und sag¬≠te, ‚ÄöWenn ich mal gro√ü bin, fah¬≠re ich dort¬≠hin.‚Äô Ich erin¬≠ne¬≠re mich, dass zu die¬≠sen Orten auch der Nord¬≠pol geh√∂r¬≠te. Nun ja, dort bin ich noch nicht gewe¬≠sen, und jetzt wer¬≠de ich es nicht mehr ver¬≠su¬≠chen. Der Zau¬≠ber hat sich ver¬≠fl√ľch¬≠tigt. Ande¬≠re Orte waren √ľber den gan¬≠zen Glo¬≠bus ver¬≠teilt. An eini¬≠gen davon bin ich gewe¬≠sen, und ‚Ķ nun ja, reden wir nicht davon. Aber es gab einen Fleck ‚Äď den gr√∂√ü¬≠ten, den wei¬≠√ües¬≠ten, sozu¬≠sa¬≠gen ‚Äď, nach dem ich immer noch Sehn¬≠sucht hatte.

Sicher, zu jener Zeit war er schon kein wei¬≠√üer Fleck mehr. Seit mei¬≠ner Kind¬≠heit hat¬≠te er sich mit Fl√ľs¬≠sen und Seen und Namen gef√ľllt. Er war kein wei¬≠√üer Fleck vol¬≠ler wun¬≠der¬≠ba¬≠rer Geheim¬≠nis¬≠se mehr, an dem es gen√ľ¬≠gend Platz f√ľr pr√§ch¬≠ti¬≠ge Jun¬≠genstr√§u¬≠me gab. Jetzt herrsch¬≠te dort die Fins¬≠ter¬≠nis. Aber es gab ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re einen Fluss, einen ziem¬≠lich gro¬≠√üen Fluss, den man auf der Kar¬≠te sehen konn¬≠te. Er glich einer rie¬≠si¬≠gen, sich win¬≠den¬≠den Schlan¬≠ge, deren Kopf im Meer lag, w√§h¬≠rend der K√∂r¬≠per in weit aus¬≠schwin¬≠gen¬≠den Kur¬≠ven √ľber einem rie¬≠si¬≠gen Ter¬≠ri¬≠to¬≠ri¬≠um ruh¬≠te und der Schwanz sich in den Tie¬≠fen des Lan¬≠des ver¬≠lor. Und als ich die Land¬≠kar¬≠te in einem Schau¬≠fens¬≠ter betrach¬≠te¬≠te, war ich von ihm fas¬≠zi¬≠niert wie ein Vogel von einer Schlan¬≠ge ‚Äď ein dum¬≠mer, klei¬≠ner Vogel. Dann fiel mir ein, dass es einen gro¬≠√üen Kon¬≠zern gab, eine Gesell¬≠schaft f√ľr den Han¬≠del auf die¬≠sem Fluss. Zum Hen¬≠ker!, √ľber¬≠leg¬≠te ich, man kann doch auf die¬≠ser Men¬≠ge von S√ľ√ü¬≠was¬≠ser kei¬≠nen Han¬≠del trei¬≠ben, ohne irgend¬≠ei¬≠ne Art von Fahr¬≠zeug zu benut¬≠zen ‚Äď Dampf¬≠schif¬≠fe! War¬≠um soll¬≠te ich nicht ver¬≠su¬≠chen, das Kom¬≠man¬≠do √ľber eines davon zu bekom¬≠men? Ich ging wei¬≠ter die Fleet Street her¬≠un¬≠ter, aber die Idee ging mir nicht aus dem Kopf. Die Schlan¬≠ge hat¬≠te mich hypnotisiert.

Ihr wisst nat√ľr¬≠lich, dass sie vom Kon¬≠ti¬≠nent aus ope¬≠rier¬≠te, die¬≠se Han¬≠dels¬≠ge¬≠sell¬≠schaft, aber eine Men¬≠ge Ver¬≠wand¬≠te von mir woh¬≠nen auf dem Kon¬≠ti¬≠nent, weil es wenig kos¬≠tet und nicht so scheu√ü¬≠lich ist, wie man immer denkt ‚Äď sagen sie jedenfalls.

Ich geste¬≠he es ungern ein, aber ich fing an, sie um Hil¬≠fe anzu¬≠ge¬≠hen. Allein das war neu f√ľr mich. Ich war es schlie√ü¬≠lich nicht gewohnt, auf die¬≠se Wei¬≠se etwas zu errei¬≠chen. Ich bin immer auf mei¬≠nem eige¬≠nen Weg und mit mei¬≠nen eige¬≠nen F√ľ√üen in die Rich¬≠tung gegan¬≠gen, nach der mir der Sinn stand. Ich h√§t¬≠te es nicht von mir selbst geglaubt, aber ande¬≠rer¬≠seits ‚Äď was soll ich sagen ‚Äď hat¬≠te ich das Gef√ľhl, ich m√ľs¬≠se unbe¬≠dingt dort¬≠hin, kos¬≠te es was es wol¬≠le. Also ging ich sie um Hil¬≠fe an. Die M√§n¬≠ner sag¬≠ten ‚ÄöMein lie¬≠ber Char¬≠lie‚Äô und taten nichts. Dann ‚Äď glaubt es oder nicht ‚Äď ver¬≠such¬≠te ich es bei den Frau¬≠en. Ich, Char¬≠lie Mar¬≠low, setz¬≠te die Frau¬≠en in Bewe¬≠gung ‚Äď um eine Anstel¬≠lung zu bekom¬≠men. G√ľti¬≠ger Him¬≠mel! Na ja, ihr ver¬≠steht schon, mein Ver¬≠lan¬≠gen trieb mich an. Ich hat¬≠te eine Tan¬≠te, eine lie¬≠be, begeis¬≠te¬≠rungs¬≠f√§¬≠hi¬≠ge See¬≠le. Sie schrieb mir: ‚ÄöDas wird herr¬≠lich. Ich bin bereit, alles, wirk¬≠lich alles f√ľr dich zu tun. Die Idee ist wun¬≠der¬≠voll. Ich ken¬≠ne die Gat¬≠tin eines sehr hohen Per¬≠s√∂n¬≠lich¬≠keit in der Ver¬≠wal¬≠tung, au√üer¬≠dem jeman¬≠den mit sehr gro¬≠√üem Ein¬≠fluss auf‚Äô usw. Sie war ent¬≠schlos¬≠sen, jeden erdenk¬≠li¬≠chen Auf¬≠wand zu betrei¬≠ben, um mich zum Kapi¬≠t√§n eines Fluss¬≠damp¬≠fers zu machen, wenn das denn mein Wunsch war.

Ich bekam den gew√ľnsch¬≠ten Pos¬≠ten ‚Äď was sonst; und ich bekam ihn ziem¬≠lich schnell. Offen¬≠bar hat¬≠te die Gesell¬≠schaft erfah¬≠ren, dass einer ihrer Kapi¬≠t√§¬≠ne bei einem Hand¬≠ge¬≠men¬≠ge mit den Ein¬≠ge¬≠bo¬≠re¬≠nen get√∂¬≠tet wor¬≠den war. Das war mei¬≠ne Chan¬≠ce, und ich brann¬≠te nur noch mehr dar¬≠auf, dass es end¬≠lich los¬≠ging. Erst Mona¬≠te sp√§¬≠ter, als ich ver¬≠such¬≠te, die √úber¬≠res¬≠te der Lei¬≠che zu ber¬≠gen, h√∂r¬≠te ich, dass der Streit urspr√ľng¬≠lich aus einem Miss¬≠ver¬≠st√§nd¬≠nis wegen ein paar Hen¬≠nen ent¬≠stan¬≠den war. Jawohl, zwei schwar¬≠zen Hen¬≠nen. Fres¬≠le¬≠ven ‚Äď so hie√ü der Bur¬≠sche, ein D√§ne ‚Äď f√ľhl¬≠te sich bei dem Han¬≠del irgend¬≠wie √ľber¬≠vor¬≠teilt, wes¬≠halb er an Land ging und anfing , mit einem Stock auf den Dorf¬≠h√§upt¬≠ling ein¬≠zu¬≠hau¬≠en. Oh, es wun¬≠der¬≠te mich nicht im Gerings¬≠ten, davon zu h√∂ren und gleich¬≠zei¬≠tig zu erfah¬≠ren, dass Fres¬≠le¬≠ven das freund¬≠lichs¬≠te, stills¬≠te Wesen besa√ü, das je ein zwei¬≠bei¬≠ni¬≠ges Wesen aus¬≠ge¬≠zeich¬≠net hat¬≠te. Zwei¬≠fel¬≠los stimm¬≠te das; aber, wisst ihr, er war schon ein paar Jah¬≠re dort drau¬≠√üen im Namen der edlen Sache unter¬≠wegs gewe¬≠sen, und am Ende hat¬≠te er wahr¬≠schein¬≠lich ein gewis¬≠ses Bed√ľrf¬≠nis, sei¬≠ne Selbst¬≠ach¬≠tung wie¬≠der¬≠zu¬≠ge¬≠win¬≠nen. Dar¬≠um schlug er gna¬≠den¬≠los auf den alten Nig¬≠ger ein, w√§h¬≠rend eine gro¬≠√üe Men¬≠ge sei¬≠ner Leu¬≠te ihm wie vom Don¬≠ner ger√ľhrt zusah, bis irgend¬≠wer ‚Äď der Sohn des H√§upt¬≠lings, sag¬≠te man mir ‚Äď aus Ver¬≠zweif¬≠lung √ľber das Schrei¬≠en des Alten ver¬≠suchs¬≠wei¬≠se dem Wei¬≠√üen einen leich¬≠ten Speer¬≠sto√ü ver¬≠setz¬≠te ‚Äď und selbst¬≠ver¬≠st√§nd¬≠lich fand der Speer ohne gro¬≠√üe M√ľhe sei¬≠nen Weg zwi¬≠schen die Schul¬≠ter¬≠bl√§t¬≠ter. Dann ver¬≠schwand die gan¬≠ze Bev√∂l¬≠ke¬≠rung im Wald, weil sie dach¬≠ten, dass alle m√∂g¬≠li¬≠chen Arten von Kata¬≠stro¬≠phen √ľber sie her¬≠ein¬≠bre¬≠chen w√ľr¬≠den, w√§h¬≠rend auf der ande¬≠ren Sei¬≠te das Dampf¬≠boot, das Fres¬≠le¬≠ven befeh¬≠ligt hat¬≠te, von einer eben¬≠sol¬≠chen schlim¬≠men Panik befal¬≠len wur¬≠de und abfuhr ‚Äď ich glau¬≠be, unter dem Kom¬≠man¬≠do des Inge¬≠nieurs. Hin¬≠ter¬≠her schien sich nie¬≠mand gro¬≠√üe M√ľhe mit Fres¬≠le¬≠vens √úber¬≠res¬≠ten gemacht zu haben, bis ich das Boot ver¬≠lie√ü und in sei¬≠ne Fu√ü¬≠stap¬≠fen trat. Ich konn¬≠te sie ja schlie√ü¬≠lich nicht lie¬≠gen las¬≠sen; aber als sich end¬≠lich die Gele¬≠gen¬≠heit bot, mei¬≠nen Vor¬≠g√§n¬≠ger ken¬≠nen zu ler¬≠nen, war das Gras, das durch sei¬≠ne Rip¬≠pen wuchs, hoch genug, um sei¬≠ne Kno¬≠chen zu ver¬≠ber¬≠gen. Sie waren alle noch da. Man hat¬≠te das √ľber¬≠na¬≠t√ľr¬≠li¬≠che Wesen nach sei¬≠nem Fall nicht mehr ber√ľhrt. Und das Dorf war ver¬≠las¬≠sen, die H√ľt¬≠ten stan¬≠den schwarz klaf¬≠fend offen, sie ver¬≠rot¬≠te¬≠ten, ganz schief inner¬≠halb ihrer umge¬≠fal¬≠le¬≠nen Umz√§u¬≠nung. Die Kata¬≠stro¬≠phe war schlie√ü¬≠lich doch gekom¬≠men. Die Men¬≠schen waren ver¬≠schwun¬≠den. In pani¬≠scher Angst hat¬≠ten sie sich im Busch ver¬≠streut, M√§n¬≠ner, Frau¬≠en und Kin¬≠der, und sie waren nie zur√ľck¬≠ge¬≠kehrt. Was aus den Hen¬≠nen gewor¬≠den ist, wei√ü ich genau¬≠so wenig. Ich neh¬≠me an, sie sind der Sache des Fort¬≠schritts zum Opfer gefal¬≠len. In jedem Fall war es die¬≠se glor¬≠rei¬≠che Aff√§¬≠re, die mir zu mei¬≠ner Stel¬≠lung ver¬≠half, bevor ich √ľber¬≠haupt ange¬≠fan¬≠gen hat¬≠te, mir Hoff¬≠nun¬≠gen dar¬≠auf zu machen.

Ich beeil¬≠te mich wie ver¬≠r√ľckt, um abrei¬≠sen zu k√∂n¬≠nen, und bevor acht¬≠und¬≠vier¬≠zig Stun¬≠den her¬≠um waren, √ľber¬≠quer¬≠te ich den √Ąrmel¬≠ka¬≠nal, um mich mei¬≠nen Arbeit¬≠ge¬≠bern vor¬≠zu¬≠stel¬≠len und den Ver¬≠trag zu unter¬≠schrei¬≠ben. Nur ein paar Stun¬≠den sp√§¬≠ter kam ich in eine Stadt, die mich immer an ein wei√ü √ľber¬≠t√ľnch¬≠tes Grab¬≠mal erin¬≠nert. Sicher nur ein Vor¬≠ur¬≠teil. Ich hat¬≠te kei¬≠ner¬≠lei Schwie¬≠rig¬≠kei¬≠ten, den Sitz der Gesell¬≠schaft zu fin¬≠den. Ein gr√∂¬≠√üe¬≠res Geb√§u¬≠de gab es in der Stadt nicht, und jeder, den ich ken¬≠nen lern¬≠te, war voll und ganz davon ein¬≠ge¬≠nom¬≠men. Man mach¬≠te sich dort dr√ľ¬≠ben dar¬≠an, ein √ľber¬≠see¬≠isches Reich zu len¬≠ken und uner¬≠mess¬≠li¬≠che Reich¬≠t√ľ¬≠mer aus dem Han¬≠del zu sch√∂pfen.

Ein enge und ver¬≠las¬≠se¬≠ne Stras¬≠se, die im tie¬≠fen Schat¬≠ten lag, hohe H√§u¬≠ser, unz√§h¬≠li¬≠ge Fens¬≠ter mit Jalou¬≠sien, rings¬≠um Toten¬≠stil¬≠le, rechts und links aus dem Boden schie¬≠√üen¬≠des Gras, rie¬≠si¬≠ge Dop¬≠pel¬≠t√ľ¬≠ren, die einen bedeu¬≠tungs¬≠vol¬≠len Spalt weit offen stan¬≠den. Ich schl√ľpf¬≠te durch einen die¬≠ser schma¬≠len Durch¬≠l√§s¬≠se, ging eine geschwun¬≠ge¬≠ne Trep¬≠pe ohne jede Ver¬≠zie¬≠rung, so ein¬≠t√∂¬≠nig wie eine W√ľs¬≠te, hin¬≠auf und √∂ff¬≠ne¬≠te die ers¬≠te T√ľr, an die ich kam. Zwei Frau¬≠en, die eine dick und die ande¬≠re d√ľnn, sa√üen auf stroh¬≠ge¬≠pols¬≠ter¬≠ten St√ľh¬≠len und strick¬≠ten mit schwar¬≠zer Wol¬≠le. Die D√ľn¬≠ne stand auf und kam gera¬≠de¬≠wegs auf mich zu ‚Äď wobei sie die Augen gesenkt hielt und mit dem Stri¬≠cken wei¬≠ter¬≠mach¬≠te ‚Äď und gera¬≠de als ich anfing, mir Gedan¬≠ken dar¬≠√ľber zu machen, wie ich ihr aus¬≠wei¬≠chen konn¬≠te, wie man es bei Schlaf¬≠wand¬≠lern eben so macht, hielt sie an und blick¬≠te auf. Ihr Kleid war so schlicht wie die H√ľl¬≠le eines Regen¬≠schirms; sie dreh¬≠te sich ohne ein Wort um und schritt mir vor¬≠an in ein War¬≠te¬≠zim¬≠mer. Ich gab mei¬≠nen Namen an und sah mich um. In der Mit¬≠te ein Tisch zum Kar¬≠ten¬≠spie¬≠len, rings¬≠um an den W√§n¬≠den ein¬≠fa¬≠che St√ľh¬≠le und an einem Ende eine gro¬≠√üe, schim¬≠mern¬≠de Land¬≠kar¬≠te, die in allen Far¬≠ben des Regen¬≠bo¬≠gens kolo¬≠riert war. Es gab eine enor¬≠me Men¬≠ge Rot ‚Äď immer ein erfreu¬≠li¬≠cher Anblick, weil man wei√ü, dass an die¬≠sen Stel¬≠len wirk¬≠lich etwas geleis¬≠tet wird ‚Äď, einen ver¬≠teu¬≠felt gro¬≠√üen Bereich Blau, ein biss¬≠chen Gr√ľn, ein paar Sprit¬≠zer Oran¬≠ge und, an der Ost¬≠k√ľs¬≠te, ein Fle¬≠cken Vio¬≠lett, um den Ort zu kenn¬≠zeich¬≠nen, an dem die z√ľnf¬≠ti¬≠gen Pio¬≠nie¬≠re des Fort¬≠schritts gem√ľt¬≠lich bei einer Hal¬≠ben in ihrem Bier¬≠gar¬≠ten sit¬≠zen. Mein Ziel lag aller¬≠dings in kei¬≠ner die¬≠ser Far¬≠ben. Ich w√ľr¬≠de in das Gelb rei¬≠sen. Haar¬≠ge¬≠nau in die Mit¬≠te. Und da war auch der Fluss ‚Äď fas¬≠zi¬≠nie¬≠rend ‚Äď t√∂d¬≠lich ‚Äď wie eine Schlan¬≠ge. Hopp¬≠la! Eine T√ľr √∂ff¬≠ne¬≠te sich, ein wei√ü¬≠haa¬≠ri¬≠ger Sekre¬≠t√§¬≠ren¬≠kopf, der aller¬≠dings eine mit¬≠f√ľh¬≠len¬≠de Mie¬≠ne trug, erschien und ein mage¬≠rer Zei¬≠ge¬≠fin¬≠ger wink¬≠te mich in das Aller¬≠hei¬≠ligs¬≠te hin¬≠ein. Dort herrsch¬≠te ein tr√ľ¬≠bes Licht und ein schwe¬≠rer Schreib¬≠tisch hielt die Mit¬≠te des Raums besetzt. Hin¬≠ter dem M√∂bel mach¬≠te etwas den Ein¬≠druck von blei¬≠cher F√ľl¬≠le im Geh¬≠rock. Der Herr¬≠scher der Heer¬≠scha¬≠ren per¬≠s√∂n¬≠lich. Er ma√ü, soll¬≠te ich mei¬≠nen, knapp einen Meter sieb¬≠zig und konn¬≠te √ľber Mil¬≠lio¬≠nen und Aber¬≠mil¬≠lio¬≠nen bestim¬≠men. Er sch√ľt¬≠tel¬≠te mei¬≠ne Hand, glau¬≠be ich, mur¬≠mel¬≠te ein paar vage S√§t¬≠ze und war mit mei¬≠nem Fran¬≠z√∂¬≠sisch zufrie¬≠den. Bon Voyage.

Etwa f√ľnf¬≠und¬≠vier¬≠zig Sekun¬≠den sp√§¬≠ter fand ich mich in dem War¬≠te¬≠zim¬≠mer und in Gesell¬≠schaft des Sekre¬≠t√§rs wie¬≠der, der mir, vol¬≠ler Betr√ľb¬≠nis und Mit¬≠ge¬≠f√ľhl, irgend¬≠ein Doku¬≠ment zur Unter¬≠schrift vor¬≠leg¬≠te. Ich glau¬≠be, dass ich mich unter ande¬≠rem ver¬≠pflich¬≠tet habe, kei¬≠ne Han¬≠dels¬≠ge¬≠heim¬≠nis¬≠se zu ver¬≠ra¬≠ten. Nun, das habe ich nicht vor.

Ich f√ľhl¬≠te mich lang¬≠sam etwas unwohl. Ihr wisst, dass ich an sol¬≠cher¬≠lei Zere¬≠mo¬≠nien nicht gew√∂hnt bin, und die Atmo¬≠sph√§¬≠re war irgend¬≠wie bedroh¬≠lich. Es war gera¬≠de so, als ob man mich zum Mit¬≠glied einer Ver¬≠schw√∂¬≠rung gemacht h√§t¬≠te ‚Äď ich wei√ü nicht ‚Äď von etwas irgend¬≠wie Unrech¬≠tem; und ich war froh, dass ich dort wie¬≠der her¬≠aus¬≠kam. In dem √§u√üe¬≠ren Zim¬≠mer strick¬≠ten die bei¬≠den Frau¬≠en mit fie¬≠ber¬≠haf¬≠tem Eifer mit ihrer schwar¬≠zen Wol¬≠le. Es kamen immer wie¬≠der Besu¬≠cher, und die J√ľn¬≠ge¬≠re ging hin und her, um sie anzu¬≠mel¬≠den. Die √Ąlte¬≠re blieb auf ihrem Stuhl sit¬≠zen. Ihre fla¬≠chen Haus¬≠schu¬≠he aus Stoff waren auf einen Fu√ü¬≠w√§r¬≠mer gest√ľtzt und auf ihrem Scho√ü ruh¬≠te eine Kat¬≠ze. Auf dem Kopf trug sie eine Ange¬≠le¬≠gen¬≠heit aus gest√§rk¬≠tem wei¬≠√üen Lei¬≠nen, auf ihrer Wan¬≠ge sa√ü eine War¬≠ze und auf ihrer Nasen¬≠spit¬≠ze hing eine Bril¬≠le mit Sil¬≠ber¬≠rand. Sie g√∂nn¬≠te mir einen kur¬≠zen Blick √ľber den Bril¬≠len¬≠rand hin¬≠weg. Die fl√ľch¬≠ti¬≠ge und gleich¬≠g√ľl¬≠ti¬≠ge Gem√ľts¬≠ru¬≠he die¬≠ses Blicks beun¬≠ru¬≠hig¬≠te mich. Zwei jun¬≠ge M√§n¬≠ner mit t√∂richt-ver¬≠gn√ľg¬≠ten Gesichts¬≠z√ľ¬≠gen wur¬≠den her¬≠√ľber¬≠ge¬≠lotst, und sie bedach¬≠te sie mit dem¬≠sel¬≠ben fl√ľch¬≠ti¬≠gen Blick des¬≠in¬≠ter¬≠es¬≠sier¬≠ter Weis¬≠heit. Sie schien alles √ľber sie zu wis¬≠sen und eben¬≠so √ľber mich. Mir schau¬≠der¬≠te. Sie mach¬≠te einen unheim¬≠li¬≠chen und ver¬≠h√§ng¬≠nis¬≠vol¬≠len Ein¬≠druck. Oft dach¬≠te ich dort drau¬≠√üen aus wei¬≠ter Fer¬≠ne an die¬≠se bei¬≠den, wie sie das Tor zur Fins¬≠ter¬≠nis bewach¬≠ten und mit schwar¬≠zer Wol¬≠le strick¬≠ten, als ob ein Sarg¬≠tuch dar¬≠aus wer¬≠den soll¬≠te, wie die eine die Besu¬≠cher vor¬≠stell¬≠te, immer wie¬≠der dem Unbe¬≠kann¬≠ten vor¬≠stell¬≠te und die ande¬≠re die t√∂richt-ver¬≠gn√ľg¬≠ten Gesich¬≠ter mit des¬≠in¬≠ter¬≠es¬≠sier¬≠ten alten Augen pr√ľf¬≠te. Ave!, du alte Stri¬≠cke¬≠rin schwar¬≠zer Wol¬≠le. Mori¬≠tu¬≠ri te salutant. Sie sah nicht vie¬≠le von denen wie¬≠der, die sie so betrach¬≠te¬≠te ‚Äď nicht ein¬≠mal die H√§lf¬≠te, bei wei¬≠tem nicht.

Es war noch ein Besuch beim Arzt abzu¬≠leis¬≠ten. ‚ÄöEine ein¬≠fa¬≠che Form¬≠sa¬≠che‚Äô, ver¬≠si¬≠cher¬≠te mir der Sekre¬≠t√§r mit einer Mie¬≠ne, in der enor¬≠me Anteil¬≠nah¬≠me an allen mei¬≠nen Sor¬≠gen lag. Folg¬≠lich tauch¬≠te von irgend¬≠wo¬≠her in den obe¬≠ren Stock¬≠wer¬≠ken ein jun¬≠ger Bur¬≠sche auf, der sei¬≠nen Hut √ľber der lin¬≠ken Augen¬≠braue trug, eine Art B√ľro¬≠an¬≠ge¬≠stell¬≠ter, neh¬≠me ich an ‚Äď es muss¬≠te ja Ange¬≠stell¬≠te in der Fir¬≠ma geben, auch wenn das Haus so still war, als ob es zu einer Stadt der Toten geh√∂r¬≠te ‚Äď, und f√ľhr¬≠te mich wei¬≠ter. Er war sch√§¬≠big und ohne Sorg¬≠falt geklei¬≠det, auf den √Ąrmeln sei¬≠ner Jacke sah man Tin¬≠ten¬≠fle¬≠cken und sei¬≠ne Kra¬≠wat¬≠te war gro√ü und wog¬≠te unter einem Kinn, das geformt war wie die Spit¬≠ze eines alten Stie¬≠fels. F√ľr den Arzt waren wir noch zu fr√ľh dran, also schlug ich vor, etwas trin¬≠ken zu gehen, wor¬≠auf¬≠hin er eine Spur freund¬≠li¬≠cher wur¬≠de. Als wir √ľber unse¬≠rem Wer¬≠mut sa√üen, pries er die Gesch√§f¬≠te der Gesell¬≠schaft in den h√∂chs¬≠ten T√∂nen, und schlie√ü¬≠lich dr√ľck¬≠te ich bei¬≠l√§u¬≠fig mein Erstau¬≠nen dar¬≠√ľber aus, dass er noch nicht in den Au√üen¬≠dienst gegan¬≠gen sei. Mit einem Mal wur¬≠de er sehr k√ľhl und zur√ľck¬≠hal¬≠tend. ‚ÄöWie sag¬≠te einst Pla¬≠to zu sei¬≠nen J√ľn¬≠gern: Ich bin nicht so dumm, wie ich aus¬≠se¬≠he‚Äô, sag¬≠te er sal¬≠bungs¬≠voll, leer¬≠te sein Glas mit gro¬≠√üer Ent¬≠schlos¬≠sen¬≠heit, und wir stan¬≠den auf.

Der alte Arzt f√ľhl¬≠te mir den Puls und dach¬≠te w√§h¬≠rend¬≠des¬≠sen dem Anschein nach an ande¬≠re Din¬≠ge. ‚ÄöGut, gut f√ľr dort unten‚Äô, mur¬≠mel¬≠te er und frag¬≠te mich dann mit einem gewis¬≠sen Eifer, ob ich ihn mei¬≠nen Kopf mes¬≠sen las¬≠sen w√ľr¬≠de. Etwas √ľber¬≠rascht stimm¬≠te ich zu, wor¬≠auf¬≠hin er eine Art Mess¬≠zir¬≠kel her¬≠vor¬≠zau¬≠ber¬≠te und die hin¬≠te¬≠ren und vor¬≠de¬≠ren und alle m√∂g¬≠li¬≠chen ande¬≠ren Ma√üe nahm und sie sorg¬≠f√§l¬≠tig notier¬≠te. Er war unra¬≠siert und klein¬≠ge¬≠wach¬≠sen und trug einen faden¬≠schei¬≠ni¬≠gen Man¬≠tel aus einer Art Gabar¬≠di¬≠ne¬≠stoff; sei¬≠ne F√ľ√üe steck¬≠ten in Haus¬≠schu¬≠hen und ich hielt ihn f√ľr einen harm¬≠lo¬≠sen Trot¬≠tel. ‚ÄöIch bit¬≠te die M√§n¬≠ner, die von hier aus in den Au√üen¬≠dienst gehen, immer dar¬≠um, ihre Sch√§¬≠del mes¬≠sen zu d√ľr¬≠fen, im Inter¬≠es¬≠se der Wis¬≠sen¬≠schaft‚Äô, sag¬≠te er. ‚ÄöAuch, wenn sie zur√ľck¬≠kom¬≠men?‚Äô, frag¬≠te ich. ‚ÄöOh, dann sehe ich sie nie‚Äô, ant¬≠wor¬≠te¬≠te er, ‚Äöund au√üer¬≠dem fin¬≠den die √Ąnde¬≠run¬≠gen ja innen statt, ver¬≠ste¬≠hen Sie?‚Äô Er l√§chel¬≠te wie √ľber einen pri¬≠va¬≠ten Scherz. ‚ÄöSie gehen also in den Au√üen¬≠dienst. Aus¬≠ge¬≠zeich¬≠net. Und inter¬≠es¬≠sant dazu.‚Äô Er blick¬≠te mich pr√ľ¬≠fend an und notier¬≠te wie¬≠der etwas. ‚ÄöJemals F√§l¬≠le von Geis¬≠tes¬≠krank¬≠heit in Ihrer Fami¬≠lie?‚Äô, frag¬≠te er im sach¬≠li¬≠chen Ton. Ich wur¬≠de sehr ver¬≠√§r¬≠gert. ‚ÄöStel¬≠len Sie die¬≠se Fra¬≠ge auch im Inter¬≠es¬≠se der Wis¬≠sen¬≠schaft?‚Äô ‚ÄöEs w√§re f√ľr die Wis¬≠sen¬≠schaft‚Äô, sag¬≠te er, ohne mei¬≠nen √Ąrger zu bemer¬≠ken, ‚Äövon Inter¬≠es¬≠se, die geis¬≠ti¬≠gen √Ąnde¬≠run¬≠gen bei ein¬≠zel¬≠nen Men¬≠schen zu pr√ľ¬≠fen, an Ort und Stel¬≠le, aber ‚Ķ‚Äô ‚ÄöSind Sie ein See¬≠len¬≠arzt?‚Äô, unter¬≠brach ich ihn. ‚ÄöJeder Arzt soll¬≠te das sein ‚Äď ein wenig‚Äô, ant¬≠wor¬≠te¬≠te die¬≠ses Pracht¬≠ex¬≠em¬≠plar von Medi¬≠zi¬≠ner unbe¬≠wegt. ‚ÄöIch habe da eine klei¬≠ne Theo¬≠rie, bei deren Beweis Ihr Herr¬≠schaf¬≠ten vom Au√üen¬≠dienst mir hel¬≠fen m√ľsst. Das ist mein Anteil an den Ertr√§¬≠gen, die mei¬≠nem Land aus dem Besitz eines der¬≠art gro√ü¬≠ar¬≠ti¬≠gen abh√§n¬≠gi¬≠gen Ter¬≠ri¬≠to¬≠ri¬≠ums erwach¬≠sen wer¬≠den. Den simp¬≠len Reich¬≠tum √ľber¬≠las¬≠se ich ande¬≠ren. Ver¬≠zei¬≠hen Sie mei¬≠ne Fra¬≠gen, aber Sie sind der ers¬≠te Eng¬≠l√§n¬≠der, den ich unter¬≠su¬≠chen darf ‚Ķ‚Äô Ich beeil¬≠te mich, ihm zu ver¬≠si¬≠chern, dass ich nicht im Gerings¬≠ten typisch sei. ‚ÄöW√§re ich das‚Äô, sag¬≠te ich, ‚Äöw√ľr¬≠de ich gar nicht so mit Ihnen reden.‚Äô ‚ÄöWas Sie da sagen, hat sei¬≠nen Hin¬≠ter¬≠sinn, aber wahr¬≠schein¬≠lich irren Sie sich,‚Äô sag¬≠te er lachend. ‚ÄöH√ľten Sie sich mehr vor Rei¬≠zun¬≠gen als vor direk¬≠tem Son¬≠nen¬≠licht. Adieu. Wie sagt Ihr Eng¬≠l√§n¬≠der gleich wie¬≠der? Good-bye. Ah! Good-bye. Adieu. In den Tro¬≠pen muss man vor allem ruhi¬≠ges Blut bewah¬≠ren.‚Äô ‚Ķ Er hob war¬≠nend sei¬≠nen Zei¬≠ge¬≠fin¬≠ger.‚Ķ ‚ÄėDu cal¬≠me, du cal¬≠me. Adieu.‚Äô

Eines muss¬≠te ich noch tun ‚Äď mei¬≠ner for¬≠mi¬≠da¬≠blen Tan¬≠te Lebe¬≠wohl sagen. Ich fand sie in tri¬≠um¬≠phie¬≠ren¬≠der Stim¬≠mung. Ich wur¬≠de zum Tee ein¬≠ge¬≠la¬≠den ‚Äď dem letz¬≠ten anst√§n¬≠di¬≠gen Tee f√ľr vie¬≠le Tage ‚Äď, in einem Zim¬≠mer, das auf eine √§u√üerst beru¬≠hi¬≠gen¬≠de Art genau¬≠so aus¬≠sah, wie man sich den Salon einer Dame vor¬≠stellt, und wir unter¬≠hiel¬≠ten uns lan¬≠ge an ihrem Kamin. Im Ver¬≠lauf die¬≠ses Aus¬≠tauschs von Ver¬≠trau¬≠lich¬≠kei¬≠ten wur¬≠de mir bald klar, dass ich der Frau des hohen W√ľr¬≠den¬≠tr√§¬≠gers und Gott wei√ü wie vie¬≠len ande¬≠ren Leu¬≠ten gegen¬≠√ľber als au√üer¬≠ge¬≠w√∂hn¬≠li¬≠ches und talen¬≠tier¬≠tes Wesen dar¬≠ge¬≠stellt wor¬≠den war ‚Äď ein Gl√ľcks¬≠fall f√ľr die Gesell¬≠schaft ‚Äď ein Mann, dem man nicht alle Tage begeg¬≠net. G√ľti¬≠ger Him¬≠mel! Und da stand ich nun und soll¬≠te das Kom¬≠man¬≠do √ľber einen sch√§¬≠bi¬≠gen Fluss¬≠damp¬≠fer mit einer Kin¬≠der¬≠pfei¬≠fe dar¬≠an √ľber¬≠neh¬≠men! Es schien au√üer¬≠dem, als ob ich es jetzt zum Mit¬≠glied der Arbei¬≠ter¬≠klas¬≠se gebracht hat¬≠te ‚Äď ihr wisst schon. Irgend eine Art Licht¬≠brin¬≠ger, von der Sor¬≠te nie¬≠de¬≠rer Apos¬≠tel. Gera¬≠de damals kur¬≠sier¬≠te eine Men¬≠ge der¬≠ar¬≠ti¬≠gen Unfugs in der Pres¬≠se und in Gespr√§¬≠chen, und das fabel¬≠haf¬≠te Frau¬≠en¬≠zim¬≠mer, das inmit¬≠ten die¬≠ses Geschwa¬≠fel¬≠sturms leb¬≠te, hat¬≠te sei¬≠ne Boden¬≠haf¬≠tung ver¬≠lo¬≠ren. Sie sprach so lan¬≠ge davon, ‚Äödie unwis¬≠sen¬≠den Men¬≠schen¬≠mas¬≠sen aus ihren schreck¬≠li¬≠chen Umst√§n¬≠den zu befrei¬≠en‚Äô, dass es mir, ganz ehr¬≠lich, unan¬≠ge¬≠nehm wur¬≠de. Ich wag¬≠te anzu¬≠deu¬≠ten, dass die Gesell¬≠schaft des Pro¬≠fits wegen gegr√ľn¬≠det wor¬≠den war.

‚ÄöDu ver¬≠gisst, lie¬≠ber Char¬≠lie, dass ein Arbei¬≠ter sei¬≠nes Loh¬≠nes wert ist,‚Äô sag¬≠te sie fr√∂h¬≠lich. Es ist schon selt¬≠sam, wie wenig die Frau¬≠en von der Wahr¬≠heit ver¬≠ste¬≠hen. Sie leben in ihrer eige¬≠nen Welt, und so eine wie die hat es noch nie gege¬≠ben und wird es auch nie geben. Sie ist ein¬≠fach ins¬≠ge¬≠samt zu sch√∂n, und wenn sie von ihnen auf¬≠ge¬≠baut w√ľr¬≠de, gin¬≠ge alles vor dem ers¬≠ten Son¬≠nen¬≠un¬≠ter¬≠gang in die Bin¬≠sen. Irgend¬≠ei¬≠ne ver¬≠fluch¬≠te Tat¬≠sa¬≠che, mit der die M√§n¬≠ner sich seit dem Sch√∂p¬≠fungs¬≠tag arran¬≠giert haben, w√ľr¬≠de ihnen in die Que¬≠re kom¬≠men und alles ein¬≠st√ľr¬≠zen lassen.

Schlie√ü¬≠lich wur¬≠de ich umarmt, zum Tra¬≠gen von Fla¬≠nell¬≠un¬≠ter¬≠w√§¬≠sche ange¬≠hal¬≠ten, gemahnt, oft zu schrei¬≠ben und so wei¬≠ter ‚Äď dann ging ich. Auf der Stra¬≠√üe ‚Äď ich wei√ü nicht war¬≠um ‚Äď √ľber¬≠kam mich das selt¬≠sa¬≠me Gef√ľhl, ein Hoch¬≠stap¬≠ler zu sein. Schon komisch, dass aus¬≠ge¬≠rech¬≠net ich, der nor¬≠ma¬≠ler¬≠wei¬≠se √ľber¬≠all auf der Welt inner¬≠halb von vier¬≠und¬≠zwan¬≠zig Stun¬≠den sei¬≠ne Zel¬≠te abbre¬≠chen konn¬≠te, und das mit weni¬≠ger Beden¬≠ken als die meis¬≠ten Men¬≠schen beim √úber¬≠que¬≠ren einer Stra¬≠√üe haben, f√ľr einen Moment ‚Äď ich sage nicht: z√∂ger¬≠te, aber doch ‚Äď ange¬≠sichts einer so all¬≠t√§g¬≠li¬≠chen Ange¬≠le¬≠gen¬≠heit ‚Äď erschreckt inne¬≠hielt. Am bes¬≠ten kann ich es euch so erkl√§¬≠ren, dass mir, w√§h¬≠rend einer oder zwei Sekun¬≠den, zumu¬≠te war, als ob ich nicht in die Mit¬≠te eines Kon¬≠ti¬≠nents, son¬≠dern zum Mit¬≠tel¬≠punkt der Erde selbst fah¬≠ren w√ľrde.

Ich reis¬≠te auf einem fran¬≠z√∂¬≠si¬≠schen Damp¬≠fer ab, der in jedem ver¬≠fluch¬≠ten Hafen, den sie da drau¬≠√üen haben, einen Zwi¬≠schen¬≠hal¬≠ten ein¬≠leg¬≠te, und das nur, soweit ich sehen konn¬≠te, um Sol¬≠da¬≠ten und Zoll¬≠be¬≠am¬≠te abzu¬≠set¬≠zen. Ich beob¬≠ach¬≠te¬≠te die K√ľs¬≠te. Eine K√ľs¬≠te zu beob¬≠ach¬≠ten, w√§h¬≠rend sie am Schiff vor¬≠√ľber¬≠zieht, ist wie √ľber ein R√§t¬≠sel nach¬≠den¬≠ken. Da liegt sie vor einem ‚Äď l√§chelnd, stirn¬≠run¬≠zelnd, ein¬≠la¬≠dend, gro√ü¬≠ar¬≠tig, b√∂se, stumpf¬≠sin¬≠nig oder wild, und immer stumm mit dem Hauch eines Fl√ľs¬≠terns: ‚ÄöKomm her und ent¬≠de¬≠cke mich.‚Äô Die¬≠se hier wies kaum Beson¬≠der¬≠hei¬≠ten auf, sie schien sich erst noch zu for¬≠men und bot den Anblick grim¬≠mi¬≠ger Ein¬≠t√∂¬≠nig¬≠keit. Der Saum eines gewal¬≠ti¬≠gen Dschun¬≠gels, so dun¬≠kel¬≠gr√ľn, dass er fast schwarz wirk¬≠te, und ges√§umt von wei¬≠√üer Bran¬≠dung, lief gera¬≠de, wie mit dem Line¬≠al gezo¬≠gen, eine blaue See ent¬≠lang, deren Glit¬≠zern durch einen schlei¬≠chen¬≠den Nebel ver¬≠wischt wur¬≠de. Die Son¬≠ne brann¬≠te, und das Land schien gl√§n¬≠zend und trop¬≠fend vor Schwei√ü. Hier und dort zeig¬≠ten sich Ansamm¬≠lun¬≠gen gr√§u¬≠lich-wei√ü¬≠li¬≠cher Fle¬≠cken durch die wei¬≠√üe Bran¬≠dung hin¬≠durch, und manch¬≠mal weh¬≠te eine Flag¬≠ge dar¬≠√ľber. Sied¬≠lun¬≠gen, die schon Jahr¬≠hun¬≠der¬≠te alt waren und doch nicht gr√∂¬≠√üer als Steck¬≠na¬≠del¬≠k√∂p¬≠fe vor der unbe¬≠r√ľhr¬≠ten Wei¬≠te hin¬≠ter ihnen. Wir stampf¬≠ten vor¬≠an, hiel¬≠ten an, set¬≠zen Sol¬≠da¬≠ten ab, fuh¬≠ren wei¬≠ter, setz¬≠ten Zoll¬≠schrei¬≠ber ab, die offen¬≠bar in einer Well¬≠blech¬≠h√ľt¬≠te mit Flag¬≠gen¬≠mast mit¬≠ten in der gott¬≠ver¬≠las¬≠sens¬≠ten Wild¬≠nis die Ein- und Aus¬≠fuh¬≠ren besteu¬≠ern soll¬≠ten, set¬≠zen noch mehr Sol¬≠da¬≠ten ab ‚Äď wahr¬≠schein¬≠lich soll¬≠ten sie die Zoll¬≠schrei¬≠ber im Auge behal¬≠ten. Eini¬≠ge von ihnen, so war zu h√∂ren, ertran¬≠ken in der Bran¬≠dung; aber nie¬≠mand schien sich beson¬≠ders daf√ľr zu inter¬≠es¬≠sie¬≠ren. Sie wur¬≠den ein¬≠fach vom Schiff gewor¬≠fen und wei¬≠ter ging die Rei¬≠se. Jeden Tag sah die K√ľs¬≠te gleich aus, es war, als h√§t¬≠ten wir uns nicht bewegt; in Wirk¬≠lich¬≠keit pas¬≠sier¬≠ten wir eine Rei¬≠he von Orten ‚Äď Han¬≠dels¬≠sta¬≠tio¬≠nen ‚Äď mit Namen wie Gro√ü-Bassam, Klein-Popo; Namen, die zu irgend¬≠ei¬≠ner abge¬≠dro¬≠sche¬≠nen, vor einer unheim¬≠li¬≠chen Kulis¬≠se gespiel¬≠ten Far¬≠ce zu geh√∂¬≠ren schie¬≠nen. Der dem Pas¬≠sa¬≠gier eige¬≠ne M√ľ√üig¬≠gang, mei¬≠ne Iso¬≠la¬≠ti¬≠on unter all die¬≠sen M√§n¬≠nern, zu denen ich kei¬≠nen Kon¬≠takt hat¬≠te, die √∂li¬≠ge und tr√§¬≠ge See, die d√ľs¬≠te¬≠re Gleich¬≠f√∂r¬≠mig¬≠keit der K√ľs¬≠te, all das schien mich von der den Din¬≠gen inne¬≠woh¬≠nen¬≠den Wahr¬≠heit abzu¬≠hal¬≠ten und in die M√ľhen einer tr√ľb¬≠sin¬≠ni¬≠gen und sinn¬≠lo¬≠sen Wahn¬≠vor¬≠stel¬≠lung ein¬≠zu¬≠spin¬≠nen. Die Stim¬≠me der Bran¬≠dung, die ich ab und zu h√∂r¬≠te, war eine freu¬≠di¬≠ge Aus¬≠nah¬≠me und erschien mit wie die Stim¬≠me eines Bru¬≠ders. Sie war etwas Nat√ľr¬≠li¬≠ches, das eine Ursa¬≠che und eine Bedeu¬≠tung hat¬≠te. Hin und wie¬≠der ver¬≠mit¬≠tel¬≠te einem ein von der K√ľs¬≠te kom¬≠men¬≠des Boot einen Augen¬≠blick des Kon¬≠takts mit der Wirk¬≠lich¬≠keit. An den Rudern sa√üen Schwar¬≠ze. Man konn¬≠te von Fer¬≠ne ihre Aug¬≠√§p¬≠fel gl√§n¬≠zen sehen. Sie rie¬≠fen, san¬≠gen; ihre K√∂r¬≠per waren schwei√ü¬≠√ľber¬≠str√∂mt; sie hat¬≠ten Gesich¬≠ter wie gro¬≠tes¬≠ke Mas¬≠ken ‚Äď die¬≠se Bur¬≠schen; aber sie waren kno¬≠chig, mus¬≠ku¬≠l√∂s, voll wil¬≠der Leben¬≠dig¬≠keit und einer inten¬≠si¬≠ven Bewe¬≠gungs¬≠en¬≠er¬≠gie, die so nat√ľr¬≠lich und wahr wie die Bran¬≠dung an ihrer K√ľs¬≠te war. Sie brauch¬≠ten kei¬≠ne arm¬≠se¬≠li¬≠gen Gr√ľn¬≠de daf√ľr, am Leben zu sein. Ihr Anblick war ein enor¬≠mer Trost. Eine Wei¬≠le hat¬≠te ich den Ein¬≠druck, immer noch zu einer Welt der ein¬≠fa¬≠chen Tat¬≠sa¬≠chen zu geh√∂¬≠ren, aber das Gef√ľhl hielt nicht lan¬≠ge an. Irgend¬≠et¬≠was pas¬≠sier¬≠te immer, das es wie¬≠der ver¬≠trieb. Ein¬≠mal, so erin¬≠ne¬≠re ich mich, tra¬≠fen wir auf ein vor der K√ľs¬≠te ankern¬≠des Kriegs¬≠schiff. Es gab dort nicht ein¬≠mal eine H√ľt¬≠te, aber trotz¬≠dem feu¬≠er¬≠ten sei¬≠ne Kano¬≠nen in den Busch. Wie es scheint, f√ľhr¬≠ten die Fran¬≠zo¬≠sen irgend¬≠wo da drau¬≠√üen einen ihrer Krie¬≠ge. Die Hoheits¬≠flag¬≠ge hing schlaff her¬≠un¬≠ter wie ein Fet¬≠zen Stoff, die M√ľn¬≠dun¬≠gen der Sechs¬≠z√∂l¬≠ler rag¬≠ten √ľber¬≠all aus dem nied¬≠ri¬≠gen Schiffs¬≠rumpf her¬≠aus; die schmie¬≠ri¬≠ge, schleim¬≠be¬≠deck¬≠te D√ľnung trug das Schiff tr√§¬≠ge nach oben, lie√ü es wie¬≠der her¬≠un¬≠ter und brach¬≠te die d√ľn¬≠nen Mas¬≠ten zum Schwan¬≠ken. Da lag es also unbe¬≠greif¬≠lich in der lee¬≠ren Wei¬≠te von Erde, Him¬≠mel und Was¬≠ser und feu¬≠er¬≠te in einen Kon¬≠ti¬≠nent hin¬≠ein. Bumm! mach¬≠te in regel¬≠m√§¬≠√üi¬≠gen Abst√§n¬≠den einer der Sechs¬≠z√∂l¬≠ler, dann schoss eine klei¬≠ne Flam¬≠me her¬≠aus und ver¬≠schwand wie¬≠der, etwas wei¬≠√üer Rauch l√∂s¬≠te sich auf, ein win¬≠zi¬≠ges Geschoss lie√ü ein schwa¬≠ches Krei¬≠schen h√∂ren ‚Äď und nichts geschah. Es konn¬≠te auch nichts gesche¬≠hen. Ein Hauch von Wahn¬≠sinn lag in der Vor¬≠ge¬≠hens¬≠wei¬≠se, in dem Anblick ein Gef√ľhl drol¬≠li¬≠ger Schwer¬≠mut; und bei¬≠des l√∂s¬≠te sich auch nicht dadurch in Luft auf, dass mir jemand an Bord ernst¬≠haft ver¬≠si¬≠cher¬≠te, dass sich irgend¬≠wo dort drau¬≠√üen au√üer Sicht¬≠wei¬≠te ein Lager der Ein¬≠ge¬≠bo¬≠re¬≠nen ‚Äď er nann¬≠te sie Fein¬≠de! ‚Äď befand.

Wir √ľber¬≠ga¬≠ben die Post (wie ich h√∂r¬≠te, star¬≠ben die See¬≠leu¬≠te auf jenem ein¬≠sa¬≠men Schiff mit einer Geschwin¬≠dig¬≠keit von drei Mann am Tag) und setz¬≠ten unse¬≠re Rei¬≠se fort. Wir fuh¬≠ren noch wei¬≠te¬≠re Orte mit gro¬≠tes¬≠ken Namen an, wo jeden Tag der glei¬≠che fr√∂h¬≠li¬≠che Toten- und H√§nd¬≠ler¬≠tanz in einer stil¬≠len und erd¬≠ge¬≠schw√§n¬≠ger¬≠ten Luft, die der Atmo¬≠sph√§¬≠re einer √ľber¬≠hitz¬≠ten Kata¬≠kom¬≠be gleicht, abge¬≠hal¬≠ten wird; die gan¬≠ze K√ľs¬≠te ent¬≠lang, wo die Bran¬≠dung so gef√§hr¬≠lich sch√§umt, als ob Mut¬≠ter Natur selbst die Ein¬≠dring¬≠lin¬≠ge abhal¬≠ten woll¬≠te; in Fl√ľs¬≠se hin¬≠ein und dar¬≠aus her¬≠vor, Todes- und Lebens¬≠str√∂¬≠me, deren Ufer zu Schlamm ver¬≠mo¬≠der¬≠ten, deren W√§s¬≠ser in schleim¬≠ge¬≠tr√§nk¬≠ter Z√§hig¬≠keit die ver¬≠zerr¬≠ten For¬≠men der Man¬≠gro¬≠ven bedr√§ng¬≠ten, die sich uns in h√∂chs¬≠ter, aber ohn¬≠m√§ch¬≠ti¬≠ger Ver¬≠zweif¬≠lung ent¬≠ge¬≠gen¬≠zu¬≠kr√ľm¬≠men schie¬≠nen. Nir¬≠gend¬≠wo anker¬≠ten wir lan¬≠ge genug, um einen beson¬≠de¬≠ren Ein¬≠druck des jewei¬≠li¬≠gen Ortes zu gewin¬≠nen, aber das all¬≠ge¬≠mei¬≠ne Gef√ľhl eines vagen und dr√ľ¬≠cken¬≠den Stau¬≠nens √ľber¬≠kam mich immer st√§r¬≠ker. Die Rei¬≠se war wie eine m√ľh¬≠se¬≠li¬≠ge Pil¬≠ger¬≠fahrt inmit¬≠ten von Zei¬≠chen des Alptraums.

Es soll¬≠ten √ľber drei¬≠√üig Tage ver¬≠ge¬≠hen, bis ich die M√ľn¬≠dung des gro¬≠√üen Flus¬≠ses sah. Wir anker¬≠ten ange¬≠sichts des Sit¬≠zes der Ver¬≠wal¬≠tung. Mei¬≠ne Arbeit w√ľr¬≠de aller¬≠dings erst etwa zwei¬≠hun¬≠dert Mei¬≠len wei¬≠ter begin¬≠nen. Ich ergriff also so schnell ich konn¬≠te die Gele¬≠gen¬≠heit, um zu einem Ort drei¬≠√üig Mei¬≠len strom¬≠auf¬≠w√§rts zu kommen.

Die Fahrt ging auf einem klei¬≠nen see¬≠taug¬≠li¬≠chen Dampf¬≠boot. Sein Kapi¬≠t√§n war ein Schwe¬≠de, und da er wuss¬≠te, dass ich ein See¬≠mann war, lud er mich auf die Br√ľ¬≠cke ein. Er war ein jun¬≠ger Mann, schlank, gut¬≠aus¬≠se¬≠hend und von m√ľr¬≠ri¬≠scher Art. Sein Haar war str√§h¬≠nig, sein Gang schlur¬≠fend. Als wir die elen¬≠de klei¬≠ne Anle¬≠ge¬≠stel¬≠le hin¬≠ter uns lie¬≠√üen, mach¬≠te er eine hef¬≠ti¬≠ge ver¬≠√§cht¬≠li¬≠che Kopf¬≠be¬≠we¬≠gung in Rich¬≠tung Ufer. ‚ÄúHaben Sie sich hier auf¬≠ge¬≠hal¬≠ten?‚ÄĚ frag¬≠te er. ‚ÄúJa‚ÄĚ, ant¬≠wor¬≠te¬≠te ich. ‚ÄúFei¬≠ne Bur¬≠schen, die¬≠se Herrn Staats¬≠die¬≠ner, oder nicht?‚ÄĚ fuhr er fort und sprach dabei ein Eng¬≠lisch von gro¬≠√üer Pr√§¬≠zi¬≠si¬≠on und betr√§cht¬≠li¬≠cher Bit¬≠ter¬≠keit. ‚ÄúSchon komisch, was man¬≠che Leu¬≠te f√ľr ein paar Franc im Monat so alles anstel¬≠len. Ich frag‚Äô mich nur, was aus die¬≠ser Art Mensch wird, wenn sie ins Lan¬≠des¬≠in¬≠ne¬≠re kommt?‚ÄĚ Ich sag¬≠te ihm, dass ich erwar¬≠te¬≠te, √ľber die¬≠se Fra¬≠ge bald mehr zu erfah¬≠ren. ‚ÄúAha!‚ÄĚ, rief er. Er schlurf¬≠te quer¬≠ab durch die Br√ľ¬≠cke, immer ein Auge wach¬≠sam nach vorn gerich¬≠tet. ‚ÄúSei¬≠en Sie sich da mal nicht zu sicher‚ÄĚ, fuhr er fort. ‚ÄúVor ein paar Tagen hab‚Äô ich einen Mann abge¬≠nom¬≠men, der sich am Stra¬≠√üen¬≠rand auf¬≠ge¬≠han¬≠gen hat¬≠te. Auch ein Schwe¬≠de.‚ÄĚ ‚ÄúAuf¬≠ge¬≠han¬≠gen? War¬≠um, in Got¬≠tes Namen?‚ÄĚ, rief ich. Er hielt wei¬≠ter wach¬≠sam Aus¬≠schau. ‚ÄúWer wei√ü? Viel¬≠leicht war ihm die Son¬≠ne √ľber, viel¬≠leicht das Land.‚ÄĚ

Schlie√ü¬≠lich erreich¬≠ten wir einen offe¬≠nen Abschnitt. Ein fel¬≠si¬≠ges Kliff tauch¬≠te auf, gro¬≠√üe Erd¬≠ma¬≠le aus Abraum neben dem Ufer, H√§u¬≠ser auf einem H√ľgel, ande¬≠re mit Blech¬≠d√§¬≠chern, inmit¬≠ten einer Wild¬≠nis von Gra¬≠bun¬≠gen oder am Hang kle¬≠bend. Ein st√§n¬≠di¬≠ges, von den ober¬≠halb lie¬≠gen¬≠den Strom¬≠schnel¬≠len kom¬≠men¬≠des Ger√§usch schweb¬≠te √ľber die¬≠ser Sze¬≠ne¬≠rie von bewohn¬≠ter Ver¬≠w√ľs¬≠tung. Vie¬≠le Men¬≠schen, meist schwarz und nackt, wim¬≠mel¬≠ten umher wie Amei¬≠sen. Ein Anle¬≠ge¬≠steg erstreck¬≠te sich in den Fluss hin¬≠ein. Eine blen¬≠den¬≠de Son¬≠ne tauch¬≠te all dies von Zeit zu Zeit in einen anfall¬≠ar¬≠tig wie¬≠der¬≠keh¬≠ren¬≠den Aus¬≠bruch von grel¬≠lem Licht. ‚ÄúDa ist die Sta¬≠ti¬≠on Ihrer Gesell¬≠schaft‚ÄĚ, sag¬≠te der Schwe¬≠de und zeig¬≠te auf drei h√∂l¬≠zer¬≠ne bara¬≠cken¬≠ar¬≠ti¬≠ge Kon¬≠struk¬≠tio¬≠nen am Fels¬≠hang. ‚ÄúIch wer¬≠de Ihre Sachen nach oben schi¬≠cken. Vier Kis¬≠ten, haben Sie gesagt? Na, dann. Leben Sie wohl.‚ÄĚ

Ich traf auf einen Dampf¬≠kes¬≠sel, der es sich im Gras gut gehen lie√ü, und fand dann einen Pfad, der den H√ľgel hin¬≠auf f√ľhr¬≠te. Er mach¬≠te eine Bie¬≠gung, wenn ein Fels¬≠bro¬≠cken im Weg lag, aber auch, um einen win¬≠zi¬≠gen Eisen¬≠bahn¬≠kar¬≠ren zu umge¬≠hen, der dort lag und sei¬≠ne R√§der in die Luft streck¬≠te. Ein Rad war ab. Das Ding sah so tot aus wie die Lei¬≠che irgend¬≠ei¬≠nes Tie¬≠res. Ich kam an wei¬≠te¬≠re ver¬≠rot¬≠ten¬≠de Maschi¬≠nen¬≠tei¬≠le und einen Sta¬≠pel ros¬≠ti¬≠ger N√§gel. Zur Lin¬≠ken spen¬≠de¬≠te eine Baum¬≠grup¬≠pe Schat¬≠ten, in dem sich dunk¬≠le Wesen¬≠hei¬≠ten schwach zu r√ľh¬≠ren schie¬≠nen. Ich blin¬≠zel¬≠te, der Pfad war steil. Von rechts ert√∂n¬≠te eine Warn¬≠si¬≠re¬≠ne, und ich sah die Schwar¬≠zen ren¬≠nen. Eine hef¬≠ti¬≠ge und dump¬≠fe Explo¬≠si¬≠on ersch√ľt¬≠ter¬≠te den Boden, eine Rauch¬≠wol¬≠ke kam aus dem Kliff, und damit hat¬≠te es sich. Die Ober¬≠fl√§¬≠che des Fel¬≠sen blieb unver¬≠√§n¬≠dert. Man bau¬≠te eine Eisen¬≠bahn. Nicht dass das Kliff im Weg gewe¬≠sen w√§re, aber au√üer dem ziel¬≠lo¬≠sen Spren¬≠gen wur¬≠den kei¬≠ne Arbei¬≠ten durchgef√ľhrt.

Ein leich¬≠tes Klir¬≠ren hin¬≠ter mir f√ľhr¬≠te dazu, dass ich mich umsah. Eine Rei¬≠he von sechs schwar¬≠zen M√§n¬≠ner, die sich den Hang hin¬≠auf¬≠ar¬≠bei¬≠te¬≠ten, kam auf mich zu. Sie gin¬≠gen auf¬≠ge¬≠rich¬≠tet und lang¬≠sam und balan¬≠cier¬≠ten dabei klei¬≠ne K√∂r¬≠be vol¬≠ler Erde auf ihren K√∂p¬≠fen; das Klir¬≠ren ert√∂n¬≠te im Takt ihrer Schrit¬≠te. Um ihre Len¬≠den hat¬≠ten sie schwar¬≠ze Fet¬≠zen gewun¬≠den, deren Enden hin¬≠ter ihnen hin- und her¬≠wa¬≠ckel¬≠ten wie Schw√§n¬≠ze. Ich konn¬≠te ihre Rip¬≠pen z√§h¬≠len, ihre Gelen¬≠ke waren wie Kno¬≠ten in einem Seil; jeder trug einen eiser¬≠nen Ring um den Hals, und alle waren an eine Ket¬≠te ange¬≠schlos¬≠sen, deren durch¬≠h√§n¬≠gen¬≠de B√∂gen zwi¬≠schen ihnen schwan¬≠gen und so das Klir¬≠ren erzeug¬≠ten. Eine erneu¬≠te Deto¬≠na¬≠ti¬≠on vom Kliff her lie√ü mich pl√∂tz¬≠lich an jenes Schiff den¬≠ken, dass ich in den Kon¬≠ti¬≠nent hin¬≠ein¬≠feu¬≠ern gese¬≠hen hat¬≠te. Es war die¬≠sel¬≠be Art unheil¬≠ver¬≠k√ľn¬≠den¬≠de Bot¬≠schaft, aber die¬≠se M√§n¬≠ner hier konn¬≠te man mit der gr√∂√ü¬≠ten Phan¬≠ta¬≠sie nicht als Fein¬≠de betrach¬≠ten. Sie wur¬≠den als Kri¬≠mi¬≠nel¬≠le bezeich¬≠net, und die Furie des Geset¬≠zes war, wie die explo¬≠die¬≠ren¬≠den Gra¬≠na¬≠ten, als unl√∂s¬≠ba¬≠res R√§t¬≠sel √ľber das Meer auf sie gekom¬≠men. Ihre mage¬≠ren Brust¬≠k√∂r¬≠be keuch¬≠ten mit gan¬≠zer Kraft im Gleich¬≠takt, die gewei¬≠ter¬≠ten N√ľs¬≠tern beb¬≠ten, die Bli¬≠cke gin¬≠gen starr den H√ľgel hin¬≠auf. Sie pas¬≠sier¬≠ten mich in nicht mehr als sechs Zoll Ent¬≠fer¬≠nung, ohne mich anzu¬≠se¬≠hen, mit jener voll¬≠st√§n¬≠di¬≠gen, todes¬≠ar¬≠ti¬≠gen Gleich¬≠g√ľl¬≠tig¬≠keit des ungl√ľck¬≠li¬≠chen Wil¬≠den. Hin¬≠ter die¬≠sem Roh¬≠ma¬≠te¬≠ri¬≠al schlurf¬≠te mit nie¬≠der¬≠ge¬≠schla¬≠ge¬≠nen Schrit¬≠ten, ein Gewehr in der Hand, einer der bereits Bear¬≠bei¬≠te¬≠ten daher, das Pro¬≠dukt der neu¬≠en hier wir¬≠ken¬≠den Kr√§f¬≠te. Er trug eine Uni¬≠form¬≠ja¬≠cke, bei der ein Knopf fehl¬≠te, und als er den Wei¬≠√üen am Weges¬≠rand ste¬≠hen sah, schul¬≠ter¬≠te er dienst¬≠eif¬≠rig sein Gewehr. Das war rei¬≠ne Vor¬≠sicht, denn Wei¬≠√üe sahen von wei¬≠tem der¬≠art √§hn¬≠lich aus, dass er nicht wis¬≠sen konn¬≠te, wer ich wohl sein konn¬≠te. Er war rasch wie¬≠der beru¬≠higt und schenk¬≠te mir ein brei¬≠tes, wei¬≠√ües, schur¬≠ki¬≠sches Grin¬≠sen, das mich, zusam¬≠men mit einem kur¬≠zen Blick auf sei¬≠ne Sch√ľtz¬≠lin¬≠ge, auf √ľber¬≠schw√§ng¬≠li¬≠che Art mit ins Ver¬≠trau¬≠en zu neh¬≠men schien. Schlie√ü¬≠lich war ich, eben¬≠so wie er, Teil der noblen Mis¬≠si¬≠on und k√§mpf¬≠te f√ľr die hoch¬≠ed¬≠le und gerech¬≠te Sache.

Statt dem Pfad wei¬≠ter nach oben zu fol¬≠gen, wand¬≠te ich mich nach links und ging wie¬≠der abw√§rts. Ich woll¬≠te die Ket¬≠ten¬≠str√§f¬≠lin¬≠ge au√üer Sicht¬≠wei¬≠te haben, bevor ich den H√ľgel hoch¬≠stieg. Ihr wisst, dass ich nicht beson¬≠ders zart besai¬≠tet bin, ich habe mich unter Umst√§n¬≠den weh¬≠ren und auch ver¬≠tei¬≠di¬≠gen m√ľs¬≠sen. Manch¬≠mal muss¬≠te ich mich ver¬≠tei¬≠di¬≠gen und zuschla¬≠gen ‚Äď auch nur eine Art der Ver¬≠tei¬≠di¬≠gung ‚Äď, ohne √ľber die genau¬≠en Kos¬≠ten nach¬≠zu¬≠den¬≠ken, so war eben das Leben, in das ich hin¬≠ein¬≠ge¬≠stol¬≠pert bin. Der Teu¬≠fel der Gewalt¬≠t√§¬≠tig¬≠keit ist mir nicht fremd, auch nicht der Teu¬≠fel der Gier und der Teu¬≠fel der bren¬≠nen¬≠den Begier¬≠de ‚Äď aber, mei¬≠ne Her¬≠ren!, das hier waren star¬≠ke und t√ľch¬≠ti¬≠ge Teu¬≠fel mit blut¬≠un¬≠ter¬≠lau¬≠fe¬≠nen Augen, die sich in den H√ľf¬≠ten wieg¬≠ten und Men¬≠schen vor sich her¬≠trie¬≠ben ‚Äď Men¬≠schen, sage ich euch. Aber schon, als ich auf die¬≠sem Hang stand, ahn¬≠te ich, dass ich in dem grel¬≠len Son¬≠nen¬≠schein die¬≠ses Lan¬≠des auch die Bekannt¬≠schaft eines kraft¬≠lo¬≠sen, gro√ü¬≠spu¬≠ri¬≠gen, kurz¬≠sich¬≠ti¬≠gen Teu¬≠fels machen w√ľr¬≠de, der sich durch einen hab¬≠gie¬≠ri¬≠gen und gna¬≠den¬≠lo¬≠sen Wahn¬≠sinn aus¬≠zeich¬≠ne¬≠te. Bis zu wel¬≠chem Ma√ü sei¬≠ne au√üer¬≠dem vor¬≠han¬≠de¬≠ne Heim¬≠t√ľ¬≠cke reich¬≠te, w√ľr¬≠de ich erst meh¬≠re¬≠re Mona¬≠te und tau¬≠send Mei¬≠len wei¬≠ter erfah¬≠ren. F√ľr einen Moment stand ich vol¬≠ler Ent¬≠set¬≠zen da, als ob ich gewarnt wor¬≠den w√§re. Schlie√ü¬≠lich steig ich den H√ľgel hin¬≠ab und ging auf die B√§u¬≠me zu, die ich gese¬≠hen hatte.

Ich umging ein wei¬≠tes men¬≠schen¬≠ge¬≠mach¬≠tes Loch, das irgend¬≠je¬≠mand in den Hang gegra¬≠ben hat¬≠te, zu wel¬≠chem Zweck, war unm√∂g¬≠lich zu erra¬≠ten. Es war jeden¬≠falls weder eine Mine oder ein Stein¬≠bruch noch eine Sand¬≠gru¬≠be Es war ein¬≠fach nur ein Loch. M√∂g¬≠li¬≠cher¬≠wei¬≠se hat¬≠te es mit dem men¬≠schen¬≠freund¬≠li¬≠chen Wunsch zu tun, den Kri¬≠mi¬≠nel¬≠len etwas zu tun zu geben, ich wei√ü es nicht. Dann fiel ich bei¬≠na¬≠he in eine enge Fels¬≠spal¬≠te, wenig mehr als eine Nar¬≠be im Hang. Ich ent¬≠deck¬≠te, dass man eine gro¬≠√üe Men¬≠ge von impor¬≠tier¬≠ten Abfluss¬≠roh¬≠ren f√ľr die Sied¬≠lung dort hin¬≠ein¬≠ge¬≠wor¬≠fen hat¬≠te. Nicht eines von ihnen war heil geblie¬≠ben. Es war mut¬≠wil¬≠li¬≠ge Zer¬≠st√∂¬≠rung. End¬≠lich gelang¬≠te ich unter die B√§u¬≠me. Mei¬≠ne Absicht war, f√ľr einen Moment im Schat¬≠ten spa¬≠zie¬≠ren zu gehen, aber kaum hat¬≠te ich ihn betre¬≠ten, bekam ich den Ein¬≠druck, in den trost¬≠lo¬≠sen Kreis irgend¬≠ei¬≠ner H√∂l¬≠le gera¬≠ten zu sein. Die Strom¬≠schnel¬≠len waren nah, und ein unauf¬≠h√∂r¬≠li¬≠cher, gleich¬≠f√∂r¬≠mig und wild brau¬≠sen¬≠der L√§rm erf√ľll¬≠te die tr√ľb¬≠sin¬≠ni¬≠ge Stil¬≠le den Hain, in dem sich nicht ein Hauch r√ľhr¬≠te und kein Blatt sich beweg¬≠te, mit einem geheim¬≠nis¬≠vol¬≠len Klang ‚Äď als ob pl√∂tz¬≠lich der rasen¬≠de Schritt der durchs Welt¬≠all geschleu¬≠der¬≠ten Erde selbst h√∂r¬≠bar gewor¬≠den w√§re.

Schwar¬≠ze Sil¬≠hou¬≠et¬≠ten kau¬≠er¬≠ten oder lagen am Boden, sa√üen zwi¬≠schen den B√§u¬≠men, an die St√§m¬≠me gelehnt, klam¬≠mer¬≠ten sich an die Erde, halb sicht¬≠bar, halb ver¬≠schluckt im tr√ľ¬≠ben Licht, in allen Hal¬≠tun¬≠gen von Schmerz, Ver¬≠lo¬≠ren¬≠heit und Ver¬≠zweif¬≠lung. Am Kliff ging eine wei¬≠te¬≠re Spreng¬≠la¬≠dung hoch, gefolgt von einem leich¬≠ten Zit¬≠tern der Erde unter mei¬≠nen F√ľ√üen. Die Arbei¬≠ten gin¬≠gen vor¬≠an. Die Arbei¬≠ten! Und dies war der Ort, an den sich eini¬≠ge der Hel¬≠fer zum Ster¬≠ben zur√ľck¬≠ge¬≠zo¬≠gen hatten.

Sie star¬≠ben einen lang¬≠sa¬≠men Tod, soviel war klar. Sie waren kei¬≠ne Fein¬≠de, sie waren kei¬≠ne Kri¬≠mi¬≠nel¬≠len, sie waren gar nichts Irdi¬≠sches mehr ‚Äď nichts als schwar¬≠ze Schat¬≠ten von Krank¬≠heit und Hun¬≠ger¬≠tod, die wild durch¬≠ein¬≠an¬≠der im d√ľs¬≠te¬≠ren gr√ľ¬≠nen Licht her¬≠um¬≠la¬≠gen. Aus allen Win¬≠keln der K√ľs¬≠te voll¬≠kom¬≠men recht¬≠m√§¬≠√üig mit Zeit¬≠ver¬≠tr√§¬≠gen her¬≠bei¬≠ge¬≠schafft, ver¬≠lo¬≠ren in unwirt¬≠li¬≠chen Umst√§n¬≠den, ern√§hrt mit unge¬≠wohn¬≠tem Essen, wur¬≠den sie krank, waren nicht mehr effi¬≠zi¬≠ent, und dann wur¬≠de ihnen erlaubt, weg¬≠zu¬≠krie¬≠chen und sich aus¬≠zu¬≠ru¬≠hen. Die¬≠se tod¬≠ge¬≠weih¬≠ten Sche¬≠men waren so frei wie die Luft ‚Äď und bei¬≠na¬≠he so d√ľnn. Ich fing an, das Gl√§n¬≠zen der Augen unter den B√§u¬≠men aus¬≠zu¬≠ma¬≠chen. Dann, beim fl√ľch¬≠ti¬≠gen Blick nach unten, sah ich ein Gesicht neben mei¬≠ner Hand. Die schwar¬≠zen Glie¬≠der lehn¬≠ten in vol¬≠ler L√§n¬≠ger mit einer Schul¬≠ter gegen den Baum, und lang¬≠sam hoben sich die Augen¬≠li¬≠der und die ein¬≠ge¬≠sun¬≠ke¬≠nen Augen betrach¬≠te¬≠ten mich, rie¬≠sen¬≠gro√ü und leer, mit einer Art blin¬≠dem, wei¬≠√üen Fla¬≠ckern in den Tie¬≠fen der Aug¬≠√§p¬≠fel, das lang¬≠sam erstarb. Der Mann schien jung zu sein ‚Äď fast noch ein Kind ‚Äď, aber ihr wisst ja, dass man das bei ihnen schwer fest¬≠stel¬≠len kann. Mir fiel nichts ande¬≠res ein, als ihm eines der von dem guten Schwe¬≠den stam¬≠men¬≠den St√ľ¬≠cke Schiffs¬≠zwie¬≠back anzu¬≠bie¬≠ten, die ich in mei¬≠ner Tasche trug. Die Fin¬≠ger schlos¬≠sen sich lang¬≠sam dar¬≠um und hiel¬≠ten es fest ‚Äď es gab kei¬≠ne ande¬≠re Bewe¬≠gung und kei¬≠nen wei¬≠te¬≠ren Blick. Er hat¬≠te sich ein St√ľck wei¬≠√üen Kamm¬≠garn¬≠fa¬≠den um den Hals gebun¬≠den ‚Äď War¬≠um nur? Wo hat¬≠te er es her? War es ein Abzei¬≠chen ‚Äď ein Schmuck¬≠st√ľck ‚Äď ein Talis¬≠man ‚Äď ein Zei¬≠chen der Ver¬≠s√∂h¬≠nung? Hat¬≠te es √ľber¬≠haupt irgend¬≠ei¬≠nen Sinn? Es mach¬≠te einen ver¬≠bl√ľf¬≠fen¬≠den Ein¬≠druck, wie es da um sei¬≠nen schwar¬≠zen Hals her¬≠um¬≠ge¬≠legt war, die¬≠ses St√ľck wei¬≠√üen Garns aus √úbersee.

Nahe dem¬≠sel¬≠ben Baum sa√üen zwei oder drei wei¬≠te¬≠re B√ľn¬≠del von spit¬≠zen Win¬≠keln mit ange¬≠zo¬≠ge¬≠nen Bei¬≠nen auf dem Boden. Einer hat¬≠te sein Kinn auf die Knie gest√ľtzt und starr¬≠te auf eine uner¬≠tr√§g¬≠li¬≠che und absto¬≠√üen¬≠de Wei¬≠se ins Nichts, das Phan¬≠tom an sei¬≠ner Sei¬≠te st√ľtz¬≠te sei¬≠ne Stirn, als ob es eine gro¬≠√üe M√ľdig¬≠keit √ľber¬≠kom¬≠men h√§t¬≠te, und √ľber¬≠all im Umkreis waren ande¬≠re in jeder Art von Ver¬≠ren¬≠kung zusam¬≠men¬≠ge¬≠bro¬≠chen. Es war wie das Bild eines Mas¬≠sa¬≠kers oder einer Pest¬≠epi¬≠de¬≠mie. W√§h¬≠rend ich vom blan¬≠ken Ent¬≠set¬≠zen gepackt dastand, erhob sich eine der Krea¬≠tu¬≠ren auf H√§n¬≠den und Knien und krab¬≠bel¬≠te auf allen vie¬≠ren zum Fluss, um dort zu trin¬≠ken. Er leck¬≠te das Was¬≠ser aus der hoh¬≠len Hand und setz¬≠te sich dann im mit gekreuz¬≠ten Bei¬≠nen im Son¬≠nen¬≠schein auf. Nach einer Wei¬≠le lie√ü er sei¬≠nen Kraus¬≠kopf auf die Brust fallen.

Ich hat¬≠te genug von mei¬≠nem Bum¬≠mel im Schat¬≠ten und mach¬≠te mich eilig auf den Weg zur Sta¬≠ti¬≠on. Nahe den Geb√§u¬≠den traf ich auf einen Wei¬≠√üen, der mit einer der¬≠art uner¬≠war¬≠te¬≠ten Ele¬≠ganz geklei¬≠det war, dass ich ihn zun√§chst f√ľr eine Art Visi¬≠on hielt. Ich sah einen hohen gest√§rk¬≠ten Kra¬≠gen, wei¬≠√üe Man¬≠schet¬≠ten, eine leich¬≠te Jacke aus Alpa¬≠ca-Wol¬≠le, schnee¬≠far¬≠be¬≠ne Hosen, eine sau¬≠be¬≠re Kra¬≠wat¬≠te und gewichs¬≠te Stie¬≠fel. Kein Hut. Geschei¬≠tel¬≠te, gek√§mm¬≠te und ge√∂l¬≠te Haa¬≠re unter einem Son¬≠nen¬≠schirm mit gr√ľ¬≠nem Innen¬≠fut¬≠ter, den eine gro¬≠√üe, wei¬≠√üe Hand hielt. Es war nicht zu fas¬≠sen. Er trug sogar einen Feder¬≠hal¬≠ter hin¬≠ter dem Ohr.

Ich gab die¬≠sem Wun¬≠der¬≠men¬≠schen die Hand und erfuhr, dass es sich bei ihm um den Haupt¬≠buch¬≠hal¬≠ter der Gesell¬≠schaft han¬≠del¬≠te und dass die gesam¬≠te Buch¬≠hal¬≠tung in die¬≠ser Sta¬≠ti¬≠on abge¬≠wi¬≠ckelt wur¬≠de. Er sei f√ľr einen Moment her¬≠aus¬≠ge¬≠kom¬≠men, so sag¬≠te er, um ‚Äöetwas Luft zu schnap¬≠pen‚Äô. Der Aus¬≠druck mit sei¬≠ner zugrun¬≠de¬≠lie¬≠gen¬≠den Vor¬≠stel¬≠lung eines lang¬≠wei¬≠li¬≠gen Schreib¬≠stu¬≠ben¬≠le¬≠bens wirk¬≠te wun¬≠der¬≠bar depla¬≠ziert. Ich h√§t¬≠te den Bur¬≠schen gar nicht erw√§hnt, w√§re es nicht von sei¬≠nen Lip¬≠pen gewe¬≠sen, dass ich zum ers¬≠ten Mal den Namen des Man¬≠nes h√∂r¬≠te, der so unauf¬≠l√∂s¬≠lich mit der Erin¬≠ne¬≠rung an jene Zeit ver¬≠bun¬≠den ist. Dar¬≠√ľber hin¬≠aus ver¬≠sp√ľr¬≠te ich Respekt f√ľr den Kerl. Ja doch: Ich hat¬≠te Respekt vor sei¬≠nem Kra¬≠gen, sei¬≠nen rie¬≠si¬≠gen Man¬≠schet¬≠ten, sei¬≠nem gek√§mm¬≠ten Haar. Er sah zwei¬≠fel¬≠los aus wie eine Fri¬≠seur¬≠pup¬≠pe, aber in den Umst√§n¬≠den gr√∂√ü¬≠ter Demo¬≠ra¬≠li¬≠sie¬≠rung, die in dem Land herrsch¬≠ten, schaff¬≠te er es, die For¬≠men zu wah¬≠ren. Das nen¬≠ne ich R√ľck¬≠grat. Sei¬≠ne gest√§rk¬≠ten Kra¬≠gen und gecken¬≠haf¬≠ten Hemd¬≠br√ľs¬≠te waren ein Zei¬≠chen von Cha¬≠rak¬≠ter. Er war seit fast drei Jah¬≠ren hier drau¬≠√üen, und sp√§¬≠ter konn¬≠te ich nicht anders als ihn fra¬≠gen, wo er wohl die¬≠se Qua¬≠li¬≠t√§t an Lei¬≠nen her¬≠be¬≠kom¬≠me. Er err√∂¬≠te¬≠te nur eine win¬≠zi¬≠ge Spur und sag¬≠te beschei¬≠den: ‚ÄöIch habe es einer der Ein¬≠ge¬≠bo¬≠re¬≠nen¬≠frau¬≠en, die hier um die Sta¬≠ti¬≠on her¬≠um leben, bei¬≠gebracht. Es war schwie¬≠rig. Sie moch¬≠te die Arbeit nicht.‚Äô Die¬≠ser Mann hat¬≠te also wirk¬≠lich etwas erreicht. Und er wid¬≠me¬≠te sich mit Hin¬≠ga¬≠be sei¬≠nen B√ľchern, die pein¬≠lich genau gef√ľhrt waren.

Alles ande¬≠re in der Sta¬≠ti¬≠on war ein ein¬≠zi¬≠ges Durch¬≠ein¬≠an¬≠der ‚Äď K√∂p¬≠fe, Din¬≠ge, Geb√§u¬≠de. Lan¬≠ge Rei¬≠hen staub¬≠be¬≠deck¬≠ter Nig¬≠ger mit Spreiz¬≠f√ľ¬≠√üen kamen und gin¬≠gen; ein Strom von Fer¬≠tig¬≠wa¬≠ren, min¬≠der¬≠wer¬≠ti¬≠ge Baum¬≠woll¬≠stof¬≠fe, Glas¬≠per¬≠len und Mes¬≠sing¬≠draht, ergoss sich in die Tie¬≠fen der Fins¬≠ter¬≠nis, und als Gegen¬≠leis¬≠tung tr√∂p¬≠fel¬≠te ein kost¬≠ba¬≠res Rinn¬≠sal von Elfen¬≠bein herein.

Ich muss¬≠te zehn Tage lang in der Sta¬≠ti¬≠on war¬≠ten ‚Äď eine Ewig¬≠keit. Ich war in einer H√ľt¬≠te im Hof unter¬≠ge¬≠bracht, aber um dem Cha¬≠os zu ent¬≠kom¬≠men, mach¬≠te ich mich manch¬≠mal im B√ľro des Buch¬≠hal¬≠ters zu schaf¬≠fen. Es bestand aus hori¬≠zon¬≠ta¬≠len Bret¬≠tern und war so schlecht gebaut, dass er, wenn er sich √ľber sein Pult lehn¬≠te, von Kopf bis Fu√ü von einem Git¬≠ter aus schma¬≠len Strei¬≠fen Son¬≠nen¬≠licht bedeckt wur¬≠de. Man muss¬≠te nicht erst den gro¬≠√üen Fens¬≠ter¬≠la¬≠den √∂ff¬≠nen, um etwas sehen zu k√∂n¬≠nen. Hei√ü war es auch dort drin¬≠nen; gro¬≠√üe Flie¬≠gen saus¬≠ten dia¬≠bo¬≠lisch sur¬≠rend umher und sta¬≠chen nicht, son¬≠dern ver¬≠setz¬≠ten Dolch¬≠st√∂¬≠√üe. Ich sa√ü in der Regel auf dem Boden, w√§h¬≠rend er, mit makel¬≠lo¬≠sen √Ąu√üe¬≠ren (und sogar leicht par¬≠f√ľ¬≠miert) auf einem hohen Sche¬≠mel sa√ü und schrieb und schrieb. Manch¬≠mal stand er auf, um sich etwas Bewe¬≠gung zu ver¬≠schaf¬≠fen. Als ein Roll¬≠bett mit einem Kran¬≠ken (irgend¬≠ein dienst¬≠un¬≠f√§¬≠hi¬≠ger Agent aus dem Lan¬≠des¬≠in¬≠ne¬≠ren) dort auf¬≠ge¬≠stellt wur¬≠de, zeig¬≠te er mil¬≠de Ver¬≠√§r¬≠ge¬≠rung. ‚ÄöDas St√∂h¬≠nen die¬≠ses kran¬≠ken Men¬≠schen‚Äô, sag¬≠te er, ‚Äöbeein¬≠tr√§ch¬≠tigt mei¬≠ne Kon¬≠zen¬≠tra¬≠ti¬≠on. Und ohne die ist es aus¬≠ge¬≠spro¬≠chen schwie¬≠rig, sich in die¬≠sem Kli¬≠ma vor Schreib¬≠feh¬≠lern zu sch√ľtzen.‚Äô

Eines Tages bemerk¬≠te er, ohne dabei den Kopf zu heben: ‚ÄöIm Lan¬≠des¬≠in¬≠ne¬≠ren wer¬≠den Sie sicher Mon¬≠sieur Kurtz begeg¬≠nen.‚Äô Auf mei¬≠ne Fra¬≠ge, wer denn Mon¬≠sieur Kurtz sei, ant¬≠wor¬≠te¬≠te er, dass es sich um einen erst¬≠klas¬≠si¬≠gen Agen¬≠ten han¬≠de¬≠le. Als er mei¬≠ne Ent¬≠t√§u¬≠schung √ľber die¬≠se Infor¬≠ma¬≠ti¬≠on sah, f√ľg¬≠te er lang¬≠sam hin¬≠zu, w√§h¬≠rend er sei¬≠ne Feder hin¬≠leg¬≠te: ‚ÄöEr ist ein sehr bemer¬≠kens¬≠wer¬≠ter Mensch.‚Äô Durch wei¬≠te¬≠re Fra¬≠gen war ihm zu ent¬≠lo¬≠cken, dass Mon¬≠sieur Kurtz zur¬≠zeit einen Han¬≠dels¬≠pos¬≠ten lei¬≠te¬≠te, einen sehr wich¬≠ti¬≠gen, tief im ech¬≠ten Elfen¬≠bein¬≠land, ‚Äöso tief, wie es nur geht. Schickt uns so viel Elfen¬≠bein wie alle ande¬≠ren zusam¬≠men ‚Ķ‚Äô Er begann wie¬≠der zu schrei¬≠ben. Dem Kran¬≠ken ging es zu schlecht, um zu st√∂h¬≠nen. Die Flie¬≠gen surr¬≠ten voll Friedfertigkeit.

Pl√∂tz¬≠lich erhob sich ein anwach¬≠sen¬≠des Gemur¬≠mel von Stim¬≠men und ein lau¬≠tes Tram¬≠peln von F√ľ√üen. Eine Kara¬≠wa¬≠ne war ange¬≠kom¬≠men. Auf der ande¬≠ren Sei¬≠te der Bret¬≠ter brach ein hef¬≠ti¬≠ges, unge¬≠ho¬≠bel¬≠tes Stimm¬≠ge¬≠wirr aus. Alle Tr√§¬≠ger rede¬≠ten durch¬≠ein¬≠an¬≠der, und inmit¬≠ten des Auf¬≠ruhrs war die j√§m¬≠mer¬≠li¬≠che, den Tr√§¬≠nen nahe Stim¬≠me des Haupt¬≠agen¬≠ten zu h√∂ren, der es zum zwan¬≠zigs¬≠ten Mal an dem Tag ‚Äöauf¬≠ge¬≠ben‚Äô woll¬≠te.‚Ķ Er erhob sich lang¬≠sam. ‚ÄöWas f√ľr ein schreck¬≠li¬≠cher Auf¬≠stand‚Äô, sag¬≠te er. Er durch¬≠quer¬≠te behut¬≠sam den Raum, um nach dem kran¬≠ken zu sehen. Als er zur√ľck¬≠kam, sag¬≠te er zu mir: ‚ÄöEr h√∂rt nichts.‚Äô ‚ÄöWas! Tot?‚Äô, frag¬≠te ich erschro¬≠cken. ‚ÄöNein, noch nicht‚Äô, ant¬≠wor¬≠te¬≠te er mit gro¬≠√üer Beherr¬≠schung. Dann, mit einer Kopf¬≠be¬≠we¬≠gung auf den Tumult im Hof der Sta¬≠ti¬≠on deu¬≠tend: ‚ÄöWenn man auf die Kor¬≠rekt¬≠heit sei¬≠ner Ein¬≠tr√§¬≠ge ach¬≠ten muss, f√§ngt man an, die¬≠se Wil¬≠den zu has¬≠sen ‚Äď bis aufs Blut zu has¬≠sen.‚Äô Er war f√ľr einen Moment nach¬≠denk¬≠lich. ‚ÄėWenn Sie Mon¬≠sieur Kurtz sehen‚Äô, fuhr er fort, ‚Äöbestel¬≠len Sie ihm von mir, dass alles hier‚Äô ‚Äď er blick¬≠te kurz auf die Veran¬≠da ‚Äď ‚Äösehr zufrie¬≠den¬≠stel¬≠lend ver¬≠l√§uft. Ich m√∂ch¬≠te ihm ungern schrei¬≠ben ‚Äď bei unse¬≠ren Boten ist man nie sicher, wer solch einen Brief in die H√§n¬≠de bekommt, dort in der Haupt¬≠sta¬≠ti¬≠on.‚Äô Er starr¬≠te mich einen Moment lang mit sei¬≠nen sanf¬≠ten, her¬≠vor¬≠tre¬≠ten¬≠den Augen an. ‚ÄöOh, er wird es noch weit brin¬≠gen, sehr weit‚Äô, fing er wie¬≠der an. ‚ÄöEs wird nicht mehr lan¬≠ge dau¬≠ern, bis er ein wich¬≠ti¬≠ger Mann in der Ver¬≠wal¬≠tung ist. Ganz weit oben ‚Äď im Ver¬≠wal¬≠tungs¬≠rat in Euro¬≠pa, sie wis¬≠sen schon ‚Äď w√ľnscht man es so.‚Äô

Er wand¬≠te sich wie¬≠der sei¬≠ner Arbeit zu. Der L√§rm drau¬≠√üen hat¬≠te geen¬≠det, und beim Hin¬≠aus¬≠ge¬≠hen hielt ich kurz in der T√ľr inne. Im ste¬≠ti¬≠gen Sur¬≠ren der Flie¬≠gen lag der Agent auf Heim¬≠rei¬≠se in sei¬≠nem Bett, am Ende sei¬≠ner Kr√§f¬≠te und emp¬≠fin¬≠dungs¬≠los; der ande¬≠re, √ľber sei¬≠ne B√ľcher gebeugt, mach¬≠te kor¬≠rek¬≠te Ein¬≠tr√§¬≠ge f√ľr abso¬≠lut kor¬≠rek¬≠te Trans¬≠ak¬≠tio¬≠nen; und f√ľnf¬≠zig Fu√ü unter¬≠halb der T√ľr¬≠schwel¬≠le konn¬≠te ich die unbe¬≠weg¬≠li¬≠chen Baum¬≠spit¬≠zen des Todes¬≠hains sehen.

Am nächs­ten Tag ver­ließ ich die Sta­ti­on mit einer Kara­wa­ne von sech­zig Män­nern und mach­te mich auf einen zwei­hun­dert Mei­len lan­gen Fußmarsch.

Sinn¬≠los, euch viel dar¬≠√ľber zu erz√§h¬≠len. Tram¬≠pel¬≠pfa¬≠de, nichts als Tram¬≠pel¬≠pfa¬≠de: ein in den Boden gestampf¬≠tes Netz von Wegen, die sich √ľber das lee¬≠re Land aus¬≠brei¬≠te¬≠ten, durch das lan¬≠ge Gras, durch ver¬≠d√∂rr¬≠tes Gras, durch das Dickicht, fros¬≠tig kal¬≠te Schluch¬≠ten hin¬≠auf und wie¬≠der hin¬≠ab, stei¬≠ni¬≠ge, von der Hit¬≠ze ver¬≠brann¬≠te H√ľgel hin¬≠auf und wie¬≠der hin¬≠ab ‚Äď und eine Ein¬≠sam¬≠keit, eine Ein¬≠sam¬≠keit ‚Äď nie¬≠mand, nicht ein¬≠mal eine H√ľt¬≠te. Die Bev√∂l¬≠ke¬≠rung hat¬≠te die Gegend schon vor lan¬≠ger Zeit ver¬≠las¬≠sen. Na ja, wenn eine Men¬≠ge geheim¬≠nis¬≠vol¬≠ler, mit allen Arten von furcht¬≠erre¬≠gen¬≠den Waf¬≠fen aus¬≠ge¬≠r√ľs¬≠te¬≠ter Nig¬≠ger pl√∂tz¬≠lich auf die Idee k√§me, die Stra¬≠√üe zwi¬≠schen Deal und Grave¬≠send zu berei¬≠sen und die Ein¬≠hei¬≠mi¬≠schen vom Stra¬≠√üen¬≠rand auf¬≠zu¬≠grei¬≠fen, um sie schwe¬≠re Las¬≠ten tra¬≠gen zu las¬≠sen, neh¬≠me ich doch an, dass dort sehr bald jeder Bau¬≠ern¬≠hof und jedes Dorf ver¬≠las¬≠sen dalie¬≠gen w√ľr¬≠de. Nur, dass hier auch noch die Geb√§u¬≠de ver¬≠schwun¬≠den waren. Es gab aller¬≠dings noch eini¬≠ge ver¬≠las¬≠se¬≠ne D√∂r¬≠fer, durch die wir kamen. Die Rui¬≠nen von W√§n¬≠den aus Gras haben so etwas r√ľh¬≠rend Kin¬≠di¬≠sches an sich. Tag¬≠aus, tag¬≠ein das Stamp¬≠fen und Schlur¬≠fen von sech¬≠zig Paar nack¬≠ter F√ľ√üe hin¬≠ter mir, jedes davon unter 60 Pfund Gewicht. Kam¬≠pie¬≠ren, kochen, schla¬≠fen, Lager abbre¬≠chen, mar¬≠schie¬≠ren. Ab und zu ein Tr√§¬≠ger tot in den Gur¬≠ten, ruhend im lan¬≠gen Grass neben dem Weg, mit einer lee¬≠ren K√ľr¬≠bis¬≠fla¬≠sche und dem lan¬≠gen Stock an sei¬≠ner Sei¬≠te. Eine gro¬≠√üe Stil¬≠le erf√ľll¬≠te das Land. Viel¬≠leicht ein¬≠mal in einer ruhi¬≠gen Nacht das Beben weit ent¬≠fern¬≠ter Trom¬≠meln, absin¬≠kend, anschwel¬≠lend, ein wei¬≠tes, lei¬≠ses Beben; ein Klang, selt¬≠sam, lockend, andeu¬≠tungs¬≠voll und wild ‚Äď und viel¬≠leicht von so tie¬≠fer Bedeu¬≠tung wie der Klang von Glo¬≠cken in einem christ¬≠li¬≠chen Land. Ein¬≠mal ein Wei¬≠√üer in einer auf¬≠ge¬≠kn√∂pf¬≠ten Uni¬≠form, der am Weges¬≠rand mit einer bewaff¬≠ne¬≠ten Eskor¬≠te hager auf¬≠ge¬≠schos¬≠se¬≠ner San¬≠si¬≠bar¬≠ne¬≠ger kam¬≠pier¬≠te, sehr gast¬≠freund¬≠lich und zum Fei¬≠ern auf¬≠ge¬≠legt ‚Äď um nicht zu sagen: betrun¬≠ken. Er k√ľm¬≠me¬≠re sich um die Instand¬≠hal¬≠tung der Stra¬≠√üe, so erkl√§r¬≠te er. Ich kann nicht behaup¬≠ten, irgend¬≠ei¬≠ne Stra¬≠√üe oder irgend¬≠ei¬≠ne Instand¬≠hal¬≠tung gese¬≠hen zu haben, es sei den die Lei¬≠che eines Negers mitt¬≠le¬≠ren Alters mit einem Ein¬≠schuss¬≠loch in der Stirn, √ľber den ich drei Mei¬≠len wei¬≠ter tat¬≠s√§ch¬≠lich stol¬≠per¬≠te, w√§re als Aus¬≠bau¬≠ma√ü¬≠nah¬≠me anzu¬≠se¬≠hen gewe¬≠sen. Ein Wei¬≠√üer war auch mit mir unter¬≠wegs, kein √ľbler Busche, aber ein wenig zu gut im Fut¬≠ter, und er hat¬≠te die √§rger¬≠li¬≠che Ange¬≠wohn¬≠heit, auf den hei¬≠√üen Abh√§n¬≠gen der H√ľgel ohn¬≠m√§ch¬≠tig zu wer¬≠den, mei¬≠len¬≠weit weg vom kleins¬≠ten biss¬≠chen Schat¬≠ten und Was¬≠ser. L√§s¬≠ti¬≠ge Ange¬≠le¬≠gen¬≠heit, sage ich euch, jeman¬≠dem den eige¬≠nen Rock wie einen Son¬≠nen¬≠schirm √ľber den Kopf zu hal¬≠ten, w√§h¬≠rend er wie¬≠der zu sich kommt. Ein¬≠mal konn¬≠te ich es mir nicht ver¬≠knei¬≠fen, ihn zu fra¬≠gen, war¬≠um er √ľber¬≠haupt dort war. ‚ÄöUm Geld zu ver¬≠die¬≠nen nat√ľr¬≠lich. Was haben Sie denn gedacht?‚Äô, sag¬≠te er ver¬≠√§cht¬≠lich. Dann bekamt er Fie¬≠ber und muss¬≠te in einer H√§n¬≠ge¬≠mat¬≠te, die man an einer Holz¬≠stan¬≠ge auf¬≠h√§ng¬≠te, getra¬≠gen wer¬≠den. Da er √ľber zwei¬≠hun¬≠dert Pfund wog, nahm der √Ąrger mit den Tr√§¬≠gern kein Ende. Sie str√§ub¬≠ten sich, rann¬≠ten weg, schli¬≠chen nachts mit ihren Las¬≠ten weg ‚Äď eine rich¬≠ti¬≠ge Meu¬≠te¬≠rei. Eines Abends also hielt ich eine Rede in Eng¬≠lisch und mach¬≠te bedeut¬≠sa¬≠me Ges¬≠ten, von denen nicht eine den sech¬≠zig Augen¬≠paa¬≠ren vor mir ent¬≠ging, und am n√§chs¬≠ten Mor¬≠gen gelangt es mir tat¬≠s√§ch¬≠lich, die H√§n¬≠ge¬≠mat¬≠te gleich als ers¬≠tes vor¬≠aus¬≠zu¬≠schi¬≠cken. Eine Stun¬≠de traf ich auf die gan¬≠ze Ange¬≠le¬≠gen¬≠heit, die in einem Busch Schiff¬≠bruch erlit¬≠ten hat¬≠te ‚Äď Mann, H√§n¬≠ge¬≠mat¬≠te, St√∂h¬≠nen, Decken, grau¬≠en¬≠voll. Der schwe¬≠re Stock hat¬≠te sei¬≠ne arme Nase in eine Sch√ľrf¬≠wun¬≠de ver¬≠wan¬≠delt. Er woll¬≠te unbe¬≠dingt, dass ich irgend¬≠je¬≠man¬≠den umbr√§ch¬≠te, aber in der N√§he zeig¬≠te sich nicht der Schat¬≠ten eines Tr√§¬≠gers. Ich dach¬≠te an den alten Arzt ‚Äď ‚ÄöEs w√§re f√ľr die Wis¬≠sen¬≠schaft von Inter¬≠es¬≠se, die geis¬≠ti¬≠gen √Ąnde¬≠run¬≠gen bei ein¬≠zel¬≠nen Men¬≠schen zu pr√ľ¬≠fen, an Ort und Stel¬≠le.‚Äô ‚Äď, und hat¬≠te das Gef√ľhl, zu einem loh¬≠nen¬≠den Stu¬≠di¬≠en¬≠ob¬≠jekt zu wer¬≠den. Aber das geh√∂rt eigent¬≠lich alles gar nicht hier¬≠her. Am f√ľnf¬≠zehn¬≠ten Tag kam wie¬≠der der gro¬≠√üe Fluss in Sicht, und ich hum¬≠pel¬≠te in die Haupt¬≠sta¬≠ti¬≠on hin¬≠ein. Sie lag an einem Alt¬≠arm und war von Gestr√ľpp und Wald umge¬≠ben; auf der einen Sei¬≠te grenz¬≠te sie an eine h√ľb¬≠sche Bar¬≠rie¬≠re aus √ľbel¬≠rie¬≠chen¬≠dem Schlamm, auf den drei ande¬≠ren war sie von einem absur¬≠den Umz√§u¬≠nung aus Bin¬≠sen umge¬≠ben. Ein ver¬≠wahr¬≠los¬≠ter Durch¬≠lass war alles, was an Toren vor¬≠han¬≠den war, und ein ers¬≠ter fl√ľch¬≠ti¬≠ger Blick gen√ľg¬≠te, um zu sehen, dass hier der kraft¬≠lo¬≠se Teu¬≠fel das Regi¬≠ment hat¬≠te. Wei¬≠√üe mit lan¬≠gen Kn√ľp¬≠peln in der Hand tauch¬≠ten tr√§¬≠gen Schrit¬≠tes zwi¬≠schen den Geb√§u¬≠den auf und kamen her¬≠√ľber¬≠ge¬≠schlen¬≠dert, um einen Blick auf mich zu wer¬≠fen, dann zogen sie sich wie¬≠der nach irgend¬≠wo¬≠hin au√üer Sicht¬≠wei¬≠te zur√ľck. Eine vor ihnen, ein st√§m¬≠mi¬≠ger, leicht erreg¬≠ba¬≠rer Bur¬≠sche mit schwar¬≠zem Schnauz¬≠bart, infor¬≠mier¬≠te mich, sobald ich ihm gesagt hat¬≠te, wer ich war, mit gro¬≠√üer Red¬≠se¬≠lig¬≠keit und vie¬≠len Abschwei¬≠fun¬≠gen dar¬≠√ľber, dass mein Dampf¬≠boot auf dem Grund des Flus¬≠ses lag. Ich war wie vom Don¬≠ner ger√ľhrt. Was, wie, war¬≠um? Oh, aber es war ‚Äöalles in Ord¬≠nung‚Äô. Der ‚ÄöDirek¬≠tor selbst‚Äô war anwe¬≠send. Alles voll¬≠kom¬≠men kor¬≠rekt. ‚ÄöAlle haben sich gro√ü¬≠ar¬≠tig gehal¬≠ten! Ein¬≠fach gro√ü¬≠ar¬≠tig!‚Äô ‚Äď ‚ÄöSie m√ľs¬≠sen‚Äô, sag¬≠te er auf¬≠ge¬≠regt, ‚Äösofort den Gene¬≠ral¬≠di¬≠rek¬≠tor auf¬≠su¬≠chen. Er war¬≠tet schon.‚Äô

Ich begriff nicht sofort, was die¬≠ses Schiffs¬≠un¬≠gl√ľck bedeu¬≠te¬≠te. Ich neh¬≠me mal an, jetzt begrei¬≠fe ich es, aber sicher bin ich mir da nicht ‚Äď √ľber¬≠haupt nicht. Sicher war die Ange¬≠le¬≠gen¬≠heit zu dumm ‚Äď ins¬≠ge¬≠samt gese¬≠hen ‚Äď, um ganz nat√ľr¬≠li¬≠che Ursa¬≠chen zu haben. Ande¬≠rer¬≠seits ‚Ķ In dem Augen¬≠blick stell¬≠te sie sich jeden¬≠falls ein¬≠fach als ver¬≠damm¬≠tes √Ąrger¬≠nis dar. Das Dampf¬≠boot war gesun¬≠ken. Man war vor zwei Tagen in pl√∂tz¬≠li¬≠cher Eile mit dem Direk¬≠tor an Bord fluss¬≠auf¬≠w√§rts los¬≠ge¬≠fah¬≠ren, unter dem Kom¬≠man¬≠do irgend¬≠ei¬≠nes Ama¬≠teur¬≠ka¬≠pi¬≠t√§ns, und kei¬≠ne drei Stun¬≠den nach Able¬≠gen war man auf Fel¬≠sen gelau¬≠fen und hat¬≠te den Boden auf¬≠ge¬≠ris¬≠sen, sodass es nahe dem S√ľd¬≠ufer gesun¬≠ken war. Ich frag¬≠te mich, was ich dort noch soll¬≠te, jetzt wo mein Boot ver¬≠lo¬≠ren gegan¬≠gen war. Tat¬≠s√§ch¬≠lich hat¬≠te ich aber alle H√§n¬≠de voll damit zu tun, das mir √ľber¬≠tra¬≠ge¬≠ne Kom¬≠man¬≠do aus dem Fluss zu fischen. Schon am n√§chs¬≠ten Tag muss¬≠te ich damit begin¬≠nen. Dies, zusam¬≠men mit den nach Ber¬≠gung der Ein¬≠zel¬≠tei¬≠le in der Sta¬≠ti¬≠on zu erle¬≠di¬≠gen¬≠den Repa¬≠ra¬≠tu¬≠ren, nahm eini¬≠ge Mona¬≠te in Anspruch.

Mein ers¬≠tes Gespr√§ch beim Direk¬≠tor ver¬≠lief eigen¬≠ar¬≠tig. Er bot mir nicht an, mich zu set¬≠zen, obwohl ich doch einen Marsch von zwan¬≠zig Mei¬≠len absol¬≠viert hat¬≠te an jenem Mor¬≠gen. Far¬≠be und Schnitt sei¬≠nes Gesichts, sei¬≠ne Manie¬≠ren, sei¬≠ne Stim¬≠me waren von gro¬≠√üer Durch¬≠schnitt¬≠lich¬≠keit. Er war von mitt¬≠le¬≠rer Gr√∂¬≠√üe und nor¬≠ma¬≠ler Sta¬≠tur. Sei¬≠ne Augen, wie gew√∂hn¬≠lich blau, waren viel¬≠leicht au√üer¬≠ge¬≠w√∂hn¬≠lich kalt, und mit Sicher¬≠heit konn¬≠te er Bli¬≠cke aus¬≠tei¬≠len, die so scharf und schwer waren wie ein Fall¬≠beil. Aber selbst dann schien der Rest sei¬≠ner Per¬≠son die¬≠se Hal¬≠tung L√ľgen zu stra¬≠fen. Davon abge¬≠se¬≠hen lag nur ein unde¬≠fi¬≠nier¬≠ba¬≠rer, vager Aus¬≠druck auf sei¬≠nen Lip¬≠pen, irgend¬≠et¬≠was ver¬≠stoh¬≠le¬≠nes ‚Äď ein L√§cheln ‚Äď kein L√§cheln ‚Äď ich kann mich dar¬≠an erin¬≠nern, erkl√§¬≠ren kann ich es nicht. Es was unbe¬≠wusst, die¬≠ses L√§cheln, aber wenn er gera¬≠de etwas gesagt hat¬≠te, wur¬≠de es f√ľr einen Moment inten¬≠si¬≠ver. Es beschloss sei¬≠ne Anspra¬≠chen wie ein auf die Wor¬≠te gedr√ľck¬≠tes Sie¬≠gel, durch das die gr√∂√ü¬≠ten All¬≠ge¬≠mein¬≠pl√§t¬≠ze eine voll¬≠kom¬≠men r√§t¬≠sel¬≠haf¬≠te Bedeu¬≠tung annah¬≠men. Er war ein gew√∂hn¬≠li¬≠cher H√§nd¬≠ler, der seit sei¬≠ner Jugend in die¬≠sem Teil der Welt arbei¬≠te¬≠te ‚Äď wei¬≠ter nichts. Man befolg¬≠te sei¬≠ne Befeh¬≠le, aber er weck¬≠te weder Lie¬≠be noch Hass, noch hat¬≠te man auch nur Respekt vor ihm. Was man in sei¬≠ner Gegen¬≠wart ver¬≠sp√ľr¬≠te, war Unbe¬≠ha¬≠gen. Das war es! Unbe¬≠ha¬≠gen. Kein tat¬≠s√§ch¬≠li¬≠ches Miss¬≠trau¬≠en ‚Äď nur Unbe¬≠ha¬≠gen, wei¬≠ter nichts. Ihr glaubt gar nicht, wie wirk¬≠sam eine sol¬≠che ‚Ķ na ja ‚Ķ Bega¬≠bung sein kann. Er hat¬≠te kei¬≠ner¬≠lei Orga¬≠ni¬≠sa¬≠ti¬≠ons¬≠ta¬≠lent, zeig¬≠te kei¬≠ne Initia¬≠ti¬≠ve und konn¬≠te auch kei¬≠ne Befeh¬≠le geben. Das zeig¬≠te sich an Sachen wie dem trau¬≠ri¬≠gen Zustand, in dem sich die Sta¬≠ti¬≠on befand. Er war weder gebil¬≠det noch intel¬≠li¬≠gent. Er war an sei¬≠ne Stel¬≠lung gekom¬≠men ‚Äď wie? Weil er nie krank wur¬≠de‚Ķ Er hat¬≠te drei¬≠mal einen Drei¬≠jah¬≠res¬≠tur¬≠nus dort drau¬≠√üen absol¬≠viert ‚Ķ Denn eine √§u√üerst robus¬≠te Kon¬≠sti¬≠tu¬≠ti¬≠on stellt inmit¬≠ten des all¬≠ge¬≠mei¬≠nen gesund¬≠heit¬≠li¬≠chen Zusam¬≠men¬≠bruchs schon eine Art Leis¬≠tung dar. Wenn er auf Hei¬≠mat¬≠ur¬≠laub war, lie√ü er die Pup¬≠pen tan¬≠zen ‚Äď mit allen Schi¬≠ka¬≠nen. Ein See¬≠mann auf Land¬≠gang ‚Äď ein ganz beson¬≠de¬≠rer nat√ľr¬≠lich ‚Äď und nur dem √§u√üe¬≠ren Anschein nach. Soviel lie√ü sich aus sei¬≠nen bei¬≠l√§u¬≠fi¬≠gen Bemer¬≠kun¬≠gen erschlie¬≠√üen. Er hat¬≠te kei¬≠ner¬≠lei Ideen, er konn¬≠te nur den Rou¬≠ti¬≠ne¬≠be¬≠trieb ver¬≠wal¬≠ten ‚Äď das war alles. Aber er hat¬≠te etwas Gro√ü¬≠ar¬≠ti¬≠ges. Sei¬≠ne Gro√ü¬≠ar¬≠tig¬≠keit bestand aus einem win¬≠zi¬≠gen Detail: der Unm√∂g¬≠lich¬≠keit her¬≠aus¬≠zu¬≠fin¬≠den, was einen sol¬≠chen Men¬≠schen im Zaum hal¬≠ten konn¬≠te. Die¬≠ses Geheim¬≠nis ver¬≠riet er nie. Viel¬≠leicht gab es in ihm ein¬≠fach nichts der¬≠ar¬≠ti¬≠ges. Ein sol¬≠cher Ver¬≠dacht gab einem zu Den¬≠ken ‚Äď denn exter¬≠ne Schran¬≠ken gab es dort drau¬≠√üen nicht. Ein¬≠mal, als ver¬≠schie¬≠de¬≠ne Tro¬≠pen¬≠krank¬≠hei¬≠ten fast alle ‚ÄöAgen¬≠ten‚Äô der Sta¬≠ti¬≠on ans Bett fes¬≠sel¬≠ten, h√∂r¬≠te man ihn sagen: ‚ÄöWer hier her¬≠kommt, darf kei¬≠ne inne¬≠ren Orga¬≠ne haben.‚Äô Er ver¬≠sie¬≠gel¬≠te die¬≠se √Ąu√üe¬≠rung mit dem besag¬≠ten L√§cheln, als ob sie die Pfor¬≠te zu einer Fins¬≠ter¬≠nis, die er tief in sich trug, ge√∂ff¬≠net h√§t¬≠te. Man hat¬≠te das Gef√ľhl, etwas gese¬≠hen zu haben ‚Äď aber dann war schon das Sie¬≠gel wie¬≠der dar¬≠auf. Als ihn der ewi¬≠ge Streit der Wei¬≠√üen um die Sitz¬≠ord¬≠nung bei den Mahl¬≠zei¬≠ten ver¬≠√§r¬≠ger¬≠te, befahl der die Anfer¬≠ti¬≠gung einer enor¬≠men Tafel¬≠run¬≠de, f√ľr die ein beson¬≠de¬≠res Haus gebaut wer¬≠den muss¬≠te. Das war dann die Sta¬≠ti¬≠ons¬≠mes¬≠se. Wo er sa√ü, war der F√ľrs¬≠ten¬≠platz ‚Äď alle ande¬≠ren sa√üen im Nichts. Man hat¬≠te den Ein¬≠druck, dies sei sei¬≠ne unab¬≠√§n¬≠der¬≠li¬≠che √úber¬≠zeu¬≠gung. Er war weder h√∂f¬≠lich noch unh√∂f¬≠lich. Er war ruhig. Er erlaub¬≠te sei¬≠nem ‚ÄöBoy‚Äô, einem √ľber¬≠ge¬≠wich¬≠ti¬≠gen jun¬≠gen Neger von der K√ľs¬≠te, die Wei¬≠√üen vor sei¬≠nen eige¬≠nen Augen mit pro¬≠vo¬≠zie¬≠ren¬≠der Frech¬≠heit zu behandeln.

Er begann zu spre¬≠chen, sobald er mich sah. Ich sei sehr lan¬≠ge unter¬≠wegs gewe¬≠sen. Er habe nicht war¬≠ten k√∂n¬≠nen und ohne mich los¬≠ge¬≠musst. Die fluss¬≠auf¬≠w√§rts lie¬≠gen¬≠den Sta¬≠ti¬≠on h√§t¬≠ten ver¬≠sorgt wer¬≠den m√ľs¬≠sen. Es habe vor¬≠her schon so vie¬≠le Ver¬≠z√∂¬≠ge¬≠run¬≠gen gege¬≠ben, dass er nicht wis¬≠se, wer noch am Leben sei und wer nicht, und wie alles vor¬≠an¬≠gin¬≠ge ‚Äď und so wei¬≠ter und so fort. Er beach¬≠te¬≠te mei¬≠ne Erkl√§¬≠run¬≠gen gar nicht und wie¬≠der¬≠hol¬≠te, w√§h¬≠rend er mit einer Stan¬≠ge Sie¬≠gel¬≠lack spiel¬≠te, meh¬≠re¬≠re Male, die Situa¬≠ti¬≠on sei ‚Äösehr, sehr ernst‚Äô. Es gebe Ger√ľch¬≠te, dass eine sehr wich¬≠ti¬≠ge Sta¬≠ti¬≠on in Gefahr sei, und ihr Lei¬≠ter, Mon¬≠sieur Kurtz, krank. Er hof¬≠fe, dass dies nicht wahr sei. Mon¬≠sieur Kurtz sei ‚Ķ Ich war m√ľde und gereizt. Zur H√∂l¬≠le mit Kurtz, dach¬≠te ich. Ich unter¬≠brach ihn mit der Bemer¬≠kung, bereits an der K√ľs¬≠te von Mon¬≠sieur Kurtz geh√∂rt zu haben. ‚ÄöAch! Man spricht also dort unten √ľber ihn‚Äô, mur¬≠mel¬≠te er vor sich hin. Dann fing er wie¬≠der an und ver¬≠si¬≠cher¬≠te mir, Mon¬≠sieur Kurtz sei der bes¬≠te Agent, den er habe, ein au√üer¬≠ge¬≠w√∂hn¬≠li¬≠cher Mann, von aller¬≠gr√∂√ü¬≠ter Bedeu¬≠tung f√ľr die Gesell¬≠schaft; daher k√∂n¬≠ne ich sei¬≠ne Besorg¬≠nis sicher ver¬≠ste¬≠hen. Er sei, so sag¬≠te er, ‚Äösehr, sehr unru¬≠hig.‚Äô Er zap¬≠pel¬≠te jeden¬≠falls ziem¬≠lich auf sei¬≠nem Stuhl her¬≠um, rief ‚ÄöAch, Mon¬≠sieur Kurtz!‚Äô, brach die Stan¬≠ge Sie¬≠gel¬≠lack ent¬≠zwei und schien ange¬≠sichts des Unfalls v√∂l¬≠lig ent¬≠geis¬≠tert. Als n√§chs¬≠tes woll¬≠te er wis¬≠sen, wie lan¬≠ge es wohl dau¬≠ern w√ľr¬≠de, um ‚Ķ Ich unter¬≠brach ihn erneut. Ich hat¬≠te Hun¬≠ger, ihr ver¬≠steht schon, und durf¬≠te mich nicht setz¬≠ten. Also wur¬≠de ich b√∂se. ‚ÄöWoher soll ich das wis¬≠sen?‚Äô, sag¬≠te ich. ‚ÄöIch habe das Wrack noch nicht ein¬≠mal gese¬≠hen ‚Äď ein paar Mona¬≠te auf jeden Fall.‚Äô Das gan¬≠ze Gere¬≠de schien mir so sinn¬≠los. ‚ÄöEin paar Mona¬≠te‚Äô, sag¬≠te er. ‚ÄöNun, dann sagen wir mal drei Mona¬≠te, bevor es wie¬≠der los¬≠geht. Ja, das soll¬≠te gen√ľ¬≠gen.‚Äô Ich st√ľrz¬≠te aus sei¬≠ner H√ľt¬≠te (er leb¬≠te allein in einer Lehm¬≠h√ľt¬≠te mit einer Art Veran¬≠da), mei¬≠ne Mei¬≠nung √ľber ihn vor mich hin¬≠mur¬≠melnd: ein Schwatz¬≠kopf! Sp√§¬≠ter nahm ich das wie¬≠der zur√ľck, als ich mit Erstau¬≠nen immer mehr erken¬≠nen muss¬≠te, wie extrem genau er die f√ľr die ‚ÄöAnge¬≠le¬≠gen¬≠heit‚Äô erfor¬≠der¬≠li¬≠che Zeit¬≠span¬≠ne ein¬≠ge¬≠sch√§tzt hatte.

Am n√§chs¬≠ten Tag mach¬≠te ich mich an die Arbeit und wand¬≠te dabei sozu¬≠sa¬≠gen der Sta¬≠ti¬≠on den R√ľcken zu. Nur so schien es mir m√∂g¬≠lich zu sein, mei¬≠ne Ver¬≠bin¬≠dung zur erl√∂¬≠sen¬≠den Welt der Tat¬≠sa¬≠chen nicht zu ver¬≠lie¬≠ren. Manch¬≠mal muss¬≠te man sich aller¬≠dings umdre¬≠hen, und dann sah ich die¬≠se Sta¬≠ti¬≠on, die¬≠se M√§n¬≠ner, wie sie ziel¬≠los im son¬≠nen¬≠be¬≠schie¬≠ne¬≠nen Hof umher¬≠schlen¬≠der¬≠ten. Manch¬≠mal frag¬≠te ich mich, was das alles bedeu¬≠ten soll¬≠te. Sie wan¬≠der¬≠ten mal hier¬≠hin, mal dort¬≠hin, mit ihren alber¬≠nen lan¬≠gen Kn√ľp¬≠peln in der Hand, wie eine Rei¬≠he vom Glau¬≠ben abge¬≠fal¬≠le¬≠ner Pil¬≠ger, die ein magi¬≠scher Bann inner¬≠halb der ver¬≠fal¬≠le¬≠nen Umz√§u¬≠nung gefan¬≠gen hielt. Das Wort ‚ÄöElfen¬≠bein‚Äô hing in der Luft, ein Fl√ľs¬≠tern, ein Seuf¬≠zer. Man h√§t¬≠te mei¬≠nen k√∂n¬≠nen, sie bete¬≠ten es an. Eine Pri¬≠se stumpf¬≠sin¬≠ni¬≠ger Hab¬≠gier umweh¬≠te das Gan¬≠ze wie ein Hauch Lei¬≠chen¬≠ge¬≠ruch. Mei¬≠ne Her¬≠ren! Etwas der¬≠ar¬≠tig Unwirk¬≠li¬≠ches ist mir noch nie im Leben begeg¬≠net. Und die stil¬≠le Wild¬≠nis drau¬≠√üen, die die¬≠sen gero¬≠de¬≠ten Fleck Erde umring¬≠te, erschien mir pl√∂tz¬≠lich gro√ü und unbe¬≠sieg¬≠bar, wie das B√∂se oder die Wahr¬≠heit selbst, gedul¬≠dig dar¬≠auf war¬≠tend, dass die¬≠se bizar¬≠re Inva¬≠si¬≠ons¬≠ar¬≠mee wei¬≠ter¬≠zie¬≠hen w√ľrde.

Ach, die¬≠se Mona¬≠te! Na ja, Schwamm dr√ľ¬≠ber. Ver¬≠schie¬≠de¬≠nes pas¬≠sier¬≠te. Ein¬≠mal brach abends in einer Grass¬≠h√ľt¬≠te, die vol¬≠ler indi¬≠schem Tuch, bedruck¬≠ten Baum¬≠woll¬≠stof¬≠fen, Glas¬≠per¬≠len und was sonst noch allem steck¬≠te, der¬≠art blitz¬≠ar¬≠tig ein Brand aus, dass man mein¬≠te, die Erde h√§t¬≠te sich auf¬≠ge¬≠tan, um den gan¬≠zen Plun¬≠der vom r√§chen¬≠den Feu¬≠er ver¬≠zeh¬≠ren zu las¬≠sen. Ich sa√ü neben den Ein¬≠zel¬≠tei¬≠len mei¬≠nes Dampf¬≠boots, rauch¬≠te mei¬≠ne Pfei¬≠fe und sah ihnen allen dabei zu, wie sie im Feu¬≠er¬≠schein mit nach oben gewor¬≠fe¬≠nen H√§n¬≠den Luft¬≠spr√ľn¬≠ge voll¬≠f√ľhr¬≠ten, als der St√§m¬≠mi¬≠ge mit Schnauz¬≠bart mit einem Blech¬≠ei¬≠mer in der Hand her¬≠un¬≠ter zum Fluss kam, mir ver¬≠si¬≠cher¬≠te, dass sich alle ‚Äögro√ü¬≠ar¬≠tig‚Äô hiel¬≠ten, ‚Äöein¬≠fach gro√ü¬≠ar¬≠tig!‚Äô, den Eimer mit einer Vier¬≠tel¬≠gal¬≠lo¬≠ne Was¬≠ser f√ľll¬≠te und zur√ľck¬≠st√ľrz¬≠te. Mir ent¬≠ging nicht, dass der Eimer im Boden ein Loch hatte.

Ich schlen¬≠der¬≠te hin¬≠√ľber. Eile war nicht ange¬≠bracht, schlie√ü¬≠lich war das Ding in Flam¬≠men auf¬≠ge¬≠gan¬≠gen wie eine Streich¬≠holz¬≠schach¬≠tel. Es war von Anfang an ein hoff¬≠nungs¬≠lo¬≠ser Fall. Die Flam¬≠men waren hoch empor¬≠ge¬≠schos¬≠sen, hat¬≠ten alle zur√ľck¬≠wei¬≠chen las¬≠sen, alles in Brand gesetzt ‚Äď und waren dann in sich zusam¬≠men¬≠ge¬≠fal¬≠len. Die H√ľt¬≠te hat¬≠te sich schon in einen Hau¬≠fen sen¬≠gen¬≠der Glut ver¬≠wan¬≠delt. In der N√§he wur¬≠de ein Nig¬≠ger gepr√ľ¬≠gelt. Man sag¬≠te, er h√§t¬≠te das Feu¬≠er irgend¬≠wie zu ver¬≠ant¬≠wor¬≠ten; wie auch immer, in jedem Fall schrie er gotts¬≠er¬≠b√§rm¬≠lich. Sp√§¬≠ter sah ich, wie er meh¬≠re¬≠re Tage lang an einem schat¬≠ti¬≠gen Fle¬≠cken sa√ü, sehr krank aus¬≠sah und ver¬≠such¬≠te, wie¬≠der auf die Bei¬≠ne zu kom¬≠men; schlie√ü¬≠lich stand er auf und ging ‚Äď zur√ľck in die Wild¬≠nis, die ihn ohne ein Ger√§usch zu machen wie¬≠der in ihren Busen schloss. Als ich mich der Glut aus dem Dun¬≠keln her¬≠aus n√§her¬≠te, fand ich mich hin¬≠ter zwei M√§n¬≠nern wie¬≠der, die eine Unter¬≠hal¬≠tung f√ľhr¬≠ten. Ich h√∂r¬≠te den Namen Kurtz fal¬≠len, dann die Wor¬≠te: ‚Äödie¬≠sen ungl√ľck¬≠li¬≠chen Unfall aus¬≠nut¬≠zen.‚Äô Einer der M√§n¬≠ner war der Direk¬≠tor. Ich w√ľnsch¬≠te ihm einen guten Abend. ‚ÄöHaben Sie so etwas schon ein¬≠mal gese¬≠hen ‚Äď ha? Unglaub¬≠lich ‚Ķ‚Äô, sag¬≠te er und ging weg. Der ande¬≠re blieb da. Er war ein Agent ers¬≠ter Klas¬≠se, jung, von vor¬≠nehm-ade¬≠li¬≠ger Art, ein wenig reser¬≠viert; sein Gesicht zier¬≠ten ein klei¬≠ner Gabel¬≠bart und eine Krumm¬≠na¬≠se. Den ande¬≠ren Agen¬≠ten gegen¬≠√ľber trug er die Nase hoch, und die wie¬≠der¬≠um sag¬≠ten, er sei der Spi¬≠on des Direk¬≠tors. Was mich anging, hat¬≠te mich kaum je vor¬≠her mit ihm unter¬≠hal¬≠ten. Wir kamen ins Gespr√§ch, und mit der Zeit spa¬≠zier¬≠ten wird von den zischen¬≠den √úber¬≠res¬≠ten der H√ľt¬≠te weg. Dann bat er mich in sei¬≠ne Kam¬≠mer, die sich im Haupt¬≠ge¬≠b√§u¬≠de der Sta¬≠ti¬≠on befand. Er z√ľn¬≠de¬≠te ein Streich¬≠holz an, und so wur¬≠de ich gewahr, dass die¬≠ser jun¬≠ge Aris¬≠to¬≠krat nicht nur eine sil¬≠ber¬≠be¬≠schla¬≠ge¬≠ne W√§sche¬≠tru¬≠he, son¬≠dern auch eine gan¬≠ze Ker¬≠ze ganz f√ľr sich allein hat¬≠te. Genau zu die¬≠ser Zeit war nur der Direk¬≠tor √ľber¬≠haupt berech¬≠tigt, Ker¬≠zen zu ver¬≠wen¬≠den. Die Lehm¬≠w√§n¬≠de waren mit Ein¬≠ge¬≠bo¬≠re¬≠nen¬≠mat¬≠ten und einer Tro¬≠ph√§¬≠en¬≠samm¬≠lung von Spee¬≠ren, Asse¬≠gai-Spie¬≠√üen, Schil¬≠dern und Mes¬≠sern beh√§ngt. Ver¬≠ant¬≠wort¬≠lich war der Bur¬≠sche f√ľr die Her¬≠stel¬≠lung von Zie¬≠gel¬≠stei¬≠nen ‚Äď so hat¬≠te man mir gesagt; aber nir¬≠gend¬≠wo in der Sta¬≠ti¬≠on gab es auch nur den Split¬≠ter eines Zie¬≠gel¬≠steins, und er war schon √ľber ein Jahr dort ‚Äď und war¬≠te¬≠te immer noch. Wie es schien, brauch¬≠te er noch irgend¬≠et¬≠was, um Zie¬≠gel¬≠stei¬≠ne her¬≠zu¬≠stel¬≠len, ich wei√ü nicht was ‚Äď viel¬≠leicht Stroh. Wie auch immer, dort gab es die¬≠ses Etwas nicht, und da man es sicher nicht aus Euro¬≠pa schi¬≠cken w√ľr¬≠de, war mir nicht klar, wor¬≠auf er noch war¬≠te¬≠te. Viel¬≠leicht auf eine spe¬≠zi¬≠el¬≠le Art der Urzeu¬≠gung. Sie war¬≠te¬≠ten aller¬≠dings alle auf etwas ‚Äď alle sech¬≠zehn oder zwan¬≠zig Pil¬≠ger gemein¬≠sam; und mein Wort dar¬≠auf, wenn man die Art betrach¬≠te¬≠te, wie sie damit umgin¬≠gen, schien es kei¬≠ne unan¬≠ge¬≠neh¬≠me Besch√§f¬≠ti¬≠gung zu sein, obwohl sie nie etwas ande¬≠res beka¬≠men als eine Krank¬≠heit an den Hals ‚Äď jeden¬≠falls, soweit ich das √ľber¬≠se¬≠hen konn¬≠te. Sie ver¬≠trie¬≠ben sich die Zeit durch √ľble Nach¬≠re¬≠de und alber¬≠ne Intri¬≠gen. Ein Hauch von R√§n¬≠ke¬≠schmie¬≠de lag √ľber der Sta¬≠ti¬≠on, aber nat√ľr¬≠lich kam nie etwas dabei her¬≠aus. Es war so unwirk¬≠lich wie alles ande¬≠re auch ‚Äď wie der men¬≠schen¬≠freund¬≠li¬≠che Vor¬≠wand der gan¬≠zen Unter¬≠neh¬≠mung, wie ihr Gere¬≠de, wie ihre Staats¬≠die¬≠ner, wie ihr vor¬≠ge¬≠t√§usch¬≠tes Arbei¬≠ten. Ihr ein¬≠zi¬≠ges wirk¬≠li¬≠ches Anlie¬≠gen war es, auf eine Han¬≠dels¬≠sta¬≠ti¬≠on ver¬≠setzt zu wer¬≠den, wo es Elfen¬≠bein gab, damit sie in den Genuss von Pro¬≠vi¬≠si¬≠on kamen. Sie intri¬≠gier¬≠ten und √ľbten sich in Ver¬≠leum¬≠dung und hass¬≠ten sich alle des¬≠we¬≠gen ‚Äď aber tat¬≠s√§ch¬≠lich mal einen Fin¬≠ger zu r√ľh¬≠ren ‚Äď oh, nein. Du mei¬≠ne G√ľte!, es gibt wohl etwas in der Welt, dass dem einen Men¬≠schen einen Pfer¬≠de¬≠dieb¬≠stahl durch¬≠ge¬≠hen l√§sst, w√§h¬≠rend der ande¬≠re nicht mal ein Half¬≠ter anse¬≠hen darf. Offe¬≠ner Pfer¬≠de¬≠dieb¬≠stahl. Nun denn. Er hat es getan???. Viel¬≠leicht kann er rei¬≠ten. Aber es gibt eine Art, ein Half¬≠ter anzu¬≠bli¬≠cken, dass den wohl¬≠mei¬≠nends¬≠ten aller Hei¬≠li¬≠gen zu einem Fu√ü¬≠tritt ver¬≠lei¬≠ten w√ľrde.

Ich hat¬≠te kei¬≠ne Ahnung, war¬≠um er so gesel¬≠lig gestimmt war, aber w√§h¬≠rend des Plau¬≠derns dort drin¬≠nen kam mir der Gedan¬≠ke, dass der Bur¬≠sche auf etwas aus war ‚Äď mich aus¬≠zu¬≠quet¬≠schen n√§m¬≠lich. Er spiel¬≠te dau¬≠ernd auf Euro¬≠pa und die Leu¬≠te, die ich dort ken¬≠nen w√ľr¬≠de, an ‚Äď stell¬≠te Sug¬≠ges¬≠tiv¬≠fra¬≠gen??? hin¬≠sicht¬≠lich mei¬≠ner Bekann¬≠ten in der Grab¬≠mal-Stadt und so wei¬≠ter. Sei¬≠ne Augen schim¬≠mer¬≠ten wie mit Leucht¬≠stoff unter¬≠legt ‚Äď vor Neu¬≠gier ‚Äď, obwohl er ver¬≠such¬≠te, sei¬≠ne Hoch¬≠n√§¬≠sig¬≠keit nicht ganz zu ver¬≠lie¬≠ren. Zuerst war ich √ľber¬≠rascht, aber bald √ľber¬≠kam mich eine furcht¬≠ba¬≠re Neu¬≠gier, was er wohl von mir wis¬≠sen wol¬≠le. Ich konn¬≠te mir √ľber¬≠haupt nicht vor¬≠stel¬≠len, etwas zu ver¬≠ber¬≠gen zu haben, das der M√ľhe wert war, die er auf¬≠wand¬≠te. Es war herr¬≠lich mit anzu¬≠se¬≠hen, wie er sich selbst √ľber¬≠lis¬≠te¬≠te, denn in Wirk¬≠lich¬≠keit ver¬≠barg ich nur ein st√§n¬≠di¬≠ges Fr√∂s¬≠teln, und in mei¬≠nem Kopf befand sich nichts au√üer der ver¬≠fluch¬≠ten Dampf¬≠boot¬≠ge¬≠schich¬≠te. Es war klar, dass er mich f√ľr jeman¬≠den hielt, der nichts wei¬≠ter als scham¬≠lo¬≠se Aus¬≠fl√ľch¬≠te mach¬≠te. Schlie√ü¬≠lich wur¬≠de er b√∂se, und um eine Ges¬≠te w√ľten¬≠der Ver¬≠√§r¬≠ge¬≠rung zu ver¬≠ber¬≠gen, g√§hn¬≠te er. Ich erhob mich. Dann fiel mir eine klei¬≠ne √Ėlma¬≠le¬≠rei auf, eine Holz¬≠ta¬≠fel mit dem Bild¬≠nis einer in Stof¬≠fe dra¬≠pier¬≠ten Frau dar¬≠auf, die eine Bin¬≠de um die Augen und eine leuch¬≠ten¬≠de Fackel in der Hand trug. Der Bild¬≠hin¬≠ter¬≠grund war d√ľs¬≠ter ‚Äď fast schwarz. Die Frau befand sich in einer majes¬≠t√§¬≠ti¬≠schen Bewe¬≠gung, und das Fackel¬≠licht warf unheim¬≠li¬≠che Schat¬≠ten auf ihrem Gesicht.

Ich war gefes¬≠selt davon, und er stand h√∂f¬≠li¬≠chen dane¬≠ben, eine lee¬≠re Pic¬≠co¬≠lo¬≠fla¬≠sche Cham¬≠pa¬≠gner in der Hand (medi¬≠zi¬≠ni¬≠sche Ver¬≠sor¬≠gung!), in der die Ker¬≠ze steck¬≠te. Auf mei¬≠ne Fra¬≠ge hin sag¬≠te er, dass Mon¬≠sier Kurtz die¬≠ses Bild gemalt habe ‚Äď genau hier in die¬≠ser Sta¬≠ti¬≠on, vor mehr als einem Jahr ‚Äď, w√§h¬≠rend er auf ein Trans¬≠port¬≠mit¬≠tel zu sei¬≠ner Han¬≠dels¬≠sta¬≠ti¬≠on war¬≠te¬≠te. ‚ÄöNun ver¬≠ra¬≠ten Sie mir doch end¬≠lich‚Äô, rief ich, ‚Äöwer die¬≠ser Mon¬≠sieur Kurtz eigent¬≠lich ist!‚Äô

‚ÄöDer Chef der Bin¬≠nen¬≠sta¬≠ti¬≠on‚Äô, sag¬≠te er kurz ange¬≠bun¬≠den und blick¬≠te weg. ‚ÄöHerz¬≠li¬≠chen Dank‚Äô, sag¬≠te ich und lach¬≠te. ‚ÄöUnd Sie sind der Zie¬≠gel¬≠ma¬≠cher der Haupt¬≠sta¬≠ti¬≠on. Wie jeder wei√ü.‚Äô Er schwieg eine Zeit lang. ‚ÄöEr ist ein au√üer¬≠ge¬≠w√∂hn¬≠li¬≠cher Mensch‚Äô, sag¬≠te er schlie√ü¬≠lich. Er ist ein Abge¬≠sand¬≠ter des Mit¬≠leids, der Wis¬≠sen¬≠schaft, des Fort¬≠schritts und der Hen¬≠ker wei√ü, von was noch allem. ‚ÄöUns feh¬≠len‚Äô, fing er pl√∂tz¬≠lich an zu dekla¬≠mie¬≠ren, ‚Äözur F√ľh¬≠rung der Mis¬≠si¬≠on, mit der uns Euro¬≠pa betraut hat, um es so aus¬≠zu¬≠dr√ľ¬≠cken, hohe Intel¬≠li¬≠genz, umfas¬≠sen¬≠des Mit¬≠ge¬≠f√ľhl und Ziel¬≠stre¬≠big¬≠keit.‚Äô ‚ÄöWer sagt das?‚Äô, frag¬≠te ich. ‚ÄöVie¬≠le sagen das‚Äô, ant¬≠wor¬≠te¬≠te er. ‚ÄöMan¬≠che schrei¬≠ben es sogar; und so kommt er also zu uns, ein beson¬≠de¬≠rer Mensch, wie sie wis¬≠sen soll¬≠ten.‚Äô ‚ÄöWoher soll¬≠te sich das wis¬≠sen?‚Äô, unter¬≠brach ich ihn, wirk¬≠lich √ľber¬≠rascht. Er ach¬≠te¬≠te nicht dar¬≠auf. ‚ÄöJa. Heu¬≠te ist er der Chef der bes¬≠ten Sta¬≠ti¬≠on, n√§chs¬≠tes Jahr wird er Vize¬≠di¬≠rek¬≠tor sein, noch zwei Jah¬≠re, und ‚Ķ aber ich den¬≠ke mal, Sie wis¬≠sen, was er in zwei Jah¬≠ren sein wird. Sie geh√∂¬≠ren der neu¬≠en Trup¬≠pe an ‚Äď der Trup¬≠pe mit Grund¬≠s√§t¬≠zen. Die¬≠sel¬≠ben Leu¬≠te, die unbe¬≠dingt ihn hier haben woll¬≠ten, haben auch Sie emp¬≠foh¬≠len. Oh, strei¬≠ten Sie es nicht ab. Ich kann mei¬≠nen eige¬≠nen Augen trau¬≠en.‚Äô Mir ging ein Licht auf. Die ein¬≠fluss¬≠rei¬≠chen Bekann¬≠ten mei¬≠ner lie¬≠ben Tan¬≠te hat¬≠ten einen uner¬≠war¬≠te¬≠ten Ein¬≠druck auf die¬≠sen jun¬≠gen Mann hier gemacht. Ich brach fast in Gel√§ch¬≠ter aus. ‚ÄöLesen Sie etwa die ver¬≠trau¬≠li¬≠che Post der Gesell¬≠schaft?‚Äô, frag¬≠te ich. Dar¬≠auf wuss¬≠te er gar nichts zu ant¬≠wor¬≠ten. Es war ein Haupt¬≠spa√ü. ‚ÄöWenn Mon¬≠sieur Kurtz‚Äô, fuhr ich fort, ‚Äöerst Gene¬≠ral¬≠di¬≠rek¬≠tor ist, wer¬≠den Sie kei¬≠ne Gele¬≠gen¬≠heit mehr dazu haben‚Äô.

Er blies die Ker¬≠ze pl√∂tz¬≠lich aus, und wir gin¬≠gen nach drau¬≠√üen. Der Mond war auf¬≠ge¬≠gan¬≠gen. Schwar¬≠ze Gestal¬≠ten wan¬≠del¬≠ten lust¬≠los umher und sch√ľt¬≠te¬≠ten Was¬≠ser auf die Glut, was zu zischen¬≠den Ger√§u¬≠schen f√ľhr¬≠te; der Dampf stieg ins Mond¬≠licht empor, irgend¬≠wo st√∂hn¬≠te der gepr√ľ¬≠gel¬≠te Nig¬≠ger. ‚ÄöWas die¬≠ses Vieh sich anstellt!‚Äô, schimpf¬≠te der uner¬≠m√ľd¬≠li¬≠che Schnauz¬≠bart¬≠tr√§¬≠ger, als er an unse¬≠rer Sei¬≠te auf¬≠tauch¬≠te. ‚ÄöHat er sich doch selbst zuzu¬≠schrei¬≠ben. Ver¬≠bre¬≠chen ‚Äď Stra¬≠fe ‚Äď Zack! Gna¬≠den¬≠los, abso¬≠lut gna¬≠den¬≠los. Nur so geht es. Dadurch wer¬≠den wei¬≠te¬≠re Feu¬≠ers¬≠br√ľns¬≠te in Zukunft ver¬≠mie¬≠den. Gera¬≠de habe ich dem Direk¬≠tor gesagt ‚Ķ‚Äô Er bemerk¬≠te mei¬≠nen Gef√§hr¬≠ten und fiel sofort in sich zusam¬≠men. ‚ÄöNoch nicht zu Bett‚Äô, sag¬≠te er mit einer Art unter¬≠w√ľr¬≠fi¬≠ger Herz¬≠lich¬≠keit, ‚Äödas ist ganz nat√ľr¬≠lich. Ha! Gefahr ‚Äď Auf¬≠re¬≠gung.‚Äô Damit ver¬≠schwand er. Ich ging wei¬≠ter in Rich¬≠tung Fluss¬≠ufer, und der ande¬≠re folg¬≠te mir. Ein b√∂se zischen¬≠des Gemur¬≠mel drang an mein Ohr: ‚ÄöVer¬≠damm¬≠te Idio¬≠ten ‚Äď los doch.‚Äô Die Pil¬≠ger stan¬≠den in Hau¬≠fen da und strit¬≠ten sich wild ges¬≠ti¬≠ku¬≠lie¬≠rend. Eini¬≠ge tru¬≠gen noch immer ihren Kn√ľp¬≠pel in der Hand. Ich glau¬≠be bei¬≠na¬≠he, sie nah¬≠men die¬≠se Kn√ľp¬≠pel mit ins Bett. Hin¬≠ter der Umz√§u¬≠nung erhob sich im geis¬≠ter¬≠haf¬≠ten Mond¬≠licht der Wald, und durch jenen undeut¬≠lich ver¬≠nehm¬≠ba¬≠ren Auf¬≠ruhr, durch die lei¬≠sen Ger√§u¬≠sches die¬≠ses trost¬≠lo¬≠sen Sta¬≠ti¬≠ons¬≠hofs hin¬≠durch traf einen die gro¬≠√üe Stil¬≠le des Lan¬≠des mit¬≠ten ins Herz ‚Äď sein Geheim¬≠nis, sei¬≠ne Gro√ü¬≠ar¬≠tig¬≠keit, die ver¬≠bl√ľf¬≠fen¬≠de Wirk¬≠lich¬≠keit des dar¬≠in ver¬≠bor¬≠ge¬≠nen Lebens. Irgend¬≠wo in der N√§he st√∂hn¬≠te lei¬≠se der ver¬≠letz¬≠te Nig¬≠ger und lie√ü dann einen tie¬≠fen Seuf¬≠zer fah¬≠ren, der mich mei¬≠ne Schrit¬≠te in davon weg len¬≠ken lie√ü. Ich f√ľhl¬≠te, wie sich eine Hand unter mei¬≠nen Arm vor¬≠stel¬≠lig mach¬≠te. ‚ÄöMein lie¬≠ber Herr‚Äô, sag¬≠te der Bur¬≠sche, ‚ÄöIch m√∂ch¬≠te nicht miss¬≠ver¬≠stan¬≠den wer¬≠den, am aller¬≠we¬≠nigs¬≠ten von Ihnen, der Mon¬≠sieur Kurtz tref¬≠fen wird, bevor ich die¬≠ses Ver¬≠gn√ľ¬≠gen haben kann. Ich m√∂ch¬≠te nicht, dass er einen fal¬≠schen Ein¬≠druck von mei¬≠ner Ein¬≠stel¬≠lung bekommt ‚Ķ‚Äô

Ich lie√ü ihn sei¬≠nen Ser¬≠mon abspu¬≠len, die¬≠sen Mephis¬≠to aus Papp¬≠ma¬≠ch√©, und mir schien, ein Ver¬≠such h√§t¬≠te gen√ľgt, mei¬≠nen Zei¬≠ge¬≠fin¬≠ger durch die H√ľl¬≠le hin¬≠durch zu ste¬≠cken, um innen drin nichts wei¬≠ter als ein paar Kr√ľ¬≠mel Schmutz zu fin¬≠den. Er selbst, das ist euch doch wohl klar, hat¬≠te geplant, sich unter dem der¬≠zei¬≠ti¬≠gen Chef nach und nach zum Vize¬≠di¬≠rek¬≠tor hoch¬≠zu¬≠ar¬≠bei¬≠ten, und ich begriff lang¬≠sam, dass die Ankunft von Kurtz die bei¬≠den nicht unwe¬≠sent¬≠lich beun¬≠ru¬≠higt hat¬≠te. Er rede¬≠te vol¬≠ler Hast und √ľber¬≠st√ľrzt, und ich ver¬≠such¬≠te nicht, ihn zu unter¬≠bre¬≠chen. Ich lehn¬≠te mit den Schul¬≠tern gegen das Wrack des Dampf¬≠boots, das am Ufer¬≠hang dalag wie der Kada¬≠ver irgend¬≠ei¬≠nes gro¬≠√üen Tie¬≠res, dass man aus dem Fluss gezo¬≠gen hat¬≠te. Der Geruch von Schlamm ‚Äď von Urschlamm, soll¬≠te ich sagen! ‚Äď erf√ľll¬≠te mei¬≠ne N√ľs¬≠tern, die hoch¬≠auf¬≠ra¬≠gen¬≠de Unbe¬≠wegt¬≠heit des Urwalds lag vor mei¬≠nen Augen; auf der schwar¬≠zen Ober¬≠fl√§¬≠che des Neben¬≠arms schim¬≠mer¬≠te es ver¬≠ein¬≠zelt. Der Mond hat¬≠te √ľber alles einen d√ľn¬≠nen Hauch Sil¬≠ber gelegt ‚Äď √ľber das wild wuchern¬≠de Gras, √ľber den Schlamm, √ľber die Wand aus ver¬≠filz¬≠ter Vege¬≠ta¬≠ti¬≠on, die h√∂her stand als jede Tem¬≠pel¬≠wand, √ľber den gro¬≠√üen Fluss, den ich durch eine d√ľs¬≠te¬≠re L√ľcke fun¬≠keln und glit¬≠zern sah, wie er in all sei¬≠ner Brei¬≠te laut¬≠los vor¬≠√ľber¬≠floss. All dies war gro√ü, vol¬≠ler Erwar¬≠tung, stumm, w√§h¬≠rend die¬≠ser Mensch nur von sich selbst schw√§tz¬≠te. Ich frag¬≠te mich, ob die unbe¬≠weg¬≠li¬≠che Ober¬≠fl√§¬≠che der Uner¬≠mess¬≠lich¬≠keit, derer wir uns ent¬≠ge¬≠gen¬≠sa¬≠hen, wohl ein¬≠la¬≠dend oder dro¬≠hend gemeint war. Wer waren wir bei¬≠den schon, die wir uns hier¬≠hin ver¬≠irrt hat¬≠ten? Konn¬≠ten wir die¬≠se stum¬≠me Wesen¬≠heit in den Griff bekom¬≠men, oder w√ľr¬≠de es uns umge¬≠kehrt erge¬≠hen? Ich sp√ľr¬≠te, wie unglaub¬≠lich gro√ü die¬≠ses Wesen war, das nicht spre¬≠chen konn¬≠te und viel¬≠leicht auch noch taub war. Was befand sich in sei¬≠nem Innern? Ich konn¬≠te sehen, wie das Elfen¬≠bein dar¬≠aus her¬≠vor¬≠kam, und ich hat¬≠te geh√∂rt, dass Mon¬≠sieur Kurtz dort drin¬≠nen war. Und, wei√ü Gott, ich hat¬≠te mehr als genug dar¬≠√ľber geh√∂rt! Und konn¬≠te mir doch kein rech¬≠tes Bild davon machen ‚Äď man h√§t¬≠te mir genau¬≠so gut erz√§h¬≠len k√∂n¬≠nen, ein Engel oder ein D√§mon befin¬≠de sich dort drin¬≠nen. Ich glaub¬≠te dar¬≠an, wie einer von euch glau¬≠ben k√∂nn¬≠te, dass es Bewoh¬≠ner auf dem Pla¬≠ne¬≠ten Mars gibt. Ich kann¬≠te ein¬≠mal einen schot¬≠ti¬≠schen Segel¬≠ma¬≠cher, der sicher war, tod¬≠si¬≠cher sogar, dass es Mars¬≠men¬≠schen gibt. Wenn man ihn frag¬≠te, wie man sich die¬≠se Krea¬≠tu¬≠ren vor¬≠zu¬≠stel¬≠len habe, pfleg¬≠te er sich sch√ľch¬≠tern abzu¬≠wen¬≠den und etwas von ‚Äölau¬≠fen auf allen Vie¬≠ren‚Äô zu mur¬≠meln. Wenn man auch nur andeu¬≠tungs¬≠wei¬≠se dar¬≠√ľber l√§chel¬≠te, bot er ‚Äď ein Mann von sech¬≠zig Jah¬≠ren ‚Äď einem sofort Pr√ľ¬≠gel an. Ich w√§re nicht so weit gegan¬≠gen, f√ľr Kurtz jeman¬≠den zu ver¬≠pr√ľ¬≠geln, aber ich kam doch in die N√§he einer L√ľge f√ľr ihn. Ihr wisst, dass ich L√ľgen has¬≠se, ver¬≠ab¬≠scheue und nicht ertra¬≠gen kann, nicht weil ich ehr¬≠li¬≠cher bin als der Rest der Mensch¬≠heit, son¬≠dern weil ich die L√ľge absto¬≠√üend fin¬≠de. Es liegt ein Hauch Tod, ein Geschmack von Sterb¬≠lich¬≠keit dar¬≠in ‚Äď und genau dies has¬≠se und ver¬≠ab¬≠scheue ich an der Welt ‚Äď genau dies m√∂ch¬≠te ich ver¬≠ges¬≠sen. Mir wird regel¬≠recht schlecht davon, als ob ich in eine fau¬≠le Frucht bei¬≠√üen w√ľr¬≠de. Eine Fra¬≠ge des Tem¬≠pe¬≠ra¬≠ments, neh¬≠me ich an. Wie auch immer, ich kam der Sache nah genug, indem ich den jun¬≠gen Dumm¬≠kopf in sei¬≠nen Illu¬≠sio¬≠nen belie√ü, was mei¬≠nen Ein¬≠fluss in Euro¬≠pa anging. Im Hand¬≠um¬≠dre¬≠hen wur¬≠de ich also genau so ein Heuch¬≠ler wie der Rest der magisch gebann¬≠ten Pil¬≠ger. Und dies nur des¬≠halb, weil ich das Gef√ľhl hat¬≠te, es k√∂nn¬≠te irgend¬≠wie die¬≠sem Kurtz behilf¬≠lich sein, der mir damals noch gar nichts bedeu¬≠te¬≠te ‚Äď wenn ihr wisst, was mich mei¬≠ne. Er war nur ein Wort f√ľr mich. Der Name bedeu¬≠te¬≠te mir genau¬≠so wenig wie euch jetzt. Seht ihr ihn vor euch? Seht ihr da eine Geschich¬≠te vor euch? Seht ihr √ľber¬≠haupt etwas? Ich habe das Gef√ľhl, euch einen Traum erz√§h¬≠len zu wol¬≠len ‚Äď ein Ver¬≠such, bei dem ich schei¬≠tern muss, denn kei¬≠ne Erz√§h¬≠lung eines Traums kann die Emp¬≠fin¬≠dung eines Traums ver¬≠mit¬≠teln, die¬≠se Ver¬≠mi¬≠schung des Absur¬≠den mit dem √úber¬≠ra¬≠schen¬≠den und dem Ver¬≠wir¬≠ren¬≠den in einem fie¬≠ber¬≠haft qu√§¬≠len¬≠dem Auf¬≠ruhr, die¬≠se Ahnung, im Fan¬≠tas¬≠ti¬≠schen gefan¬≠gen zu sein, die allem Tr√§u¬≠men zugrun¬≠de liegen ‚Ķ‚ÄĚ

Er schwieg eine zeitlang.

‚Äú‚Ķ Nein, es geht nicht; man kann die Emp¬≠fin¬≠dung irgend¬≠ei¬≠nes bestimm¬≠ten Zeit¬≠raums des eige¬≠nen Lebens nicht ver¬≠mit¬≠teln ‚Äď das, wor¬≠in sei¬≠ne Wahr¬≠heit liegt, sei¬≠ne Bedeu¬≠tung ‚Äď sein sub¬≠ti¬≠les und durch¬≠drin¬≠gen¬≠des Wesen. Es geht nicht. Wir leben, wie wir tr√§u¬≠men ‚Äď allein ‚Ķ‚ÄĚ

Er hielt wie¬≠der inne, als ob er nach¬≠d√§ch¬≠te, und f√ľg¬≠te dann hinzu:

‚ÄúIhr Jun¬≠gens ver¬≠steht nat√ľr¬≠lich mehr von die¬≠ser Geschich¬≠te als ich es damals konn¬≠te. Ihr ver¬≠steht mich, den ihr kennt ‚Ķ‚ÄĚ

Es war so nachts¬≠schwarz dun¬≠kel gewor¬≠den, dass wir Zuh√∂¬≠rer uns kaum noch sehen konn¬≠ten. Seit l√§n¬≠ge¬≠rer Zeit war er, weil er abseits sa√ü, zu einer rei¬≠nen Stim¬≠me f√ľr uns gewor¬≠den. Nie¬≠mand sprach auch nur ein Wort. Die ande¬≠ren schlie¬≠fen viel¬≠leicht schon, ich war aber noch wach. Ich h√∂r¬≠te zu, h√∂r¬≠te zu und lau¬≠er¬≠te dabei auf den Satz oder das Wort, durch den oder das ich das vage Unbe¬≠ha¬≠gen ver¬≠ste¬≠hen w√ľr¬≠de, die mir die¬≠se Erz√§h¬≠lung berei¬≠te¬≠te, die sich ohne die Hil¬≠fe mensch¬≠li¬≠cher Lip¬≠pen in der schwe¬≠ren Nacht¬≠luft des Flus¬≠ses selbst zu mate¬≠ria¬≠li¬≠sie¬≠ren schien.

‚Äú‚Ķ Ja ‚Äď ich lie√ü ihn sei¬≠nen Ser¬≠mon abspu¬≠len‚ÄĚ, fing Mar¬≠low wie¬≠der an, ‚Äúund soll¬≠te er den¬≠ken, was er woll¬≠te, √ľber die hin¬≠ter mir ste¬≠hen¬≠den m√§ch¬≠ti¬≠gen M√§n¬≠ner. Mei¬≠net¬≠we¬≠gen! Und dabei stand nichts und nie¬≠mand hin¬≠ter mir! Nichts als die¬≠ses j√§m¬≠mer¬≠li¬≠che, alte, schrott¬≠rei¬≠fe Dampf¬≠boot, an das ich mich lehn¬≠te, w√§h¬≠rend er mit sil¬≠ber¬≠ner Zun¬≠ge √ľber ‚Äödie Not¬≠wen¬≠dig¬≠keit f√ľr einen jeden von uns, im Leben vor¬≠an¬≠zu¬≠kom¬≠men‚Äô sprach. ‚ÄöUnd man kommt ja nicht hier¬≠her in die Wild¬≠nis, wenn Sie mich recht ver¬≠ste¬≠hen, um den Mond anzu¬≠star¬≠ren.‚Äô Mon¬≠sieur Kurtz sei ja ein ‚ÄöUni¬≠ver¬≠sal¬≠ge¬≠nie‚Äô, aber selbst ein Genie z√∂ge es doch wohl vor, mit ‚Äöden pas¬≠sen¬≠den Werk¬≠zeu¬≠gen ‚Äď intel¬≠li¬≠gen¬≠ten Men¬≠schen‚Äô zu arbei¬≠ten. Nein, er stel¬≠le kei¬≠ne Zie¬≠gel her ‚Äď wie auch, wenn es rein tech¬≠nisch gar nicht gin¬≠ge ‚Äď, wie ich sehr wohl wis¬≠se; und wenn er als Sekre¬≠t√§r des Direk¬≠tors arbei¬≠te, dann nur, weil ‚Äökein ver¬≠n√ľnf¬≠ti¬≠ger Mensch mut¬≠wil¬≠lig das Ver¬≠trau¬≠en sei¬≠ner Vor¬≠ge¬≠setz¬≠ten aus¬≠schl√§gt.‚Äô Ob ich wohl ver¬≠st√ľn¬≠de? Ich ver¬≠stand. Was woll¬≠te ich denn noch? Was ich wirk¬≠lich noch woll¬≠te, waren Nie¬≠ten, Herr¬≠gott noch mal! Nie¬≠ten. Mit der Arbeit vor¬≠an¬≠kom¬≠men ‚Äď um das Loch zuzu¬≠be¬≠kom¬≠men. Nie¬≠ten fehl¬≠ten mir. Unten an der K√ľs¬≠te gab es Kis¬≠ten davon ‚Äď Kis¬≠ten ‚Äď auf¬≠ge¬≠sta¬≠pelt ‚Äď zer¬≠bro¬≠chen ‚Äď ent¬≠zwei. In jenem am Hang lie¬≠gen¬≠den Sta¬≠ti¬≠ons¬≠hof trat man bei jedem zwei¬≠ten Schritt gegen eine lose her¬≠um¬≠lie¬≠gen¬≠de Nie¬≠te. Nie¬≠ten waren in den Todes¬≠hain hin¬≠ein¬≠ge¬≠rollt. Alles, was man tun muss¬≠te, um sich die Taschen mit Nie¬≠ten voll zu stop¬≠fen, war, sich zu b√ľcken ‚Äď und hier, wo man sie brauch¬≠te, gab es nicht eine ein¬≠zi¬≠ge Nie¬≠te. Wir hat¬≠ten geeig¬≠ne¬≠te Ble¬≠che, aber nichts, mit dem wir sie befes¬≠ti¬≠gen konn¬≠ten. Und jede Woche ver¬≠lie√ü der Bote, ein lan¬≠ger Neger mit einer Brief¬≠ta¬≠sche um die Schul¬≠ter und einem Stock in der Hand, unse¬≠re Sta¬≠ti¬≠on und mach¬≠te sich auf den Weg an die K√ľs¬≠te. Und jede Woche kamen meh¬≠re¬≠re K√ľs¬≠ten¬≠ka¬≠ra¬≠wa¬≠nen mit Han¬≠dels¬≠wa¬≠ren an ‚Äď gr√§ss¬≠lich sati¬≠nier¬≠tes indi¬≠sches Tuch, des¬≠sen rei¬≠ner Anblick einen schon durch¬≠sch√ľt¬≠tel¬≠te, Glas¬≠per¬≠len zu etwa einem Pen¬≠ny das Vier¬≠tel¬≠pfund, abscheu¬≠li¬≠che Taschen¬≠t√ľ¬≠cher. Aber kei¬≠ne Nie¬≠ten. Drei Tr√§¬≠ger h√§t¬≠ten aus¬≠ge¬≠reicht, um alles her¬≠an¬≠zu¬≠schaf¬≠fen, was f√ľr das Wie¬≠der¬≠flott¬≠ma¬≠chen des Dampf¬≠boots erfor¬≠der¬≠lich war.

Er wur¬≠de jetzt ver¬≠trau¬≠lich, aber ich neh¬≠me mal an, da ich nicht dar¬≠auf ein¬≠ging, gab er es am Ende auf, denn er hielt es f√ľr not¬≠wen¬≠dig, mir mit¬≠zu¬≠tei¬≠len, dass er weder Gott noch den Teu¬≠fel f√ľrch¬≠te, von simp¬≠len Men¬≠schen ganz zu schwei¬≠gen. Ich sag¬≠te ihm, das sei ihm nat√ľr¬≠lich anzu¬≠se¬≠hen, aber was ich wirk¬≠lich wol¬≠le, sei eine gewis¬≠se Men¬≠ge an Nie¬≠ten ‚Äď und Nie¬≠ten sei¬≠en auch das, was Mon¬≠sieur Kurtz gewollt h√§t¬≠te, wenn er es nur w√ľss¬≠te. Und wo doch Brie¬≠fe jede Woche an die K√ľs¬≠te gin¬≠gen ‚Ķ ‚ÄöMein lie¬≠ber Herr‚Äô, rief er, ‚Äömir wird dik¬≠tiert, was ich schrei¬≠be.‚Äô Ich ver¬≠lang¬≠te Nie¬≠ten. Es muss¬≠te einen Weg geben ‚Äď f√ľr einen intel¬≠li¬≠gen¬≠ten Men¬≠schen. Er √§nder¬≠te sei¬≠ne Hal¬≠tung, wur¬≠de sehr abwei¬≠send und fing pl√∂tz¬≠lich an, √ľber ein Nil¬≠pferd zu reden, frag¬≠te mich, ob ich beim Schla¬≠fen an Bord des Dampf¬≠boots (ich kleb¬≠te Tag und Nacht an mei¬≠nem Ber¬≠gungs¬≠gut) nicht gest√∂rt w√ľr¬≠de. Es gab da ein altes Nil¬≠pferd, das die schlech¬≠te Ange¬≠wohn¬≠heit hat¬≠te, nachts ans Ufer zu kom¬≠men und die Sta¬≠ti¬≠on heim¬≠zu¬≠su¬≠chen. Die Pil¬≠ger pfleg¬≠ten dann auf einen Schlag drau¬≠√üen zu erschei¬≠nen und jedes Gewehr auf das Tier abzu¬≠feu¬≠ern, das sie in die Fin¬≠ger beka¬≠men. Ein paar hat¬≠ten sogar Nacht¬≠wa¬≠che des¬≠we¬≠gen gehal¬≠ten. All die¬≠se Anstren¬≠gun¬≠gen f√ľhr¬≠ten aller¬≠dings zu nichts. ‚ÄöDie¬≠ses Vieh hat ein geseg¬≠ne¬≠tes Gl√ľck‚Äô, sag¬≠te er, ‚Äöwas man in die¬≠sem Land aller¬≠dings nur von wil¬≠den Tie¬≠ren sagen kann. Kein Mensch ‚Äď ver¬≠ste¬≠hen Sie mich? ‚Äď kein ein¬≠zi¬≠ger Mensch hier hat ein geseg¬≠ne¬≠tes Gl√ľck‚Äô. Er stand einen Moment da im Mond¬≠licht mit sei¬≠ner zar¬≠ten, ein wenig schief ver¬≠setz¬≠ten Krumm¬≠na¬≠se und sei¬≠nen Leucht¬≠stoff¬≠au¬≠gen, die ohne ein Zwin¬≠kern gl√§nz¬≠ten, dann w√ľnsch¬≠te er kurz ange¬≠bun¬≠den eine gute Nacht und ent¬≠fern¬≠te sich. Ich konn¬≠te sehen, dass er beun¬≠ru¬≠higt und ziem¬≠lich ver¬≠wirrt war, was mich hoff¬≠nungs¬≠vol¬≠ler stimm¬≠te, als ich seit Tagen gewe¬≠sen war. Es war ein gro¬≠√üer Trost, mich von die¬≠sem Bur¬≠schen ab- und mei¬≠nem ein¬≠fluss¬≠rei¬≠chen Freund, der zer¬≠beul¬≠ten, ver¬≠bo¬≠ge¬≠nen, zer¬≠tr√ľm¬≠mer¬≠ten Blech¬≠wan¬≠ne von einem Dampf¬≠boot, zuzu¬≠wen¬≠den. Ich klet¬≠ter¬≠te an Bord. Das Schiff schep¬≠per¬≠te unter mei¬≠nen F√ľ√üen wie eine lee¬≠re Dose Hunt¬≠ley-und-Pal¬≠mer-Kek¬≠se, die man mit einem Fu√ü¬≠tritt in den Rinn¬≠stein bef√∂r¬≠dert. Es war nicht beson¬≠ders sta¬≠bil und schon gar nicht sch√∂n anzu¬≠se¬≠hen, aber ich hat¬≠te genug har¬≠te Arbeit auf sei¬≠ne Repa¬≠ra¬≠tur auf¬≠ge¬≠wen¬≠det, um es lieb zu gewin¬≠nen. Kein ein¬≠fluss¬≠rei¬≠cher Freund h√§t¬≠te mir bes¬≠se¬≠re Diens¬≠te leis¬≠ten k√∂n¬≠nen. Es hat¬≠te mir die Gele¬≠gen¬≠heit gege¬≠ben, ein wenig aus mir her¬≠aus¬≠zu¬≠ge¬≠hen ‚Äď um her¬≠aus¬≠zu¬≠fin¬≠den, wozu ich in der Lage war. Nicht, dass ich ger¬≠ne arbei¬≠te. Ich fau¬≠len¬≠ze lie¬≠ber und stel¬≠le mir all die sch√∂¬≠nen Din¬≠ge vor, die man so machen k√∂nn¬≠te. Ich mag die Arbeit nicht ‚Äď nie¬≠mand tut das ‚Äď, aber ich mag die M√∂g¬≠lich¬≠keit, die in der Arbeit liegt: sich selbst zu fin¬≠den. Die eige¬≠ne Wirk¬≠lich¬≠keit ‚Äď f√ľr einen selbst, nicht f√ľr die ande¬≠ren ‚Äď was nie¬≠mand ande¬≠res jemals wis¬≠sen kann. Die ande¬≠ren sehen immer nur das √§u√üer¬≠li¬≠che Brim¬≠bo¬≠ri¬≠um und wis¬≠sen nie, was es eigent¬≠lich bedeutet.

Es √ľber¬≠rasch¬≠te mich nicht, jeman¬≠den ach¬≠tern an Deck sit¬≠zen zu sehen, der sei¬≠ne Bei¬≠ne √ľber dem Schlamm bau¬≠meln lie√ü. Es war so, dass ich mich eini¬≠ger¬≠ma¬≠√üen mit den paar Mecha¬≠ni¬≠kern ange¬≠freun¬≠det hat¬≠te, die zur Sta¬≠ti¬≠on geh√∂r¬≠ten und von den ande¬≠ren Pil¬≠gern nat√ľr¬≠lich ver¬≠ach¬≠tet wur¬≠den ‚Äď wegen ihrer man¬≠gel¬≠haf¬≠ten Manie¬≠ren, neh¬≠me ich an. Dies hier war der Vor¬≠mann ‚Äď von Haus aus Kes¬≠sel¬≠schmied ‚Äď, ein guter Arbei¬≠ter. Er war ein hage¬≠rer, kno¬≠chi¬≠ger, gelb¬≠ge¬≠sich¬≠ti¬≠ger Mann mit gro¬≠√üen, durch¬≠drin¬≠gen¬≠den Augen. Sei¬≠ne Mie¬≠ne trug ste¬≠te Besorg¬≠nis, und sein Kopf war so kahl wie mein Hand¬≠tel¬≠ler, aber offen¬≠bar war sein Haar beim Aus¬≠fal¬≠len am Kinn kle¬≠ben geblie¬≠ben und erfreu¬≠te sich dort √ľppi¬≠gen neu¬≠en Wachs¬≠tums, denn sein Bart hing bis zum G√ľr¬≠tel her¬≠ab. Er war Wit¬≠wer und hat¬≠te sechs klei¬≠ne Kin¬≠der (die bei einer Schwes¬≠ter in Pfle¬≠ge waren, damit er hier¬≠her kom¬≠men konn¬≠te); sei¬≠ne gro¬≠√üe Lei¬≠den¬≠schaft war die Brief¬≠tau¬≠ben¬≠zucht. Hier zeig¬≠te er Begeis¬≠te¬≠rung und Ken¬≠ner¬≠schaft. Er konn¬≠te ins Schw√§r¬≠men gera¬≠ten √ľber Tau¬≠ben. Nach der Arbeit kam er manch¬≠mal von sei¬≠ner H√ľt¬≠te her¬≠√ľber, um sich √ľber sei¬≠ner Kin¬≠der und sei¬≠ne Tau¬≠ben zu unter¬≠hal¬≠ten; bei der Arbeit, wenn in den Schlamm unter dem Boden des Dampf¬≠boots krie¬≠chen muss¬≠te, band er sei¬≠nen Bart immer in einer Art wei¬≠√üem Ess¬≠tuch hoch, das er extra daf√ľr mit¬≠ge¬≠bracht hat¬≠te. Er hat¬≠te Schlei¬≠fen an die Enden gemacht, um es sich √ľber die Ohren zu h√§n¬≠gen. Abends konn¬≠te man ihn dann sehen, wie er am Ufer sa√ü und die¬≠ses Umschlag¬≠tuch sorg¬≠f√§l¬≠tig im Was¬≠ser des Neben¬≠arms wusch und dann fei¬≠er¬≠lich auf einen Busch zum Trock¬≠nen legte.

Ich klopf¬≠te ihm auf den R√ľcken und br√ľll¬≠te: ‚ÄöWir wer¬≠den Nie¬≠ten bekom¬≠men!‚Äô Er rap¬≠pel¬≠te sich auf und rief aus: ‚ÄöNein! Nie¬≠ten!‚Äô, als ob er sei¬≠nen Ohren nicht trau¬≠en woll¬≠te. Dann, mit gesenk¬≠ter Stim¬≠me: ‚ÄöSie ‚Ķ √§hem?‚Äô Ich wei√ü nicht, war¬≠um wir uns wie Ver¬≠r√ľck¬≠te benah¬≠men. Ich leg¬≠te einen Fin¬≠ger seit¬≠lich an mei¬≠ne Nase und nick¬≠te geheim¬≠nis¬≠voll. ‚ÄöGut f√ľr Sie!‚Äô, rief er, schnipp¬≠te mit den Fin¬≠gern √ľber sei¬≠nem Kopf und hob dabei ein Bein an. Ich ver¬≠such¬≠te es mit einem iri¬≠schen Volks¬≠tanz. Wir voll¬≠f√ľhr¬≠ten Luft¬≠spr√ľn¬≠ge auf dem eiser¬≠nen Deck. Aus dem Schiffs¬≠rumpf kam ein schau¬≠der¬≠haf¬≠tes Schep¬≠pern, das der Urwald am gegen¬≠√ľber¬≠lie¬≠gen¬≠den Ufer des Neben¬≠arms in einem don¬≠nern¬≠den Rol¬≠len auf die schla¬≠fen¬≠de Sta¬≠ti¬≠on zur√ľck¬≠warf. Eini¬≠ge der Pil¬≠ger stan¬≠den wahr¬≠schein¬≠lich in ihren Bet¬≠ten. Eine schat¬≠ten¬≠haf¬≠te Sil¬≠hou¬≠et¬≠te ver¬≠dun¬≠kel¬≠te den beleuch¬≠te¬≠ten Ein¬≠gang der H√ľt¬≠te des Direk¬≠tors und ver¬≠schwand wie¬≠der, dann, ein oder zwei Sekun¬≠den sp√§¬≠ter, ver¬≠schwand auch der Ein¬≠gang. Wir hiel¬≠ten auf, und die von unse¬≠rem Getram¬≠pel ver¬≠trie¬≠be¬≠ne Stil¬≠le kam wie¬≠der von allen Enden des Lan¬≠des auf uns ein¬≠ge¬≠str√∂mt. Die gro¬≠√üe Mau¬≠er aus Vege¬≠ta¬≠ti¬≠on, eine √ľppi¬≠ge und inein¬≠an¬≠der ver¬≠hed¬≠der¬≠te Mas¬≠se von √Ąsten, Zwei¬≠gen, Bl√§t¬≠tern, Trie¬≠ben und Schling¬≠pflan¬≠zen, lag bewe¬≠gungs¬≠los im Mond¬≠licht da wie eine z√ľgel¬≠lo¬≠se Inva¬≠si¬≠on laut¬≠lo¬≠sen Lebens, ein Wel¬≠len¬≠bre¬≠cher aus Pflan¬≠zen, auf¬≠ge¬≠t√ľrmt, mit sch√§u¬≠men¬≠dem Wel¬≠len¬≠kamm, bereit zum Her¬≠ein¬≠bre¬≠chen √ľber den Neben¬≠arm, bereit zum Aus¬≠l√∂¬≠schen unse¬≠rer aller arm¬≠se¬≠li¬≠ger Exis¬≠tenz. Aber sie beweg¬≠te sich nicht. Ein ged√§mpf¬≠ter Aus¬≠bruch gewal¬≠ti¬≠ger Plat¬≠scher und Grun¬≠zer erreich¬≠te uns von fer¬≠ne, als ob ein Fisch¬≠sau¬≠ri¬≠er ein Bad im Glit¬≠zern des gro¬≠√üen Flus¬≠ses genom¬≠men h√§t¬≠te. ‚ÄöSchlie√ü¬≠lich und end¬≠lich‚Äô, sag¬≠te der Kes¬≠sel¬≠schmied, wie¬≠der ernst¬≠haft, ‚Äöwar¬≠um soll¬≠ten wir kei¬≠ne Nie¬≠ten bekom¬≠men?‚Äô In der Tat ‚ÄĒ war¬≠um nicht! Ich wuss¬≠te kei¬≠nen Grund, war¬≠um wir kei¬≠ne Nie¬≠ten bekom¬≠men soll¬≠ten. ‚ÄöIn drei Wochen sind sie da,‚Äô sag¬≠te ich zuversichtlich.

Aber das waren sie nicht. An Stel¬≠le von Nie¬≠ten erreich¬≠te uns eine Inva¬≠si¬≠on, ein Ver¬≠h√§ng¬≠nis, eine Heim¬≠su¬≠chung. Das alles traf st√ľck¬≠wei¬≠se inner¬≠halb der n√§chs¬≠ten drei Wochen ein, und jeder Abschnitt wur¬≠de von einem Esel ange¬≠f√ľhrt, auf dem ein Wei¬≠√üer in neu¬≠er Klei¬≠dung und mit gegerb¬≠ten Schu¬≠hen sa√ü und sich aus die¬≠ser H√∂he den beein¬≠druck¬≠ten Pil¬≠gern zur rech¬≠ten und zur lin¬≠ken gr√ľ¬≠√üend zuneig¬≠te. Eine z√§n¬≠ki¬≠sche Ban¬≠de fu√ü¬≠kran¬≠ker, m√ľr¬≠ri¬≠scher Nig¬≠ger folg¬≠te dem Esel auf den Fu√ü; eine Unmen¬≠ge von Zel¬≠ten, Klapp¬≠ho¬≠ckern, Kon¬≠ser¬≠ven, wei¬≠√üen Kof¬≠fern und brau¬≠nen B√ľn¬≠deln wur¬≠de im Sta¬≠ti¬≠ons¬≠hof auf den Boden gewor¬≠fen, und der Hauch von Geheim¬≠nis, der √ľber dem Durch¬≠ein¬≠an¬≠der in der Sta¬≠ti¬≠on lag, wur¬≠de jedes Mal ein wenig undurch¬≠dring¬≠li¬≠cher. F√ľnf Raten die¬≠ser unge¬≠woll¬≠ten Zah¬≠lung erreich¬≠ten uns und ver¬≠brei¬≠te¬≠ten den absur¬≠den Ein¬≠druck regel¬≠lo¬≠ser Flucht, auf der man ‚Äď so war der Ein¬≠druck ‚Äď das Raub¬≠gut aus unz√§h¬≠li¬≠gen L√§den und Lager¬≠h√§u¬≠sern nach einem Pl√ľn¬≠der¬≠zug in die Wild¬≠nis schlepp¬≠te, um sie dort zu unter sich auf¬≠zu¬≠tei¬≠len. Ein heil¬≠lo¬≠ses Kn√§u¬≠el von Din¬≠gen, die f√ľr sich genom¬≠men kei¬≠nen Ansto√ü erreg¬≠ten, aber durch die Tor¬≠heit der Men¬≠schen den Ein¬≠druck erweck¬≠ten, es han¬≠de¬≠le sich dabei um Diebesbeute.

Die¬≠se wacke¬≠re Schar also nann¬≠te sich die ‚ÄúEldo¬≠ra¬≠do-For¬≠schungs¬≠ex¬≠pe¬≠di¬≠ti¬≠on‚ÄĚ, und ich glau¬≠be, sie hat¬≠ten unter¬≠ein¬≠an¬≠der Still¬≠schwei¬≠gen ver¬≠ein¬≠bart. Ihrem Reden nach waren sie aller¬≠dings nur erb√§rm¬≠li¬≠che Frei¬≠beu¬≠ter: Wage¬≠mut ohne K√ľhn¬≠heit, Hab¬≠gier ohne Ver¬≠we¬≠gen¬≠heit und Grau¬≠sam¬≠keit ohne Mut zeig¬≠ten sich dar¬≠in; es gab nicht ein Mole¬≠k√ľl von Vor¬≠aus¬≠schau oder ernst¬≠haf¬≠ten Absich¬≠ten in dem gan¬≠zen Hau¬≠fen, und es schien ihnen nicht bewusst zu sein, dass die¬≠se Din¬≠ge f√ľr das gro¬≠√üe Werk der Welt gebraucht wer¬≠den. Den Inne¬≠rei¬≠en des Lan¬≠des ihre Sch√§t¬≠ze ent¬≠rei¬≠√üen, das woll¬≠ten sie, und es stand kein h√∂he¬≠rer mora¬≠li¬≠scher Zweck dahin¬≠ter als bei Ein¬≠bre¬≠chern, die einen Safe auf¬≠bre¬≠chen. Ich wei√ü nicht, wer die Kos¬≠ten f√ľr die¬≠ses edle Unter¬≠fan¬≠gen trug, aber bei dem Anf√ľh¬≠rer han¬≠del¬≠te es sich um den Onkel unse¬≠res Direktors.

Nach außen hin mach­te er den Ein­druck eines Metz­gers aus einem Armen­vier­tel, und in sei­nen Augen lag eine schläf­ri­ge Durch­trie­ben­heit. Er trug sei­nen fet­ten Wanst prah­le­risch auf kur­zen Bei­nen vor sich her, und in der Zeit, wäh­rend der sei­ne Ban­de die Sta­ti­on ver­seuch­te, sprach er mit nie­man­dem als sei­nem Nef­fen. Man konn­te die bei­den den gan­zen Tag her­um­strei­chen sehen, wie sie ihre Köp­fe in einer nie enden­den Kurz­be­spre­chung zusammensteckten.

Ich hat¬≠te auf¬≠ge¬≠h√∂rt, mir √ľber die Nie¬≠ten Gedan¬≠ken zu machen. Man kann so einen Unsinn weni¬≠ger lan¬≠ge mit¬≠ma¬≠chen, als Ihr viel¬≠leicht denkt. Ich sag¬≠te: zum Teu¬≠fel damit! ‚Äď und lie√ü den Din¬≠gen ihren Lauf. Ich hat¬≠te viel Zeit zum Nach¬≠den¬≠ken, und ab und an kam mir Kurtz in den Sinn. Nicht, dass er mich beson¬≠ders inter¬≠es¬≠siert h√§t¬≠te. Trotz¬≠dem war ich neu¬≠gie¬≠rig zu sehen, ob es die¬≠ser Mensch, der mit gewis¬≠sen mora¬≠li¬≠schen Vor¬≠stel¬≠lun¬≠gen hier ange¬≠kom¬≠men war, schlie√ü¬≠lich doch an die Spit¬≠ze schaf¬≠fen und wie er ‚Äď dort ange¬≠kom¬≠men ‚Äď sei¬≠ne Auf¬≠ga¬≠be ange¬≠hen w√ľrde.‚ÄĚ

Teil II